Schichtdienst - Ritalin

18.08.09 00:14 #1
Neues Thema erstellen

Venka ist offline
Beiträge: 5
Seit: 17.08.09
Meine Frage ist eigentlich kurz und knapp: Gibt es vielleicht hier jemand der seine Ritalineinnahmen mit Nacht-/Schichtdienste in Einklang gebracht hat und der mir dazu Tipps geben kann?
Gruß Venka


Schichtdienst - Ritalin

Heather ist offline
Beiträge: 9.813
Seit: 25.09.07
Hallo Venka,

sorry für die späte Antwort .

Leider kann ich Dir dazu auch gar nichts sagen, Dein Thema ist jetzt aber noch einmal hochgeholt und ich hoffe jedoch jetzt liest jemand mit der Dir dazu etwas sagen kann .


Liebe Grüße .

Heather
__________________
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

(Albert Einstein)

Schichtdienst - Ritalin

Venka ist offline
Themenstarter Beiträge: 5
Seit: 17.08.09
Hallo Heather, vielen Dank für Deine Reaktion. Ohne Ritalin Nachtwache zu machen ist fast nicht möglich - ich bin Hypo und putsche u. a. die Patienten hoch - aber die Umstellung auf "normale" Tage ist fast noch schwerer. Es wäre schö, wenn jemand mit Erfahrung, sich melden würde. http://www.symptome.ch/vbboard/images/smilies/smile.gif Gruß venka

Schichtdienst - Ritalin

Heather ist offline
Beiträge: 9.813
Seit: 25.09.07
Hallo Venka,

ich hoffe es liest doch noch jemand mit .


Liebe Grüße .

Heather
__________________
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

(Albert Einstein)

Schichtdienst - Ritalin

Joachim ist offline
Beiträge: 1.944
Seit: 14.04.08
Hallo Venka,

ich bin Hypo und putsche u. a. die Patienten hoch
Das verstehe ich nicht - was meinst du damit?

Ich weiß, daß du das nicht hören willst, aber eigentlich müßte das Ziel doch sein, wieder ohne psychoaktive Substanzen leben zu können - dann wäre auch die Nachtwache kein Problem. Warum nimmst du denn das Ritalin?
__________________
Liebe Grüße, Joachim. (Alles, was ich schreibe, ist meine persönliche Meinung.)

Schichtdienst - Ritalin

Venka ist offline
Themenstarter Beiträge: 5
Seit: 17.08.09
Hallo Joachim, erstens ich bin Hyper, sorry habe mich beim schreiben vertan.
Zweitens, ja [wieder ohne psychoaktive Substanzen leben zu können ] ist schon mein Ziel, aber noch nicht erreicht, ich arbeite genau daran. Nur z. Z. ist es ohne Ritalin nicht möglich mich ausreichend zu fokussieren und so den Stresspegel und die Fehler zu minimieren. Da ich 46 J. bin, habe ich bisher immer nur mit Alternativen zum Ritalin gelebt, u. a. auch mit therapeutischer Hilfe. Jetzt, nach dem Burnout, kam gerade von Seitens meines Therapeuten der Rat zum Ritalin, aber mit dem Hinweis, dass er, genau so wie mein Arz,t keine Erfahrungen mit Dosierungen bei Schichtdienst hat. Darum meine Anfrage.
Gruß Venka

Schichtdienst - Ritalin

Symptom ist offline
Beiträge: 123
Seit: 25.05.09
Hallo Venka!
Du tust mir in Deiner Situation leid. ADHS, Schichtdienst und Burnout ist schlimm. Ich habe ebenfalls ADHS und Burnout und bin überzeugt, dass man Schichtdienst und Ritalin nicht in Übereinstimmung bringen kann.
Vor allem habe ich erlebt, dass sich Ritalin zwar kurzfristig gut auswirkt aber in Verbindung mit Burneout rasch zu einer Verschlechterung des Burnout führt. Bei Kindern sind genug Energiereserven da, daher verkraften sie das Ritalin meist gut, aber du hast ja keine Energiereserven. Ritalin putscht auf und mobilisiert den Körper um Dopamin und Noradrenalin bereitzustellen. Das wiederum wirkt auf das Gehirn eines ADHSlers beruhigend und bewirkt ein gelasseneres Auftreten und Handeln. Dennoch ist diese Aktion für einen ADHS-Kranken Selbstmord. Du wirst rasch merken, dass Dein allgemeiner Zustand immer schlechter wird und bald in einer Katastrophe endet. Dein Therapeut hat nicht nur keine Erfahrung mit der Dosierung von Ritalin bei Schichtdienst sondern offensichtlich auch keine Erfahrung mit der Wirkung von Ritalin überhaupt. Vielleicht ist das nicht gerade das was Du hören möchtest, aber bitte überdenk Dir das was ich geschrieben habe gut.

Eine Hilfe könnte Dir eventuell Melatonin sein. Es hilft bei Zeitverschiebungen im Schlafrythmus. Doch auch das kann nur ein Teil dessen sein, was Du machen mußt. Oft sind auch radikale Änderungen notwendig, die niemand anderer verantworten und entscheiden kann, als nur Du selbst. Doch denke daran, dass vieles möglich ist, auch wenn man es sich erst nicht vorstellen kann. Habe Mut zu Veränderungen.

Ich arbeite jetzt seit drei Monaten an mir und gerade beim ADHS gehen Fortschritte nur langsam. Aber vielleicht möchtes Du meine Fortschritte mitverfolgen:
http://www.symptome.ch/vbboard/koenn...-burn-out.html

Einiges mag bei mir anders sein, aber vielleicht sind auch Anregungen dabei.
__________________
LG
Horst


Optionen Suchen


Themenübersicht