Seit vier Jahren krank u. keine Diagnose

16.09.09 22:58 #1
Neues Thema erstellen
Seit vier Jahren krank u. keine Diagnose

FrankM ist offline
Gesperrt
Beiträge: 143
Seit: 10.11.09
Hallo pippilotti, mein Vorschlag ist, du musst zu einem Zahnarzt gehen, der mit Parodontosebehandlung Erfahrung hat und die Behandlung verlangen, die ich dir unter laufende Nr. 57 genannt habe. Nur so kannst du deine Symptome ganz allmählich wieder loswerden. Ganzheitliche Zahnärzte machen solche Behandlungen meistens nicht, oft Plomben aus Amalgam wechseln. Nach Aussagen von vielen Experten und auch Patienten bringt das überhaupt nichts, du verlierst nur Zeit und Geld. Es ist wichtig, dass du nur die Behandlungen machen lässt, die dir helfen. Sonst rennst du jeden Tag zu einem anderen Arzt, ohne dass dir geholfen wird.

Seit vier Jahren krank u. keine Diagnose

pippilotti ist offline
Themenstarter Beiträge: 56
Seit: 21.06.09
Hallo dickie
Was für Probleme mit den Zähnen hast Du genau? Alles Erdenkliche! Unzählige Entzündungen an den Nerven, unzählige Wurzelbehandlungen und Resektionen, danach Extraktionen....und schon schmerzt der Nächste...So geht es schon jahrelang

Zahnprobleme können eine Ursache sein, aber auch eine Folge einer anderen Erkrankung.
Darüber habe ich mir schon viele Gedanken gemacht, jedoch auch hier keine Antwort gefunden. Im Zusammenhang mit Wirbelsäule und Organen. Bisher konnte mir keiner der etlichen Zahnärzte und auch Heilpraktiker wirklich weiter helfen. Bei der Fragestellung schauen einen die Zahnärzte an, als wenn man vom Mond käme. Bei Einigen war ich jahrelang in Behandlung, so daß diese sich auch die Frage hätten stellen müssen, was denn da los ist.....

wie sah die Geschichte mit der Amalgam sanierung genau aus? Wie viele Plomben hattest du? Wann und wie wurden die entfernt, wurde mit einem sog. Kofferdamm gearbeitet?
Daran kann ich mich nicht wirklich mehr erinnern. Ich war noch so jung, dass ich den Zahnärzten vorbehaltlos vertraute. Mit Kofferdam wurde da bestimmt nicht gearbeitet. Sicher einfach rausgebohrt.

Tatsächlich beschreibst du einige Symptome die in der Homöopathie unter Quecksilber fallen würden. Mich würde es aber sehr wundern, wenn da noch keiner in diese Richtung untersucht hätte...

Es kam irgendwie noch keiner auf die Idee. Ich bin auch nur durch das Lesen hier im Forum darauf gestoßen.

[I]Und mit den Bakterien: an was denkst du da genau?[/
Ich kann es gar nicht richtig begründen. Es hat damit zu tun, dass mein Leid mit der Lungenentzündung begann...oft Ohrenentzündungen, Entzündungen an den Zahnnerven(die auch schon vor der LE), Blasenentzündung usw. Dazwischen einige Viren (EBV). Irgendwie habe ich das Gefühl, als wenn da in meinem Körper Bakterien wüten müssten... Ich weiß, nicht sehr stichhaltig, ist wirklich ein Gefühl, eine Erklärungsmöglichkeit....

Seit vier Jahren krank u. keine Diagnose

pippilotti ist offline
Themenstarter Beiträge: 56
Seit: 21.06.09
Hallo frank,
du musst zu einem Zahnarzt gehen, der mit Parodontosebehandlung Erfahrung hat und die Behandlung verlangen, die ich dir unter laufende Nr. 57 genannt habe.
Wie finde ich denn solch einen Zahnarzt?
Ich kenne schon fast alle hier im Kreis und keiner hat das Wort Paradontosebehandlung mir gegenüber je erwähnt.

Ich dachte das ein Ganzheitlicher Zahnarzt das ganze mal genauer betrachten würde

Es ist wichtig, dass du nur die Behandlungen machen lässt, die dir helfen. Sonst rennst du jeden Tag zu einem anderen Arzt, ohne dass dir geholfen wird.
Woher weiß ich denn, was mir wirklich hilft? War in der Vergangenheit schon oft der Meinung, dass mir die momentane Behandlung helfen würde und es ist doch insgesamt nicht besser geworden.

Seit vier Jahren krank u. keine Diagnose

FrankM ist offline
Gesperrt
Beiträge: 143
Seit: 10.11.09
Zitat: Ich kann es gar nicht richtig begründen. Es hat damit zu tun, dass mein Leid mit der Lungenentzündung begann...oft Ohrenentzündungen, Entzündungen an den Zahnnerven(die auch schon vor der LE), Blasenentzündung usw. Dazwischen einige Viren (EBV). Irgendwie habe ich das Gefühl, als wenn da in meinem Körper Bakterien wüten müssten... Ich weiß, nicht sehr stichhaltig, ist wirklich ein Gefühl, eine Erklärungsmöglichkeit

Hallo pippilotti, dein Gefühl ist richtig, aber zwei Feststellungen stimmen dabei nicht. Die eine Feststellung ist, Entzündungen an den Zahnnerven. Deine Zahnnerven waren nicht entzündet. In fast allen Fällen handelt es sich um Entzündungen am Zahnfleisch oder am Zahnhalteapparat. Leider wird das von vielen Zahnärzten oft falsch gemacht und so entstehen dann gesundheitliche Probleme. Diese Behandlung ist wirkungslos. Ich meine, dass war auch bei dir so. Das andere, was nicht stimmt, ist die Reihenfolge. Zuerst kommen die Entzündungen am Zahnfleisch und am Zahnhalteapparat. Die breiten sich in den Körper hinein aus und verursachen dort Entzündungen. Dabei entsteht dieser Eindruck, wie du schreibst, als wenn Bakterien wüten, wird auch bezeichnet als kribbeln, stechen, zittern oder innere Unruhe.

Du schreibst, wie finde ich einen Zahnarzt, der mit Parodontosebehandlung Erfahrung hat. Mein Zahnarzt hat in seiner Praxis ein Schild hängen, auf dem alle Behandlungen, die er ausführt, angegeben sind. Du kannst auch anrufen und fragen, ob er eine solche Behandlung macht und wie lange er das schon macht. Du kannst aber auch unter Google den Begriff Parodontosebehandlung eingeben und dir einen Zahnarzt auswählen.

Was dir wirklich hilft, ist Parodontosebehandlung und wenn das nicht mehr hilft, dann nur noch Zahn ziehen. Wichtig sind die beiden Tests, die ich dir unter laufende Nr. 57 angegeben habe mit den entsprechenden Behandlungen. Jeder gute Zahnarzt kennt diese Tests. Kein Zahn darf dabei schmerzen. Das kann viele Zähne kosten. Keine Inplantate verwenden, das verträgt deine Gesundheit nicht mehr. Entscheidend ist, du musst die Entzündungen an deinen Zähnen loswerden. Drücke mal auf FrankM links oben. Da kannst du mehr zu diesem Thema erfahren.

Geändert von FrankM (05.05.10 um 10:33 Uhr)

Seit vier Jahren krank u. keine Diagnose

dickie ist offline
Beiträge: 372
Seit: 30.09.09
Wenn nun aber die Zahnentzündungen eine Folge einer anderen Erkrankung oder Schadstoffbelastung sind, dann wird das Zähneziehen eine Erleichterung, aber keine Heilung bringen. Ausserdem gibt es die Möglichkeit auf Paradontose zu testen, ohne gleich alle Zähne zu ziehen. Paradontose kommt oft vom Rauchen oder übermäßigen Trinken, auch andere Drogen und Medikamente können eine Rolle spielen.
Man behandelt Paradontose nicht indem man alle Zähne zieht...
Auch eine falsche Zahnpasta oder Mundspülung können massive Probleme machen bis hin zu einer dauerhaften Entzündung des Zahnfleisches.
Wegen der Homöopathie: es gibt zwei Mittel, die mir einfallen, das eine ist Quecksilber, das andere Lachesis ( Schlangengift), beides sind "Vergiftungsmittel", es gibt sicher auch noch andere, bin gerade erst dabei, mir umfassenderes Wissen über die Homöopathie anzueigenen. Unter Quecksilber würden zumindest auch die Zahnprobleme fallen....
Hat wirklich noch niemand eine Testung gemacht, mit Kinesiologie auf eine mögliche Quecksilberbelastung durch ehemalige Plomben und unsachgemäßes Entfernen derselbigen?

Seit vier Jahren krank u. keine Diagnose

FrankM ist offline
Gesperrt
Beiträge: 143
Seit: 10.11.09
Hallo dicki, Zahnfleischentzündungen haben ihre Ursachen vor allem in der Nahrungsaufnahme. Es bilden sich dabei Zahnbeläge und Bakterien, auch unterhalb des Zahnfleisches, die am Zahnfleisch und am Zahnhalteapparat dann eine Entzündung verursachen. Darüber gibt es viel Literatur, solltest du mal lesen.

Ich habe nie geschrieben, dass man Parodontose durch Ziehen aller Zähne behandelt. Das hast du dir selbst ausgedacht. Wenn du etwas schreibst, dann musst du immer bei der Wahrheit bleiben.

Das mit dem Amalgam ist eine Modeerscheinung. Da schreibt hier im Forum einer vom anderen ab. Nach Expertenmeinung ist das Quecksilber in der Legierung Amalgam chemisch gebunden und ungiftig. Es verursacht keine Entzündungen an den Zähnen und folglich auch keine Schmerzen. Und wenn sich dann doch mal ein Staubkörnchen löst, dann gerät es in den Magen. Das Gift Quecksilber bleibt auch dann in der Legierung chemisch gebunden und das Stabkörnchen bleibt ungiftig. Es ist zudem unverdaulich und wird über den Darm wieder ausgeschieden. Es gibt Menschen mit einer erhöhten Quecksilberbelastung, die hatten noch nie Amalgam im Mund.

Seit vier Jahren krank u. keine Diagnose

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.477
Seit: 26.04.04
Das mit dem Amalgam ist eine Modeerscheinung. Da schreibt hier im Forum einer vom anderen ab. Nach Expertenmeinung ist das Quecksilber in der Legierung Amalgam chemisch gebunden und ungiftig.
Diese Aussage ist ein Schlag ins Gesicht all derer, die durch Amalgamfüllungen sehr krank geworden sind.

Es wäre im Sinne des Forums, bei solchen Behauptungen zu schreiben: "Meiner Meinung nach....", damit klar wird, dass es sich um die Einschätzung dessen handelt, der solche Aussagen aufstellt.

Liebe Grüße,
uma

Geändert von Malve (06.05.10 um 11:06 Uhr)

Seit vier Jahren krank u. keine Diagnose

FrankM ist offline
Gesperrt
Beiträge: 143
Seit: 10.11.09
Hallo uma, über Amalgamfüllungen kannst du bei Wikipedia einiges nachlesen. Es gibt viel für und wider, da ist in der Sache überhaupt nichts entschieden. Ein Zitat aus Wikipedia„ Eine Auswertung aller Forschungsarbeiten seit 1996 fand keinen Nachweis der Gefährdung durch Amalgamfüllungen.“ Nach anderen Quellen soll in bestimmten Fällen auf Amalgamfüllungen verzichtet werden. Die Krankenkassen übernehmen beim Wechsel von Amalgamfüllungen in vielen Fällen keine Kosten. Die sehen das also nicht so krass wie du. Mit deiner Formulierung schießt du über das Ziel hinaus.

Bei der besagten Formulierung stütze ich mich auf Aussagen von Experten und gebe meine persönlichen Erfahrungen wieder. Soweit ich weiß, kann ich im Forum auch meine Meinung darstellen. Ich muss mich in dieser Frage nicht deiner Meinung anschließen.

Wenn ich einen Beitrag schreibe, dann ist das automatisch meine Meinung, falls ich keine Einschränkungen mache. Wessen denn sonst?

Seit vier Jahren krank u. keine Diagnose

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.477
Seit: 26.04.04
Hallo FrankM,

über Amalgam brauche ich nirgends nachzulesen; Du kannst sicher sein, dass ich bestens informiert bin - und was ich von "Forschungsarbeiten" und "Experten" zu diesem Thema zu halten habe.

Es fragt sich hier, wer über das Ziel hinausschießt; jemand, der dies schreibt
Das mit dem Amalgam ist eine Modeerscheinung. Da schreibt hier im Forum einer vom anderen ab. Nach Expertenmeinung ist das Quecksilber in der Legierung Amalgam chemisch gebunden und ungiftig.
(nach wie vor - Du solltest diese Aussage als Deine Meinung darstellen und nicht als FAKT!)

oder wenn ich geschrieben habe
Diese Aussage ist ein Schlag ins Gesicht all derer, die durch Amalgamfüllungen sehr krank geworden sind.
Darüber kannst Du hier im Forum nachlesen - und zwar ausführlich.

Du musst Dich nicht meiner Meinung anschließen, das ist hier überhaupt nicht das Thema. Meine Meinung spielt keine Rolle - ich habe lediglich darauf hingewiesen, dass viele Menschen durch Amalgamfüllungen krank geworden sind.
Wo sehe ich etwas "krass"? Nur, weil ich diese Aussage gemacht habe?
Dass die Krankenkassen keine Kosten übernehmen ist noch lange kein Indiz dafür, dass Amalgam unschädlich ist.

Du solltest vielleicht auch wissen, dass das Forum ursprünglich eine Anlaufstelle für die Menschen gewesen ist, die nicht wussten, wohin sie sich wenden sollen, weil ihre Zahnärzte ihnen Amalgamfüllungen gelegt und in vielen Fällen auch noch eine unsachgemäße Entfernung der Plomben durchgeführt haben. Dieses Forum hat Informationen und Erfahrungen gesammelt, die den Betroffenen eine große Hilfe gewesen sind. Wo sollten sie sich sonst hinwenden und austauschen, wenn sie von sogenannten Experten als Hypochonder oder als "psychisch krank" eingestuft wurden?

Jetzt aber zurück zum eigentlichen Thema von pippilotti.

Liebe Grüße,
uma

Geändert von Malve (06.05.10 um 16:37 Uhr)

Seit vier Jahren krank u. keine Diagnose

dickie ist offline
Beiträge: 372
Seit: 30.09.09
Ja ich muß mich Uma anschließen, lieber Frank, bist du vielleicht selber Zahnarzt? Meistens sind es die Zahnärzte, die den Sachverhalt vom unschädlichen Quecksilber in der Amalgamverbindung im Studium gelernt haben. Jeder Chemiker wird Dir viel erzählen können, es geht unter anderem darum, daß Quecksilber bei Körpertemperatur aus der Legierung ausdampft, zwar in kleinen Mengen, aber es reicht, um eine Belastung zu erzeugen. Die Salzsäure im Magen führt sicher nicht dazu, daß das Quecksilber im Amalgam einen festen Komplex bildet, auch die Enzyme der Leber werden eher das Gegenteil bewirken. Zu schweigen von den Bakterien, die im Darm in Kontakt kommen. ETC ETC..... Aber kein Chemiker wird Dir erzählen, daß Quecksilber, selbst im Amalgam unschädlich ist. Und dem Chemiker glaube ich einfach mehr.
Es gibt inzwischen Länder, die Amalgam als Zahnfüllung aufgrund der Problematik als Füllmaterial für Zähne verboten haben.
Ich habe eine nachgewiesene Allergie auf Quecksilber durch EINE Plombe entwickelt, und lauter andere gesundheitliche Probleme.
Nur weil es Menschen gibt, die offensichtlich kein Problem mit Quecksilber haben ( weil ihre Entgiftungsenzyme in der Leber und im Körper das aushalten), heißt das nicht, daß das auf alle Menschen zutrifft. Selbst mein sehr stabiler Mann hatte Paradontose, solange er Amalgam im Mund hatte, seitdem die letzte Plombe entfernt ist, et voila, keine Probleme mehr mit dem Zahnfleisch....


Optionen Suchen


Themenübersicht