Viele Symptome - keine Ahnung; Kopfschmerzen, Sehstörungen etc.

13.12.06 11:26 #1
Neues Thema erstellen
Viele Symptome - keine Ahnung

ashia ist offline
Beiträge: 10
Seit: 27.02.08
Zitat von Chelsea Beitrag anzeigen
Hallo Zusammen!

Ich versuche hier mal meine Beschwerden zu schildern:

Angefangen hat es vor ca. 2 Monaten. Ich hatte mehr oder weniger jeden Morgen beim Aufwachen Kopfschmerzen (vom Nacken her). Diese gingen teilweise wieder weg, ohne dass ich Medikamente genommen hätte - oder wurden stärker über den ganzen Kopf verteilt während der Arbeit. Ich sitze mehr oder weniger 8 Stunden am Tag vor dem PC. Durch Stress hatte ich nach ca. einem Monat Kopfschmerzen eine Migräne mit Aura (das vierte Mal mit Aura). Dabei hatte ich Gesichtsfeldausfälle, Flimmern vor den Augen und einen extremen Druck auf dem Kopf. Nach einer halben Stunde war der Spuck vorbei und die Schmerzen setzten ein. Ich ging dann auch nach Hause weil mir zusätzlich noch übel wurde.

Die Woche darauf war ich unglaublich müde und hab mich jeden Abend, kaum bin ich zu Hause angekommen, ins Bett gelegt. Das Wochenende darauf hatte ich wieder Migräne (oder starke Spannungskopfschmerzen) und wieder diesen seltsamen Druck auf dem Kopf (fühlt sich auch an als ob ich nicht mehr denken könnte, bzw. einfach Benommenheit). Damals hab ich ein Medikament geschluckt (Panadol) und den Tag weiter wie geplant fortgesetzt.

Am darauffolgenden Dienstag habe ich meinen Kopf stark gedreht im Büro und kurz darauf einen Funkenregen vor mir gesehen. Ich hatte auch wieder leichte Kopfschmerzen und bin früh ins Bett gelegen. Abends hat mich mein Freund angerufen und ich bin schnell aus dem Bett ans Telefon gestürmt (hat wohl meinem Kreislauf nicht sehr gut getan - wobei ich damit sonst keine Probleme habe). Auf jeden Fall wurde mir übel und ich hatte ein Rauschen auf den Ohren. Habe das Gespräch dann aus diesen Gründen auch ziemlich schnell beendet. Darauf hatte ich einen Gedankenausfall. Keine Ahnung mehr was ich und ob überhaupt - mit meinem Freund gesprochen habe. Das hat mich dann ziemlich verunsichert.

Am nächsten Tag war mir schwindelig. Danach kamen noch andere Symptome dazu:

- leichter Schwindel bzw. eher Benommenheit
- Konzentrationsstörungen / Vergesslichkeit
(verdrehe Buchstaben beim Schreiben oder Wörter beim Sprechen)
- Sehstörungen (sehe alles verschwommen, habe Mühe zu fixieren)
- Greife neben Türfallen, mit der Distanz stimmt etwas nicht
- Druck auf dem Kopf
- dazu bin ich seit längerer Zeit immer leicht erkältet

Die Blutuntersuchung hat ergeben, dass mein Eisenspeicherwert knapp unter dem Minimum liegt. Ich erhalte nun Eiseninfusionen (4 Stück - hatte bereits eine aber keine Veränderung bemerkt - keine Ahnung wie lange das dauert bis eine Besserung eintreten könnte). Die Schilddrüsenwerte seien auch an der unteren Grenze hat mein Arzt gemeint, ist jedoch nicht weiter darauf eingegangen. Dann war ich bei der Neurologin, die einfache Tests mit mir gemacht hat (kein MRT oder CT). Sie meinte ich hätte sicher nichts Grösseres)... Sehschärfe habe ich beim Optiker prüfen lassen - unverändert und nächsten Freitag habe ich einen Termin beim Augenarzt... dazu nehme ich Magnesium (Eigenmedikation)...

Seit ich das Magnesium nehme (ca. 1 Woche) habe ich fast keine Kopfschmerzen mehr... der Druck auf der Stirn, die Konzentrationsstörungen und das verschwommene Sehen belasten mich jedoch. (kann kaum auf den Bildschirm schauen)

Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht oder irgendwelche Tipps für mich wo man weitersuchen könnte?

Merci!
Hallo Chelsea!!

Das mit dem Eisen dauert immer sehr lang,bei mir ging es fast 3 monate oder so bis ich reagierte...

Weisst du wenn ich das durchlese kommt mir der Gedanke an einen Tumor
==>was nicht zwingend heissen muss das dieser bösartig ist.
Aber so wie du das beschreibst sollte jeder Arzt, der nur einbissen was vom Menschen versteht,deinen Kopf untersuchen lassen und z.b eine CT machen.

Ich hab zwar nicht die grösste Ahnung von solchen Sachen wie Tumoren aber meine Alarmglocke ist in diesem Fall am klingeln...

Lass dich nicht von mir beängstigen,aber ich würde es empfehlen dies zu untersuchen,auch wenn es gar kein Tumor ist,man würde im TC viel mehr sehen.
Und noch wichtig:Lass dir das tc ,,bild`` erklären vom Arzt.(oder einer der eine Ahnung hat)

Die Sache mit den Schilddrüsen und dem Eisenmangel könnte eine ganz andere Geschichte sein.

es muss nicht sein das diese Werte mit den anderen Beschwerden(schwindel,druck,sehprobleme e.c.t)
verbunden sind.

Alles Gute
Patricia

Viele Symptome - keine Ahnung

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo Chelsea,

ich kann sie ja nicht "zwingen" mich zum CT zu überweisen oder?
wenn es um das Gehirn geht, lasse kein CT machen, sondern ein MRT, weil
man darauf viel mehr erkennen kann. Also alle Neurologen, die ich kenne (und ich kenne viele), haben immer auf einem MRT aus diesem Grund bestanden. Hinzu kommt: Beim CT hast Du immens viel schädliche Strahlung beim MRT nicht.

An was ich bei Deinen Symptomen evtl. noch denken würde, wäre M. Wilson (Kupferspeicherkrankheit), eine genetische Leberkrankheit. Bei dieser Krankheit hat man, wenn sie im Erwachsenenalter "ausbricht", überwiegend neurologische und/oder psychiatrische Probleme der unterschiedlichsten Art, weil es zu einer Kupfervergiftung kommt.
Lese mal meine heutige Antwort an "Ketzer" hier in dieser Rubrik und dort die Links.
Leider hast Du keine Leberwerte von Dir eingestellt. Hattest Du mal erhöhte Leberwerte?

Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller


Optionen Suchen


Themenübersicht