Komplexes Problem

18.11.09 12:57 #1
Neues Thema erstellen
Komplexes Problem

Evidenz ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 18.11.09
Halllo nochmal,

zum Allgmeinmediziner und Endokrinologen habe ich es noch nicht geschafft.

Mein Neurologe sagte mir das die Schilddrüse routinemäßig währrend psychosomatischer und psychiatrischer Klinikaufenthalte untersucht wird.

Sicherheitshalber habe ich nochmal Laborberichte angefordert. Sobald und falls dieses eintreffen berichte ich euch davon.

Ehrlich gesagt traue ich mich nicht so recht eine komplette Schildrüsenuntersuchung einzufordern.
Ist eine Untersuchung über das Blut und durch Ultraschall einfach so zu bekommen oder muss das begründet sein?

Kann ich bereits jetzt erste Maßnahmen in Hinsicht auf die Ernährung einleiten?

Mich interessiert wie ich mich sinvoll ernähren kann?

Wichtig ist aus meiner Sicht das ich satt werde und nicht alle zwei Stunden etwas esse.

Das mein Körper mit ausreichenden Nährstoffen in Form von Eiweiß, Kohlenhydraten und Fett versorgt wird
und das Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente in relativ präziser Weise vorhanden sind.

Ich finde das Ernährung ein komplexes und individuelles Thema ist.

Wie wahrscheinlich ist es das die Antidepressiva, Antipsychotika und Beruhigungsmittel mir geschadet haben?

Kann ich es irgendwann wagen mit weniger ACE-Hemmer (Enalapril) und Antipsychotikum (Abilify) auszukommen?

Ich gehe davon aus das ich dabei vorsichtig und kontrolliert vorgehen muss.
Oder das ich vielleicht einfach dauerhaft auf Antidepressiva, Antipsychotika und Blutdrucksenker angewiesen bin?

Kann es sein das ich mit Umweltgiften belastet bin -wie kann ich das herausfinden?

Ich werde jeden Tag einen kleinen Teil der genannten Beiträge lesen und auch mal ins Wiki schauen.
Jedoch wird dies einige Zeit in Anspruch nehmen, da ich wie gesagt nicht durchgehend belastbar bin.

Viele Grüße
Evidenz

Komplexes Problem

Morja ist offline
Beiträge: 823
Seit: 27.10.09
Hallo Evidenz

Zu Bluthochdruck - es gibt einen Prof in Oesterreich der ermittelt die notwendige Blutmenge des Patienten, natürlich in der Klinik

Wenn diese Blutmenge zu hoch ist, bei Frauen vor der Menopause ist das ja geregelt mit der Menstruation, wird ein Aderlass gemacht.

Seine Erfolge sind immens - etwa 60% der Patienten können ohne Medis, andere verringern ihre Medis um bis zu 80%.

Leider weiss ich seinen Namen nicht mehr ... ich gehe mal Googeln für Dich, wenn ichs wiederfinde - dann stelle ich es dir hier ein.

LG Morja
__________________
Verbringe die Zeit nicht mit der Suche nach einem Hindernis, vielleicht ist keines da. Franz Kafka

Komplexes Problem

Morja ist offline
Beiträge: 823
Seit: 27.10.09
Nun mal eine Frage an Dich Evidenz

Was glaubst Du ist Ursächlich an deinen Erkrankungen?
Du kennst Dich mittlerweile sehr gut und darum erlaube ich mir Dir diese frage zu stellen.

Was denkst DU fehlt Dir zur Gesundung?
Wo in deinem Leben benötigst DU Unterstützung, damit es DIR als Mensch wohler wird?

Umärmel Morja
__________________
Verbringe die Zeit nicht mit der Suche nach einem Hindernis, vielleicht ist keines da. Franz Kafka

Komplexes Problem

Morja ist offline
Beiträge: 823
Seit: 27.10.09
ach ja wurde nicht ausdrücklich gesagt:

Allergien / Intolleranzen kannst Du
1. selber feststellen, Kuhmilch/Milchprodukte mal weg lassen usw usf so die gängigen bekannten

2. bei Arzt

3. beim Kinesiologen / Körbler-Status-Protokoll

LG Morja
__________________
Verbringe die Zeit nicht mit der Suche nach einem Hindernis, vielleicht ist keines da. Franz Kafka

Komplexes Problem

Nachtjäger ist offline
in memoriam
Beiträge: 2.178
Seit: 24.03.08
Hallo Evidenz,
tut mir leid,da ist mir bezgl. des Beitrages "Allergien und Unverträglichkeiten" ein Fehler unterlaufen.Ich meinte m e i n e n Beitrag gleichen Namens im folgenden Forum: www.zhkplus.de | Netzwerk für qualitätsorientierte Zahnheilkunde Dort kommen Sie gleich auf "Aktuelle Informationen".Hierunter finden Sie dann den entspr.Beitrag.Um den Text zu öffnen,bitte auf das Bild klicken.
Nachtjäger

Komplexes Problem

Evidenz ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 18.11.09
Hallo,

vielen Dank für die weiteren Informationen!

Ursachen für meine Erkrankung können folgende sein:
- Psychisch beeinträchtigte Mutter
- Fehlender Vater seit der Kleinkindzeit
- Belastende Wechselwirkung mit einem nahen Verwandten in der Kindheit und Jugendzeit
- Reduzierte liebevolle Zuwendung
- Leistungsbezogne Zuwendung
- Entwicklung eines ungünstigen Bindungstils durch die frühkindliche Interaktion
- Dysfunktionale Kommunikationsmuster in der Familie
- Ein reduziertes Maß an sozialer Integration seit dem Beginn meines Lebens
- Entwicklung einer Außenseiterposition seit der weiterführenden Schule
- Umzüge über größere Entfernungen in der Kindheit
- Ein bildungsreduziertes familäres Umfeld
- Schulempfehlung für eine Gesamtschule, anstelle eines Gymnasiums
- Teilweise reduzierte Qualität des schulischen Angebots
- Wenig qualifizierte Förderangebote in den Bereichen Soziales und Lernen
- Eventuell eine unerkannte Hochbegabung
- Der sehr späte Erstbeginn einer Partnerschaft und der Erfahrung von Sexualität
- Kumulativ lange Phasen der Isolation und des Reizentzugs
- Ein suizidaler Versuch - ich habe mir recht schnell Hilfe gesucht
- Das Leben in sozial und psychologisch beeinträchtigen Umwelten
- Die drohende Veringerung der finanziellen Mittel auf Sozialhilfeniveau
- Die Verabreichung von Psychopharmaka, genauer Antipsychotika & Co.
- Der aus den zuvor genannten Punkten resultierende geringe Selbstwert
- Eine Spirale aus Frustration, Resignation, Traurigkeit und Angst
- Die fast monoperspektivisch biologische Ausrichtung der Psychiatrie
- Gesellschaftliche ungerechtigkeit und menschliche Unvernunft
- Der Glaube das wir eine etwas besser Affenhorde sind und der Evolution unterliegen

Der Titel eines Buches darüber könnte lauten:
- Eine ganz normale Biografie auf dem Planeten der Wahnsinnigen
- Wie stirbt und leidet ihr Kind schnell und intensiv - ein Eltern-Ratgeber
- Psychiatrie und Konsorten - Eingangstor in eine wirkliche Hölle
- Der bunte Zoo der menschlichen Vielfalt in den Fesseln der sozialen Kontrolle
- Kreationissmus oder Gotteswahn Paradigma - Sind wir nicht alle im Machtwahn
- Hinlegen und meditieren macht zwar vielleicht nicht glücklich - ist aber genauso sinnvoll

Bitte die zynischen Buchtitel nicht überbewerten.
Im normalen Alltag denke ich mir sowas nicht oft aus.

Viele Grüße
Evidenz

Komplexes Problem

Morja ist offline
Beiträge: 823
Seit: 27.10.09
jo Evidenz

DAS dachte ich mir schon, du bist dermassen gut strukturiert, analysierst - begründest und bist dir auch bewusst.

Könnte es sein, dass Dir schlicht und ergreifend die Informationen (oder aber helfenden Hände) fehlen, um das nun umzudrehen???

Ich denke du bist dein bester Heiler - das meine ich jetzt gaanz ernst
und zu einem Psychologen geschweige denn einem Psychiater musst DU bestimmt nicht mehr gehen, die steckst Du alle gleich in die Tasche!

darum erlaube ich mir noch mals nachzufragen:

Was denkst DU fehlt Dir zur Gesundung?
Wo in deinem Leben benötigst DU Unterstützung, damit es DIR als Mensch wohler wird?

LG Morja
__________________
Verbringe die Zeit nicht mit der Suche nach einem Hindernis, vielleicht ist keines da. Franz Kafka

Komplexes Problem

Evidenz ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 18.11.09
jo Morja

Du hast ein schönes Userbild - ich find das so angenehm harmonisch!

Speziell ein Psychologe in einer Klinik hat mir wirklich geholfen mich zu entfalten!

Mir fehlen Informationen, helfende Hände und liebe Freunde!

Hinsichtlich der Informationen kann ich weiter die Stadt- und Unibibliothek auslesen. Medizin, Neurologie, Pädagogik, Psychologie, Philosophie, Soziologie & Co.

Wenn ich ewig leben würde und mein Hirn dauerhaft plastisch wäre dann könnte ich das durchaus ein drittel des Tages lang machen.

Vielleicht winkt dann der noble Preis. Allerdings bekommen den auch Menschen die anderen Menschen schaden - siehe Egas Moniz Lobotomie und vergleiche mit der heutigen Bewertung der Lobotomie.

Sinnvoller ist da schon eher die Teilnahme an der Volkshochschule und anderen Bildungseinrichtungen.

Soziale Integration ist das Zentrale Stichwort des Wohlbefindens.

Neben der Reduktion der für den Körper schädlichen Einflüsse wie Fehlernährung, Bewegungs- und Schlafmangel ist es vor allem die soziale Isolation die mir zu schaffen macht.

Über eine Tagesstätte im sozialpsychiatrischen Bereich habe ich bereits versucht wieder Kontakt zu finden.
Ein Stück weit hat das auch funktioniert. Allerdings handelt es sich um die geschlossene Benutzergruppe beeinträchtigter Menschen.
Ein bischen Abwechselung in Form von Freundschaften zu integrierteren Menschen wäre wirklich schön!

Auch die Teilhabe an differenzierten Bildungsangeboten und das Lernen in Kleingruppen mit überwiegend sich friedlich verhaltenden Menschen wäre angenehem!

Ich werde ab dem nächsten Jahr in einem Berufsförderungswerk meinen Weg weitergehen. Ich hoffe das die Atmosphäre unter den Menschen dort verträglich ist.

Zusammengefasst brauche ich Angebote in denen Menschen sich treffen und gleichberechtigt und rücksichtsvoll miteinander umgehen und schrittweise nähe aufbauen und sich in ihrer Entwicklung befördern.

Dominantes Alphatierverhalten welches aus einer Mischung aus Egozentrik, Narzissmuss und Trugbildideal besteht tut mir hingegen nicht gut.

Ich suche Freunde, Bildungs- und Freizeitangebote und eine berufliche Perspektive die mir gut tut.

Der Information nach zu jagen und die Mitarbeiter als feindseelige Konkurenz an zu sehen ist absolut nicht mein Ding.

Früher war mein Vorbild Ron Sommer
Ja, das muss man erst mal sacken lassen.
Vielleicht lags am Leistungssport den ich gemacht habe.

In anbetracht der Datenskandale, Mitarbeiternetlassungen, Rationalisierungen, Finanzkrisen und weiterer Wahnsinnstaten der Mächtigen -
welche den Wust der Abläufe in Wirklichkeit auch nicht überblicken, schraube ich lieber vollständig zurück und suche mir ein kleines Nest auf unserem Planeten.

Sprich keine Abramowitsch Yacht, kein Bill Gates Smarthome, keine Obama Anbetung und kein Dagobert Duck Geldswimmingpool ...

Pessimissmusumwandlung auf rationaler Ebene durch zufriedenstellende soziale Erlebnisse und nachziehende Gefühle des Wohlbefindens könnten helfen - grüß Gott Frontalhirn, da unten ist das lymbische System.

Ich belass es erst mal dabei und kann ja immer noch auf Deine nächste Nachricht antworten.

Schöne Grüße aus dem Ghetto
Evidenz

P.S.:
Exibitionissmus 2.0
Informationssammler: Sekte oder Weltverbesser?
Einen schönen Gruß an den großen Analysanden Google!

Geändert von Evidenz (23.11.09 um 16:42 Uhr)

Komplexes Problem

Morja ist offline
Beiträge: 823
Seit: 27.10.09
Hallo Evidenz
um ehrlich zu sein, bin ich jetzt recht lang schwanger gegangen mit einer Antwort...

im Endeffekt habe ich immer noch keine parat - ausser dass dein Schreiben hmm etwas wirr bei MIR ankommt, muss nichts mit Dir zu tun haben - sorry

und DU irgendwo eben schon auf dem richitgen Weg bist - ich Dir Mut machen möchte diesen weiter zu gehen - immer schön einen Schritt nach dem anderen.

lieber weniger, dafür auch machen, raus gehen und wenn es nur ein kurzer Spaziergang ist - Menschen mit Hunden kan man sehr gut ansprechen - was ist das für eine Rasse?
und schon bist Du im Gespräch ;-)

Danke betr. Userbild - smile - das ist die Glyphe
IX (isch) = Weisser Magier
aus dem Tzolkin -> Maya-Kalender

LG und noch mal bitte verzeih das die Antwort sooo lange gedauert hat

Morja
__________________
Verbringe die Zeit nicht mit der Suche nach einem Hindernis, vielleicht ist keines da. Franz Kafka


Optionen Suchen


Themenübersicht