Dicker Lymphknoten und Nachtschweiß

01.08.09 19:10 #1
Neues Thema erstellen
Dicker Lymphknoten und Nachtschweiß

Nelofee ist offline
Beiträge: 104
Seit: 05.06.09
Liebe Puggyle,

warum Ärzte manche Dinge so machen, wie sie sie machen, liegt sicherlich nicht zuletzt an den Verdienstmöglichkeiten. Nimm es einfach mit einem Kopfschütteln

Eine Woche kann eine ganze Menge verändern im Körper. Insbesondere, wenn man Antibiotika genommen hat oder nimmt. Oft reagiert der Körper nicht sofort auf die Medikamente sondern mit einer Verzögerung. Es ist schließlich nicht so, als würde man einen Schalter umlegen.Da kann es schon Sinn machen, noch eine Woche zu warten.

Natürlich kommt man irgentwann auf den Gedanken ein Hogkin-Lymphom oder ein Non-Hogkin-Lymphom zu haben. Das ist sicherlich auch eine Möglichkeit, aber in aller Regel sind dann auch noch einige weitere Symptome vorhanden. Bei mir selbst sieht es auch so aus, als hätte ich ein Lymphom. Da hilft dann nur, sich umfangreich zu informieren . Wenn Du magst, kannst Du ja mal bei meiner Geschichte reinschauen http://www.symptome.ch/vbboard/koenn...-erwuergt.html. Vielleicht fällt Dir oder Deiner Freundin ja dabei was auf, was auch bei ihr an Symptomen vorhanden ist, was ihr aber vielleicht gar nicht dazugezählt habt.Wenn sich nichts im Blut und mit MRT feststellen lässt, gibt es immer noch die Möglichkeit, den Lymphknoten für eine Biopsie entnehmen zu lassen.

Im Übrigen ist ein Lymphom zwar nicht gerade die schönste Krankheit, die man sich aussuchen kann, aber es ist eine Erkrankung, für die extrem viel Forschung betrieben wird. Dementsprechend gut sind die Heilungs-Chancen. Also Kopf hoch.
__________________
Liebe Grüße
Nelofee


Wer den Kopf in den Sand steckt, muß sich nicht wundern, wenn er mit den Zähnen knirscht.


Optionen Suchen


Themenübersicht