Ich werde wahnsinnig und kann nicht mehr

11.07.09 17:23 #1
Neues Thema erstellen
Ich werde wahnsinnig und kann nicht mehr

pippilotti ist offline
Beiträge: 56
Seit: 22.06.09
Hallo sorrow, ich habe zwar nicht deinen kompletten thread gelesen, rate dir jedoch ganz dringend einen Psychologen zwecks Psychotherapie aufzusuchen. Dein Hausarzt kann dir auch eine Überweisung direkt zu einem Psychologen geben. Ein Arzt für Psychiatrie/Neurologie wird dir ausschließlich Medikamente verschreiben, was aber, wenn es so schlimm ist, wie es klingt, für kurze Zeit auch das richtige wäre.(Früher war ich immer gegen die Einnahme von Psychopharmaka, heute habe ich schon an vielen Leuten gesehen, wie gut sie auch sein können).
Ich war mal bei einem heilpraktiker, der mit einem Gerät, anhand von einem OPG (Röntgenbild ganzes Gebiss) austesten konnte welche Zähne nicht in Ordnung sind und es war auch so!!
Warst du nur einmal bei der Atlasprophylaxe? Manchmal ist es sinnvoll auch noch ein zweites oder drittes Mal hinzugehen. Kostet dann normalerweise nichts mehr extra.
Wenn es mir psychisch gar nicht gut geht, z.B. Ängste, unruhe ,etc. nehme ich oft Rescuetropfen. Manchen helfen sie gut.
So, ich hoffe, ich habe dir jetzt nicht nur Dinge gesagt, die schon einmal Jemand geschrieben hat!? Liebe Grüße und lass dich von deinem Umfeld nicht "kirre" machen pippilotti

Ich werde wahnsinnig und kann nicht mehr
Weiblich Christiane22
Hi Sorrow,
Zitat von Sorrow86 Beitrag anzeigen
Im moment tobt ein Chaos in meinem Kopf und Körper. Hab das Gefühl als würde sich mein Gesicht verändern, taube Gefühlsstellen im Gesicht, fühle mich von den einzigen Ärzten die mir da raus helfen können missverstanden und hilflos ausgeliefert.
Das ist gut vorstellbar. Kommt es dir vielleicht aus deinen früheren Erlebnissen her bekannt vor, die du weiter unten geschrieben hast? Wenn ja, ist es eine gute Chance JETZT ANDERS damit umzugehen. Denn nun bist du in einem anderen Alter, und siehst die Dinge anders, hast sogar gewisse Macht, Dinge zu lenken die du vorher einfach mit dir geschehen lassen musstest. Und wenn das "anders" auch nur mal bedeutet, "Nein" zu sagen, oder zu sagen "Ich überlege es mir, schließlich geht es um MEINEN Körper" - was dir bei deinen vorhergehenden Erlebnissen offensichtlich verwehrt war.

Alles verschmillst in einem grässlichen brei in dem ich zu ertrinken drohe:
Versuche, so weit es dir gelingt, dir die Bilder und Gefühle die dabei auftreten einfach anzusehen, an dir vorbeigleiuten zu lassen und zu betrachten als ob du sie in einem Fernseher betrachtest Ich denke, du hast die Fähigkeit dazu.

-Hat mich der Zahnverlusst der 4er Zähne in meiner Kindheit nicht nur äuserlich sondern psychisch komplett entstellt. Hab ich den bezug zu meinem ich deswegen so komplett verloren?
Das ist eine gute Frage, offensichtlich hast du, wie du schreibst, zwei Mal vier Zähne gezogen gekriegt, kannst du nochmal schreiben welche es beim ersten Mal waren und in welchem Alter? Beim zweiten Mal waren es a offensichtlich die ersten Prämolaren, wie bei meiner Tochter auch. Als Mutter habe ich mir dazu viele und lange Gedanken gemacht, über Monate und zusammen mit meiner Tochter, die ja die Betroffene war. Da bei ihr im Mund aber sonst gar nichts hineingepasst hätte, was offensichtlich war, habe ICH die Entscheidung getroffen und knabbere bis heute daran ob es die richtige war.

Tatsächlich aber, nun knapp drei Jahre danach, glaube ich bei ihr hätten einfach nicht alle Zähne in den Mund gepasst, auch wenn ich immer noch zweifele ob ich FÜR SIE die richtige Entscheidung getroffen hatte. Für sie war es der Hammer an Schock, selbst obwohl sie lange und gut vorbereitet war und ich sie entsprechend begleitet habe, denn natürlich IST es ein Trauma, alleine schon wenn man sich die langen Wurzeln anschaut wird einem klar, dass die eigentlich DRIN bleiben wollten und sozusagen ihren Dienst tun wollten, wofür sie gebildet worden waren. Dennoch war kein Platz im Kiefer - ob es Evolution ist, wäre eine andere Diskussion. Meinem Sohn fehlen ja nun insgesamt aus Nichtanlage vier Zähne, allerdings ungleich verteilt.

Die Zähne haben wir natürlich behalten, und das finde ich auch einen wichtigen Teil der Arbeit für die Seele, die keineswegs schnell abgeschlossen ist. So oft sie will, kann sie die Zähne herausnehmen, betrachten, und alle damit verbundenen Gefühle erleben. Hast du deine denn noch (aufgehoben)?
-Durch das orthopädische wiederöffnen der 4er zahnstellen hab ich seit einiger zeit auch ein krauenhaftes ekliges gefühl an diesen stellen gehabt, weshalb ich mir SELBST am samstag abend noch den spangendraht raustrennen musste, das war unglaublig, ich habe es nicht verstanden aber es war ein gefühl als würde dieses lückenöffnen in dem man die Zähne verschiebt die Jahrelang so waren, irgendwie ein Loch in meine Psyche boren.
Das scheint zu bestätigen was ich oben schrieb: In manchen Heilmethoden ist nämlich durchaus bekannt, dass Körperstellen ERINNERUNGEN speichern (ob es tatsächlich im Gehirn ist, an einem Speicherplatz für diese Körperstelle oder einem beliebigen, tut für das Verstehen nichts zur Sache). Ich kann mir vorstellen, dass hier die Erinnerung gespeichert wurde was mit dir gemacht wurde, als du vollkommen wehrlos dieses über dich ergehen lassen musstest, auch dein Vater offenbar definitiv überrumpelt wurde. Auch schreibst du, dass deine Erinnerung an damals wie ausgelöscht ist - verdrängt eben.

Dass NIE etwas aus unserer Erinnerung gelöscht ist zeigt sich aber, dass du diese Gefühle nun hast die du beschreibst. Auch hier möchte ich dich ermutigen, dir diese Gefühle, so wie sie hochkommen, wie Bilder anzuschauen und nun, aus der (fast) erwachsenen Warte, neu zu bewerten. Wie geschrieben, änderbar sind manche Tatsachen nachträglich leider nicht, und auch aufkommende Wut ist berechtigt und wichtig! Wirf diese Wut auf die Person/en, die dir das angetan haben, setze dich damit auseinander, denn sonst wird sie wieder in dir vergraben, verdrängt und in irgendwelchen Bereichen gespeichert. Es ist ein Teil der Seelenhygiene, eben nicht zu verdrängen sondern bewusst anzuschauen, dazu ist es nicht einmal notwendig dass du die Menschen tatsächlich konfrontierst (vor allem nicht, so lange die Wut noch sehr stark ist und unkontrolliert), sondern du tust diese seelische Aufräumarbeit allein für dich.
In der selben minute hatte ich auch schon entschieden dass die lücken wieder zu müssen, UNBEDINGT UNBEDINGT! Ein grauenhaftes gefühl.
-Und in die lücke die ich ja wieder schliesen wollte hat der arzt ja jetzt auch rumgebort gehabt. aber er meinte das sollte trozdem wieder zu schliesen sein.
Waren das die hingeschobenen 5er, die erst wurzelbehandelt und dann gezogen und ausgefräst wurden?
Ich hoffe ich muss mit dem grauenhaften gefühl nicht leben, das könnte ich nämlich nicht, glaubt mir.
Wirst du nicht, wenn du jetzt die seelische Aufräumarbeit leistest, und die Wut irgendwann gegangen ist, und du bist auf einem guten Weg, denn du hast woanders geschrieben dass du bei deinen Kindern auf jeden Falll ANDERS vorgehen wirst!
Das finde ich ist schon ein sehr sehr guter Schritt in die richtige Richtung.
Wir können manches was an uns geschehen ist, manchmal nicht rückgängig machen, aber wir können etwas dafür tun, dass derartiges nicht noch mal geschieht oder anderen geschehen muss.
Achso und noch ein paar fakten zu 4er Zahnextraktion bei mir. Da ja schonmal bei mir 4 zähne gezogen wurden, dachte ich beim 2ten mal auch es wären irgendwelche die wieder nachwachsen, ich war echt noch recht jung, hatte auch sehr früh zähne bekommen. Und mein Vater War an dem Tag dabei und der macht laut meiner mutter nie etwas ohne ihrer absprache und ist bei allem sogar übervorsichtig. Naja an dem Tag kam es mir aber so vor als hätte meine Kieferorthopädin gehätzt: Oh wissen sie was? der Zahnarzt Beckhoff gegenüber hat sogar noch offen und vielleicht können sie ja die Zähne gleich ziehen lassen. ALLE 4 AUF EINMAL!
So etwas hatten wir auch einmal erlebt betreffend eines Milch-Backenzahnes meiner Tochter. Die Tusse wedelte mit dem Röntgenbild vor meiner Nase herum und meinte der muss raus, ich wollte mir das Röntgen anschauen und sah bei bestem Willen keinen Schatten der auf eine tiefe Entzündung hinweisen sollte. Und schwupps (hatte noch meinen Sohn, damals Baby, dabei, und war auch nicht so geübt solchen Manipulationen Widerstand zu leisten) hatte sie meine Tochter wieder hereingerufen, setzte den Lachgasrüssel auf und zog meiner Tochter, die bis dahin problemlos Zahnärzten vertraute, den Backenzahn - ohne auch ihr zu sagen was sie jetzt machte, und ich war zu perplex, einfach überrumpelt. Meine Tochter hatte danach ein schlimmes ZA-Trauma für lange Zeit.
Als ich nach hause kam mit schmerzen(laut meiner mutter, ich kann mich garnicht mehr daran erinnern, ist wie ausradiert)
Klar, und diese Erinnerung war so schlimm dass sie verdrängt wurde. Mach das, was ich oben schrieb, sie anzuschauen!
... war das beinahe ein scheidungsgrund gewesen. Also wäre ich an dem Tag noch nach hause gekommen wäre das nicht passiert. Der einzige grund warum meine mutter die kieferorthopädin nicht konfrontiert hatte war der, das ihre wut so gross war sie hätte sie wol Körperlich verletzt damals. Und dabei war meine Mutter bei den behandlungen dabei und es war damals nie die rede davon die erwachsenen vierer zähne zu ziehen. Meine Mutter wird noch heute richtig betrückt und wütend über das was damals mit meinem Kiefer gemacht wurde.
Kann ich nachvollziehen! Manche Ärzte neigen anscheinend dazu, sich an Patienten (Erduldenden, ist die wörtliche Übersetzung!) sadistisch auszuagieren (bräuchten DIE nicht mal eine Therapie???), und setzen nebenbei noch ein raffiniertes psychisches Instrumentarium an Manipulation und Überrumpelung ein, um diesen Menschen die Entscheidungsgewalt über ihren eigenen Körper zu nehmen.
-Dann habe ich in einem Buch mal was gelesen dass die 4er Zähne angeblich die einzigen sind die zum wiederverpflanzen fähig sind, wenn ich mich recht erinnere. Wird da vielleicht eine Menge Geld mit diesem dreckigen Geschäfft gemacht?
Da ich in einem anderen Thread gerade über eine Autotransplantation bei meinem Sohn wegen mangelnder bleibender Zähne darüber nachdenken muss, glaube ich das nicht. Auch würde ein entnommener Zahn nur anwachsen wenn er zusammen mit dem Zahnsäckchen sehr sorgfältig herausoperiert würde, und nicht wenn er einfach gezogen wird.
Und jetzt im moment möchte ich die Gifte erstmal loswerden ohne noch einen Zahn Reissen zu müssen.
Das wünsch ich dir, versuche es, aber lass dir auch Zeit. Irgendwo hatte ich auch anfangs geschrieben dass du auch darauf achten solltest ob du dir durch den entstandenen Stress und auch die nicht ausgeheilte Grippe eventuell eine Histamin-Intoleranz entwickelt hast: Dann reagiert nämlich der Körper auch anders als bei Nicht-Intoleranten, auch auf Nahrungsmittel und Medikamente. Es wäre wichtig das abzuklären, denn sonst kann etwas, was bei anderen "normal" wirksam wäre bei dir das Gegenteil bewirken, und du landest wieder in der Psycho-Ecke, befundmäßig!
Aber kein Arzt spricht klartext, jeder fuchtel mit irgendso einer Pendel rumm und glaubt zu wissen welcher Zahn raus muss und welcher nicht, nur komisch das dabei die Trefferquote für sowas ganz schön schlecht ist wenn jeder Arzt ein anderes ergebnis hat.
Lass dir Zeit! Hole dir Meinungen, und sortiere aus was DIR glaubwürdig erscheint und was nicht. Vor allem erkennst du ja jetzt besser als vorher Manipulationsmethoden, also lass dich nicht noch mal überrumpeln - was auch für deine seelische Heilung wichtig ist. Klar, wir sind nicht perfekt und immer am Lernen. Aber alleine DU hast die Auswirkungen zu tragen - treffe also ab jetzt DEINE eigenen Entscheidungen.
Sollte ich endlich Psychisch und gesundheitlich ein vollständiger Mensch sein können und mal Kinder haben werde ich sie von diesem Krankheits-System so gut wie möglich bewahren wollen.
!
Leider hab ich momentan aber sehr viel Angst vor den folgen von den Zahn OPs und was noch gemacht werden muss und wer garantiert mir dass das so ist? Niemand redet irgendwie klartext. Es ist schrecklich. Ich dachte mit Dr. S. könnte ich das wenigstens.
Schade, aber wahrscheinlich sind viele Menschen in ihren Unwissenheiten und dem System, über diese hinweg zu täuschen, gefangen. Ehrlich wäre, wenn dir ein Arzt sagt wenn er etwas nicht weiss oder die Folgen nicht absehen kann, oder über die verschiedenen möglichen Folgen aufklärt.
Was mache ich gegen diese Todessehnsüchte, was hilft dagegen?
Wäre Sterben nicht ein Fliehen? Vielleicht "kennst" du von irgendwoher eine bessere Welt als es diese hier gelebte ist. Ich kenne es auch nur zu gut, und dennoch führt aus einem Tal immer wieder auch ein Weg auf den Berg. Die Täler sind die Krisen, aus denen wir dennoch wieder hinausfinden.
Und wo findet man jemandem zum reden wenn man keinen hat? Ich brauche Menschen die mir zuhören, um das alles mal verarbeiten zu können, einen Psychater vielleicht? Oder gibt es da besseres? Ich habe Angsgt dass mich diese Gedanken immer und immer wieder einhollen, vor allem da ich das Wochenende wieder zu Hause bin. Irgendwas ist nicht in Ordnung in diesem Haus, es macht mich psychisch fertig, vielleicht liegt das wirklich an der Luft.

Was macht man gegen suizidale Gedanken?
In Gedanken sterben. Um daraus neu geboren zu werden.


Zitat von Sorrow86 Beitrag anzeigen
Also, immer wenn ich ungesund esse ist es bei mir momentan so, dass es mir dann gleich verdammt schlecht geht, mein Magen fühlt sich überfüllt und beladen an. Ich glaube das zeigt schonmal dass ich auf nem guten Weg bin. Hab einen Tag lang ständig künstliches Vitamin C Pulver gefuttert, hätte Bäume ausreissen können. Aber am zweiten Tag war mir das zeug dann viel zu sauer und mir wurde schlecht bei dem gedanken das zeug schon wieder zu nehmen. Ich glaube ich habe es aber auch wirklich übertrieben gehabt an dem einen Tag.
Dann mach´s doch mal langsam und beständig . Ich denke, das Maß macht´s, und es gibt auch andere Formen von Vitamin C als das pure. Ich denke, das Vitamin C weiterzumachen kann nicht schaden, also finde eine Form die dir gut tut.
Bei Herz wurde von Herzklinik Ultraschall gemacht, nix gefunden.
Check wirklich mal eine Histamin-Intoleranz.
Sehr gerne hätte ich mal ein MRT, aber dazu fählt mir die Kraft/der Wille das bei einem Arzt durchzusetzten oder mir was auszudenken damit das gemacht wird.
Dann lass es momentan, ganz einfach. Vielleicht kommt dann mal der Zeitpunkt, der der richtige ist.
Und mein Kalt/Warm empfinden ist eh mitlerweile schon ziemlich schrott geworden. Hab in der Sauna z.B. ständig einseitiges kälteempfinden oder an beiden Armen momentan und auch so merke ich nicht richtig wenn der Raum eigendlich arschkalt ist. Ich merk dann erst dass ich eigendlich halberfrohren bin wenn ich dann im Bett unter der Decke liege. Ist irgendwie sehr seltsam.
Ich denke, deine Seele ist teils / zeitweilig nicht in deinem Körper, da ich selber so ein Spezialist war dessen Seele beständig woanders in wandern konnte (Trauma) wo es "besser" ist, oder auch zum Auftanken um Durchzuhalten, kann ich nachvollziehen dass einem das Gefühl für sich selbst, den eigenen Körper, dann teilweise verloren geht. Das ist aber nicht der Sinn der Sache, denn unsere Seele ist schon besser aufgehoben IN unserem Körper, der nämlich eigentlich unser guter Freund ist, ausser eben in gewollten Fällen oder Ausnahmefällen.

"ist da nicht eine Traumatherapie angebracht??"
hmm, glaube irgendeine art von psychotherapie wäre schon hilfreich.
Traumatherapie kriegt man in solchen Fällen leider selten, da gewisse Traumata sozial gewollt sind, sage ich mal, oder bestenfalls ignoriert werden. Dann müsste man ja auch gleichzeitig Täter in der eigenen Gesellschaft anerkennen, denn zu einem Trauma gehört immer ein gewaltsamer Umstand, und das mag die Gesellschaft nicht wissen - TABU eben. Meine persönliche Einstellung ist: Wir können Tabus brechen indem wir darüber sprechen!
Momentan fühl ich mich von jedem Arzt verarscht, und irgendwie ist die Zahnherdtherapie in manchen Bereichen leider doch noch in den Kinderschuhen. Wo, wie, und welche Zahn muss raus. Konnte man mir nicht versichern ob es mir dann besser geht. Naja schade.
Seit tausenden von Jahren war es gang und gäbe, Zahnherde zu entfenren indem man den Zahn entfernt, aber gegen bleibende Entzündungen im Kiefer konnte nichts gemacht werden, Die moderne Medizin sieht sich also im Fortschritt, sei es nun mit der Wurzelbehandlung oder Wurzelspitzenresektion, und muss aber anscheinend immer noch viel lernen!
Der eine Arzt sagt der andere macht das nicht so gut weil dass und das passiert oder schon passiert ist und der andere sagt das hier wäre nicht gut weil das und das dann passiert. Und am ende bekommst du die behandlung die weitaus schlimmere folgen in deinem speziellen fall verursacht(Das noch mehr verteilen von giften was noch mehr Zähne befällt?).
Ich denke nicht, dass die Gifte sich noch mehr verteilen, aber dazu gibt es hier im Forum andere Spezialisten. Ich denke, das die Gifte, die vorher lokal gebunden waren, nun erst einmal frei herumschwirren. Du kannst ja einiges zum Entgiften tun, aber eben nichts was offene Wunden gerade in deinem Mund irritiert, wie mit dem Ölziehen das du glaube ich mal angefangen hattest.
Naja, nach meinem Horrortrip bei Zwei Zahnärzten erstmal wieder zu Hause, obwol ich nicht weis ob es hier besser ist. Penne erstmal im Untergeschoss da es in meinem Zimmer noch sehr nach Farbe riecht.
Gute Idee. Eigentlich habe ich ganz stark das Gefühl, dass du deinen Intuitionen schon trauen kannst, du bist nur gerad dabei, dieses weiter zu entwickeln!

Ist jetzt lang geworden, und du hast sicher einiges zu lesen - war jetzt Absicht !

Du schaffst das schon, Alex!!!

Gruss
Christiane

Geändert von Christiane22 (19.09.09 um 13:41 Uhr)

Ich werde wahnsinnig und kann nicht mehr

Sorrow86 ist offline
Themenstarter Beiträge: 116
Seit: 02.06.09
Ich denke schon das ich momentan meinen eigenen intuitionen vertrauen kann, leider möchte niemand anderen den meinen vertrauen.

Und ich hab' da ne Frage an alle Zahnerfahrenen Leute hier im Forum:

kurz zusammengefasst:
-Wurzelbehandlung
-3 Jahre später Kopfprobleme
-nach ein paar Wochen Extraxtion und Tamponagewechsel mit Augencreme und erfolg allerdings da schlecht gewechselt und Wunde schnell geheilt immer wieder anlaufschwierigkeiten
-Dann nach Dr.Schüler behandeln lassen weil ich ne gute nachbehandlung haben wollte(zu spät erfahren dass er das ohne wechseln und gifte rausziehen macht)
-Das Kopfbefreiende Gefühl tritt allerdings nicht ein wie damals nach "Daunderer" tamponagewechseln
-Tage Später hatte ich ein klärendes gefühl in der linken Kopfhälfte nachdem ich vitamin C genommen hab und paar wenige tage ausleiten versuchte
-Aber die Rechte Kopfhälfte fühlt sich dann scheisse an und ich habe panik bekommen dass aufgraund des tiefen fresens und einschnittes einmal quer über den nachbarzahn rüber zum (Der andere Schneidezahn) die gifte sich dorthin verteilt haben.
-Wie versuche ich mich jetzt am besten zu entgiften ohne den anderen Zahn zu verlieren weil er sonst zu stark befallen wird von den giften?

Daunderer? Oder zu lassen?
Ist im moment offen und auch leider keine Tamponage drinn weil zu hause rausgekommen.

Ich bin im moment garnix mehr, und wenn ihr mir nicht helft hilft mir wol keiner mehr. Und wenn diese fragen für mich so einfach zu lösen wäre, würde ich ja nicht fragen. Also bitte es geht wirklich um meinen Seelenzustand hier. Wie löse ich diesen druck in meinem Kopf und die anderen 21er und 12er Typischen Symptome. Wenn die seitenzähne noch Leben bekommen die diese doch selber auch raus oder fals die sich verschieben? Also leben tun sie noch, nur vielleicht mitgenommen wegen Kieferorthopädie.

Ich werde wahnsinnig und kann nicht mehr

Sorrow86 ist offline
Themenstarter Beiträge: 116
Seit: 02.06.09
Oh und ich weis jetzt auch warum sich seit ein paar Tagen mein linker Zeigefinger Taub anfühlt, Der ist verbunden mit dem 4er Zahn und die stelle wo der Zahnarzt tief reinbohrte aber leider nicht viel gefunden hatte, na danke. Ich komme wegen des einen Zahnes und alles andere wird mir auch kaput gemacht. Er meinte 2 Jahre ausleiten weil 20 Jahre vergiftet. Um die angeblichen gifte meiner mutter gehts mir aber nicht es geht mir um diese wurzelbehandlung und diese gifte habe ich nicht 20 jahre in mir. Scheisse aber keiner hört einem zu. Und ich war so schon lange ewig psychisch nicht der stabilste, aber das macht mich einfach nur krank. Ich hab noch gedacht ne lieber nicht nur das eine, aber der hat so den eindruck gemacht dass das komische gefühl nicht vom vefrschobenen zahn und nerv kam sondern von giften die dann aber doch nicht da gewesen sind, statt dessen ist meine backe geschwollen und gelb und mein zeigefinger scheisse und meine Nase fühlt sich komisch an und was weis ich nicht alles.

ICH WILL DOCH NUR DIE SYMPTOME DER WURZELZAHNGIFTE WEGHABEN

UND ANSCHLIESEND DIE 5er ZÄHNE IN DIE 4ER LÜCKE ZURECHT RÜCKEN

Und wiedermal haben diese bewiesen wie sie NICHT alles besser wissen, und dass der Patient instinktiv richtig lag.

Wenn meine Familie mich nur unterstützen würde. Und diese zusammenhänge endlich begreifen könnte. Meine Seelenqualen sind momentan so groß, mir wäre sogar die ganze Familie egal die ich dabei zurücklassen würde wenn ich aus diesem Leben steige. Wenn ein Mensch so sehr leidet sollte man es doch verstehen wenn dieser nicht mehr kann. Er ist dann kein egoist sondern viel mehr jemand der allein gelassen wurde und keine andere Möglichkeit mehr aus den Qualen fand.

Es sind nicht die 4 gezogenen Zähne die mich soweit traeiben und es ist auch nicht das Gift der Schneidezähne.

Die 4 gezogenen Zähne haben einen Seelenlosen Menschen ohne eigenes Bewustsein hinterlassen der sich wenigstens noch auf die logik des lebens und durch filme, bücher und geschichten in irgendeiner form lebendig fühlte. Der Wurzelbehandelte Zahn der es in den letzten Wochen geschaft hat auch bis in den Kopf einzudringen, hat mur nun auch meine letzte bastion des künstlichen seelenfriedens genommen.

So verstehe ich das im moment, und ich bin unerschütterlich davon überzeugt das dort die zusammenhänge liegen meines aktuellen suizidalen problems.

Nimm ihm seine Seele dann hat er noch seinen Verstand, nimm ihm auch den dann hat er garnix mehr.

Ich werde wahnsinnig und kann nicht mehr

divingwoman ist offline
Beiträge: 158
Seit: 21.05.09
Zitat von Sorrow86 Beitrag anzeigen
......Wenn meine Familie mich nur unterstützen würde. Und diese zusammenhänge endlich begreifen könnte. Meine Seelenqualen sind momentan so groß, mir wäre sogar die ganze Familie egal die ich dabei zurücklassen würde wenn ich aus diesem Leben steige. Wenn ein Mensch so sehr leidet sollte man es doch verstehen wenn dieser nicht mehr kann. Er ist dann kein egoist sondern viel mehr jemand der allein gelassen wurde und keine andere Möglichkeit mehr aus den Qualen fand.
.

Hallo Sorrow86,

bitte schnellstens Deine Familie darum ,Dich bei der Auswahl eines geeigneten Psychotherapeuten zu unterstützen. Ich weiß das Du nicht mehr kannst!! Aber es wird Dir besser gehen , wenn Du professionelle psychotherapeutische Hilfe in Anspruch nimmst.

Liebe Grüße,

underwater

Geändert von divingwoman (21.09.09 um 23:43 Uhr)

Ich werde wahnsinnig und kann nicht mehr

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.242
Seit: 28.03.05
Schade dass Sorrow86 hier nicht weiterberichtet hat.

Dr. Joachim Wagner hat auf seiner Seite diesen Fall aufgegriffen.

Psychiatrischer Fall beim Zahnarzt


Liebe Grüße
Anne S.
__________________
Den Herrn stets ernst zu nehmen, das ist Weisheit. Und alles Unrecht meiden, das ist Einsicht.

Ich werde wahnsinnig und kann nicht mehr

Sorrow86 ist offline
Themenstarter Beiträge: 116
Seit: 02.06.09
Gerade dabei ein paar mails zu checken und siehe da ein newsletter von Symptome.ch, sehr schön zu sehen wie das forum sich entwickelt mit dem Fachausschuss und dem neuen blog.

Erst einmal vorweg!! Mir geht es sehr gut. Die letzten Jahre wahren eine ganz schön schwere Zeit für mich. Dir wird der regelrecht der Boden unter den Füßen genommen. Alles woran man sich festhielt im Leben, fällt plötzlich weg! Man muss sozusagen nochmal neu anfangen zu laufen. Alles alte vergessen was nicht mehr funktioniert und den Mut haben viel neues zu lernen. Mit der Hilfe von sehr vielen netten Menschen, die mir halfen und einer Stütze waren in einer Zeit in der ich mit meinem leid für meine Familie nicht mehr tragbar war. Ich wurde in dieser Zeit zum sehr alten Mann und nur kurze Zeit später zu einem naiven nur so vor kraft strotzendem 10 Jährigen. Im Sommer letzten Jahres war ich fast komplett selbständig, ich aß nur das was ich wollte, trank nur das Wasser von einer natürlichen Quelle im Wald wo auch viele andere frisches Quellwasser holen aus den unterschiedlichsten gründen. ("Das Wasser tut mir sehr gut.", "Es schmeckt mir besser", "Soll ja gesund sein", "Hinterlässt kein Kalk im Wasserkocher")
In dieser kurzen Zeit kam ich zu Kräften wie ich sie mir nie hätte erträumen lassen. Ich habe alten Seelischen Balast aufarbeiten können was sich anfühlte als hätten nicht Steine, sondern statt dessen Meilen lange Fällswände auf meinem Herzen gelastet. Ich habe nach und nach alles was meine Seele so sehr beschwerte rauslassen können bis ich vor Erschöpfung in einen tiefen erholsamen Schlaf viel. Ich habe viel geschrienen, und viel geweint. Doch das weinen machte mich nicht schwach. Es machte mich stärker, denn es befreite mich von allem was mich schwächte und verzweifeln lies.

Ich war auch eine Zeitlang im Yoga Zentrum, was mir sehr gut tat und der familiäre Umgang dort konnten die Tiefen wunden die ich aus meinem Elternhaus mitbrach, sehr gut heilen. Aufgrund der vegetarischen Kost welche für meine Konstitution nicht ideal war und dem nicht vorhanden sein eines eigenen Autos mit welchem ich unabhängiger gewesen wäre musste ich dennoch diesen großartigen Ort verlassen. Und wieder in die Abhängigkeit von den Menschen zurück die ich lieber die nächsten Jahre meiden würde bis ich auf eigenen Beinen stehe.

Deswegen geht es mir heute vielleicht nicht ideal, aber ich weiß was mir gut tut und was nicht.

Und bevor ich es noch vergesse: Ich danke allen Leuten hier im Forum die mir halfen, ich danke allen Heilpraktikern die mir mit Rat und Tat zur Seite standen, ich danke allen Zahnärzten für ihren Mut ihrem Herzen zu folgen und nicht nicht der allgemeinen Meinung. Für 99% der kranken mag dieses gelehrte wissen ja ausreichend sein. (diese leiden vielleicht noch nicht stark genug oder es kam nicht über Nacht und somit sehen sie keinen Handlungsbedarf da es sich einschlich und dann eher akzeptiert wird) Doch was wenn du zu den 1% sensiblen Menschen gehörst, dann Arschkarte oder was? Dann steht man plötzlich ganz alleine da. Hätte jeder Mensch wenigstens eine Person, die was auch komme zu ihm hält. Dann gebe es nichts dass uns aufhalten könnte. Kein Felsen der nicht gemeinsam beiseite geschoben werden kann, und jede Krankheit wird allein schon durch das vorhanden sein des anderen im Keim erstickt.

Zusammen funktionieren wir Menschen einfach besser. Außer wir sind krank, dann kann ruhe auch mal ganz gut sein

Und noch was: Ich bin froh das ich "krank" geworden bin, denn sonst hätte ich nie erfahren können welch Potenzial in mir steckt. Ich freue mich auf die Zukunft, denn ich weiß was ich brauche. Doch tanzt es mir nicht vor der Nase rum, aufstehen und es mir holen muss ich es trotzdem. (Natur, gutes, essen, mich mit liebevollen und gleichgesinnten Menschen umgehen, aber vor allem Ruhe. Ruhe in der Natur und die freiheit bei allem selbst entscheiden zu können.)

Und ein großes danke an die Betreiber des Forums, dies hier war zumindest meine erste anlaufstelle meiner schrecklichen Odysee, welche sich aber mehr als ausgezahlt hat. ( An Weisheit und inneren frieden. Immer noch Blank bin ich trotzdem , und natürlich GESUND, nach meiner Definition, und sehr sensibel noch, aber dieser Sensibelkeit habe ich diese ganzen wunderbaren Momente im letzten und in diesem Jahr zu verdanken. )

mit freundlichen grüßen
Sorrow86

Ich werde wahnsinnig und kann nicht mehr

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.608
Seit: 26.04.04
Hallo Sorrow86,

vielen Dank für Deinen Bericht!

Es ist bewundernswert, mit welcher Kraft und welchem Mut Du die Herausforderungen gemeistert und seelischen Ballast aufgearbeitet hast, und welche Veränderungen sich eingestellt haben.

Und wir freuen uns, dass Dir unser Forum auf Deinem Weg ein wenig zur Seite stehen konnte. Vielleicht magst Du uns auch zukünftig auf dem Laufenden halten und berichten, was es bei Dir Neues gibt.

Wir wünschen Dir alles Gute!

Liebe Grüße,
Malve

Ich werde wahnsinnig und kann nicht mehr

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.242
Seit: 28.03.05
Hallo Sorrow86,

toll, wie sich alles so positiv für dich entwickelt hat, das ist einfach
schön zu lesen und macht Hoffnung für anderen betroffenen Menschen.

Ganz genau so ist es........
"Für 99% der kranken mag dieses gelehrte wissen ja ausreichend sein. (diese leiden vielleicht noch nicht stark genug oder es kam nicht über Nacht und somit sehen sie keinen Handlungsbedarf da es sich einschlich und dann eher akzeptiert wird) Doch was wenn du zu den 1% sensiblen Menschen gehörst, dann Arschkarte oder was?"
......die Menschen die nicht die nötige Stärke und Kraft besitzen oder die richtige Hilfe bekommen sind ganz arm dran.

Ich wünsche Dir ebenfalls alles Gute.

Liebe Grüße
Anne S.
__________________
Den Herrn stets ernst zu nehmen, das ist Weisheit. Und alles Unrecht meiden, das ist Einsicht.

Ich werde wahnsinnig und kann nicht mehr

Sorrow86 ist offline
Themenstarter Beiträge: 116
Seit: 02.06.09
Danke euch beiden.

......die Menschen die nicht die nötige Stärke und Kraft besitzen oder die richtige Hilfe bekommen sind ganz arm dran.
Das tut mir sehr sehr weh zu lesen, denn auch bei mir gabs ständig Zeiten an denen ich kein licht mehr sah. Mein Lebenswillen war schon lange weg. Bizarrer weise war es allein die Angst vor dem Tod was ich am leben hielt. Ich hatte mir schon als kind irgendwie im Kopf ausgemahlt dass es wohl schrecklich sein muss zu sterben. Angst dass es schmerzt oder leid mit sich zieht. Und ich wollte es nicht dass meine Familie dann am ende noch in unserem Konflikt als "Sieger" hervor treten, nach dem Motto, sie hätten recht gehabt. Auch wenn Sieger in diesem zusammenhang makaber klingen mag. Ich empfinde es im moment so. Aber auch das habe ich gemerkt ändert sich. Je nachdem ob ich genug abstand habe und mich ersteinmal nur auf mich allein besinnen kann um zu kräften zu kommen. Ich habe das was richtig ist in mir schon lange Zeit gespührt nur ist es doch so das unsere umgebung nicht erlaubt so zu fühlen wie wir fühlen also können wir auch nicht die Kraft aufwenden uns gegen die anderen Meinungen zu stellen und unser innerstes das einzig richtige und die Einzige Wahrheit zuzulassen. In einer gesellschaft in der Emotionen und Gefühle als Irational deklariert werden und Menschen die aus der Reihe Tanzen wieder zurück in die etablierte Gradlinigkeit gedrückt werden ist es kein wunder das so viele krank sind.

Ich wünsche den Menschen denen ihre umgebung zur last geworden ist viel Kraft und viele gute neue Bekanntschaften die ihnen helfen aus diesem Umfeld irgendwie ausbrechen zu können um das zu finden was ihnen hilft.

Zu meinem Text nochmal:
es liest sich so als hätte ich einfach nur alten balast aufgearbeitet und somit ganz einfach wieder zu gesundheit gelangt. Fakt ist aber dass ich das nur meiner umgestellten ernährung zu verdanken habe. Das Vitalreiche essen was mir so gut tat. Ich habe regelrecht beim kauen und verdauen gespührt wie es meinen ganzen Körper und meine Seele nährte. So bewust, essen zu dürfen mit solch einem genuss in genau der ruhe und selbständigkeit die ich brauchte war ein grossartiges erlebnis. Worauf ich hinaus wollte ist, dass ich ohne diese Ernährungsumstellung nicht den alten balast hätte aufarbeiten können. Mir ging es zunehmend besser, meiner haut ging es zunehmend besser und dann hat sich zunehmends mehr und mehr meine Seele gemeldet und wollte den alten schmerz aufarbeiten.

Ich bin immer noch recht sensibel, momentan tut mir die einsamkeit sehr gut, ich muss mich nicht verstellen und ich fühle mich dann total im einklang mit Natur und Tier. Ich verstehe sie, sie verstehen mich. Es ist so ein wunderbares Gefühl.

mfg
Alex


Optionen Suchen


Themenübersicht