Diagnose Durafistel, meine Mama ist fast durchgedreht...

09.12.06 13:41 #1
Neues Thema erstellen

Reina ist offline
Beiträge: 662
Seit: 13.08.06
Hallo ihr Lieben...

Ich recherchiere schon seit über 2 Jahren über Krankheiten und so. Alles fing an, als meine Mutti sehr krank wurde..

Ich möchte heute euch erzählen was meiner Mama vor 2 Jahren passiert ist:

..plötzlich spürte meine Mama den ganzen Tag und die ganze Nacht eine starke Pulsation an der rechten Seite des Kopfes..ab und zu war es so schlimm, dass sie Panik bekam..niemand hatte bis dahin die richtige Diagnose stellen können...ein Arzt schickte sie zum Psychologen, wir sind nicht hingegangen, weil wir wußten: die Psyche ist es nicht....

Meine Mama hat mehrere Medikamente ausprobieren müssen, mit der Hoffnung eins hilft endlich...na ja bis ein Arzt nach 5 Monaten -und nach mehrerenn Untersuchungen und Medikameteinnahmen- die richtige Diagnose stellte.."Durafistel" ....So konnte man sie endlich mal gezielt behandeln...

"Durafistel" das ist eine Fehlbindung einer Vene im Gehirn..mehr könnt ihr hier lesen:
http://www.springerlink.com/content/qll17ljyf5hjpg6k/
http://www.uke.uni-hamburg.de/klinik...ndex_15654.php
www.mediclin.de/download/MED_Neuroradiologie.pdf

Sie war dann nach der richtigen Diagnose in einer Klinik meiner Stadt..dort wollten die Ärzte diese "Durafistel" nicht verschließen, weil sie den Eingriff bzw Behandlung für lebensbedrohlich einstuften... meine Mama hatte echt keine Kraft mehr ..ihr Magen wollte keine Medis mehr..jedes Mal bekam sie Magenschmerzen, als sie irgendein Medikament nahm..

Dann hat meine Cousine im Web nach Lösungen gesucht und die oben erwähnte Klinik gefunden, die sich für diese Krankheit spezialisiert hat., ...dann haben wir einen Arzt der Klinik kontaktiert, uns eine Überweisung geholt und in die Klinik gefahren..die war auch nicht so weit weg. Für die Ärzte dieser Klinik war der Eingriff nicht Lebensbedrohlich..Sie haben die Vene mit Hilfe von einem Mikrokatheter und ohne ihren Kopf zu öffnen, verschloßen...und das an einem TAG!!!!!!!!!Sie spürte nach der Behandlung keine Pulsation mehr...
Die Klinik in meiner Stadt, hat es nicht geschafft durch einen Mikrokatheter die Vene zu verschließen...sie wollten dann, wenn es nicht mehr geht, ihren Kopf öffnen und dann die Vene verschließen

Sie haben uns auch nicht gesagt, dass nicht weit weg eine Klinik gab, die sich für die Krankheit spezialisiert hat...

Meine Mama geht es besser, aber das Trauma hat sie nicht vergessen...sie hat noch alle Medikamente, die sie verschrieben bekam und sie fragt sich jetzt..wie sie so blind sein konnte, und einfach alles schluckte, was sie bekam...
Übrigens: Computertomographie hat die Durafistel nicht sichtbar gemacht...aber die Dopplersonographie schon...
http://www.netdoktor.de/ratschlaege/...o_gefaesse.htm

Ihr Neurologe hat es aber auch nicht erkannt..er hat uns als Diagnose gegeben: Laune der Natur..d.h. meine Mama hatte laut Testergebnisse der Computertomographie nichts...
************************

So habe ich gelernt, sich als Patient zu informieren...und es macht auch noch Spaß...
__________________
Gruß, Reina

Diagnose Durafistel, meine Mama ist fast durchgedreht...

eisenherz29 ist offline
Beiträge: 1
Seit: 11.09.11
die erste diagnostische Maßnahme bei pulssynchronem Strömungsgeräusch im Kopf: Stethoskop (oder auch das freie Ohr) an den Kopf des Patienten halten. Ist das Geräusch für Dritte zu hören, ist auf jeden Fall ein großes Problem vorhanden. Ansonsten: Kontrastmittel MRT mit 3 Tesla Gerät. Sehr gute Adresse für Durafistel Behandlung: Prof. Valavanis, Zürich!

Diagnose Durafistel, meine Mama ist fast durchgedreht...

Heim60 ist offline
Beiträge: 49
Seit: 30.10.13
Hallo Reina

Würde mich gerne mal Persönlich mit dir Unterhalten, da ich auch schon 2 Jahre wegen meiner Erkrankung recherchiere. Und es hört sich so wie bei dir alles an.

Mir geht es mittlerweile sehr sschlecht.Ich würde mich sehr freuen wenn du dich mal melden würdest.

L.G.
Heim60


Optionen Suchen


Themenübersicht