Müdigkeit, Ausschlag (Juckreiz) auf Kopf und Brust, Gelenkschmerzen etc.

01.01.07 18:06 #1
Neues Thema erstellen
Müdigkeit, Ausschlag (Juckreiz) auf Kopf und Brust, Gelenkschmerzen etc.

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.472
Seit: 26.04.04
Hallo rzarule,

natürlich ist nicht gesagt, dass alle Deine Beschwerden von der Schilddrüse kommen. Es wäre aber möglich, dass sie Auswirkungen auf Dein Befinden hat, zumal eine Unterfunktion festgestellt worden ist.

Wenn die Schilddrüse immer kleiner wird, so ist das fast immer auf einen Entzündungsprozess zurückzuführen, es kann deshalb sein, dass die Diagnose Hashimoto in Deinem Fall doch zutrifft. Diese Autoimmunerkrankung gibt es auch ohne nachweisbare Antikörper.
Diagnostik

Bei dieser Autoimmunerkrankung lassen sich meist Antikörper gegen Schilddrüsenspezifische Antigene nachweisen:
TPO-AK (Antikörper gegen Thyreoperoxidase)
TG-AK (Antikörper gegen Thyreoglobulin)
Im weit überwiegenden Teil der Fälle sind die Anti-TPO erhöht (mit oder ohne Erhöhung der Anti-TG). Seltener sind nur die Anti-TG erhöht. Aber auch ohne Antikörpernachweis ist eine Hashimoto-Erkrankung möglich.

Zur Beurteilung der Stoffwechslage der Schilddrüse werden folgende Werte routinemäßig bestimmt:
·TSH (Thyroidaea-Stimulierendes Hormon) ,
·fT3 (Triiodthyronin --> aktives Hormon der Schilddrüse, wird aus T4 gebildet
·fT4 (Levothyroxin = L-Thyroxin = Tetraiodthyronin = Tetrajodthyronin --> Hormon der

Eine Schilddrüsendiagnostik, die sich ausschließlich auf den TSH stützt, ist zur Erkennung einer Hashimoto-Thyreoidis und auch zur Beurteilung der Stoffwechselsituation meist nicht aussagekräftig genug. Die klinischen Zeichen decken sich oft nicht mit diesen Parametern.
Als klinisch sehr hilfreich hat sich der Nachweis von T3,T4 im 24 Stunden Sammelurin erwiesen. Hier zeigt sich oft eine erhebliche Diskrepanz zu den "normalen" Blutwerten. Diese Ergebnisse passen häufig besser zu den Beschwerden des Betroffenen.
Individualisierte Prävention und Therapie, Fibromyalgie, Anti-Aging, Fibromyalgie, Nahrungsmittel-Allergien und Allergie: Mario Krause - Praxis für funktionelle Medizin.

Es kann schon sein, dass bei Deinen Beschwerden die Psyche eine gewisse Rolle spielt (es gibt immer auch psychische Einflüsse auf körperliche Probleme); vorrangig sollten allerdings die medizinischen Untersuchungen gemacht werden, wenn es auffällige Werte gibt.

Wenn Deine Ärztin nun eine Stuhluntersuchung veranlasst, dann ist das schon mal ein weiterer Schritt zur Klärung.

Liebe Grüsse,
uma

Müdigkeit, Ausschlag (Juckreiz) auf Kopf und Brust, Gelenkschmerzen etc.

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo rzarule

Da meine Ärztin letztens bei einem Rachenabstrich einen Pilz fandDann ist es äusserst wahrscheinlich bis sicher das Du auch Candida im Darm hast, was einige der genannten beschwerden machen kann! Da der stuhltest bei grob 30% der betroffenen falsch negativ ist, empfehle ich Dir so oder so eine Antipilzbehandlung gemäss "Candida" im WIKI hier.
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Müdigkeit, Ausschlag (Juckreiz) auf Kopf und Brust, Gelenkschmerzen etc.

kranker blonder ist offline
Themenstarter Beiträge: 85
Seit: 01.01.07
Zitat von Conrad Beitrag anzeigen
Hallo Blonder,

ich würde ganz gerne mal wissen, was aus Deiner Krankheit geworden ist. Leider kann ich dir keine private Nachricht (PN) schicken.

Vielleicht kannst du Deine PN aktivieren.

Viele Grüße
Hallo Conrad, Hallo fubu100, Hallo Uta,

Meine letzte Nachricht war glaube ich Juli 2007, also hier die Zusammenfassung von Juli 2007 bis Mai 2008:

Von Mai 2007 bis August 2007 habe ich wieder versucht zu arbeiten mit Unterbrechungen wegen einigen Arztbesuchen.
Das Arbeiten hat mich extrem angestengt, nach der Arbeit musste ich mich immer für mind. 1-1,5 Std. hinlegen und ausschlafen. Manchmal habe ich auch schon auf der Arbeit meistens so gegen 15:00 (ich arbeite normalerweise von 9:00-17:00) extreme Kopfschmerzen bekommen. Morgens kam ich fast nicht aus dem Bett, habe auch öfters verschlafen, zum Glück hatte ich nette Kollegen, die meinen Zustand akzeptierten. Ich habe dann, wenn es ging natürlich Abends länger gearbeitet, so dass ich immer auf meine 38,5 Std. die Woche kam.
Ab und zu war ich ganz schön vergesslich, wo ich früher überhaupt keine Probleme mit hatte, ich kannte unseren kompletten Quellcode fast in- und auswendig (bin Softwareentwickler).

Zusätzlich zu meinen sonstigen Symptomen hat sich noch ein Backenzahn unter einer schon vorhandenen Plombe entzündet.
Das Problem mit dem Zahn hat sich ewig hingezogen, der Zahnarzt hat versucht den Zahn noch zu retten, war x-mal dort, um den Zahn zu behandeln (aufmachen, Eiter entfernen, desinfizieren, provisorisch zumachen),
dann Ende 2008 habe ich und der Arzt den Schlussstrich gezogen und den Zahn entfernt.
Nun soll ich eigentlich eine Brücke bekommen, das schiebe ich nun vor mich hin, da ich erst mal nicht noch mehr Metall in meinem Mund haben möchte.
Ach ja, zwischendurch immer wieder extreme Zahn- und Kopfschmerzen, ich dachte mir platzt der Kopf.
Das Backenzahnproblem bin ich jetzt erst mal los

Dann im August wieder ein kompletter Rückfall, war wieder Anfang Dezember krank geschrieben, habe extreme Rückenschmerzen bekommen, es fühlte sich an wie ein Hexenschuss.
Konnte mich kaum bewegen und habe etliche Spritzen und Tens bekommen.
Nach den Spritzen und Tens und Bewegung und 2x die Woche entspannen in der Terme ( auf meine Kosten :( ) ging es Ende November wieder etwas besser.
Habe den Ortopäden zwei mal gewechselt, weil sich keiner richtig Mühe gab. Beim letzen habe ich dann spezielles Rückentraining und Massagen verordnet bekommen.
Wure auch nochmals durch den Kernspin geschoben, habe ein HWS und ein LWS.

Außerdem habe ich seit Sept. 2007 Isoprinosine verordnet bekommen, habe 3xtägl. eine Tablette eingenommen. Zusätzlich habe ich etliche Schmerztabletten verornet bekommen.
Mein Zustand hat sich dadurch etwas verbessert. Esse auch inschwischen kein Weizenmehl mehr und trinke nur noch laktosefreie Milch.
Habe ausserdem noch einen Beta-Blocker verschrieben bekommen, da ich bei Belastung einen zu hohen Blutdruck und Puls habe (habe ein 24h BelastungsEKG gemacht).

Hatte zwischendurch auch mal wieder mit der Blase Probleme, desmal eine Bakterielle Infektion, habe wieder dagegen Antibiotika bekommen.

Anfang Dezember 2007 habe ich wieder begonnen zu Arbeiten, diesmal habe ich es bis Ostern 2008 mit Mühe und Not geschafft. Über die Ostertage hatte ich Urlaub angemeldet, und schon am ersten
freien Tag hat es mich wieder erwischt. Diesmal hatte ich noch extremere Rückenschmerzen bekommen als in 2007. Ich konnte 3 Tage lang meinen Rücken fast nicht mehr bewegen.
Habe Fango und Massage mir selber verordnet, was mir sehr geholfen hat. Das habe ich bis heute beibehalten.

Habe seit 2 Wochen Urlaub, habe diesen zu Hause bzw, im Nationalpark Eifel verbracht, weil ich mal testen wollte, ob es einen Zusammenhang mit meiner Krankheit und meiner Arbeit gibt:
Fazit: mein Ausschlag auf der Brust ist fast weg, der Rest ist gleich geblieben. Nun muss ich mal beobachten, wenn ich am Montag wieder arbeiten gehe, ob der Ausschlag wieder mehr wird.

Anscheinend reagiere ich auf bestimmte Stoffe in meiner Umbung extrem.
Habe z.B. bei einem Freund das treppengeländer Streichen geholfen, am Abend und nächsten Tag hatte ich Nasenbluten.
Oder habe meinem Bruder beim Kellerrenovieren geholfen, und noch dort auf dem Arm einen Ausschlag bekommen,
als ich mit irgendetwas in Kontakt kam. Auch beim Essen bekomme ich ab und zu einen Ausschlag vor allem am Hals und am Kopf (Seite).

Während meines Urlaubs habe ich versucht durch Radfahren/Inlineskaten und Wandern zu entspannen,
habe aber immer noch das Problem, dass ich extrem Kaputt (an den folgenden Tagen) bin, wenn ich mich ein bisschen zuviel Anstrenge.

Folgende Probleme habe ich immer noch:
Rückenschmerzen, Verdauungsstörungen, Blähungen (nicht mehr so oft wie früher), ab und zu Gedächnisprobleme,
Ausschlag (bei bestimmten Nahrungs-/Genussmitteln, Staub, Meerschweinchen), Müdigkeit.

Grüße,

blonder.

P.S.: Der Kampf geht weiter, was nicht tötet härtet ab.

Müdigkeit, Ausschlag (Juckreiz) auf Kopf und Brust, Gelenkschmerzen etc.

kranker blonder ist offline
Themenstarter Beiträge: 85
Seit: 01.01.07
Zitat von rzarule Beitrag anzeigen
Wegen der SD bin ich in behandlung.
Der ertse Arzt sagte dass alles ok sei. Also bin ich zum NUK und der sagte, das ich eindeutig in einer Unterfunktion bin. Bei der Sonografie wurde nur festgestellt, dass meine SD zu klein ist (und warscheinlich schleichend kleiner wird) ... sonst war nix zu sehen.
Die erste Vermutung war Hashimoto. Aber da wohl keine AK gefunden wurden, sei es wohl kein Hashimoto.

Ich nehme nun seit Mitte Januar (einschleichen) L-Thyroxin.
Wegen den Salmonellen wurde mir nur im Krankenhaus gesagt, dass nur "rückstände" gefunden wurde, die infektion mit Salmonellen aber wohl nicht akut sei.
Da meine Ärztin letztens bei einem Rachenabstrich einen Pilz fand, möchte sie (weil ich immer noch Problem mit dem Mund habe) in 10 Tagen (weil dann die Therapei mit solchen Lutschtabletten gegen Pilz) meinen Stuhl auf Pilze, sowie zusätzlich auf Salmonellen untersuchen.

Aber alles von der SD?
Mir sagen alle (Ärzte) es sei meine Panik, die mich psychisch so runtermacht, dass ich mich schlecht fühle ... jetzt bestimmt, aber die Angst kam erst nach den Symptomen ... also die Angst wurde eigentlich durch die Symptome ausgelöst und nicht umgekehrt.

Ich muss hier ehrlich zugeben, dass ich eine kleine HIV Phobie habe weil alles auch auf eine Infektion mit HIV hindeuten könnte. Ich habe nun HIV-AK-Tests gemacht, die nach 2, 8 und 12 Wochen (nach Auftreten der ersten Symptome) aufkamen.
Alle drei Negativ.
Hallo rzarule,

ich hatte auch zuerst gedacht es könnte sich vielleicht um HIV bzw. MS handeln, und habe auch 2 mal einen HIV-Test gemacht, beide negativ.

Ich bin inzwischen der festen Überzeugung, dass es sich um einen Virus handelt.

Grüße,

immer noch kranker blonder.

Müdigkeit, Ausschlag (Juckreiz) auf Kopf und Brust, Gelenkschmerzen etc.

toxdog ist offline
Beiträge: 1.021
Seit: 06.05.07
Hallo kranker_blonder,

der Thread zählt inzwischen 171 Beiträge, vielleicht könntest Du in Deinem Profil die Hauptbeschwerden und bereits ausgeschlossene Krankheiten eintragen. Irgendwann wiederholen sich sonst die Vorschläge/Fragen was Du noch machen könntest.

mfg Thomas

Müdigkeit, Ausschlag (Juckreiz) auf Kopf und Brust, Gelenkschmerzen etc.

Shelley ist offline
Beiträge: 10.454
Seit: 28.09.05
176


Müdigkeit, Ausschlag (Juckreiz) auf Kopf und Brust, Gelenkschmerzen etc.

kranker blonder ist offline
Themenstarter Beiträge: 85
Seit: 01.01.07
Zitat von toxdog Beitrag anzeigen
Hallo kranker_blonder,

der Thread zählt inzwischen 171 Beiträge, vielleicht könntest Du in Deinem Profil die Hauptbeschwerden und bereits ausgeschlossene Krankheiten eintragen. Irgendwann wiederholen sich sonst die Vorschläge/Fragen was Du noch machen könntest.

mfg Thomas
Hallo toxdog,

habe ein paar Diagnosen eingetragen.

mfg blonder.

Müdigkeit, Ausschlag (Juckreiz) auf Kopf und Brust, Gelenkschmerzen etc.

tinaruhrgebiet ist offline
Beiträge: 726
Seit: 20.03.07
hallo blonder,

die große erschöpfung tagelang nach kleiner anstrengung sowie andere deiner symptome- deuten alle auf EBV hin. evtl. mit weiteren viren wie herpes.

ich selbst habe diese probleme schon 20 jahre und bei manchen heilt diese infektion nicht aus, sondern die beschwerden werden immer schlimmer.
ebv kann sämtliche probleme machen: von milz, leber, nieren, muskel,
kreislauf, blutdruck, herz (inkl. herzrasen).

die frage ist nur warum man so stark EBV hat!
und da solltest an SCHWERMETALLBELASTUNGEN denken sowie ZAHNHERDE!

denn wenn man nicht dr. schadstoffe oder eiter im kiefer belastet ist,
dann sollte EBV durch Ruhe ausheilen.
aber dem ist ja auch bei dir wohl nicht so.

VG Tina

Müdigkeit, Ausschlag (Juckreiz) auf Kopf und Brust, Gelenkschmerzen etc.

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo Blonder,

wegen der Länge des Threads würde auch ich raten, eine Zusammenfassung der aktuellen Beschwerden, der bisherigen Befunde, der bisherigen Behandlungen einzustellen.

Ich habe gesehen, dass IgE deutlich erhöht ist, d. h. eine große Allergiebereitschaft besteht. Aufgrund der Höhe dieses Wertes würde ich hier ansetzen.
Mein Vater hat vergleichbar hohe IgE-Werte und er ist leberkrank. Er ist Genträger für die Eisenspeicher- und die Kupferspeicherkrankheit und es genügt schon eine Genträgerschaft für eine der beiden Krankheiten um Probleme, vor allem mit der Leber zu bekommen.
Allergien sind oft die Folgen einer Leberkrankheit.
Wurde mal an die Eisen- oder Kupferspeicherkrankheit gedacht bei den vielen Untersuchungen. Angenommen Du bist "nur" Genträger für diese beiden Krankheiten dann könnte man damit alle Deine Probleme erklären und erst Recht, wenn Du eine der beiden Krankheiten haben solltest.
In jungen Jahren müssen die Leberwerte nicht mal unbedingt erhöht sein. Ich habe die Kupferspeicherkrankheit und bei mir waren die Leberwerte noch im Alter von 45 Jahren nur ab und zu und dann nur leicht erhöht. D. h. wenn man die Leberwerte nicht alle 4 Wochen bestimmt, wird man solche gelegentlichen leichten Erhöhungen oft gar nicht feststellen.
Ich selbst habe auch zahllose Allergien, habe auch Juckreiz (was sowohl von der Leber als auch von Allergien kommen kann) und vieles, vieles mehr.
Mein Vater ist auch schwer krank, obwohl er "nur" Genträger für die beiden genannten Krankheiten ist.

Ja, ansonsten kann ich wenig sagen, da mir der Überblick über das Krankheitsbild und die Blutwerte fehlt.

Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Müdigkeit, Ausschlag (Juckreiz) auf Kopf und Brust, Gelenkschmerzen etc.

kranker blonder ist offline
Themenstarter Beiträge: 85
Seit: 01.01.07
Zitat von margie Beitrag anzeigen
Hallo Blonder,

wegen der Länge des Threads würde auch ich raten, eine Zusammenfassung der aktuellen Beschwerden, der bisherigen Befunde, der bisherigen Behandlungen einzustellen.

Ich habe gesehen, dass IgE deutlich erhöht ist, d. h. eine große Allergiebereitschaft besteht. Aufgrund der Höhe dieses Wertes würde ich hier ansetzen.
Mein Vater hat vergleichbar hohe IgE-Werte und er ist leberkrank. Er ist Genträger für die Eisenspeicher- und die Kupferspeicherkrankheit und es genügt schon eine Genträgerschaft für eine der beiden Krankheiten um Probleme, vor allem mit der Leber zu bekommen.
Allergien sind oft die Folgen einer Leberkrankheit.
Wurde mal an die Eisen- oder Kupferspeicherkrankheit gedacht bei den vielen Untersuchungen. Angenommen Du bist "nur" Genträger für diese beiden Krankheiten dann könnte man damit alle Deine Probleme erklären und erst Recht, wenn Du eine der beiden Krankheiten haben solltest.
In jungen Jahren müssen die Leberwerte nicht mal unbedingt erhöht sein. Ich habe die Kupferspeicherkrankheit und bei mir waren die Leberwerte noch im Alter von 45 Jahren nur ab und zu und dann nur leicht erhöht. D. h. wenn man die Leberwerte nicht alle 4 Wochen bestimmt, wird man solche gelegentlichen leichten Erhöhungen oft gar nicht feststellen.
Ich selbst habe auch zahllose Allergien, habe auch Juckreiz (was sowohl von der Leber als auch von Allergien kommen kann) und vieles, vieles mehr.
Mein Vater ist auch schwer krank, obwohl er "nur" Genträger für die beiden genannten Krankheiten ist.

Ja, ansonsten kann ich wenig sagen, da mir der Überblick über das Krankheitsbild und die Blutwerte fehlt.

Gruß
margie
Hallo margie,

der IgE ist die ganze Zeit schon deutlich erhöht. Leider weiss ich nicht wie er vor meiner Krankheit war, da ich bis zu meiner Krankheit nie Blut abgegeben habe. Ich hatte aber früher starken Heuschnupfen und war gegen Milben schon all die Jahre allergisch. Ich habe mir schon eine Überweisung zu einem Allergologen geben lassen, muss nur noch einen Termin machen.
Was mir aufgefallen ist, dass ich auf bestimmte Nahrung/Genussmittel extrem reagiere, z.B. Uzo und Rotwein. Weisswein hatte ich bis vor kurzem noch vertragen, den vertrage ich nun auch nicht mehr. Ich bekomme einen heftigen Ausschlag schon nach ca. 15 min. wenn ich diese Getränke zu mir nehme. Der Kopf und die Brust sind betroffen, die Haut rötet sich extrem und wird heiss und ich fühle mich danach 2 Tage lang irgendwie komisch (auch von Kaffee).
Was die Nahrungsmittel angeht habe ich immer noch nicht wirklich rausbekommen wogegen ich allergisch bin. Habe schon eine oligoarme Basisdiät hinter mir, welche aber nix gebracht hat. Auch habe ich Weizenmehl komplett weggelassen (bin ich leicht allergisch gegen) und bin auf Dinkel umgestiegen. Zwischendurch habe ich Milchprodukte duch Soja ersetzt, nur dann wurde festgestellt, dass ich auch leicht gegen Soja allergisch bin. Nun bin ich zu laktosefreien Produkten umgestiegen, was aber auch nicht wirklich half.

Ich habe letzte Woche nochmal eine Blutprobe abgegeben, der Arzt hat noch ein paar Sachen getestet, welche er noch nicht getestet hat, mal sehen was das Ergebis in 2 Wochen bringt. Meine Leberwerte sind aber immer im grünen Bereich gewesen. Ich war ja früher alle 2 wochen zur Blutabnahme, nun nur noch alle 4 Wochen.

Grüße,

blonder.


Optionen Suchen


Themenübersicht