Viele Diagnosen...

15.07.09 21:29 #1
Neues Thema erstellen

Initiale ist offline
Beiträge: 3
Seit: 15.07.09
Hallöchen und schönen Guten Abend zusammen...
Meine Symthome zu beschreiben, wird ein gutes Stück Arbeit - dennoch hoffe ich, das ich hier etwas mehr Hilfestellung bekomme, als ich sie zurzeit von meinen Ärzten bekomme!

Durchfall.
Seufz... Ja.. hört sich im ersten Augenblick sehr Harmlos an, aber ich bin ja noch am Anfang meiner Beschreibung.

Alle Jahre habe ich schon immer mal wieder (vielleicht zweimal im Jahr) ganz heftige "Magen-Darm-Grippen" mit Fieberschüben gehabt, bei denen es eigentlich einzig nur verwunderlich war, das ich niemanden mit ansteckte. Nicht mal meine Kinder. Aber Gedanken machte ich mir keine...
Auch Fieberschübe kenne ich schon lange und bekomme sie unterschiedlich mal einmal im Monat, mal zweimal im Monat oder mal Monatelange Pause.


Im letzten Jahr fing es dann an. Währrend einer sehr stressigen Zeit bekam ich fast jeden Abend heftige Magen Krämpfe. Irgendwann ging ich zum Arzt, bekam MCP Tropfen, die nicht halfen und nachdem ich dann Tabletten bekam, waren sie zumindest wieder zum aushalten.
Dann begann es, das ich immer, wenn ein Termin anstand, oder ich wusste, das ich Besuch erwarte, zwei Tage davor nervös wurde, wieder Magenschmerzen bekam und Durchfall. Innerhalb eines Jahres haben sich diese Schmerzen und der Durchfall so gesteigert, das der Durchfall zwei Wochen anhielt und die Magenschmerzen garnicht mehr weggingen. Ob Stress, ob nicht - sie sind da.
Natürlich rannte und renn ich immer wie eine blöde zu meinem Hausdoc, da die Schmerzen meist so stark werden, das ich nicht mal richtig laufen kann. Ich kann nicht sitzen, nicht liegen - ich quäle mich...

Ich bekomme nun schon seit über einem halben Jahr Omeprazol (mal zweimal täglich 20mg - mal zweimal täglich 40mg). Aber es bringt nichts gegen die Magenschmerzen.
Die Magenspiegelung und Biopsien ergaben nur, das sich Entzündungen im Magen befinden. Der Gastroenterologe meint "weiter Omeprazol nehmen".

Weiter im Text... seufz... Hab ja auch noch eine gute Geschichte vom Darm.
Der Durchfall. Er hielt dann mittlerweile sogar Monatelang an und so blieb eine Darmspiegelung natürlich auch nicht aus.
Der Befund, das mehrere Unterschiedliche Stellen im Darm Entzündet sind versteh ich noch, aber den Befund aus der Histologie - da könnte ich zwar alles abschreiben - aber nun erklären geht leider nicht, da ich es nicht verstehe.
Das einzigste was ich weiß, ist, das nichts bösartiges dabei ist.

Beim Hausarzt, der Ärztin, die mitbehandelt und den beiden Gastroenterologen (ich war bei der Darmspiegelung bei einem anderen wie bei der Magenspiegelung) fällt immer wieder Morbus Crohn, chronische Gastritis und Reizmagen und Reizdarm.
Haben soll ich nichts davon, aber der Verdacht darauf besteht dennoch

CRP im Blut kommt dann noch dazu.
Puh... Grundsätzlich immer erhöht und keiner weiß warum. Vor 14 Tagen hatte ich das erste mal normale Werte (und komischerweise ging es mir auch mal ein paar Tage gut! Fast keine Schmerzen!!)

Letzte Woche fiel ich dann in ein Loch.
Nachts bekam ich heftigste Bauchkrämpfe und kurze Zeit später dann auch heftigsten Durchfall. Das war Donnerstags. Freitags war der Durchfall schon nicht mehr braun - sondern es handelte sich hier um gelben Schleim mit Blut. Ich hatte einen Fieberschub nach dem anderen, hatte einmal Schüttelfrost, zitterte am ganzen Körper, Arme und Beine fühlen sich an, als wenn sie am einschlafen sind und da ich Samstags nicht mehr konnte, rief ich den Notarzt. Er verschrieb mir ein Antibiotikum, das ich nun auch seit Samstag nehme.

Montags wieder zum Hausarzt, Blutabnahme und Mittags einen Anruf, das die Ergebnisse da sind und der CRP auf weit über 160 gestiegen sei.
Dienstags wieder zum Gastroenterologen, aber der untersuchte mich nicht einmal. Kein Ultraschall, kein Bauchabtasten - nichts. Nur meine Beschreibung, dann neue und andere Medis und mehr könnte man nicht machen. Wenn man schauen würde, würde man eh nur entzündungen sehen - und das wissen und kennen wir ja schon.
Was die Schmerzen angeht - naja... da muss ich durch. Wenn alles nicht besser wird, müsse ich halt mal Cortison nehmen.

Ich nehme zur Zeit wegen der Magen Darm Geschichte:
Salofalk 500 (3x2)
Duspatal retard 200
Cipro 500 (Antibiotikum)
Metronidazol 400 (Chemotherapeutikum/Antibiotikum)

Des weiteren nehme ich aufgrund anderer Erkrankungen:

Ramilich
Junik
Cetirizin
Meto Hexal succ 95
Omeprazol
Metformin
Simvastatin
Salbu Hexal

und bei Bedarf:
Novaminsulfon Tropfen, MCP Tropfen und Buscopan

Soviele Ärzte doctorn an mir rum, ich bekomme keine richtige Diagnose (nur Verdachtsbehandlungen), ich werde den Durchfall und diese Magenschmerzen nicht mehr los und ich würde mich sooo freuen, wenn ihr mir sagen könntet, was ich noch machen kann, um den Ärzten ein bißchen Feuer zu machen, damit es mal voran geht - oder mir Tipps gebt, was es sein kann, was die Ärzte vielleicht noch nicht auf Verdacht behandeln!

Dauerschmerzen rauben Lebensenergie und Kraft...Das kennt Ihr bestimmt und ich komme langsam an einen Punkt, andem ich nicht mehr will und kann (die Schmerzen). Ich habe keine Geduld mehr...

Viele Liebe Grüße und Danke für Eure Geduld meines doch sehr langen Schreibens,

Ini

Viele Diagnosen...

Gastkommentar ist offline
Beiträge: 35
Seit: 16.07.09
Also ich bin mir nicht sicher.

Deine vielen Medikamente deuten mir an, daß hier vielleicht einmal ein neues Behandlungskonzept her muss.

Wie du den Anfang deiner MAgen/Darm Beschwerden beschreibst, könnte es sich auch um eine somatische Erkrankung handeln. Das beginnt mit einer stressigen Zeit, der Magen und Darm reagiert auf die Nervösen Signale3 aus dem Gehirn. Mit der Zeit kommt es zu Verkrampfungen, diese wachsen sich zu einem chronischen Problemen aus und dann verselbstständigt sich die Darmproblematik von einem nervösen Symptom zu einem eigenständigen Krankheitsbild.
Also ist eine Vermutung, ich würde dir wirklich raten, etwas an der Medikamentenvielfalt zu machen. Das KANN nicht gut sein.

Vielelicht versuchst du einmal einen neuen Therapieansatz bei anderen Ärzten? Vielleicht eine Psychotherapiestunde buchen und dort einmal deine größten Probleme darlegen. Vielleicht haben die somatischen Beschwerden tiefenpsychologische Gründe.

Leider kann ich einiges nicht genauer beschreiben, ich bin ja auch Laie, aber ich lege dir sehr nahe, neue möglichst ganzheitliche Ansätze zu versuchen, die mögliche Psychosomatik berücksichtigt.

Gute Besserung und viel viel Erfolg! Schreib mir wenn du dich mehr austauschen möchtest! Ich werde mich darüber freuen.

Lieben Gruß

Viele Diagnosen...
Weiblich KimS
Hallo Ini(tiale),

Ich stimme meinem Vorschreiber zu in sein Ratschläge, vor Allem darin:
(...) daß hier vielleicht einmal ein neues Behandlungskonzept her muss
Vielelicht versuchst du einmal einen neuen Therapieansatz bei anderen Ärzten?
Die Medikamentensammlung an Sich könnte sogar (Teil-)Auslöser Deiner hier beschriebene Probleme Sein. (Nebenwirkungen und nebenwirkungen die sich in Kombination gegenseitig Verstärken oder sogar zu neue Krankheitsbilder führen).

Was mir an der Liste der Medikamente auffiel ist dass mindestens zwei dabei sind die die Vitamin B12 Aufnahme beeinträchtigen (Omeprazol und Metformin), und ausserdem chronische Magenentzündung wie auch chronische Darmentzündung können die aufnahme von Vitamin B12 zusätzlich beeinträchtigen.

Vitamin B12 ist eine für viele Körperprozesse sehr wichtige Vitamine, und ein Mangel kann auf Dauer ernsthafte Symptome verursachen, vielerlei Art, da es ja in soviele unterschiedliche PRozesse im Körper eine wichtige Rolle Spielt.
Hier ins Forum und ins Forumswiki findest Du ziemlich viel Infos über B12 (über die Suchfunktion lässt sich das finden), wie ein mangel richtig diagnostiziert wird usw. Bekommst Du extra B12 verschrieben? Wurde schon mal überprüft wie dein B12 Status ist? Wenn nicht, also bald machen lassen.

Allgemein kann ich mir vorstellen dass Durch die Dauerdurchfälle auch Unterversorgung mit andere Vitamine und Vitalstoffe leicht entstehen kann. Ich denke eine allgemeine (evt. vorübergehende)Nahrungsergänzung könnte so oder so sehr sinnvoll sein, und vielleicht besser sich sogar dadurch nebenbei auch was an die Magen Darm Symptomatik.
Achtung, kein B12 einnehmen wenn das noch überprüft werden muss, denn das macht eine richtige Diagnostik für längerer Zeit (über Monate) oft schwierig bis unmöglich.

Bestimmt folgen noch mehr Tipps und anregungen von andere.

Vielleicht wäre es auch Sinnvol zu beschreiben welche andere (verdachts)Diagnosen Du hast, oder welche sonstige Beschwerden/Probleme sodaß vielleicht mehr sinvolles für Dich dabei rauskommt.

Aber, auch nicht vergessen das mit dem Vitamin B12 nachzugehen, ärztlich überprüfen zu lassen. Und auch wenn deine Werte jetzt noch in Ordung sind, solltest Du sie m.E. in dieser Zustand/unter diesen Umständen mindestens 2 bis 4 mal im Jahr überprüfen lassen. Der Körper hat im Normalfall einen Speicher der ausreicht für etwa 3 - 4 Jahre (da sieht man, dass muss dann wohl eine sehr wichtige Vitamine sein, wenn der Körper solch ein Sicherheitssystem dafür hat ), es kann daher sein dass ein Mangel erst nach einiger Zeit festzustellen wäre.

Herzliche Grüsse,
Kim

Viele Diagnosen...

Initiale ist offline
Themenstarter Beiträge: 3
Seit: 15.07.09
Hallöchen Ihr beiden!
Erstmal Danke, das Ihr Euch die Zeit genommen habt, meinen langen Beitrag zu lesen und Euch dann den Kopf zu zerbrechen und zu Antworten.

Neues Behandlungskonzept wäre schoneinmal ein Anfang.
Ich bin davon ausgegangen, das die Ärzte von alleine auf diese Idee kommen, zumal es vier Ärzte waren (nun nur noch drei), die an mir rumdokterten.
Mein Hausarzt selber, dann die Ärztin, die jeden Montag bei ihm in der Praxis ist und der Gastroenterologe.
Gestern war ich erst wieder beim Doc, weil der Urin sehr dunkel gefärbt ist. Das Ergebnis der Urinprobe war lediglich, das zu viele weiße Blutkörperchen darin enthalten sind. Aber da ich ja schon zwei verschiedene Antibiotika nehme, bräuchte ich da keine Bedenken haben, das sie da nun noch was ansiedelt.
Er meinte gestern, das ich alles, was man bei einer solchen chronischen Magen-Darm-Erkrankung machen kann, schon mache und das ich alle Medikamente, die man da nehmen kann, auch schon nehme.
Am 23.07. muss ich noch einmal hin, damit er nochmal den CRP Wert im Blut nachprüfen kann. Bis zu diesem Datum sind beide meiner Antibiotika zu Ende genommen.
Sein Spruch "Dann mal schauen, was wir noch machen... Wollen sie ja nicht Totkrank in ein anderes Bundesland entlassen".
Bemerkung: Ich ziehe am 30.07. vom Norden in den Süden.
Wenn zwischenzeitlich nochmal ein "Schub" auftreten sollte, müsste ich mich allerdings an den Gastroenterologe wenden, da er mit seinem Latein in meiner Sache am Ende ist.

Der Gastro meinte am Dienstag ja schon, das man "mehr" nicht machen kann. Das letzte wäre Cortison.

Hab schon einen Doc im Süden angerufen, meinen Fall geschildert und ich soll mich auf jeden Fall nochmal melden, sobald ich da wohne. Es handelt sich hier um einen Professor Doktor und er hat einen sehr guten Ruf. Auch seine HP klingt Traumhaft, da er viele Diplome und Auszeichnungen in verschiedenen Bereichen hat, auf die er sich auch speziallisiert hat. Was er nicht kann oder macht, macht dann seine Tochter und Schwiegersohn, die in der selben Praxis ihre Räume haben.

Ich möchte von meinen ganzen Medis runter, ich möchte einen Ultraschall und eine Kernspint.
Ich las nun sehr oft, das die zwei Untersuchungen (Kernspint & Ultraschall) dringend Notwendig sind, um überhaupt von Morbus Crohn reden zu können. Da ich nur eine Magenspiegelung und eine Darmspiegelung hatte, fehlen diese Untersuchungen noch. Wobei all meine Sympthome dafür sprechen:

Schmerzen im Bauch. Rechts unten in der Blinddarmgegend (eher selten),
schmerzen im Bauch, links unten und schmerzen im Bauch link oben. Dazu die durchgehenden Magenschmerzen (laut Magenspiegelung Entzündungen).
Dann durchgehender Durchfall (ca 4-5 mal täglich).

Während eines Schubes:
Schlimmer Durchfall (unzählbar)
Durchfall bestehend aus gelben Schleim - manchmal auch mit Blut
Fieberschübe
und wenn es richtig dolle ist auch Schüttelfrost und Kreislaufprobleme (die ich bei dem jetzigen Wetter eh habe und nicht sicher bin, wo ich sie einordnen soll).

Über diesen Vitam B12 Mangel hat mein Doc noch kein Wort verloren und das ich gleich zwei Medis habe, die eine B12 Aufnahme verringern, wusste ich auch nicht.
Da ich am 23. sowieso zur Blutabnahme muss, werde ich ihn da aber auch direkt drauf ansprechen.

Ernährung ist eine komplizierte Sache...
Bis letzte Woche habe ich noch versucht, mich Lactosefrei zu ernähren, da dies bei Morbus Crohn sinnvoll sein soll. Dann kam dieser Schub. Donnerstags aß ich nichts, Freitags wenige Salzstangen, Samstags zwei Zwieback und ein paar Salzstangen und Sonntags etwas Kartoffelpüree. Seit Montag ernähre ich mich von Baby-Obst Gläschen und heute habe ich es mal mit zwei Scheiben Käse und zwei Teelöffeln Nudeln probiert. Klingt blöde - aber ich habe fürchterliche Angst vor einem erneuten Schub, der sehr, sehr Schmerzvoll war und da ich auch hörte und las, das Babynahrung den Darm sehr schont, wen man einen Schub hatte oder hat und ich es scheinbar auch vertrage, hab ich mich noch nicht an mehr getraut.

Über die Suchfunktion habe ich schon was über Vitamin B12 gesucht, aber noch nichts gefunden. Werde mich aber nun nochmal richtig auf die Suche machen!

Hoffe, das ich die Fragen über meine Sympomatik nochmal richtig beantworten konnte und gut Erklären konnte, wie und was bei mir los ist.

DANKE für Eure Ratschläge und Euer Ohr/Auge!!

Liebe Grüße,
Ini

Muss noch was editieren in Sachen Symptome. Fiel mir eben ein, als ich ein Glas in die Hand nehmen wollte...
Das Gefühl, das die Hände am einschlafen sind (sie schlafen auch schnell ein).
Dazu kommt ständiges Völlegefühl und manchmal auch Blähungen *rotwerd*

Gruß

Geändert von Initiale (17.07.09 um 21:07 Uhr) Grund: noch was eingefallen...

Viele Diagnosen...

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Warum nimmst Du Metformin?

Hast Du Dich schon über Lebensmittel-Allergien und -Intoleranzen erkundigt? Auch die können eine Menge schlimmer Symptome auslösen, z.B.:

Fructoseintoleranz
Fructose-Intoleranz - Symptome, Ursachen von Krankheiten - Forum, Hilfe, Tipps zu Gesundheit (In diesem Wiki findest DU auch die anderen Intoleranzen: Gluten-I., Laktose-I., Histamin-Intoleranz.
Manchmal hat jemand nicht nur eine Intoleranz, und das kann ganz schön übel werden.

Zum Vitamin B12:
Vitamin B12 als Stickoxid-Gegenspieler - Symptome, Ursachen von Krankheiten - Forum, Hilfe, Tipps zu Gesundheit
Ausgewählte Vitamin B12-Präparate - Symptome, Ursachen von Krankheiten - Forum, Hilfe, Tipps zu Gesundheit
Die Gruppe der B-Vitamine

Gruss,
Uta

Viele Diagnosen...

Initiale ist offline
Themenstarter Beiträge: 3
Seit: 15.07.09
Hallo Uta,

Metformin nehme ich, da ich schon seit 2002 unter Diabetes Mellitus Typ 2 leide.

Fructoseintoleranz... Hab mir eben Deinen link durchgelesen - WOW - selbst da passen sehr viele Symptome auf mich!
Hab ich mir nun auch aufgeschrieben und werd ich meinem Doc am Donnerstag vorlegen!

Könnt Euch garnicht vorstellen, wie Dankbar ich Euch für all diese Tipps bin!
Sovieles, woran man wirklich nicht denken würde! Ich frage mich, warum Ärzte sowas nicht untersuchen... Als Laie kann man doch unmöglich auf all diese Dinge kommen...

Danke Uta!

LG,
Ini

Viele Diagnosen...

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Nachtrag:
Die Bestimmung einer intestinalen Fructose-Intoleranz geschieht mittels einer zuverlässigen Methode, die als H2-Atemtest bezeichnet wird
www.laktonova.de/0d74844499ddf1ae3f9d37a02e050a27/deutsch/info_service/lactose_fructose_histamin_reizdarm/fructoseintoleranz_h2-atemtest.html

Gruss,
Uta


Optionen Suchen


Themenübersicht