Stark veränderte Darmflora, Darmpilz, allergische Schocks, etc.

10.08.09 20:00 #1
Neues Thema erstellen
Stark veränderte Darmflora, Darmpilz, allergische Schocks, etc.

CharlyBrown ist offline
Beiträge: 21
Seit: 28.10.10
Zitat von der Seite:
Sie entfernen dazu die stickstoffhaltige Aminogruppe, wandeln die Kohlenstoffkette in die entsprechende Ketosäure um und schleusen sie in den Zitronensäurezyklus ein. Die freigesetzte Aminogruppe wird zu Ammoniak reduziert und als solcher aus der Zelle ausgestoßen. Einen Entgiftungsmechanismus für den hochtoxischen Ammoniak braucht die Bakterienzelle also nicht. Diese Ammoniakproduktion ist einer der Hauptgründe, warum ein faulendes Substrat immer alkalischer wird, und auch im Darminhalt geschieht dies, wenn die putride Flora überhand nimmt. Ammoniak ist bei pH-Werten über 6,5 zum überwiegenden Teil in Form von freiem Ammoniak vorhanden. Freier Ammoniak aber wird resorbiert, gelangt über den Pfortaderkreislauf zur Leber und muss dort zu Harnstoff entgiftet werden, belastet also die Leber in ihrer Entgiftungsfunktion. Liegt der pH-Wert unter 6,0, so liegt das Ammoniumion überwiegend in Form schwer fettlöslicher Ammoniumsalze vor. Solche schwer fettlöslichen Verbindungen werden schlecht resorbiert und zum großen Teil mit den Faeces ausgeschieden

Die Einschränkung von Fäulnisvorgängen im Dickdarm ist aber auch aus anderen Gründen von erheblicher Bedeutung, denn Ammoniak ist nicht das einzige toxische oder subtoxische Stoffwechselprodukt der Darmflora (Tab. 6 und Abb. 1). Die Reduktion der Fäulnisflora auf das absolut notwendige Minimum ist also die Voraussetzung für die Aufrechterhaltung normaler Floraverhältnisse.

Stark veränderte Darmflora, Darmpilz, allergische Schocks, etc.

CharlyBrown ist offline
Beiträge: 21
Seit: 28.10.10
Bei dieser Funktionskette kommt abermals der pH-Wert ins Spiel: Liegt der pH-Wert zu hoch, so wird ein großer Teil des freigesetzten Ammoniums als Ammoniak resorbiert und belastet so nicht nur die Leber, sondern es wird dadurch der Bifidusflora auch ein Hauptnahrungsbestandteil entzogen. Liegt der pH-Wert jedoch tief genug, also unter 6,0, so stehen der Bifidusflora ausreichend Ammoniumverbindungen zur Deckung ihres Stickstoffbedarfes zur Verfügung.
Clostridien:
Bakteriologische Analysen der Faecalflora haben gezeigt, dass NDH-Clostridien bei an Darmkrebs erkrankten Personen in signifikant höherer Anzahl nachgewiesen werden konnten, als bei Normalpersonen (105, 106, 107). NDH-Clostridien sind innerhalb der "westlichen" Bevölkerungsgruppe wesentlich verbreiteter als in "nicht betroffenen" Ländern --> soweit lassen wir es nicht kommen! :-)
.......Alle der bereits mehrfach zitierten Autoren sind darin einig, dass sowohl für das vermehrte Auftreten von NDH-Clostridien als auch für die erhebliche Produktion von Fecapentaenen der starke Verzehr von Fett und tierischem Eiweiß verantwortlich ist (s. a. 112). ......

Anders als für die Normalflora beschrieben ist die Situation nämlich, wenn sich die Normalbesiedelung (Eubiose) in eine Fehlbesiedelung (Dysbiose) umwandelt. Es ist nachweislich falsch, anzunehmen, eine dysbiotische Besiedelung sei nichts anderes als eine bedeutungslose Verschiebung von Keimgruppen innerhalb der ohnehin residenten Flora. Wenngleich diese Ansicht teilweise immer noch vertreten wird (168), so muss sie dennoch nach dem heutigen Wissensstand als obsolet gelten....

2. Kohlenhydrate

Der Frage der Kohlenhydratresorption beim Overgrowth-Syndrom ist lange Zeit wenig Beachtung geschenkt worden, obwohl dieses Problem von hoher klinischer Bedeutung ist.


ACHTUNG !!!!
Eine Kohlenhydratmalabsorption ist beim Overgrowth-Syndrom die Regel. Auch hier ist das Zusammenwirken verschiedener Faktoren wahrscheinlich. Zunächst sind es auch hier die dekonjugierten Gallensäuren, die durch ihren schädigenden Effekt auf die Enterocyten und deren Stoffwechselfunktionen den energieabhängigen transmucosalen Zuckertransport verhindern (46). Zu einem beträchtlichen Anteil verstoffwechselt aber die Fehlflora des Dünndarmes selbst die Kohlenhydrate der aufgenommenen Nahrung (25) mit den möglichen Folgen einer metabolischen Acidose (47).

Neuere Untersuchungen zeigen, dass auch bakterielle "Toxine" am Zustandekommen der Kohlenhydratmalabsorption beteiligt sein können (48).

In jedem Fall entstehen bei der bakteriellen Metabolisierung der Kohlenhydrate erhebliche Mengen an Gas, weshalb die Patienten stets über Tympanie klagen.

Bitte einfach mal den Link lesen . das ist super viel - aber sehr interessant!!!

P.S. Du kannst auch Basenpulver nehmen, das hilft auch gut gegen die Übersäuerung!

Stark veränderte Darmflora, Darmpilz, allergische Schocks, etc.

CharlyBrown ist offline
Beiträge: 21
Seit: 28.10.10
Die dysbiotische Besiedelung des Dickdarmes weist in der Regel eine Abnahme von Bifidobakterien auf. Dieser Rückgang der Säuerungsflora ist meist, aber nicht immer, von einem Anstieg putrider Organismen begleitet. Dabei ist auffallend, dass sich Bacteroides vulgatus kaum nennenswert über seine an sich schon sehr hohen Keimzahlen hinaus vermehrt, eher tendiert auch diese Keimgruppe leichter zu einer Reduktion. Damit entsteht ein "mikrobiologisches Vacuum" (im weitesten Sinne gleichzusetzen mit einer Reduktion der Kolonisationsresistenz), das sich entweder mit anderen Keimen der Normalflora auffüllt (Clostridien, Eubakterien, andere Bacteroidesarten als B. vulgatus) oder aber die Ansiedlung von Keimen gestattet, die nicht der Normalflora zuzurechnen sind (Klebsiella, Proteus, Enterobacter u. a. Enterobacterien, Staphylococcen, Candida). Auch der Mechanismus der Besiedelung mit obligat pathogenen Keimen ist z. T. auf diese Abläufe zurückzuführen (z. B. Clostridium difficile).

Dysbiotische Floren bei Säuglingen sind wegen der Artenarmut der Normalflora am leichtesten zu erkennen. Das Auftreten von Klebsiella und anderen Enterobacterien, die nicht der Normalflora zugehören, in größerer Menge, das Persistieren einer reichlichen Coliflora, das frühzeitige Auftreten von Bacteroidesarten, vor allen Dingen aber von Clostridien, sind die am häufigsten anzutreffenden Merkmale. Als Folge können schwere, oft lebensbedrohliche Erkrankungen auftreten. Als Beispiel sei die neonatale nektrotisierende Enterocolitis benannt. Ursprünglich und fälschlicherweise mit der meist gleichzeitig auftretenden Klebsiellavermehrung in kausalen Zusammenhang gebracht, ist heute als Ursache eine Infektion mit enterotoxinbildenden Stämmen von Clostridium perfringens bekannt. Dabei ist von Bedeutung, dass nicht nur das Enterotoxin für die Erkrankung verantwortlich ist, sondern auch die von vielen Clostridien in großer Menge gebildete Buttersäure , die auf die Darmschleimhaut des Säuglings toxisch wirkt und ebenfalls das Erscheinungsbild der Enteritis necroticans hervorrufen kann (169).

Stark veränderte Darmflora, Darmpilz, allergische Schocks, etc.

CharlyBrown ist offline
Beiträge: 21
Seit: 28.10.10
So, jetzt qualmt mir auch erstmal der Kopf....

Also: ich würde sagen, definitiv eine Fehlbesiedelung des Dünndarms und Dickdarms und Übersäuerung.....Übrigens werden Enterobacterien, Clostridien und Klebsiellen oft uim Zusammenhang genannt

Der Dünndarm scheint extrem auf Kohlehydrate zu reagieren...
Überhaupt soll man BALLASTSTOFFARM essen, also genau das Gegenteil von dem, was immer propagiert wird - also kein Vollkorn etc. (natürlich auch kein Weißmehl :-))...

Ich würde es einfach vorsichtig ausprobieren ohne Kohlehydrate, Zucker und Fett (ein Tick hochwertiges Öl ist sicherlich erlaubt, aber keine Friteusenfette und Butter/Margarine in Maßen und KEIN PALMFETT (Schoko etc.).
Bei mir in der Empfehlung des Stuhllabors stand auch drin, dass sich Klebsiellen von Eiweiß und Fett ernähren - komisch ist aber, dass es mir mit der Umstellung auf vegetarsich vor einigen Monaten bedeutend schlechter ging (man isst ja automatsich mehr Kohlehydrate)....und jetzt, wo ich KH und Zucker weglasse bedeutend besser....

Probier es einfach mal aus.

Bin gespannt auf Dein Feedback, liebe Grüße und Kopf hoch, Natalie
P.S. Bitte hol Dir unbedingt Basenpulver, das hilft ungemein gegen die Übersäuerung...

GUTE BESSERUNG !!!!!

Stark veränderte Darmflora, Darmpilz, allergische Schocks, etc.

Antjeheilt ist offline
Themenstarter Beiträge: 71
Seit: 24.06.09
Liebe Natalie!

vielen lieben Dank, da habe ich ja einige Infos zu verarbeiten!

Ich lese morgen früh nochmal Deinen Beitrag und melde mich dann, ja?

Als erstes kam mir hoch, dass ich mir momentan nicht vorstellen kann, etwas saures zu essen oder zu trinken, da mein Magen so empfindlich reagiert und irgendwie "sprudelt" dann auch was den Hals hoch und macht den eng und schmerzen bis in Nase und Ohren!

Aber ich will nichts unversucht lassen.

Ich bin während meiner Ayurvedaausbildung, ich habe danach gelebt und gegessen, so krank geworden.... d.h. eigentlich habe ich sie wegen immer größerer Schwierigkeiten, die ich aber da noch nicht so im Darm und Magen gesehen und gespürt hatte, begonnen....

Aber später dann mehr!

Einen schönen Tag!
Antje

Stark veränderte Darmflora, Darmpilz, allergische Schocks, etc.

CharlyBrown ist offline
Beiträge: 21
Seit: 28.10.10
Zum Schluss noch ein interessanter Link:

http://www.uronews-online.de/archiv/.../un0707_21.pdf

LG, Natalie

Stark veränderte Darmflora, Darmpilz, allergische Schocks, etc.

CharlyBrown ist offline
Beiträge: 21
Seit: 28.10.10
Alles klar, melde Dich einfach in Ruhe...
wie/was isst man denn "ayurvedisch", das wäre ja ganz interessant zu wissen....
Was lange kommt, wird langsam gehen.....also Stückchen für Stückchen....ich würde auf meinen Körper hören...wenn Du gerade keine Säure magst - dann lass das bitte.
Langsam herantasten.....wenn Du mit der Entsäuerung anfängst, wird auch das Brennen besser werden und man kommt ein Stückchen weiter.
Viel Erfolg!
Übrigens beim letzten LInk steht das Gegenteil vom Labor drin: Klebsiellen sind stark zuckerverwertend!

Bis die Tage, Natalie

Stark veränderte Darmflora, Darmpilz, allergische Schocks, etc.

Antjeheilt ist offline
Themenstarter Beiträge: 71
Seit: 24.06.09
Ich glaube mit der Entsäuerung hast Du total recht! Das habe ich noch nicht konsequent angegangen. Besonders zucker- und kohlehydrate, da bin ich ein Junkie. ich habe manchmal heftige Unterzuckerungssympthome, bis zum umfallen also. Auch nachts im Schlaf kurz aufwachen und dann so langsam in eine Ohnmacht rutschen und so.... gruselig.

Essen nach Ayurveda heisst, Dich nach einigen sehr logischen Regeln zu ernähren und zu verhalten. Z.B. der hitzige agressive leicht erregbare vor enerige sprudelnde usw. Mensch sollte auf feurige, scharfe, erhitzende, heiße Nahrung oder Lebensweise verzichten. Der hagere, unruhige quirliege trockene Mensch, der vielleicht auch schon Gelenkeknacken usw. hat, sollte auf austrocknende, raue, kalte Nahrung oder Lebensweise verzichten usw. Du schaust oder lässt schauen, wie Deine Sympthome sind und verhälst Dich lindernd. Ayurveda geht davon aus, dass Du mit Deiner Dir eigenen gesunden Natur auf die Welt gekommen bist und dann innere und äußere Einflüsse, Dich vielleicht aus deinem Dir eigenen Gleichgewicht gebracht haben, sodass sich vielleicht schon Krankheiten manifestiert haben etc.. Und dieses kannst Du durch verschiedene Maßnahmen wieder versuchen herzustellen.

Lustig ist immer, sagen meine Freunde, dass genau ich so krank geworden bin.... ;-)

Meine Schilddrüse hat mit 10 Jahren angefangen zu wachsen....
Damals gab es auch das 1. Amalgam in meinem Körper....

Meine Schwester hat seit sie 11 Jahre alt ist starke Schuppenflechte mit Beteiligung der Gelenke... Auch sie hat da schon dieses Gift im Körper gehabt....

Bei der Ausleitung in der Spezialklinik in Neukirchen habe ich ja einiges ausgeschieden, nur Quecksilber noch nicht, aber Kupfer.... und das ist doch glaube ich Quecksilberbremse...

Weißt Du schon, was Duch so "sauer" gemacht hat?

Wenn es mir am schlechtesten geht bin ich psychisch total sauer :-) agressiv gegen mich und die Welt. passt also

Bis bald, Natalie!

Stark veränderte Darmflora, Darmpilz, allergische Schocks, etc.

CharlyBrown ist offline
Beiträge: 21
Seit: 28.10.10
Huhu, nochmal kurz, bin gleich weg.....ja, die Stoffwechselprodukte der schlechten Darmbakterien (Ammoniak, Alkohol, Schwefelwasserstoff) übersäuern, das ist ja das Geheimnis daran...Du vergiftest Dich selbst, bist sozusagen auch "innerer Alkoholiker"....das ist der Schlüssel, garantiert. Quecksilber und Amalgam etc. ist sicherlich nicht gesund, auch nicht Darmpilze etc. - aber sie können nicht an allem Schuld sein und in meinen Augen sich auch nicht so verheerend auswirken - es sei denn Du arbeitest jahrelang mit Schwermetallen oder Asbest etc.pp. . Deshalb: bitte um den Darm kümmern, die Ursache in den Griff bekommen.
Übrigens hängt der Darm ganz eng mit der Lunge und der Haut zusammen (ich sage das nur wegen Neurodermitis und Schuppenflechte).
Lies Dir das nochmal alles in Ruhe durch und versuche mal in Dich zu gehen, wo Du die Hauptursache vermutest..für mich hört sich das nach Deinem Bauch an.
Du musst versuchen, zu erfühlen, was die Ursache und was Folgen sind.....LG, Natalie

Stark veränderte Darmflora, Darmpilz, allergische Schocks, etc.

CharlyBrown ist offline
Beiträge: 21
Seit: 28.10.10
P.S. Heißhunger nach Zucker ist typisch für Darmgeschichten - für Pilze sowieso, sicherlich - wie in meinem Fall - aber auch für andere Bakterien, die sich zu stark vermehrt haben.
Du musst (solltest :-) diesen Kreislauf durchbrechen - und dann wirst Du merken, wie es Dir besser geht.


Optionen Suchen


Themenübersicht