Ärzte wissen nicht mehr weiter

11.12.06 16:58 #1
Neues Thema erstellen

Pünktchen ist offline
Beiträge: 7
Seit: 11.12.06
Hallo,
ich bin ganz neu hier und hab gleich mal ein Problem.
Also das ganze geht schon seit Anfang des Jahres, damals bin ich umgekippt,und demzufolge ins Krankenhaus gekommen.
Dort wurde dann ganz schnell festgelstellt das ich viel zu wenig rote Blutkörperchen hab.Daraufhin habe ich ery Konzentrate bekommen, desweiteren wurde eine Eisenresorptionsstörung diagnostiziert,was zur Folge hatte das ich das Eisen jetzt i.v. bekomme ( 4 mal wöchentlich ).
Trotz der ganzen Eiseninfusionen steigt mein Hämoglobin nicht an und ich bin weiterhin in regelmäßigen Abständen transfusionspflichtig.
Meine Ärzte sind ratlos wo denn das ganze Eisen bleibt und warum die Werte immer wieder so drastisch abfallen.
Meine Venen sind mittlerweile so gut wie nicht mehr punktierbar deswegen soll ich im Januar nen Port bekommen. Es ist einfach alles so frustrierend weil da kein Ende abzusehen ist.
Achso es gibt kein Anzeichen für eine Blutung ( Gastroskopie,
Koloskopie( beide mehrfach), Kapselendoskopie und KM punktion ) wurden schon gemacht. Mh vielleicht hat ja hier jemad ne Ahnung.
Würde mich freuen von Euch zu hören liebe Grüße Pünktchen

Ärzte wissen nicht mehr weiter

Oregano ist offline
Beiträge: 61.737
Seit: 10.01.04
Hallo Pünktchen,
Du kennst Dich da sicher viel besser aus als ich.
Aber ich dachte gleich an Nahrungsmittelunverträglichkeiten bzw. Gluten-Intoleranz, als ich Dein Posting gelesen habe.
Hast Du in der Richtung schon mal weitergeforscht?
Ist denn bestimmt worden, wie hoch Kupfer bei Dir ist? Evtl. zu hoch, so daß das Eisen nicht genügend aufgenommen werden kann?
Was hast Du in den Zähnen? Seit wann?

Hier noch ein Text zum Thema:
Dann kann man Eisen in die Vene 3-4 mal injizieren und wieder kontrollieren, ob und für wie lange die Eisenvorräte gestiegen sind, falls nur unwesentlich oder nur für kurze Zeit (2-3 Wochen), liegt eine unerkannte Blutungsquelle vor, wenn wesentlich und für längere Zeit (>4 - 6 Wochen), ist eine Eisenresorptionsstörung vorhanden.

Eisentabletten, -sirup. -tropfen und -spritzen soll man zusammen mit Vitamin C und E einnehmen. Sonst können die Eisenpräparate die Oxydation erhöhen, sog. oxidativen Stress verursachen. In der Schweiz gibt es ein Eisenpräparat, Ferrascorbin der Fa Streuli, eine Mischung mit Vitamin C*.

Dann sind folgende weitere Schritte angebracht:

Suche nach der Infektion mit Helicobacter pylori (Grund s. 2).
Suche nach noch unerkannten chronischen Darmentzündungen (Grund s. 6) und nach Zöliakie (auch 6).
Suche nach Nahrungsmittelunverträglichkeiten (Grund s. 6). Dies nur, wenn man bereit ist, die Ernährung zu ändern. Wenn nicht, kann man die verminderte Resorption im Darm durch regelmässige Eiseninjektionen umgehen.
Bei der Verabreichung des Eisens durch den Mund muss man sich bewusst sein, dass andere, für den Körper wichtige Metalle wie Mangan, Zink, Kupfer, auf demselben Wege wie die Eisensalze aufgenommen werden. Sie konkurrieren um den Platz, sodass bei dauernd grossen Eisenmengen ein Mangel an diesen Stoffen bestehen kann*. Auf der anderen Seite trifft es auch die giftigen Schwermetalle Quecksilber und Kadmium, sodass man es bei voraussehbaren akuten Belastungen mit Quecksilber, wie bei Amalgambehandlungen, nützen kann.
Die bioenergetische Behandlung NAET kann die Resorptionsstörungen der Metalle (zu) beheben (helfen)---
http://www.gesund-durch-essen.ch/Eisen.html

Gruss,
Uta

Ärzte wissen nicht mehr weiter

Pünktchen ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 11.12.06
Hallo Uta,
Du bist ja schnell.
Ja ne Sprue ( Zöliakie ) ist bei mir ausgeschlossen worden.
Tja in den Zähnen hab ich gar nichts falls damit plomben gemeint sind.
Ja Kupfer und Blei und sowas wurde auch schon alles getestet das einzige was noch pathologisch ist ist die Immunelektrophorese ( Albumin, Alpha 1, Alpha 2, Beta und Gammaglobulin ) die sind alle zu niedrig . helicobacter pylori wurde auch nicht gefunden,lediglich ein kleines geschwür welches mit Omeparazol behandelt wurde und kurz darauf wieder verschwunden war ( erneute Magenspiegelung ).Anzeichen für chronisch entzündliche Darmerkrankungen sind nicht gefunden worden ( Koloskopien ).Was allerdiengs noch pathologisch war, war ein Xylose resorptions Test wobei ich da aber noch keinen Zusammenhang gefunden habe zum pathologischen Eisenresorptionstest. Na gut beides wird ( sollte im Darm ) aufgenommen werden,aber einen Ursächlichen Zusammenhang der Malabsorption dieser beiden Stoffe konnte noch nicht gefunden werden.
Liebe Grüße Pünktchen

Ärzte wissen nicht mehr weiter

Shelley ist offline
Beiträge: 10.454
Seit: 28.09.05
hallo pünktchen,

und du hast wirklich gar keine blutungen?
ich habe eine freundin, welche auch zu wenig rotes blut hat und bei der eisen nichts hilft. doch sie verliert blut wegen einer schleimhauterkrankung.

es gibt erreger, welche in die roten blutkörperchen gehen. dadurch hat man viel zu wenig rotes blut, weil es ja von den erregern immer gefressen wird.
so erreger könnten natürlich auch andere schlechte immunwerte erklären. ich weiss aber nicht genau, welche werte da nicht stimmen sollten.

viele liebe grüsse von shelley

Ärzte wissen nicht mehr weiter

Shelley ist offline
Beiträge: 10.454
Seit: 28.09.05
p.s.: hast du eine vergrösserte milz? und die leber? ist die auch zu gross?
man nennt das: hepatosplenomegalie oder so ähnlich. stand mal etwas in diesem sinne in einem bericht von dir?

Ärzte wissen nicht mehr weiter

Pünktchen ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 11.12.06
Hallo Shelley,
nein ich hbe keine Blutungen bekomme meist nicht mal mehr meine Periode, die Ärzte haben mir dsa so erklärt, das der Körper eh zu wenig Blut hat und dann halt die Periode sozusagen einspart.
Ja das mit den erregern, die die erys zerstoren war auch schon ne Idee der Ärzte aber dann müsste ich wohl Anzeichen einer Hämolyse haben aber die ganzen hämolyse Parameter sind wohl im Normbereich.
Nee ne Splenomegalie habe ich nicht und ne Hepatosplenomegalie auch net.
Das ist alles echt ne verdammte Sch...,
aber noch gebe ich die Hoffnung nicht ganz auf obwohl ich immer mehr am verzweifeln bin.
Liebe Grüße ein etwas trauriges und ratloses Pünktchen

Ärzte wissen nicht mehr weiter

Shelley ist offline
Beiträge: 10.454
Seit: 28.09.05
hallo pünktchen,

man müsste ein rotes blutkörperchen von dir nehmen und unter dem elektronenmikroskop ankucken. vielleicht müsste man es dazu aufschnippseln. das weiss ich jetzt nicht genau. auf alle fälle würde man dann deine erreger sehen.
hämolyse hin oder her.
leider macht praktisch kein arzt diese untersuchung, da diese methode sehr selten angewendet wird. elektronenmikroskope werden mehr in der forschung gebraucht. vor allem auch unter paläontologen, mineralogen, geologen, biologen, etc. nicht aber bei medizinern.

bei mir waren übrigens auch mal erreger in den roten blutkörperchen, die man nur direkt nachweisen konnte, nicht aber mit antikörpern, und ich hatte keine hämolyse. aber die hepatosplenomegalie. na, ja. die muss ja vielleicht nicht zwingend sein.
eisen kann dieses problem nicht beseitigen. nur die erreger-elimination kann das.

viele liebe grüsse von shelley

Ärzte wissen nicht mehr weiter

Oregano ist offline
Beiträge: 61.737
Seit: 10.01.04
Wenn der Xylose-Resorptionstest zeigt, daß etwas nicht stimmt, werden hier mögliche Ursachen angegeben:
Xylose ....

erniedrigte Werte
Glutensensitive Enteropathie, tropische Sprue, Amyloidose, M. Whipple, Dünndarmresektion, Zollinger-Ellison-Syndrom. Bei gestörter Resorptionsfunktion des oberen Dünndarms findet sich eine erniedrigte Konzentration im Serum und eine verminderte Ausscheidung im Harn. Beim D-Xylose-Test ist die Konzentrationsbestimmung im Serum der Messung der Harnexkretion vorzuziehen, da letztere außer von der intestinalen Resorption auch von der Nierenfunktion abhängt.

Störfaktoren
Niereninsuffizienz, ungenügende Hydratation, vermindertes effektives Zirkulationsvolumen, Salicylate, Hypothyreose, bakterielle Überbesiedelung des Dünndarms, Cholestase, Magensturzentleerung, extreme Entleerungsverzögerung: falsch erniedrigte Werte
www.charite.de/zlp/routine/referenzdb/1813246.htm

Uta

Ärzte wissen nicht mehr weiter

Pünktchen ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 11.12.06
Hallo Shelley,
ja das mit den erregern in den erys ist ne gute Idee habe heute abend ne Biologin in meinen Kursen die werd ich da gleich mal drauf ansprechen .
Vielleicht hat sie ja dann noch ne Idee oder sogar die Möglichkeit sich das ganze mal anzuschauen.
Danke Dir auf jeden fall für den guten Tip.
Liebe Grüße Pünktchen

Ärzte wissen nicht mehr weiter

Pünktchen ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 11.12.06
Hallo Uta,
ui das kann ja viele Ursachen haben.
Mich wunderts nur, das meine Ärzte darauf nicht weiter eingegangen sind,lediglich die Sprue wurde ja ausgeschlossen aber die ganzen anderen Erkrankungen wurden nicht weiter beachtet bzw nicht wirklich ausgeschlossen .
Naja muß ja morgen wieder zum Doc werde dann mal etwas nachhaken
Liebe Grüße Pünktchen


Optionen Suchen


Themenübersicht