Abgeschlagenheit, Müdigkeit, was ist bloß los?

14.08.09 19:07 #1
Neues Thema erstellen

Redemption ist offline
Beiträge: 1
Seit: 14.08.09
Erstmal ein freundliches Hallo in die Runde!

Ich quäle mich seit drei Monaten mit folgenden Problemen: Abgeschlagenheit, Müdigkeit und div. Verdauungsproblemen. Ich bin männlich und 20 Jahre alt.

Angefangen hat alles bei meiner Abifahrt in Lloret de Mar im Mai.
Sonne, Freunde, gute Laune, wenig Schlaf, schlechtes Essen, bisschen Alkohol und ein Mojito am Strand!
Mir ging es spitze!
Am 5. Tag habe ich gemerkt, dass ich ein klein wenig müde bin. "Kein Ding, schonst dich halt mal", hab ich gedacht. War an dem Tag am Strand. Irgendwann dachte ich mir dann, mir ist echt nicht gut und ich bin hundemüde. Musste sofort ins Bett, weil ich dachte ich kipp vor Müdigkeit und Schwindel um.
(Sonnenstich ausgeschlossen, 2 Schlücke am Cocktail von Freunden, Tag war mäßig bewölkt).
Habe dann 3 Stunden (!) im Hotelzimmer geschlafen. Dann ist das komischste passiert, was ich jemals in meinem Leben erlebt habe: ich habe mich betrunken gefühlt, ohne dass ich etwas getrunken hätte, eher etwas benommen. Kein Fieber. Nur Müdigkeit und Benommenheit. Ich hatte die ganze Zeit das Gefühl ich müsse mich übergeben, ohne dies zu können.


Dieser Zustand hat dann knapp 2 Monate angehalten und war sehr sehr anstrengend. Ich habe teilweise 14 Stunden Schlaf am Tag gebraucht und wenn ich wach war, dachte ich die ganze Zeit von mir selbst, dass ich belangenlosen Mist erzähle oder sogar beim reden nuschel, obwohl dies nicht so war.
Jetzt 3 Monate später ist das "Derealisationsgefühl" (anders schwer zu beschreiben) fast weg, die Müdigkeit ist aber gut geblieben. Nach meinem Praktikum (Büro) bin ich um 16 Uhr so gerädert, dass ich erstmal 2 Stunden schlafen muss.
Ca. ein halbes Jahr vor meinem Abitur habe ich angefangen kleinere Schlafpausen von 45 Minuten einzulegen, so 3 mal die Woche. Die waren, im Gegensatz zu den jetzigen, sehr erholsam, hatte aber das gefühl, notwenig.
Sport ist nur noch begrenzt möglich, davor war ich sehr gut und bin im Coopertest mehr als 3km gelaufen.
Mittlerweile muss ich abbrechen, wenn ich eine solche Strecke laufe.

Ach ja, keine Drogen sind im Spiel... ich rauche nicht mal, Alkohol sehr sehr wenig.



So das war die Vorgeschichte. Nun zu den Ärzten:

Ich war nach dem Urlaub beim Arzt: Ich bin immer müde und Abgeschlagen.

Blutdruck, Zucker, Blutbild normal, Blutkörperchen nen bisschen klein, wurde mir gesagt, ansonsten ok! "Freuen Sie sich, sie sind gesund!".
Leider konnte ich mich nicht freuen.
3 Wochen später zum Internisten.

Große Untersuchung:
Urin, Stuhl, großes Blutbild, EKG, Belastungs-EKG, Organ-Ultraschall.

Urin Ok, Blutbild gebe ich euch die Werte mal, "blutkörperchen klein aber ok", EKG top, BelastungsEKG top, Organe top.
"Wenn alles so gut ist, brauchen wir keine Stuhluntersuchung mehr!"

Ich habe auf die Blähungen und die unverdaute Nahrung hingewiesen.
Ok...

Natürlich wurde mir dann das Übliche nahegelegt.
Zeit der Veränderung... Abitur... Job... neues Zuhause... Streß... psychosomatische Problem eben. Nagut, die Diagnose kenne ich, wurde bei mir schonmal diagnostiziert, nur waren das Schmerzen im rechten Handgelenk.
"Das bilden sie sich ein."
13 Monate später wurde meine Hand steif. Keine Bewegung mehr möglich.
Kahnbein-Pseudarthrose: nach 3 Operationen kann ich sie wieder zu 60% bewegen aber nicht mehr belasten. Seitdem bin ich mit der "Psycho-Tour" vorsichtig.

Naja und jetzt bin ich hier, tierisch müde, benommen und weiß mit meinen 20 Jahren nicht mehr so recht weiter. Von der Familie ernte ich "das wird schon wieder" aber mit 3 Monaten in diesem Zustand ist das schwer zu glauben.

Natürlich habe ich auch hier gelesen, von Angststörung bis Candida und frage mich, was mir helfen könnte.
Johanniskraut Dragees habe ich jetzt seit 6 Wochen genommen --> kein Effekt.
Ich hatte auch 3 Wochen Erholungsurlaub mit der Familie --> nix gebracht



Blutwerte:


Grüße, Redemption

Geändert von Redemption (14.08.09 um 20:11 Uhr)

Abgeschlagenheit, Müdigkeit, was ist bloß los?

Carrie ist offline
Beiträge: 3.747
Seit: 21.05.06
Hallo Redemption,
da das alles in dem Urlaub anfing und Du da sicher auch Mückenstiche hattest, muss ich als Erstes an Malaria denken. Klingt natrlich seltsam, weil man das eher mit den Tropen verbindet, aber mittlerweile ist das Infektionsgebiet auch schon nach Südeuropa hochgewandert.
War einfach mein erster Gedanke, wegen der lang anhaltenden Müdigkeit, den Magen-Darm-Beschwerden und Deiner Benommenheit.
__________________
Liebe Grüße Carrie

Abgeschlagenheit, Müdigkeit, was ist bloß los?

Iwikiwi ist offline
Beiträge: 82
Seit: 08.04.09
Urlaub.... Hmm... Bist du sehr abgeschlagen? hat er mal auf Viren getestet? dein zustand könnte gut ein akuter ebv virus sein.

was hast du alles für beschwerden? mfg eve

Abgeschlagenheit, Müdigkeit, was ist bloß los?

Ellen48 ist offline
Beiträge: 355
Seit: 02.07.08
Zitat von Redemption Beitrag anzeigen
Erstmal ein freundliches Hallo in die Runde!

Ich quäle mich seit drei Monaten mit folgenden Problemen: Abgeschlagenheit, Müdigkeit und div. Verdauungsproblemen. Ich bin männlich und 20 Jahre alt.
Hallo Redemption,

... mein Kompliment zur sachlichen Darstellung Deiner Situation.
Zuerst fällt mir auf, dass bei dem Bluttest kein Ferritinwert, sondern nur der Eisenwert gemessen wurde. Denn, der Eisenspiegel unterliegt starken täglichen Schwankungen. Zur Gesamtbeurteilung des Eisenstoffwechsels Bestimmung von Transferrin, Transferrinsättigung, Ferritin, Hb und MCHC einbeziehen. Siehe Analyse>
Eisen im Serum - Labor Lademannbogen - Analysen-Spektrum

Bei Verdacht auf Eisenmangel
Bestimmung des Hämoglobins [Hb] im Blut (ist bei chronischem Eisenmangel oft erniedrigt = Anämie)
Bestimmung des mittleren Erythrozytenvolumens [MCV] (ist bei Eisenmangel meist erniedrigt = mikrozytär)
Bestimmung des mittleren Hämoglobingehaltes im Erythrozyten [MCH] (ist bei Eisenmangel meist erniedrigt = hypochrom)
Bestimmung des Ferritins (ist bei Eisenmangel meist erniedrigt; ist aber bei Entzündungen trotz Eisenmangel erhöht)
Bestimmung des Löslichen Transferrin-Rezeptors; ist auch verwertbar, wenn eine Entzündungsreaktion vorliegt.
Eisen-Stoffwechsel ? Wikipedia
noch eine gute Seite
NetDoktor.at

Jedenfalls könnte der Ferritinwert sehr aufschlussreich sein.
Sollte Eisenmangel in Verbindung mit Deiner Müdigkeit stehen - dann ist das natürlich nur ein Symptom, welches auch nicht mit einigen Eisentabletten wieder reguliert werden kann oder sollte, denn Eisenpräparate sind nicht gut verträglich. Besser ist es, wenn Dir ein guter Internist - nat. nur bei Eisenmangel - Eisen per Infusion verabreichen würde (sehr langsam, weil Eisen nicht unproblematisch ist). Am besten wird Eisen mit der Nahrung zugeführt, dazu hier einige Infos>

www.eiseninfo.de/nahrung.htm


Ich habe auf die Blähungen und die unverdaute Nahrung hingewiesen.
Ok...
Blähungen sind sehr oft Unverträglichkeiten
http://www.fructose.at/pdf/booklets/fruct_unv_1.pdf

auf Seite 2 findest Du kurze und knappe Anleitungen, wie Du selbst (ohne Arzt) eine Fructoseunverträglichkeit bei Dir feststellen kannst. Bedenke auch eine mögliche Lactoseunverträglichkeit, vor allem wenn Du viele Milchprodukte zu Dir nimmst, in der Annahme Kuhmilch sei gut für Dich.

Johanniskraut Dragees habe ich jetzt seit 6 Wochen genommen --> kein Effekt.
Nach 6 Wochen keine Besserung, weil Dein Problem mMn nicht seelisch ist - Dir fehlt eine Diagnose, denn Dein Körper sendet Signale, die analysiert und dann gezielt behandelt behandelt werden wollen.

Möglicherweise hast Du keinen Eisenmangel, oder/und wir übersehen noch eine andere Kleinigkeit- allerdings ist es immer eine gute Idee, bei unserer Ernährung anzufangen.

Eisen oder nicht Eisen, Du solltest unbedingt darauf bestehen, dass Deine Schilddrüse mal untersucht wird. Auch Männer können eine Unterfunktion oder/und "Hashimoto" haben. "Morbus-Basedow" passt nicht. Hoffentlich findest Du einen Arzt, der Dir die notwendigen Blutwerte entnimmt.

Herzliche Grüße von

Ellen

***

Abgeschlagenheit, Müdigkeit, was ist bloß los?

Pinkfried ist offline
Beiträge: 8
Seit: 27.08.14
Hallo Redemption,
ich habe heute (2014) Deinen Beitrag von 2009 gelesen. Die selben Symtome weißt mein Enkel nach einem LLoret de Mar Urlaub (2014) auf. Wie geht es Dir heute? hast Du den Grund für diese Erkrankung gefunden . Wurde Dir geholfen oder bist Du einfach so wieder gesund geworden. Oder geht es Dir schlecht. Bitte melde Dich. Liebe Grüße Pinkfried


Optionen Suchen


Themenübersicht