Starke Schmerzen Sohle/Ferse

11.09.09 17:42 #1

Du hast ein gesundheitliches Problem und weisst nicht, in welcher Richtung Du suchen musst, dann schreibe hier Deine Geschichte und wir versuchen, Dich weiterzuleiten.
Neues Thema erstellen

vercial ist offline
Beiträge: 9
Seit: 11.09.09
Guten Tag,
bin neu in dem Forum da ich mal wieder nach einer Lösung oder einem Ansatz für eine Lösung meiner Probleme gesucht habe. Nun erhoffe ich hier vllt ein wenig Hilfe.
Vor in etwa 12 Monaten fing alles ganz harmlos an, kurz vor einem Schulausflug hatte ich leichte Schmerzen beim Auftreten in der rechten Sohle, also ging ich zum Arzt, dieser rönchte und diagnostizierte eine warscheinlich leichte Überdehnung, ich solle nicht soviel laufen und es schonen. Desweiteren mit etwas Voltaren nachhelfen.
Gesagt getan jedoch nützte es nichts und nach kurzer zeit wurde es schlimmer. Ich hatte aufeinmal in beiden Füßen Schmerzen, wohlgemerkt nur im hinteren Sohlenbereich. Ich dachte mir ncihts dabei und schonte es ein wenig. Doch von Monat zu Monat wurde es schlimmer. Vorallem morgens wenn ich aufstand fühlten meine FÜße sich wie eingerostet an, mit der Zeit nach 10 min wurde es zwar besser, doch dsa Auftreten bereitete mir höllische SChmerzen. Als die Schmerzen in der rechten Sohle so stark waren, bin ich wenn ich gelaufen bin (alleine zum Bahnhof von meiner Freundinn z.b.) nur noch auf dem vorderen der rechten Sohle gelaufen, sodass meine hintere stark schmerzende Sohle nicht beansprucht wurde. Daraufhin schwoll an dem rechten Fuß meine Verse leicht an. Während dieser Zeit bin ich auch zu einem Orthopäden überwiesen wurden, der mir lediglich "Diclofenac 75 mg" verschrieb und mir sagte, falls dies nach einem Monat nicht helfen sollte, so würde er mir Cortison spritzen. Auch verschrieb er mir Einlagen aus Silikon für die hintere Ferse.
DIe Schmerzen waren zwar weg (jedenfalls solang ich Diclo nahm), jedoch kamen sie prompt wieder wenn ich es nicht nahm, und meinem Empfinden nach zu urteilen sogar noch schlimmer. Die Einlagen halfen nur bedingt und nach einiger Zeit waren damit die Schmerzen genauso groß. Daraufhin ging ich nach einem Monat wieder hin, durfte ersteinmal 3 Stunden warten. Der Arzt nahm sich gerade mal gechätze 3 min Zeit für mich und verschrieb mir neue DIclofenac. Auf meine Frage hin, wieso er mir keine Cortison spritze, antwortete er lediglich, dass das mit DIclo schon geht.
Von der Inkompetenz dieses Orthopäden überzeugt, ließ ich mich zu einem Anderen überweisen. Dieser untersuchte mich 2x, verschrieb mir eine eine gefertige Bandage (sowas was man bei Sportverletzungen trägt, Achillotrain) um genau zu sein. Zwar machte es an dem Wochenende wo ich es ausprobierte das Laufen wesentlich angenehmer, jedoch nach dem Wochenende, waren die SChmerzen nochmals viel stärker und die SChwellung an der rechten Ferse nahm zu, was zusätzliche Schmerzen bereitete.
Daraufhin zog ich sie nie wieder an und wurde an die Uniklinik Heidelberg überwiesen in die Orthopädie. Dort schienen mir die Ärzte zwar sehr kompetent, konnten jedoch auch nicht genau sagen WAS es ist. Eine Syndigraphie wurde durchgeführt, 2 Kernsplins und als Ergebnis kam praktisch nichts raus. Sie hatten die Vermutung eines Tumors, welche aber wieder verworfen wurde. Man sagte mir "es sei etwas da, es leuchtet", was ich auch selber sah, rund um den hinteren Bereich der Sohle und an der rechten Verse leuchtete es auf und setzte sich somit ein bisschen ab vom Rest. Weiß leider nicht wie ich es besser erklären soll.
Nach 3 Untersuchungen dort und immer noch keinem Ergebnis wurde ich in die Rheumatologie Heidelberg überwiesen. Dieser Arzt hatte noch nichteinmal die Bilder der Syndi und des Kernsplins bzw MRT und verschrieb mir direkt mal "Azulfidene" (steigernd einzunehmen bis zu 4 pro Tag, laut ihm gegen die Entzündung an der Verse, 1-3 Jahre mittlere Erfolgschancen), desweiteren Prednison (über ein paar wochen von 30 mg bis zu 5mg) , Panthozol (20) Magenschutztabletten und Diclofenac bei BEdarf (50 mg).
Dies nahm ich auch alles, jedoch Diclo auch jeden Tag, da es ohne einfach nicht geht.
Nach 2 Monaten nahm ich kein Azulfidene mehr, da ich nicht annähernd einen Erfolg verspürte. Einen Bluttest machte er mit mir auch. Mein hausarzt bekam eine Kopie davon und redete mit mir darüber. Er sagte, alle Vermutungen die der Rheumatologe hatte, welche auch Azulfidene und Prednison Medikamenteneinnahme begründeten sollte, wurden durch den BLuttest ausser Kraft gesetzt.
Nun sitze ich hier und schreibe diesen Text mit starken Schmerzen.
DAzu zu sagen ist noch, es wurden auch andere SChmerzmittel an mir probiert wie "ibuprofen 800, 600" und "ass 300". Keines davon linderte meine Schmeren so wie Diclofenac. DIe ersten Monate als ich DIclo nahm, hatte ich nichteinmal Magenschutz (wusste netmal das es sowas gibt) und irgendwann auch Bauchschmerzen. Nun habe ich wieder einen Termin machen lassen welcher am 2 Okt. in der Uniklinik Heidelberg ist (Orthopädie).
Jedes mal wenn ich sitze z.b. am Computer für eine Weile und dann wieder aufstehe sind die Schmerzen wieder richtig stark, wenn ich eine weile gelaufen bin (2-10 min) gehen sie langsam zurück , bleiben aber immer noch sehr stark und der Fuß fühlt sich zumindest nichtmehr so eingerostet an.
Die Schmerzen traten damals kurz vor meinem Schlusabschluss auf und 2 Wochen nach Ausbildungsbeginn brahc ich damals meine Ausbildung ab, weil die Schmerzen zu stark waren. 1 Jahr habe ich sozusagen "nichts getan" weil mir das längere Stehen unmöglich war. Nun habe ich eine Ausb. als Bürokaufmann angefangen, jedoch schon der Weg von meinem Schreibtisch zu den 3m entfernten AKtenordnern ist für mich eine Qual.
Ich bitte einfach nur um Hilfe weil ich verzweifelt bin, ich würde gerne wie jeder junge Mensch in meinem Alter normal laufen , rennen und joggen, und nict bei jedem Fußtritt schmerzen verspüren. Desweiteren humple ich natürlich auch leicht, was für mich zumindest peinlich ist. Es ist eine sehr starke Belastung für mich.. ich bin noch jung , mittlerweile 19.
Noch ein paar kurze Infos, bin Racuher, esse wie der Durchschnitt (denke ich), wohne alleine, wiege 72 kg und bin 1,78 groß oder klein wie mans nimmt.
Plattfüße habe ich keine, sondern eigl gut geformte, eine recht dünne Verse.. bis auf die Rechte , denn diese ist immer noch geschwollen. Kühlung und Voltaren haben auch nichts gebracht.. bitte helft mir.
Mit freundlichen Grüßen,
vercial

nochwas als Abschluss, falls das Nennen von Medikamenten beim Namen nicht erlaubt ist, so nehmt diese doch bitte raus oder fordert mich dazu auf, ich werde sie leicht abkürzen oder rausnehmen, bin mir jetzt nicht sicher ob das hier erlaubt ist. bitte schließt meinen beitrag nicht einfach, ich brauche wirklich hilfe

Starke Schmerzen Sohle/verse

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 20.649
Seit: 26.04.04
Hallo vercial,

wurde schon einmal die Möglichkeit eines Fersensporns in Betracht gezogen?
Fersensporn

Liebe Grüsse,
Malve

Hinweis: Moderatoren sorgen für die Rahmenorganisation im Board. Beteiligen sie sich inhaltlich, sollte aus ihrer Moderatorenfunktion keine spezielle fachliche Kompetenz abgeleitet werden.

Geändert von Malve (16.03.14 um 16:42 Uhr)

Starke Schmerzen Sohle/verse

vercial ist offline
Themenstarter Beiträge: 9
Seit: 11.09.09
Ja wurde es, aber zum einen unwarscheinlich , zum anderen wurde es von mehreren Ärzten zu 100 % ausgeschlossen.
Ich bin wirklich verzweifelt.. wenn ich morgens aufstehe und erstmal humpelnd ins Bad gehe aus dem Bett meiner Freundinn (eigtl noch schlimmer als humpelnd weil der Schmerz fast unertäglich ist nach dem aufstehen), fühl ich mich wieder letzte Idiot..
Ich meine sie weiß zwar über alles Bescheid, ist mir aber trotzdem epinlich.. Ich bin 19 und will mein Leben genießen.. wenn ich mal weggehen will in die Disco muss ich mir erstmal genug Schmerztabletten einschmeissen, dass ich ertsmal gescheit laufen kann.

Starke Schmerzen Sohle/Ferse

Oregano ist gerade online
Beiträge: 53.707
Seit: 10.01.04
Für mich klingt das nach einer Reizung der Plantarsehne. Nur hast Du anscheinend schon alles ausprobiert, was hier empfohlen wird:
http://www.orthopaedie-aukamm.de/doc...nschmerzen.pdf

Hilft eigentlich bei Dir Kälte, also Eispackungen?

Ist bei Dir die Achillessehne beteiligt?:
www.medical-tribune.de/patienten/magazin/20994/

eine Schwellung im Bereich der Ferse könnte auf eine Entzündung des Achillessehnenansatzes hin-deuten. Hier reichen exzentrische Übungen im Bereich von Knie und Sprunggelenk zur Dehnungsbe-handlung der rückwärtig liegenden Unterschenkelmuskulatur. Begleitend sollte, auch wenn die rheu-matologische Vorstellung erst später erfolgt, bereits eine Behandlung mit einem Schmerzmittel und einem antientzündlichen Medikament d.h. nicht steriodalen Antiphlogistikum z.B. Voltaren oder Ibupro-fen durchgeführt werden. Hilfreich könnte zudem ein Fersenkissen sein.
geschwollene ferse | sonstige Gelenke | Patientenforum - Sie fragen. Unsere Experten antworten. www.orthopaede.com

Ich halte ja sehr viel von Osteopathie. Vielleicht wäre das noch eine Möglichkeit herauszufinden, was bei Dir nicht simmt?: Verband der Osteopathen Deutschland (VOD) e.V. - Home

Grüsse,
Uta

Starke Schmerzen Sohle/Ferse

vercial ist offline
Themenstarter Beiträge: 9
Seit: 11.09.09
Kälte hat nichts geholfen, achillessehne zumindest auf der rechten Seite denke ich ja.

Starke Schmerzen Sohle/Ferse

vercial ist offline
Themenstarter Beiträge: 9
Seit: 11.09.09
hat denn niemand eine ahnung :/ ?

Starke Schmerzen Sohle/Ferse

vercial ist offline
Themenstarter Beiträge: 9
Seit: 11.09.09
Zitat von vercial Beitrag anzeigen
hat denn niemand eine ahnung :/ ?
das mit den osteophaten wird das von der kg übernommen ?

Starke Schmerzen Sohle/Ferse

Oregano ist gerade online
Beiträge: 53.707
Seit: 10.01.04
Im allgemeinen übernehmen die Kassen Osteopathie nicht - leider .
Aber manchmal hat man Glück, und in einer normalen Physiotherapiepraxis arbeitet jemand mit osteopathischer Ausbildung.

Hast Du eigentlich mal über längere Zeit Cortison genommen?

Gruss,
Uta

Starke Schmerzen Sohle/Ferse

Nachtjäger ist offline
in memoriam
Beiträge: 2.178
Seit: 24.03.08
Hallo,
das sieht mir alles sehr nach einem Wirbelsäulen-Problem aus. Vermutlich im Becken-Bereich.Zusätzlich zum ursprünglichen Problem scheint dieses dann durch die eingenommenen "Schonhaltungen" noch verstärkt worden zu sein.

2 Dinge scheinen mir wichtig zu sein:

1.) Ein guter WS-Therapeut (Osteopath? Dorn? )
2.) Wahrscheinlich spezielle E i n l a g e n .
Aber keine vom Orthopäden.Die nehmen lediglich Fuss-Abdrücke in Ruhe.
Es gibt aber Sport-Institute,die filmen das Gehen auf einem Laufband und können daher genau die falschen Fuss-Bewegungen verfolgen und erst nach dieser Erkenntnis dann die korrigierenden Einlagen herstellen.

Ich habe selbst sehr gute Erfahrungen damit gemacht.
Um sich zu informieren,klicken Sie mal Willkommen auf der Homepage von KLEPPER ORTHOSPORT an.
Kostenmässig sah das so aus: Test € 40.- , Einlagen € 230.--

Guten Erfolg und Besserung !
Nachtjäger

Starke Schmerzen Sohle/Ferse

Oregano ist gerade online
Beiträge: 53.707
Seit: 10.01.04
Ebenfalls gute Einlagen (auch nicht gerade billig) sind diese hier:

Podo Orthesiologie

Gruss,
Uta


Optionen Suchen


Themenübersicht