Was tun bei psychosomatischen Symptomen

09.09.09 22:19 #1
Neues Thema erstellen
Was tun bei psychosomatischen Symptomen

Koelnxm ist offline
Beiträge: 20
Seit: 07.02.09
Okay ich nehme morgen eine überweisung und gehe zum nuklearmediziner .
Bis denn

Was tun bei psychosomatischen Symptomen

irnee ist offline
Beiträge: 484
Seit: 20.06.07
Viel Glück!

Was tun bei psychosomatischen Symptomen

Koelnxm ist offline
Beiträge: 20
Seit: 07.02.09
So Irnee,

wie ich auch geglaubt habe alles i.o

Was tun bei psychosomatischen Symptomen

chris1983 ist offline
Beiträge: 279
Seit: 09.09.08
Hi

Burnout geht immer mit einem Cortisolmangel ein. Ich denke mal das könnt die Ursache deiner Beschwerden sein.

Hier ein paar Links

Informationsseite über Nebenniereschwäche und über Mineral- und Vitaminmangel
KIT - Kompetenznetz Immunthyreopathien

Puplikation von Prof.Dr. Dirk H. Hellhammer
Universität Trier: Professur

www.lauterbacher-muehle.de/lm/opencms/lm/de/veranstaltungen/hellhammer-151003.pdf

Erklärung was Bio- Chemisch passiert
www.das-burnout-syndrom.de/arbeit.pdf

Selbsthilfeforum für Hashimoto Thyreoiditis
ht-mb.de

Ist eine sehr gute Seite bezüglich Schilddrüsenerkrankungen
Schilddrüsennetz Hannover (www.schilddruesenguide.de) - Informationen zu Erkrankungen der Schilddrüse

Hormolabor für Speicheldiagnostik
censa.de

Und ihr eine Ärzteliste (Schilddrüse)
von Patienten empfohlene Ärzte (Ben's Liste)


Und hier noch ein Arzt
Hormonzentrum Rhein-Main

MFG
chris1983

Was tun bei psychosomatischen Symptomen

Gurkenfass ist offline
Beiträge: 48
Seit: 11.06.09
Zitat von Koelnxm Beitrag anzeigen
Hallo Sunhee,
Ich leide auch unter nackenverspannungen , Angst , und Panick. Ich habe auch seit vier Jahren ohne ende Ärtze besucht und ohne erfolg ! Danach hat man mir gesagt dass ich unter panickstörung leide und depression.
Wenn du nicht Oraganisch krank bist , dann beliebt ja nur eins Übrig kannst du ja dir gut vorstellen .
Ich würde an deiner stelle auch mit ad weitermachen .
meine symptome sind ;
Verspannungen überall am meisten nacken schulter ,
Abwesendheit ,
neben mir stehen
Unwirklichkeitsgefühle
sich in ein Traum befinden ,
kalte Hände
Zittern,
Sehschwäche
Rückenschmerzen
Kopfschmerzen
usw
Alles gute

kenn ich leider alles nur zu gut...
Bei mir kommen noch Magen-Darm Probleme dazu und eine grausame Müdigkeit, welche aber auch von Cipralex kommen könnte.

Ich hab auch fast alle Ärzte durch.

Morbus Wilson, MS, Hashi, Tumor etc... alles ausgeschlossen.
Was bleibt: Ich habe grausame Angst vor vCJD.
Das hab ich mal im TV gesehen und hatte Schiss.
War aber net schlimm.
Seit Mai geht es mir aber mittlerweilen so dreckig.
Wie du schon sagst, wie im Traum, Zucken zum Herzschlag und hören desselben.
Dazu kommt eine unglaubliche Leere in meinem Kopf.
Ich fühle mich total leer.

Ich nehme nun seit fast 4 Wochen Cipralex 10mg.
Ich kann sagen, es ist leider keine Wunderpille.
Ich bin zwar wieder aktiver und auch ein kleines bisschen lebensfroher und gehe auch wieder in die Schule, aber so richtig doll geholfen hat es nicht.
Vllt braucht das Medi ja auch noch ein wenig...

Nebenwirkungen: Zittern, Müdigkeit, Kopfschmerzen (obwohl ich net weiß ob das auch Spannungskopfschmerzen seien könnten)

ich hab solche angst vor vCJD, ich mache bestimmt 50x am TAg den Finger-Nase-Versuch. Das ist total krank, da der Neuro meint das wäre Mumpitz.
Aber ich kriegs net aus meinen Gedanken raus.


Am schlimmsten ist dieses lethargische, benommene Gefühl...
Aber es spricht wirklich alles darauf das es psychisch ist.
Meine Ma und mein Pa, meine Omi und meine Tante hatten sowas auch schon mal.
Zwar alle in unterschiedlicher Intensität, aber bei ihnen war es auch sone Phase

Was tun bei psychosomatischen Symptomen

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo KoelnXm,

wie ich auch geglaubt habe alles i.
Könntest Du bitte Deine Werte mal hierher stellen?

Gruss,
Uta

Was tun bei psychosomatischen Symptomen

Gurkenfass ist offline
Beiträge: 48
Seit: 11.06.09
kann einer mir vllt noch weiterhelfen?
mein neuro sagt verhaltenstherapie wäre nicht nötig, das medi würd das erledigen.
ich komm aber wirklich nicht klar.
ih würde gerne wem zum drüber reden haben der mich wirklich versteht und mir helfen kann.

Was tun bei psychosomatischen Symptomen

Koelnxm ist offline
Beiträge: 20
Seit: 07.02.09
Hallo Gurkenfass,
Wie sieht es mit hws aus? die beschwerden können auch von instabiler hws kommen siehe instabiler hws syndrom !
Ich nehme auch cipralex und muss sagen bei mir hilft es sehr gut. Natürlich braucht cipralex etwas zeit es kann 4 bis 6 wochen dauern bie es wirkt ! Daher würde ich dir sagen Geduld! Du brauchst ja kein angst wegen vCJD haben ,weil diese krankheit dauert ja nur 4 bis 6 monaten dann ist man TodAlso ist schon mal ausgeschlossen !
Was ich dir noch sagen willals ich cipralex nahm sagte mein doc erste woche nur nebenwirkungen , 2 woche wird etwas weniger 3 woche fast gar nicht ab 4 woche setzt cipralex durch also weitenehmen solange dein Blutwerte okay sind .
Ich würde an deiner Stele hws abcheken lassen am besten ein ct dann kommt es raus !
Hast du auch das Problem dass du deine gedanken und bewegungen Konntrollierst? Du kannst gern mir schreiben
@Chris
Danke für deine Hilfe ,Ich habe diese untersuchungen auch machen lassen alles i.o
@Uta
wenn ich es bekomme sehr gern sogar

Was tun bei psychosomatischen Symptomen

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
@Uta
wenn ich es bekomme sehr gern sogar
... einfach fragen. Alle Werte stehen Dir zu, und je komplizierter eine Krankengeschichte ist, desto wichtiger wird es, alles zu Hause zu sammeln, damit man für weitere Arzt- oder auch Forumsbesuche gewappnet ist.

Grüsse,
Uta

Was tun bei psychosomatischen Symptomen

Sunhee ist offline
Themenstarter Beiträge: 4
Seit: 09.09.09
Hallo ihr Lieben. Mein Notebook hatte seinen Geist aufgegeben.
Gurkenfass... ich denke bei dir ist es so ähnlich wie bei mir: Die Angst vor der Angst die aus einer Mücke einen Elefanten macht. Ich habe nach einer Antibiotikaeinnahme ein paar Sekunden in einer Nacht auf dem linken Auge mal nichts sehen können und das war im Juni. Erst seit kurzem ist die riesen Panik vorbei. Seit dieser Nebenwirkung und mit Steigerung meiner Angst, wurden meine Probleme " zeitweise Schleier vor den Augen" immer schlimmer, bis mir jemand bewusst gemacht hat, dass ich mich so auf das Verhalten meiner Augenkonzentriere, dass diese vor Überantrengung "Überreizung" reagieren. Der Arzt meinte man muss sich das so vorstellen: wen man zu viel Sport macht den die Muskeln nicht gewohnt sind, neigt man z,B, zu krämpfen in den Waden. Genauso können alle Muskeln und Nerven reagieren. Wenn du dich also auf all die Symptome der vCJD konzentrierst und überzeugt dvon bist diese haben zu können, bewirkst du, dass die tatsächlich etwas weh tut, vor Anstrengung zuckt,...Wenn du es also schaffst aus deinem Gedankenteufelskreis raus zu kommen und im Elefanten wieder die Mücke siehst, geht es dir fortlaufend besser. Ich weiss selber, dass man auch immer wieder mal Rückfälle hat, aber das gehört zum Heilungsprozess. ( Sag ich mir immer, wenns mir mal wieder schelchter geht) Mir hilft einmal meine Gesprächstherapie, meine Familie und Freunde und auch das AD. Meins nennt sich Opipramol und bis jetzt komm ich gut damit zurecht. Ich glaub es hat mir die starke Angst genommen und meine Symptome sind mal besser und mal schlechter, aber alles in allem besser. Ich hoffe dein Medikament wirkt bald richtig und dann wirst du merken...wenn die Angst vor der Angst kleiner ist, geht es dir besser und du hast wieder Kraft den Kampf den wir alle haben zu kämpfen. Hast du schon mal einfach um wieder zu entspannen und runter zu ommen es mit progressiver Muskelentspannung versucht ? Versuchs mal ! Mir hat es geholfen mein Zittern los zu werden, ruhiger zu werden .... machs zur Zeit auch wieder. Gibts auch auf CD. Viele Grüße an Alle!


Optionen Suchen


Themenübersicht