Jahrelanger schwerster Kopfschmerz ohne Pause oder Linderung

07.09.09 11:03 #1
Neues Thema erstellen
Jahrelanger schwerster Kopschmerz ohne Pause oder Linderung

Joh70 ist offline
Beiträge: 945
Seit: 08.10.06
Ein Betäubungsmittel kann aber auch einfach nur die Nerven betäuben (der eigentliche Zweck des Mittels). Betäubte Nerven leiten keine Reize weiter. Ein Teil wandert über das Blut ins Gehirn, wo eben ebenfalls die Nerven bremst, was die Kopfschmerzen dadurch reduziert, weil einerseits der Schmerz nicht mehr wahrgenommen wird und andererseitz, die Prozesse die den Kopfschmerz verursachen, reduziert werden. Deshalb ist es kein eindeutiges Indiz dafür, daß das Immunsystem hauptverantwortlich ist.

Jahrelanger schwerster Kopschmerz ohne Pause oder Linderung

Joh70 ist offline
Beiträge: 945
Seit: 08.10.06
Ebenfalls kann die Tatsache, daß Geräusche das Befinden verschlimmern ein Hinweis sein, daß auch die Gerüche lediglich eine Reizwelle für das Gehirn darstellen, die aufgrund der Schmerzen als unangenehm empfunden wird. Zusätzlich Reize verschlimmern das Befinden, weil es zusätzlich Kopfschmerzen heraufbeschwört. Reizleitung eskaliert weiter. Von Migränepatienten ebenfalls bekannt, zur Linderung wird ein abgedunkelter Raum, Ruhe und Entspannung aufgesucht. Deshalb haben aber nicht alle klassischen Migräne-Patienten eine Autoimmunreaktion, vermutlich die wenigstens. Also es muß keine MCS im Sinn von Allergien sein. Es kann aber auch beides sein, was sich gegenseitig aufschaukelt: Migräne + Immunreaktionen. Da es aber chronisch Fortbesteht, ohne abzuflauen ist es nicht bloß Migräne, sondern spricht für Vorsatz: Gendefekte, Gifte, chronische Infektion oder eben Immunfehlsteuerung.

Geändert von Joh70 (07.09.09 um 14:52 Uhr)

Jahrelanger schwerster Kopschmerz ohne Pause oder Linderung

Shelley ist offline
Beiträge: 10.454
Seit: 28.09.05
Zitat von Joh70 Beitrag anzeigen
Allerdings habe ich keine Kopfschmerzen, dafür aber starke Benommenheit. Ein Antihistaminikum wie Cetirizin sollte mal ausprobiert werden (rezeptfrei in der Apotheke). Es mach auch etwas müde und könnte helfen zu entspannen.

sorry!
aber du sagst ja selbst, dass du keine kopfschmerzen hast, dafür benommenheit.
ergo weisst du wohl, dass da ein grosser unterschied besteht!

und warum bitte, empfiehlst du antihistaminikum gegen diese schlimmen kopfschmerzen?

sorry!

aber ich finde das tüchtig fahrlässig!

sorry nochmals.
aber ich habe ja auch solche kopfschmerzen.
histaminintoleranz ist das schon mal gar nicht!
und das sage ich, wo ich auch eine schwere histaminintoleranz habe.
(die kopfschmerzen sind schon viele jahre bevor die hit so schlimm wurde da, und wurden mit hit und unter hit-anfällen nie schlimmer.)

ich finde es wirklich, wirklich voll daneben, wenn du da ein medikament gegen diese kopfschmerzen empfiehlst, wo du anscheinend keine ahnung von solchen kopfschmerzen zu haben scheinst.
ich erlaube mir dies zu sagen, da ich weiss, wie es ist, wenn man über 20 jahre jeden tag kopfschmerzen zu 80% und mehr aua hat, wenn 100% aua das maximum ist.

ich kann bei derartiger fahrlässigkeit wirklich nur den kopf schütteln.
der tipp ist zwar gut gemeint, aber trotzdem.
antihistaminika sind auch nicht keine chemie.
wenn du jetzt ein kraut empfohlen hättest.
okay.
da gilt: hilft es nix, schadet es nix.
aber auf schulmedizin kann man das nicht so einfach übertrgen.

hallo joh70,


Zitat von Joh70 Beitrag anzeigen
Ich habe schon einmal gelesen, daß 5-HTP (Pro-Serotonin) bei Migräne gewisse Erfolge gezeigt haben soll. Ich persönlich nehme es gelegentlich bis 25 mg und verspüre eine leichte aufhellende und energetisierende Wirkung.

diese kopfschmerzen sind bei mir nicht migräne und ich denke auch nicht, dass sie es beim sohn von joh70 sind.
ich habe noch nie von migränen gehört, welche 8 jahre jeden tag und jede nacht ununterborchen auch skala mit 10 bei 8 stehen.

5-htp habe ich zwar noch nicht probiert, bzw. weiss ich es nicht mehr.
doch melatonin nahm ich länger und das half nicht.

bei diesen kopfschmerzen bringt es auch nicht, eine aufhellende, bzs. energetisierende wirkung dagegen zu bekommen.
damit gehen diese schmerzen auch nicht weg.
da kann man noch so energetisiert oder aufgehellt sein.
die kopfschmerzen sind da.

ich verstehe nicht, wie du gegen solche schmerzen eine aufhellung oder energetisierung empfiehlst.
wenn nur das das problem wäre...

die schmerzen sind echt viel krasser als benommenheit oder unaufgehelltheit oder zu wenig energetisierung im kopf.

na, ja.

vielleicht bringt es ja dem sohn von dietrich, mal so ein wenig den kopf aufzuhellen.
mir macht es ja auch spass, klarer im kopf zu sein, wobei die schmerzen da bleiben, wo sie sind.
egal wie aufgehellt oder wie benommen ich bin.
nur merkt man bei benommenheit nicht ganz so fest, wie schlimm es wirklich ist, weil man dann eh nicht mehr so alles mit bekommt.
vielleicht empfehlen wir mal lieber was, um den kopf zu zudröhnen?

viele grüsse von shelley

p.s.:
sorry, wenn ich jetzt ein wenig unhöflich schreibe.
das ist nicht persönlich gemeint.
ich weiss nur, wie es ist, mit solchen kopfschmerzen zu leben und bin deswegen einfach erstaunt, was leute, die nicht wissen, wie es ist, für idéen haben.

__________________
IchDiskutierNichtMitIdioten.ErstZiehnSieMichAufIhrNiveauRab, DannSchlagen'sMichMitIhrerErfahrung.

Jahrelanger schwerster Kopschmerz ohne Pause oder Linderung

Shelley ist offline
Beiträge: 10.454
Seit: 28.09.05
Zitat von Heather Beitrag anzeigen
den Versuch ein Antihistamin zu versuchen halte ich für gut. Jedoch, wenn Cetirizin nicht wirkt nicht gleich aufgeben. Ich musste (wegen meiner Histaminintoleranz) vier oder fünf Präparate ausprobieren bevor mir eines Linderung verschaffte.

hallo heather,

warum findest du den (selbst)versuch mit antihistamin gut?

hast du selbst seit jahren solche kopfschmerzen?

nein?

aber warum vergleichst du denn deine histaminintoleranz mit den kopfschmerzen von dem sohn von dietrich?
noch bevor er histaminintoleranz im blut testen liess?

ich bin wirklich erstaunt, zu was forenmitglieder getrieben werden, einfach wenn sie eine frage stellen.

wenn ich an histaminintoleranz denken würde, würde ich mal schon gar nicht zu einem chemischen medikament raten!

da würde ich einen arzt oder ein labor empfehlen, welche diese histaminintoleranz testen!
oder zumindest den hinweis, der anfrager solle doch mal einen hit-test machen.

aber gleich mit chemischen geschützen los schiessen, ohne jegliche diagnose?

und das bei einem hauptsymptom, welches nicht mal zu der krankheit, welche mit diesem chemischem geschütz bekämpft wird, gehört?

ich verstehe echt nicht mehr, was hier abgeht!

nichts dagegen, dass jeder dem sohn von dietrich helfen will!
das finde ich toll und super!
ich wäre ja auch froh gewesen, es hätte jemand schon nach 8 jahren rausgefunden, was diese kopfschmerzen macht.

aber grad auf diese art und weise?

ich kann das gar nicht unterstützen!


hallo dietrich,

also wenn du denkst, die histaminintoleranz könnte bei deinem sohn passen - vielleicht auch als zweit-sache und nicht als ursache von den kopfschmerzen, dann lass das doch mal bei deinem sohn austesten.
aber ich finde nicht, dass es bringt, da einfach mal ein antihistaminikum einzuwerfen!

schau mal;
heather schrieb ja selbst, dass sie 4 oder 5 präparate ausprobieren musste, bis dann eines gegen ihre hit half.

was also, wenn dein sohn 4 oder 5 mittelchen probiert hat und dann von denen noch zusätzlich zu den kopfschmerzen krank ist?

findest du, das war der preis wert?

wo ein test ohne tablettenfolgekrankheit einhergeht?

also ab zu einem histamin-arzt!
bevor ihr mit so medikamenten auf eigene faust rumtestet!

viele grüsse von shelley
__________________
IchDiskutierNichtMitIdioten.ErstZiehnSieMichAufIhrNiveauRab, DannSchlagen'sMichMitIhrerErfahrung.

Jahrelanger schwerster Kopschmerz ohne Pause oder Linderung

Shelley ist offline
Beiträge: 10.454
Seit: 28.09.05
hallo dietrich,

unterdessen habe ich deine ganze geschichte gelesen, weil es mich doch wunder nahm und ich fand, dass es sich deswegen lohnt, meine kräfte dafür zu verbrauchen.

ich muss sagen, dass dein sohn ziemlich ähnlich ist, wie ich es damals war.

also damals, wo meine kopfschmerzen noch frisch (erst 8 jahre alt) waren.

wie gesagt:
ich hörte nur schon von leuten, welche eine hirnhautentzündung überlebten, dass sie solche kopfschmerzen haben.
in der eisenbahn war mal einer im abteil nebenan.
er erzählte mir, dass er knapp eine fmse überlebt hätte, mit der er im sterben lag.
seither hätte er jeden tag ohne unterbruch schreckliche kopfschmerzen.
da musste ich sagen, dass ich diese auch schon seit vielen jahren - seit der hirnkrankheit - habe.
er fand, dass er nun homöopathie macht und dass die erfolg zu versprechen scheint.
aber wirklich etwas, was dagegen hilft, fand er auch nicht.

war bei deinem sohn wirklich nichts los?

war er auf einem karussel, bevor es ausbrach?

war sonst was ausser der sonne?

die sonne ertrage ich auch nicht und das, seit ich auf der welt bin, bzw. seit ich mich erinnern kann.
ich habe auch vitamin d-mangel.

meine ärztin hatte auch vitamin d-mangel (im rahmen einer sacoidose) und erzählte, dass sie die sonne nie ertragen konnte.
erst im alter - auch nachdem sie die krankheit überwunden hat, könne sie problemlos an die sonne gehen.

doch diese sonnensymptome sind nicht diese kopfschmerzen, sondern viel mehr eine benommenheit und die tut nicht so weh wie diese schmerzen, welche auch ausserhalb der sonne vorhanden sind.

ein bisschen mehr kopfweh bekomme ich vielleicht auch von der sonne.
aber der grundschmerz ist schon da.
die sonnenkopfschmerzen sind dann auch ein wenig anders als die normalen.

also bei mir ist wirklich ziemlich viel ähnliches wie bei deinem sohn bezüglich der kopfschmerzen.
und ich fand sonst noch nie jemanden, der das kopfschmerzphänomen auf diese art kennt.
früher waren alle immer nur erstaunt darüber, wenn ich es erzählte.
oder sie glaubten es mir nicht mal, weil es nicht sein kann.
heute erzähle ich es schon gar nicht mehr, weil es gar nichts bringt.
schliesslich muss ich damit leben, ob ich es erzähle oder nicht.

viele liebe grüsse von shelley

p.s.:
wollen wir mal telephonieren noch wegen genaueren angaben zu schon gemachten versuchen, etc.?

__________________
IchDiskutierNichtMitIdioten.ErstZiehnSieMichAufIhrNiveauRab, DannSchlagen'sMichMitIhrerErfahrung.

Jahrelanger schwerster Kopschmerz ohne Pause oder Linderung

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Dietrich,

die Amalgamfuellungen ausgetauscht
Ab wann hatte Dein Sohn Amalgamfüllungen, wie wurden sie ausgetauscht und wann (mit oder ohne Schutzvorrichtungen)? Wieviele Füllungen waren es? Hatte er mit 8 Jahren schon Amalgam?

Gab es in der Zeit vor dem 8. Lebensjahr irgendwelche auffallenden Veränderungen in seinem Leben, z.B. Umzug, Schulwechsel, neue Möbel/Teppiche, Impfung, Zeckenbiß, doch einen Unfall usw.?

Ich habe wegen der Kopfschmerzen auch an MCS gedacht. Dazu würden aber noch mehr Symptome gehören als "nur" Kopfschmerzen wie evtl. Gelenkschmerzen, Stimmungsschwankungen und mehr.
Insofern scheint mir MCS in der üblichen Form eher nicht vorzuliegen:
GWF - Gesellschaft zur Förderung von Wissenschaft und Forschung

Du fragst nach möglichen Laboruntersuchungen. Da wahrscheinlich schon sehr viele Untersuchungen gemacht worden sind, wäre evtl. ein Speziallabor (privat zu bezahlen) eine Möglichkeit: Gamma-Amino-Buttersäure (GABA) - Neurotransmitter mit angst-lösender Wirkung | Dr. Bieger
Sicher könnte man bei einem Telefongespräch oder per Mail zunächst einmal abklären, was sinnvoll wäre.

Hast Du Dich schon beim "Nitrosativen STress" umgeschaut?:http://www.symptome.ch/wiki/Nitrosativer_Stress


Gruss,
Uta

Jahrelanger schwerster Kopschmerz ohne Pause oder Linderung

Adlerxy ist offline
Beiträge: 724
Seit: 31.10.08
Zitat von Dietrich2 Beitrag anzeigen

Er nimmt auch keinerlei Schmerzmittel, weil sie allesamt - von einfachen Mittelchen bis hin zur schweren Opiaten - keinerlei
Effekt auf seine Kopf- oder andere (zu Testzwecken kuenstliche) Schmerzen hatten. (Aber er spricht auf lokale Anaesthesie beim Zahnarzt an.)
Hat er auch schon mal Cortison genommen ?

Jahrelanger schwerster Kopschmerz ohne Pause oder Linderung

Freesie ist offline
Moderatorin
Stv. Leiterin Video
Beiträge: 1.224
Seit: 22.07.09
Hallo Dietrich,

die Geschichte deine Sohnes ist unglaublich, ganz schwierig da einen Ansatzpunkt, etwas wo man einhaken könnte, zu finden. Allerdings lassen mich solche Berichte immer gleich in Richtung klassische Homöopathie denken. Wobei ich nicht weiss, in wie weit diese Behandlungsform Einfluss auf Schmerzzustände haben kann.

Als ich deinen Eintrag hier las, kam mir der Gedanke - wenn klass. Homöopathisch, dann muss da ein Könner her und dazu fiel mir Dr. Spinedi ein, er hat eine Klinik im Tessin über die ich schon einiges gutes gelesen habe.

www.clinicasantacroce.ch/deutsch.html

Nach einem Blick auf die Homepage fand ich dort:

Der Schwerpunkt liegt in der Behandlung von Krebserkrankungen. Patienten mit anderen chronischen Krankheiten, wie zum Beispiel Autoimmunerkrankungen, Hauterkrankungen, Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises, chronische Schmerzzustände, psychische Erkrankungen, Epilepsie, Multiple Sklerose, Diabetes mellitus, Morbus Crohn, Colitis ulcerosa etc. werden genauso in der Clinica Santa Croce homöopathisch behandelt.
deshalb wollte ich dir diese Information nicht vorehthalten.
Ich weiss, viele Leute halten diese Behandlungsform für Humbug, Plachebomedizin, aber aus eigener Erfahrung (Morbus Crohn) kann ich sagen, sie hilft, immerhin bin ich seit 11 Jahren in Remission d. h. ich benötige absolut keine schulmedizinischen Medikament mehr.

Bei google findest du auch einige Patientenberichte über diese Klinik.

LG
Brigitte
__________________
Wir haben die Erde nicht von unseren Eltern geerbt, sondern von unseren Kindern geliehen. (indianische Weisheit)

Jahrelanger schwerster Kopfschmerz ohne Pause oder Linderung

Dietrich2 ist offline
Themenstarter Beiträge: 14
Seit: 07.09.09
Hallo Adlerxy,

danke fuer Deine Frage. Soweit ich mich entsinnen kann, hat mein Sohn nie Cortison genommen. Welcher Einfluss waere in so einem Fall denkbar?

Viele Gruesse

Dietrich.

Jahrelanger schwerster Kopfschmerz ohne Pause oder Linderung

Dietrich2 ist offline
Themenstarter Beiträge: 14
Seit: 07.09.09

Hallo Brigitte,

vielen Dank fuer Deinen Hinweis. Meiner Natur her gehoere ich zugegebenermassen nicht in die Welt der Homoeopathie. Die Versuche, die mein Sohn unternommen hat, hatten Null Effekt, obwohl die beteiligten Heilpraktiker sich z.T. sehr eingesetzt haben. Guter Wille allein reicht ganz sicher nicht. Bei denen, die sich besser anzupreisen wissen, ist mir meist nicht klar, welche Rolle dabei pekuniaere Aspekte spielen. Darum habe ich mich auf Referenzen von Menschen verlassen, die z.T. sehr eindrucksvolle Dinge berichten konnten. Aber das hat auch keinen Unterschied gemacht.

Ich werde mich mal nach Referenzen fuer Santa Croce umsehen.

Danke und viele Gruesse - Dietrich.


Optionen Suchen


Themenübersicht