Lunge, Allergie, Schilddrüsenprobleme, Histamin u.a.

03.09.09 11:30 #1
Neues Thema erstellen

Nicci Kine ist offline
Beiträge: 65
Seit: 16.07.09
Hallo Zusammen!

Ich wollte euch mal meine Symptome schildern und fragen, ob jemand eine Idee hat, was los ist.

Seit einigen Wochen habe ich
  • belegte Stimmbänder und Wundgefühl
  • ein Kratzen im Hals
  • hin- und wieder Husten mit nur wenig Auswurf
  • leicht verstopfte Nase (aber auch nur tageweise)
  • leicht geschwollene Lymphdrüsen am Hals

Ansonsten fühle ich mich fit , es ist nicht so, als ob ich gleich ne Grippe kriege. Ich hatte das Problem vor meinen Ferien einige Zeit - mal mehr mal weniger - und jetzt bin ich eine Woche wieder vom Urlaub zurück, und die Symptome fangen wieder an.

Meine Vermutungen:
erste Anzeichen von Asthma
Pollenallergie (da es in den Ferien nicht vorhanden war - andere Umgebung)
Katzenallergie (wir haben seit 3 Monaten eine Katze)
Lungenreinigung (habe vor einem Jahr mit Rauchen aufgehört)

Natürlich habe ich nun einen Arzttermin ausgemacht, aber mein Hausarzt ist noch 2 Wochen in den Ferien, und ich bin sowas von ungeduldig betreffend, was es sein könnte.

Hat jemand eine Idee?

Gruss, Nicci

Lunge oder Allergie?

irnee ist offline
Beiträge: 484
Seit: 20.06.07
Hallo Nicci,

bei Halsbeschwerden ohne Krankheitsgefühl würde ich an Allergien oder an die Schilddrüse denken, und bei Dir sieht es mehr nach Allergien aus.

Seit einigen Tagen sind ja die besonders fiesen Ambrosia-Pollen unterwegs, vielleicht merkst Du die?

Wenn Du das Thema Allergien genauer abklären willst, wäre eine Praxis für Allergologie die richtige Adresse. Wobei es sein kann, dass man Dir dort zur Desensibilisierung rät. Ist dann Deine Entscheidung, ob Du Dich trotz der Nachteile drauf einlässt.

Viele Grüße
Irene

Lunge oder Allergie?

Adlerxy ist gerade online
Beiträge: 727
Seit: 31.10.08
Hallo !

Ich würde aber auch Cortisol abklären lassen. Das der Körper zu wenig Cortisol produziert das ist auch sehr oft der Fall bei Allergien und Asthma. Das weiß ich aus eigener Erfahrung. Die Fachärzte machen da meist nichts in dieser Richtung das war bei mir auch so. Der Endokrinologe der die Schilddrüse untersucht weiß auch bei Cortisol Bescheid und kann das untersuchen.

Grüße detlev

Lunge oder Allergie?

Nicci Kine ist offline
Themenstarter Beiträge: 65
Seit: 16.07.09
Irene,
Ambrosia-Pollen denke ich weniger, da ich das gleiche Problem auch schon vor Wochen hatte. Da waren diese Art von Pollen ja noch nicht aktuell.
Aber eine sonstige Allergie vermute ich auch.

Detlev,
ich geh schon zuerst zum Hausarzt, da ich in einem Hausarztmodell bin.
Aber ich werde ihn sicher mal fragen, ob ein Endo mir auch hilfreich wäre.

PS: Gerade seit Mittag ist der Husten schlimmer geworden, sprich, mehr Auswurf. Der Hals schwillt mehr an. Schnupfen ist auch arger.
Es klingt wie eine normale Erkältung, ich weiss, aber ich find's einfach schräg, dass ich das über Wochen habe.

Lunge oder Allergie?

Oregano ist gerade online
Beiträge: 61.736
Seit: 10.01.04
Hast Du denn schon den Versuch gemacht, ob ein Antihistamin hilft?

Gruss,
Uta

Lunge oder Allergie?

Nicci Kine ist offline
Themenstarter Beiträge: 65
Seit: 16.07.09
Bevor ich sowas ausprobiere, muss ich schon den Arzt aufsuchen. Ich nehme Medis wirklich nur, wenn es unbedingt nötig ist.

Hatte jetzt am Wochenende einen wirklich ganz üblen Husten.
Da sind richtige Klumpen raufgekommen.

Ausserdem hatte ich ein Stechen, als ob mit jemand mit einer Messer in die Lunge stechen würde, dazu jedesmal ein Pfeifen beim einatmen.

Meine Schulkolleginnen meinten, es klinge nach Lungenentzündung, aber jetzt scheint es sich rasch gebessert zu haben. Der Schnupfen ist auch noch ein wenig da, aber das Kratzen im Hals ist weg.

Von daher denke ich, es ist keine allergische Reaktion - es war/ist wohl eher ein ziemlich heftiger Husten.

Ich weiss jetzt nicht, ob ich überhaupt noch zum Arzt gehen soll.
Von einer Allergie her kriegt man wohl keinen Husten, oder?

Gruss,
Nicci

Lunge oder Allergie?
Binnie
Hattest Du nicht mal geschrieben, dass Du früher Raucherin warst ? Das könnten m.E. schon auch noch Nachwirkungen daher sein. Vielleicht solltest Du doch auch eine Entgiftung auch mal verstärkt ins Auge fassen ?

Schilddrüse als Ursache?

Nicci Kine ist offline
Themenstarter Beiträge: 65
Seit: 16.07.09
Hallo Zusammen!

Seit ich 11 Jahre alt bin (1. Mens) habe ich höllische Regelschmerzen, die mit den Jahren schlimmer geworden sind.
Die Pille konnte mir etwas Linderung verschaffen, aber als ich sie abgesetzt habe, wurde es wieder sehr schlimm.
Momentan bin ich bei 3 Ponstan täglich (während der Mens), damit ich arbeiten gehen kann.
Es könnte eine Endometriose sein, aber Untersuchungen kann ich erst Anfang nächstes Jahr machen, da ich derzeit für eine eventuelle Bauchspiegelung nicht die finanziellen Mittel habe.

Zusätzlich hatte ich ein leichtes Schilddrüsenproblem.
Soweit ich mich an die Zahlen erinnern mag, war es der TSH-Wert, der zu hoch war.

Ich hatte eine Untersuchung bezüglich Schilddrüse/Progesteron/Östrogen.
Dabei kam heraus, dass die Schilddrüse eher an der unteren Grenze arbeitet, aber noch im normalen Bereich.
Das Progesteron könnte etwas höher sein, sagte man mir.
Seit daher nehme ich natürliches Progesteron (Yamswurzelcrème).
Der Wert vom Progesteron stimmt nun, aber bezüglich meiner Mensbeschwerden ist alles beim Alten geblieben.

Sonora meinte, eventuell gibt's hier noch ein paar Schilddrüsencracks, die mir einen Tipp geben könnten oder den Zusammenhang von Schilddrüse und anderen Hormonen erklären (auch im Zus.hang mit Mens oder eventuell Endometriose)

Vielen Dank vorab!

Nicci

Schilddrüse als Ursache?

Oregano ist gerade online
Beiträge: 61.736
Seit: 10.01.04
Hallo Nicci,

ich gehöre nicht zu den Schilddrüsen-Cracks .
Aber mich würden Deine Schilddrüsen-Werte trotzdem interessieren, denn die Angaben "TSH zu hoch" und "Schilddrüse eher an der unteren Grenze arbeitet, aber noch im normalen Bereich" sind doch recht unklar. Es kommt auch auf die Werte, die das Labor als Normbereich angibt an. Gerade beim TSH hat sich da in den letzten Jahren etwas verändert: Jetzt gilt als oberer Normwert 2,5 (vorher 4,5). Für mich klingen diese Angaben nach einer Unterfunktion, vielleicht auch nach Hashimoto.

Laß Dir bitte die Werte geben und gib' sie hier an. Das sind:
TSH, fT3, fT4, Antikörper TPO, Tg, TRAK. Ultraschall sollte auch unbedingt gemacht werden ,und zwar bei einem Nuklearmediziner. Die Werte macht der Facharzt: der Endokrinologe.

Da die Hormone alle miteinander in Verbindung stehen, verändert eine Schilddrüsenfehlfunktion auch alle anderen Hormone. Wenn es konkreten Anlaß gibt, die Schilddrüse zu behandeln, dann sollte das auch gemacht werden, um einmal anzufangen.
http://www.symptome.ch/wiki/Schilddrüse

Vielleicht hast Du hier schon von der Histaminintoleranz gelesen? - Auch die kann in Bezug auf Schmerzen während der Regel eine Rolle spielen:
Histamin-Intoleranz ? Symptome, Ursachen von Krankheiten - Forum, Hilfe, Tipps zu Gesundheit

Gruss,
Uta

Schilddrüse als Ursache?

Sonora ist offline
Beiträge: 2.952
Seit: 10.09.08
Hallo Nicci!

Schade, es ist zu spät! Hatte dir grad im anderen Thread noch geschrieben, dass es gut wäre, die Werte hier einzustellen. Versuch doch mal, sie über den Arzt zu erfahren. Ich bin zum Endo und habe mir den Laborbogen geholt, wo mein Hausarzt die Befunde bekommen hatte, das habe ich mir direkt bei ihm geholt. Mittlerweile sammle ich alles schön in einem Ordner, damit man die Verläufe sehen kann. Das kann sehr wichtig sein, wenn deine Werte angeblich "in der Norm" sind.

Bei mir war die Schilddrüse, obwohl ich "in der Norm" war, Schuld an meinen Myomen und schlimmen Hormonstörungen. Ich habe über viele Jahre versucht, irgendwie dagegen anzukämpfen. Die Ärzte haben mir alle möglichen Hormone gegeben, ohne auf die Schildi zu kommen. Und die Spezialisten, die erkannt haben, dass ich Hashimoto habe, nahmen es nicht ernst, sondern gaben mir Jod. Das wurde, zum Glück, abgesetzt, weil ich es nicht vertrug. Kein Wunder bei Hashimoto.

Naja, nach ca. 15 Jahren Rumschlepperei und Kummer musste meine Gebärmutter raus, weil ich schon Nierenstau bekam. Danach hatte ich ganz furchtbar schlimme Brustschschmerzen. Vorher auch schon oft, aber da war es dann extrem. Morgens habe ich beim Aufstehen immer gesagt aua, aua, aua... Ich wusste kaum, wie ich mich bewegen sollte. Nach einigen Monaten – ich hatte endlich rausgekriegt, dass etwas mit meiner Schilddrüse nicht stimmt und hatte sehr gekämpft, jemanden zu finden, der mich behandelt – fing ich mit meiner Radiologin/Nuklearmedizinerin einen Versuch mit Thyroxin an, was ich zu dem Zeitpunkt leider schon nicht mehr vertrug, weil der Körper zu ausgezehrt war. ABER: Nach 3 kleinen Miniversuchen mit Thyroxin (jeweils nur ein Krümelchen) waren meine Brustschmerzen DAUERHAFT weg!!! DA hat es bei mir das erste Mal wirklich "klick" gemacht.

Seitdem habe ich von viele Leuten gehört, was die Schilddrüse alles anrichtet, wenn sie nicht richtig funktioniert. Wie viele Symptome es gibt, die angeblich nichts mit der Schilddrüse zu tun haben – auch wie viele Myome (Endometriose hat ja ähnliche Auslöser) und andere Hormonprobleme erst in den Griff zu kriegen waren, wenn die Schilddrüse ENDLICH behandelt wurde.

Seit 2006 bin ich an dem Thema dran, und zwar intensiv, darum passe ich immer auf, wenn ich das Gefühl habe, jemand sollte die Schilddrüse RICHTIG abklären lassen.

Wenn du noch "in der Norm" bist, kann es trotzdem sein, dass deine Schilddrüse schon heftige Probleme hat. Das, was du geschildert hast, hat bei mir mal wieder alle Alarmglocken klingen lassen. Daher wäre es wirklich gut, wenn du mal alles hier einstellen würdest, damit wir uns ein Bild machen können. Der Aufwand lohnt sich bestimmt, denn bei deinen Problemen ist es auf jeden Fall wichtig, dass du ALLE Befunde, die es gibt, sammelst und aufbewahrst.

Liebe Grüße
Sonora


Optionen Suchen


Themenübersicht