akutes Nierenversagen - Gewichtsproblem

18.06.09 17:21 #1
Neues Thema erstellen
akutes Nierenversagen - Gewichtsproblem

Michele14 ist offline
Themenstarter Beiträge: 54
Seit: 14.06.09
Wuhuuuu, liebstes Orangerl,

Beitrag #42 - 24 06 09, 2148 Uhr,
och weißt Du, ich hab schon feststellen dürfen, daß eine gehörige Portion Submissivität nicht schaden kann. außerdem: "Wer angibt hat mehr vom Leben!" *grinst*

Ja, ich habe schon mit der Medikamentenreduktion begonnen. Nur bei der Flüssigkeitszufuhr tu ich mir so hart: Durst ist so furchtbar schlimm. Aber ich bin dennoch brav. Dafür habe ich jetzt keine Stimme mehr und weiß nicht waru,. Ich bin derart heißer, daß ein Falsettsänger im Vergleich dazu ein Ivan Rebrow ist. Meine Frau erklärt, ich habe selbst schuld, weil ich kalte Getränke trinke - ja, wenn mann heißes Wasser mit ein wenig Süßstoff und viel Zitronenextrakt "kalte Getränke* nennt. *schief lächelt*
Aber ich bin vom Thema abgekommen. Ich trinke also weniger, schau mich wegen der Salze um und bin schon fündig geworden. Orangerl, ich gehe bald ganz auf Deinem vorgezeichneten Weg. Lieben Dank. Jedenfalls sinkt jetzt das Gewicht langsam. *erstaunt guckt*

Wau, auf die neue Super-Nudel habe ich mich auch gestürzt, nur kommt sie mir etwas sehr kostspielig vor. Daß frau für neue und gesune Dinger immer gleich so viel zahlen muß! *seufz* Ich gleube, ich bleibe bei meinen Einerteigwaren von Wolf. Die sind günstig und auch nicht ungesund.

Ich bin sowas von sauer, daß wir die Goldesel von den "Gesundheitspäpsten" und "-aposteln" sein sollen. Alles was mit Gesundheit zusammenhängt ist sündteuer. Nur nicht die Sachen, die ich in der Natur selbst finde: Kräuter, Gewürze, Pflanzen, auch Obst die/das ich essen kann wie Bärlauch, Brennessel, Pilze, Äpfel, Pflaumen, Birnen, Ribisel - geklaut - und so. Es ist zum heulen.

Ich wünsche Dir einen wundervollen Restsamstag und......eh schon wissen, gell?

Michele
__________________
Es ist wundervoll zu wissen, daß frau gehört und zu wem sie gehört - Michele

akutes Nierenversagen - Gewichtsproblem

Michele14 ist offline
Themenstarter Beiträge: 54
Seit: 14.06.09
Liebe Shelley,

Beitrag #45 - 25 06 2009, 2320 Uhr:

ich danke Dir zwar sehr für Deinen Rat, da Aldosteron jedoch aus Cholesterin gewonnen wird und ich viel zu hohe Cholesterinwerte habe, zweifle ich, ich mir das gut anschlagen würde.

Beitrag #46 - 25 06 2009, 2345 Uhr:

Lieben Dank für den Hinweis auf das Tagebuch. Ich hab´s zwar schon gesucht, da ich aber vorgestern und gestern viel unterwegs war hab ich´s noch nicht gefunden. aBer heute find ich´s! Verprochen - und dann werd ich lesen, lesen, lesen! Vielleicht eröffne ich - angespornt durch Dich - auch eines. Wau das wird was. Allerdings bin ich ein schlimmer finger, so daß ich es mir noch gut überlege. *rot wird*

Weißt du, was meine Fragen betrifft: Bevor ich sie stelle, werden sie mir von Euch allen ja schon beantwortet. *lächelt* Ihr seid schon eine ganz tolle Truppe. Jawoll!

Auch von mir viele liebe Grüße,

Deine Michele
__________________
Es ist wundervoll zu wissen, daß frau gehört und zu wem sie gehört - Michele

akutes Nierenversagen - Gewichtsproblem

Michele14 ist offline
Themenstarter Beiträge: 54
Seit: 14.06.09
Liebe Shelley,

Beitrag #46 - 25 06 2009, 2345 Uhr

Liebste Shelley,

ich bin´s nochmals. Bitte, hilf mir, Dein Tagebuch zu finden. Ich habe alle Themen durchgesehen, alle Threads durchsucht, aber du hast das Büchlein so gut versteckt, daß ich´s nicht finde.

Danke, für Deine Hilfe gleich im voraus.

Deine Michele
__________________
Es ist wundervoll zu wissen, daß frau gehört und zu wem sie gehört - Michele

akutes Nierenversagen - Gewichtsproblem

Michele14 ist offline
Themenstarter Beiträge: 54
Seit: 14.06.09
Liebste Kim,

Beitrag #47, 26 06 2009, 0044 Uhr

Warum entschuldigst du dich für eine "späte" Antwort, wenn ich froh über JEDE Antwort von Dir bin?!

Ja, diese Zusammenstellung für mein Nachtessen (ab 2100 Uhr - zum Abendessen gegen 1800 Uhr bin ich schon eher frugal und esse zwar Diät, aber eben ein bißchen mehr, wenn´s die Broteinheiten erlauben - 2 ganze BE) findet auch meine -Ernährungsberaterin recht vernünftig - und sie ist so wunderbar, überlastet den Mangen nicht und erlaubt ein relativb ruhigw Schlafen. Und den Knoblauch brauche ich unbedingt, denn als sehr abergläubisches Weiblein, das die Vampire fürchtet ist ja der Knoblauch au eine psychische Hilfe - UND er reinigt das Blut. Wo ich doch so hohe Blurtfettwerte habe. Ein Vampir würde bei mir an Herzverfettung sterben *grinst* Und schließlich mu´frau ja ein bißchen für diese immer nnach Blut hungrigen, liebe Wesen sein, gell?!

Bei Alodsteron habe ich so meine Bedenken, wie ich Shelley schon schrieb. Aldosteron soll ja aus Cholesterin gewonnen werden und wenn ich so meine Werte von weit über 400 mg/dl im Moment in Betracht ziehe.......

"Ich möchte leben habe ich übrigens schon gesucht, aber - wie ich auch Shelley schrieb, den Thread nicht gefunden. Nein, ich suche schon weiter, aber nur: Wo? Ich bin schon ein armes, altes Weiberl, und sehe tu ich auch schon schlecht.....*schnief*

Noch einen wundervollen Abend wünscht dir

Michele, die jjtzt eine ganz liebe PN wohl zum zehntenmal liest *grinst*
__________________
Es ist wundervoll zu wissen, daß frau gehört und zu wem sie gehört - Michele

akutes Nierenversagen - Gewichtsproblem

Michele14 ist offline
Themenstarter Beiträge: 54
Seit: 14.06.09
Wuhuu, liebstes Orangerl,

Beitrag #48 - 26 06 2009, 0650 Uhr

wart ein bisserl, ich beiß nch schnell von meiner Zimtschnecke ab. Ja, Zimt hilft uns auch sehr, Du hast völlig recht.

Ja, liebstes Orangerl, ich glaube auch, daß ich Alodsteron vergessen kann, der Cholesterinwert liegt im Moment bei 450 mg/dl (200 Obergrenze laut unserem Spitalszentrallabor).
Vorweisen kann ich: renale Hypertonie,
Niereninsufizienz

Übrigens hab ich auch im deutschen NetDoktor nachgesehen. Der ist super, gell?

Du stellst die Frage, was bei mir zuerst da war. Kann ich Dir diese vielleicht beantworten? Ich habe meine Krankengeschichte genau festgehalten, nur weiß ich nicht, was genau Du wissen möchtest, was zuerst dagewesen sein soll. Ich bin gern bereit das zu beantworten.

In einem hast Du aber ganz sicher recht: Mit meiner Angst ohne Entwässerungsmittel nicht mehr auszukommen. Denn wenn ich sie absetze , werden meine Ödeme dicker, meine Füße, Fußgelenke und Unterschenkel fülliger. Was glaubst Du, welche Überwindung es mich kostet, von der "Furohexal-Portion" jeden Morgen ein Stückerl abzubrechen und der Flaxhe Wasser mit Süßstoff und Zitronade im Kühlschrank zu widerstehen, wenn der durst wieder mal ganz besonders groß ist und ich mein Darf beinahe überschritten habe.

Und das mit der ärztlichen Sollte-Reaktion auf Kollegenbefundungen ohne wirkliche Reaktion darauf ist auch richtig.

Oh, ich habe die Erkenntnis vom damaligen Forschungsleiter von Hofmann LaRoche Österreich sehr wohl an meine zuständigen Ärzte (Diabetiker, Nephrologen, Kardiologen) weitergegeben, aber die Reaktion war: "Ja, ich müsse das dem Kollegen mitteilen, denn der jeweils andere Facharzt müsse da entscheiden. Selbst mein trotziges Aufsuchen anderer Ärzte desselben Faches in einem anderen Spital endete mit dem "Weiterrecihen an den Kollegen".....Bis ich w.o. gab.

Zu Deiner pps: wie sehr hast Du doch recht. Also dann: entweder Dir gehorchen oder fertigmachen zum sterben.

Beitrag #49 - 26 06 2009, 0729 Uhr:

Vor meiner Zahnbehandlung durch die Zahnambulanz, die ich besuchte? Meine "Kollegen" kannst Du öfter im Fernsehen sehen. Es sind die negativ beispielgebenden Kariespatienten. Ich ging zum Zahnarzt nur, wenn die Zahnschmerzen zu groß waren, und dann wurde "gerissen". Kein Zahnaufbau, nix. Erst als ich sicher war, daß ich operativ wieder in meinen eigentliche Geschlechtszustand versetzt würde, bin ich zum Zahnarzt, sprich: in die Zahnambluanz gegangen.
Und ja, auch meine Mutter hatte diese Füllungen, wie ich weiß. Wir wohnten am Land, sie war eine kleine Dorfschullehrerin. Wenig Geld viel Arbeit, und der Vater trug nichts zum Unterhalt bei. Na ja! Schwamm darüber. Das Unglück ist geschehen und ich glaube sehr wohl, da0 Du mit der notwendigen Entgiftung recht hast, werde mich an eine Rizinus-Kur wagen.

Liebstes Orangerl, ich habe keine medikamentöse Behandlung des Tinnitus, ich habe - wußte nicht, daß sie so genannt wird, eine akustische Therapie. Aber das hast Du bereits selbst festgestellt. Danke Dir.

Zur Medikamenteninkompatibilität und der Reaktion der Ärzte auf meinen Hinweis darauf: Als ich einmal vor wenigen Jahren in ein anderes Spital stationär eingewiesen wurde und bei meiner Entlassung fragte, ob ich vielleicht in der Ambulanz weiterbehandelt werden könnte, erhielt ich zur antwort, ich solle unbedingt bei der alten Ambulanz bleiben, denn die habe die ganzen Befund und Aufzeichnungen, in der dieser Station angeschlossenen Ambulanz müsse für mich ein neuer Akt angelegt und aufgebaut werden, was sehr zeitaufwendig sei. Und ein Arzt meinte unverblümt, daß das für die Ambulanz nur Mehr arbeit seit. Ich kehrte reumütig zu meiner Ambulanz meines "Stammspitales" zurück. Dabei durfte ich in den Wiener Spitälern feststellen, daß die Arbeit der Ärzte und des Pflegepersonals ständig mehr, der Personalstand und die Entlohnung immer weniger wird. Fazit - ständig weniger Leistung für die Patienten, e9in Ansteigen der Zweiklassen-Patientenschaft (Pflichtversicherte werden benachteiligt und nicht mehr so gut behandelt wie früher). als Beispiel: Früher konnte ich meine Teststreifen für die Blutzuckermeßgeräte in "meinem" Spital (ein Gebietskrankenkassespital, ich bin Bundesversicherungsanstalt-versicherte) beziehen, heute muß ich mich an den Hersteller oder einen Vertragspharma-Händler wenden). Folge: Ich muß oft Wochen Warten, bis ich die Teststreifen (oder Lanzetten, Nadeln) erhaölte, manchmal sogar die falschen, nicht zu meinen Geräten passenden.

Liebstes Orangerl, leider ist der Leiter der Forschungsabteilung bereits in Pension, mein Hausarzt geht mit 31. Dezember 2009 in Pension (er hat oft ein Medikament gestrichen, fals erforerlich), wen also kann ich fragen, welche Medikamente ich trotz allem dringend benötige? Ich bin so gern bereit, Medikamente und Behandlungsformen "auszuschleichen", wenn ich es aber zu wagemutig tue, liege ich in einem Monat wieder im Spital - mit mindestens derselben Medikamentenmenge wie zuvor. Und das will ich nicht. Sicher ist es wahr, daß Köprerertüchtigung und gesundes Essen sehr viel helfen. Aber ich tue das bereits und ich merke natürlich eine Besserung. Aber mein Problem ist wirklich: Zu viele und etliche inkompatible Medikamente.

Gutaussehender Patientenanwalt: Nein, ich schäm mich nicht. Ihn würde ich ganz gewiß nicht abweisen. *nicht errötet*

Übrigens: Weißt du, was ich bereits am liebsten tue? Lese und staune! Im Forum lesen und die für mich wichtigen Threads notieren und dann weiterverfolgen. Nicht zu glauben, gelle?!

Was mein "Nicht-verdursten-werden" betrifft: Du hast leicht reden. Du kommst Dir ja nicht vor, wie eine in der Wüste nahe am Verdurstungstod stehende Wüstendurchquererin! *motz* Aallerdings weiß ich auch meinen Fehler: Ich esse viel Reis und Teigwaren, würze diese aber gern mit Sossen (Gulaschsaft, Schweinsbratensaft.....) Diese Sossen aber sind meist sehr schaárf gesürzt und salzhaltig, also den Durst anregend. Natürlich wirst du jetzt sagen, dann lass die Dinger weg oder kauf dir mildere Sossen. Du hast darin recht und ich suche bereits mildere sossen. Nur finde ich sie schwer. Die noch mildesten und doch köstlichsten finde ich......in einem türkischen Supermarkt hier im 14. Bezirk. Ich kann überhaupt sowohl türkische, wie auch indische, pakistanische und andere Geschäfte aus dem Nahen und mittleren Osten empfehlen. Es stimmt nicht, daß sie so teuer wären und sie bieten unseren österreichischen, gan nicht verwöhnten Gaumen viel, viel Köstliches.

Was das Vitamin C betrifft, so wußte ich nicht so recht wie ich das "Einschleichen" beginnen sollte. Danke, jetzt weiß ich´s und ich werds auch tun. Ích habe da erst mal an eine Vitamin C-Brause aus der Apotheke gedacht.
Eines weiß ich allerding sicher: Wenn ich - nicht sehr billig, aber gut - Zitronen mit Wasser versetze und keinen Süßstoff verwende, trinke ich weniger. Siehst Du - Du denkst zum regen, äh Du regst zum denken an und schon klappt´s.....Findest Du nicht auch?!

Ja, ich werde mich genau an Deine Ratschläge halten, tue das ja schon bereits in ersten ansätzen, so weit ich kann und mich getrau. Kaffe ist für mich ohnehin nicht relevant. Also Kräutertee mit Vit-C versetzt. Aber darf ich wenigstens ein bißchen Süßstoff nehmen?
Ich bin überzeugt davon, daß es mir schwer fallen wird meinen Flüssigkeitskonsum zu drosseln, aber ich habe ein großes Ziel und zwar die Verbesserung meiner Gesundheit und dazu noch einen Animus: Ich wil mir als Frau selbst wieder gefallen.

Was meine Freunde und Freundinnen betrifft: Bei ihnen weiß ich mich in besten Händen. Und da gibt es eine ganz besondere Freundin, deren Kosenamen mit "B" beginnt und die mir bei Bedarf sogar den Kopf wäscht.....und wieeeeee!!!!*wooooowwwwww*

Alles Liebe und b......

Michele
__________________
Es ist wundervoll zu wissen, daß frau gehört und zu wem sie gehört - Michele

akutes Nierenversagen - Gewichtsproblem

alibiorangerl ist offline
Beiträge: 8.920
Seit: 09.09.08
wuhu michele ;-)

schön, dass wir/ich dich zum nachdenken uuu sogar zum einlenken gebracht habe/n - hör aber grundsätzlich auf dich bzw deinen körper, nimm das forum nur zum rat

doch vergiss nicht: künstlicher süßstoff sowie fertiggerichte (auch xeno-saucen ) mit raffiniertem salz ("kochsalz") und wer-weiß-noch-was-für künstlichen zusatzstoffen (= "fast-food") erhöhen das durstgefühl erheblich!

ich kann nur immer wieder auf stevia und/oder natursalz respektive selbst kochen verweisen...

stevia link/s hattest du ja schon hier in deinem thread, nun auch noch ein "salz"-links-link...

und ja, ich weiß... schon wieder sooo teuer


wünsch uns was
__________________
» Optimismus ist nur ein Mangel an Information. « – Heiner Müller

Geändert von alibiorangerl (28.06.09 um 12:17 Uhr)

akutes Nierenversagen - Gewichtsproblem

alibiorangerl ist offline
Beiträge: 8.920
Seit: 09.09.08
*daWirdMirSchonWieder"Mein"WuhuG'stohlen*
wuhu ;-)
Zitat von Michele14 Beitrag anzeigen
...
a, liebstes Orangerl, ich glaube auch, daß ich Alodsteron vergessen kann, der Cholesterinwert liegt im Moment bei 450 mg/dl (200 Obergrenze laut unserem Spitalszentrallabor).
Vorweisen kann ich: renale Hypertonie,
Niereninsufizienz
es könnte sich bei dir freilich auch um eine verheerende wechselwirkung handeln - der körper produziert mehr und mehr cholesterin um genügend hormone (aldosteron, testosteron und wei der teufel noch was fürn steron...) dem körper zur verfügung zu stellen, weil du von diesen wohl/eventuell doch einen mangel hast; durch die symptom-bekämpfungsmittel wird das ganze "falsche system" dann noch "gestützt"...

wurde das aldosteron denn nun auch gemessen - und nicht nur das olle cholesto?!

denn was mich schon lange "cool" bleiben lässt, ist, wenn der arzt wegen den cholesterin-werten einen anfall bekommt und alles nur auf die ernährung schiebt; dass der körper selbst produziert und als ursache wohl eine (hormon-) störung hat, weiß er (?) wohl, ist aber anscheins doch nur fähig künstliche cholesterin-blocker zu verschreiben (und die pharma gfreit sich über die gleichbleibend bis steigenden gewinne)

...
Du stellst die Frage, was bei mir zuerst da war. Kann ich Dir diese vielleicht beantworten? Ich habe meine Krankengeschichte genau festgehalten, nur weiß ich nicht, was genau Du wissen möchtest, was zuerst dagewesen sein soll. Ich bin gern bereit das zu beantworten.
naja, die nierenschwäche, genau dieses thema... diabetes hattest du ja "geerbt", was durch "normales leben" (ernährung, hygiene, schwermetalle) wohl noch "ausgebaut" wurde...

nierenschwäche hattest du doch nicht von geburt an?! meine theorie war/ist, dass diese (auch oder nur?) durch die vielen medikamente bzw das "normale leben" erst verursacht wurde...

In einem hast Du aber ganz sicher recht: Mit meiner Angst ohne Entwässerungsmittel nicht mehr auszukommen. Denn wenn ich sie absetze , werden meine Ödeme dicker, meine Füße, Fußgelenke und Unterschenkel fülliger. Was glaubst Du, welche Überwindung es mich kostet, von der "Furohexal-Portion" jeden Morgen ein Stückerl abzubrechen und der Flaxhe Wasser mit Süßstoff und Zitronade im Kühlschrank zu widerstehen, wenn der durst wieder mal ganz besonders groß ist und ich mein Darf beinahe überschritten habe.

Und das mit der ärztlichen Sollte-Reaktion auf Kollegenbefundungen ohne wirkliche Reaktion darauf ist auch richtig.

Oh, ich habe die Erkenntnis vom damaligen Forschungsleiter von Hofmann LaRoche Österreich sehr wohl an meine zuständigen Ärzte (Diabetiker, Nephrologen, Kardiologen) weitergegeben, aber die Reaktion war: "Ja, ich müsse das dem Kollegen mitteilen, denn der jeweils andere Facharzt müsse da entscheiden. Selbst mein trotziges Aufsuchen anderer Ärzte desselben Faches in einem anderen Spital endete mit dem "Weiterrecihen an den Kollegen".....Bis ich w.o. gab.

Zu Deiner pps: wie sehr hast Du doch recht. Also dann: entweder Dir gehorchen oder fertigmachen zum sterben.
NEIN!!! bitte, "gehorch" mir nicht blind, ich mach mir nur gedanken... und äußere diese; ich kann mir schon vorstellen, dass auch du - früher mal mehr - kritischer den ärzten gegenüber warst; doch mit der zeit findest du dich wohl damit ab, du kannst nichts gegen diese hohe kaste ausrichten ("wir haben immer recht - du kleines hascherl kannst doch gar nichts wissen... und haben wir mal nicht recht, ... "... du kennst diesen büro-spruch - nur bei den ärzten gehts um LEBEN ); aber, durch die ratschläge hier, hast du wohl neues gegen-argumente-futter

Vor meiner Zahnbehandlung durch die Zahnambulanz, die ich besuchte? Meine "Kollegen" kannst Du öfter im Fernsehen sehen. Es sind die negativ beispielgebenden Kariespatienten. Ich ging zum Zahnarzt nur, wenn die Zahnschmerzen zu groß waren, und dann wurde "gerissen". Kein Zahnaufbau, nix. Erst als ich sicher war, daß ich operativ wieder in meinen eigentliche Geschlechtszustand versetzt würde, bin ich zum Zahnarzt, sprich: in die Zahnambluanz gegangen.
Und ja, auch meine Mutter hatte diese Füllungen, wie ich weiß. Wir wohnten am Land, sie war eine kleine Dorfschullehrerin. Wenig Geld viel Arbeit, und der Vater trug nichts zum Unterhalt bei. Na ja! Schwamm darüber. Das Unglück ist geschehen und ich glaube sehr wohl, da0 Du mit der notwendigen Entgiftung recht hast, werde mich an eine Rizinus-Kur wagen.
aha, also warst du sehr wahrscheinlich schon im mutterleib mit schwermetallen (quecksilber) belastet; konventionelles essen (obst, gemüse, getreide und alle produkte daraus) und hygieneprodukte (!) behinhalten auch das gift-zeugs, das sammelt sich über jahrzehnte freilich auch an; und zu guter letzt noch selbst gift-plomben erhalten

also eine entgiftung - mit was für einem mittel auch immer - scheint wohl angebracht...

Liebstes Orangerl, ich habe keine medikamentöse Behandlung des Tinnitus, ich habe - wußte nicht, daß sie so genannt wird, eine akustische Therapie. Aber das hast Du bereits selbst festgestellt. Danke Dir.


Zur Medikamenteninkompatibilität und der Reaktion der Ärzte auf meinen Hinweis darauf: Als ich einmal vor wenigen Jahren in ein anderes Spital stationär eingewiesen wurde und bei meiner Entlassung fragte, ob ich vielleicht in der Ambulanz weiterbehandelt werden könnte, erhielt ich zur antwort, ich solle unbedingt bei der alten Ambulanz bleiben, denn die habe die ganzen Befund und Aufzeichnungen, in der dieser Station angeschlossenen Ambulanz müsse für mich ein neuer Akt angelegt und aufgebaut werden, was sehr zeitaufwendig sei. Und ein Arzt meinte unverblümt, daß das für die Ambulanz nur Mehr arbeit seit. Ich kehrte reumütig zu meiner Ambulanz meines "Stammspitales" zurück. Dabei durfte ich in den Wiener Spitälern feststellen, daß die Arbeit der Ärzte und des Pflegepersonals ständig mehr, der Personalstand und die Entlohnung immer weniger wird. Fazit - ständig weniger Leistung für die Patienten, e9in Ansteigen der Zweiklassen-Patientenschaft (Pflichtversicherte werden benachteiligt und nicht mehr so gut behandelt wie früher). als Beispiel: Früher konnte ich meine Teststreifen für die Blutzuckermeßgeräte in "meinem" Spital (ein Gebietskrankenkassespital, ich bin Bundesversicherungsanstalt-versicherte) beziehen, heute muß ich mich an den Hersteller oder einen Vertragspharma-Händler wenden). Folge: Ich muß oft Wochen Warten, bis ich die Teststreifen (oder Lanzetten, Nadeln) erhaölte, manchmal sogar die falschen, nicht zu meinen Geräten passenden.
ja, ein krankes, in agonie liegendes system soll dann noch für kranke da sein, geschweige denn heilen; das geht sich "hint und furn net" aus

ich meinte nur, dass du in der zb nieren-ambu bleiben solltest; für die andern angelegenheiten je eine andere ambu in einem anderen spital eventuell in betracht ziehen solltest...

blöd allerdings, wenn die "neuen" ärzte zugriff auf die alten daten haben; sonst machen die wohl genau dort weiter, wo die "alten" aufhören mussten; sinnvoll wäre, wenn "ein neuanfang" gemacht würde, mit allen untersuchungen etc... wär halt wünschenswert... aber da wär dann noch die sache mit den kranken kassen... obs in den ambus (geheime) indices gibt (?!), was ein patient noch an behandlung bekommen darf und was nicht (mehr)...

Liebstes Orangerl, leider ist der Leiter der Forschungsabteilung bereits in Pension, mein Hausarzt geht mit 31. Dezember 2009 in Pension (er hat oft ein Medikament gestrichen, fals erforerlich), wen also kann ich fragen, welche Medikamente ich trotz allem dringend benötige? Ich bin so gern bereit, Medikamente und Behandlungsformen "auszuschleichen", wenn ich es aber zu wagemutig tue, liege ich in einem Monat wieder im Spital - mit mindestens derselben Medikamentenmenge wie zuvor. Und das will ich nicht. Sicher ist es wahr, daß Köprerertüchtigung und gesundes Essen sehr viel helfen. Aber ich tue das bereits und ich merke natürlich eine Besserung. Aber mein Problem ist wirklich: Zu viele und etliche inkompatible Medikamente.


Übrigens: Weißt du, was ich bereits am liebsten tue? Lese und staune! Im Forum lesen und die für mich wichtigen Threads notieren und dann weiterverfolgen. Nicht zu glauben, gelle?!


Was mein "Nicht-verdursten-werden" betrifft: ...
klar, harte sache; sonst siehe mein voriges posting...

Was das Vitamin C betrifft, so wußte ich nicht so recht wie ich das "Einschleichen" beginnen sollte. Danke, jetzt weiß ich´s und ich werds auch tun. Ích habe da erst mal an eine Vitamin C-Brause aus der Apotheke gedacht.
Eines weiß ich allerding sicher: Wenn ich - nicht sehr billig, aber gut - Zitronen mit Wasser versetze und keinen Süßstoff verwende, trinke ich weniger. Siehst Du - Du denkst zum regen, äh Du regst zum denken an und schon klappt´s.....Findest Du nicht auch?!

Ja, ich werde mich genau an Deine Ratschläge halten, tue das ja schon bereits in ersten ansätzen, so weit ich kann und mich getrau. Kaffe ist für mich ohnehin nicht relevant. Also Kräutertee mit Vit-C versetzt. Aber darf ich wenigstens ein bißchen Süßstoff nehmen?
Ich bin überzeugt davon, daß es mir schwer fallen wird meinen Flüssigkeitskonsum zu drosseln, aber ich habe ein großes Ziel und zwar die Verbesserung meiner Gesundheit und dazu noch einen Animus: Ich wil mir als Frau selbst wieder gefallen.
sehr schön

auch hier: sonst siehe mein voriges posting...


Was meine Freunde und Freundinnen betrifft: Bei ihnen weiß ich mich in besten Händen. Und da gibt es eine ganz besondere Freundin, deren Kosenamen mit "B" beginnt und die mir bei Bedarf sogar den Kopf wäscht.....und wieeeeee!!!!*wooooowwwwww*

Alles Liebe und b......

Michele
schönen sonntag
__________________
» Optimismus ist nur ein Mangel an Information. « – Heiner Müller

akutes Nierenversagen - Gewichtsproblem

Michele14 ist offline
Themenstarter Beiträge: 54
Seit: 14.06.09
Wuhuu Orangerl,

ja, das tue ich ja ohnehin. Gewiß muß ich auf meinen Körper an erster Stelle hören. Aber nachdem er mir sagt: "Michele, was Orangerl rät und schreibt tut mir gut, auch was im Forum steht" sehe ich nicht ein, warum ich Deine Anregungen und Ratschläge und die der anderen Mitglieder nicht befolgen sollte. Dumm wäre ich, würde ich sagen: "Das tu ich unbedingt und mit allen Konsequenzen!" und mein Körper würde unausgesetzt: "Au, das tut mir weh!" schreien. Gewiß gibt es unangenehme Erscheinungen - genau wie Du angedeutet hast - aber die sind eben die Folgen einer offenbar falschen Behandlung, die nun in die richtigen Kanäle gelenkt wurde.

Der Süßstoff wurde bereits weitestgehend gestichen, ich verwende ihn vorerst mal überhaupt nicht mehr, die Soßen sind leider meine einzigen Geschmacksverbesserer für meine hauptsächlichen Mahlzeiten Reis mit Nudeln gemischt, dazu Sauerkkraut oderTomaten oder Kartoffelsalat. Jö und noch etwas: "Mixed Pickles" vomn Türkischen Supermarkt (sehr essig- und salzsauer - aber delikat!). Ich esse diese gern als Salateerweiterung.......

Gut, Du hast gewonnen (au, die Antwort von Dir wird scharf werden! *vor angst bebt*): Ich werde Stevia verwenden, die Soßen selbst kochen und sehen wie ich zu Natursalz komme (ich verwende zur Zeit vorwiegend Meersalz aus der Drogerie)

Weil Du glaubst in mir einen Flughafen für "Schon wieder so teuer" gefunden zu haben *motz - grins*: Liebes Mägdelein, am Donnerstag habe ich Scheidung und ab 1. August darf ich monatlich Euro 200,-- als Ausgleichszahlung für meine bessere Hälfte bezahlen. Dabei sind für mich Euro 10,-- ein wahres Vermögen. Jetzt ist sogar schon der 13./14. Monatsgehalt (in vier Teile aufgeteilt, Auszahlung März, Juni, September, November d.l.J.) verplant. Mehr schreibe ich nicht dazu, sonst bekomme ich einen Heulkrampf, gepaart mit einem nervlichen Brichzsamm. Übrigens sind Deine für mich Zartbesaitete Wäre nicht besser als ? Ich würde sagen:

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX XXXXXX

Deine Schilderung der bei mir möglichen Wechselwirkungen haben mich doch in Panik versetzt. Was soll ich dagegen tun? Ich bin am Anfang der Flüssigkeitszufuhrdrosselung, nehme bereits weniger Entwässerungsmittel, lasse Süßstoffe weg, und menge dem Tee (Pfefferminz, Kräuter und dem Wasser Zitronenextrakt bei (wenig, nur soviel, daß ich das Sauere spüre). Natürlich fühle ich mich wohl dabei, aber jetzt das? Auf alle Fälle werde ich meine Liste für die nächste Untersuchung bei dieser ganz gewiß vorlegen. Momentan bin ich nur mehr müde, stehe spät auf, gehe am Nachmitag schlafen. Der Zucker ist Allah sei Dank in Ordnung, nur meine Nieren Schmerzen wie die Hölle. Ich seh mich bald wieder im Spital.

DSoweit mir bekannt ist, wurden bei mir nie Aldosteron-Werte gemessen oder wenn, so wurde ich nicht darüber informiert.

An Medikamenten gegen Fett nehme ich Niaspan retard 1000 g 1xtgl. (gegen Fettstoffwechselstörungen und primäre Hypercholesterinämie) am späten Abend und Ezetrol /Senkung erhöhter Blurfettwerte) am Morgen

Nierenschwäche:
Diese wurde erst bei ieinem akuten Nierenversagen im Dezember 2003 festgestellt. Spätere Diagnosen sagten: "Zustand nach akutem Nierenversagen wegen Rhabdomyelose (unter Lopidsenkertherapie)" und "chronische Niereninsuffizienz".

Keine Sorge, ich denke bei Deinen Gedanken, die Du Dir machst (ein schüchternes Küßchen dafür) schon auch mit und komme durch Deinen Denkanstoß auf dieselben Ergebnisse, nur in kleinerem Rahmen, denn ich weiß nicht sooooo viel über meine Beschwerden, ich weiß nur, daß sie bestehen und was ´mein praktischer Arzt, den ich seit 1974 jkenne darüber sagt - und er geht mit den Fachkollegen meines Spitals (Internisten, Nephrologen, Kardiologen, Diabetologen) nicht sehr sanft um, wechselt oft deren Medikation und beschneidet sie vor allem. Nur alles streichen - das tut auch er nicht. Irgendwie verständlich. Du weißt ja: Die kleinen internen Animositäten die auch in der Ärztekammer ausgetragen werden.

Nun, ich habe wirklich genügend Munition, um meine nächsten Ambulanzbesuche für mich zu einem Salvenschießen machen zu können. Weißt du, in etwa: "Ja, schon, Frau Doktor, aber ich hab da gehört...." oder "mein Körper reagiert so komisch darauf. Nein, ich würde lieber-....." oder "....Ich werde wohl besser....." Bis sie mich rauswerfen oder das tun, was ICH will.

Übrigens war ich mit etwa einem Jahr und auch später (1944, 1945 und später) so schwach, daß ich den Kopf nicht gerade halten konnte, ich lag als Baby oft und lange im eigenen Kot (tut mir leid, daß ich so plastisch werden muß, aber ich halte es für wesentlich) und war bis ca. 20 jahren ein eher schwächliches Kind.

Morgen ist Montag, ich werde mich nach dem vielgelobtren Rizinusöl zur Entgiftung umsehen. Meinen Hausarzt zu fragen wäre eine Möglichkeit, aber warum Deine Ratschläge hinterfragen? Wäre doch blöd von mir.

Bei der Herzsache - Kardiologische Spezialambulanz - würde ich ehrlich auch gerne in der Ambulanz bleiben, da meine Fachärztin auch die Daten meiner Herzstationaufenthalte hat (inklusive Aufenthalte in der Herzüberwachung (Intensivstation)).
Die Diabetesambulanz betreffend habe ich eine sehr junge Ärztin, die erstmals wagte, der Meinung des Oberarztes zu widerstehen und auch schon etliche Rüffel von ihm erhielt, die ich mir ein-, zweimal (ich war anwesend) heftig verbat, so daß sie jetzt freie Bahn hat (Herr Oberarzt mengen sich nicht mehr ein *broad grin* wenn sie Ambulanzdienst hat)

So kurz ich es auch erst tue, so bin ich doch schon draufgekommen, daß es sehr von Nutzen ist, auf Dich zu hören und das von Dir Geschriebenen in die Praxis umzusetzen.

Und die wünsche ich uns auch

Alles Liebe an Dich

Michele
__________________
Es ist wundervoll zu wissen, daß frau gehört und zu wem sie gehört - Michele

akutes Nierenversagen - Gewichtsproblem

alibiorangerl ist offline
Beiträge: 8.920
Seit: 09.09.08
wuhu ;-)
Zitat von Michele14 Beitrag anzeigen
...
ja, das tue ich ja ohnehin. Gewiß muß ich auf meinen Körper an erster Stelle hören. Aber nachdem er mir sagt: "Michele, was Orangerl rät und schreibt tut mir gut, auch was im Forum steht" sehe ich nicht ein, warum ich Deine Anregungen und Ratschläge und die der anderen Mitglieder nicht befolgen sollte. Dumm wäre ich, würde ich sagen: "Das tu ich unbedingt und mit allen Konsequenzen!" und mein Körper würde unausgesetzt: "Au, das tut mir weh!" schreien. Gewiß gibt es unangenehme Erscheinungen - genau wie Du angedeutet hast - aber die sind eben die Folgen einer offenbar falschen Behandlung, die nun in die richtigen Kanäle gelenkt wurde.
na, dann bin ich ja beruhigt

Der Süßstoff wurde bereits weitestgehend gestichen, ich verwende ihn vorerst mal überhaupt nicht mehr, die Soßen sind leider meine einzigen Geschmacksverbesserer für meine hauptsächlichen Mahlzeiten Reis mit Nudeln gemischt, dazu Sauerkkraut oderTomaten oder Kartoffelsalat. Jö und noch etwas: "Mixed Pickles" vomn Türkischen Supermarkt (sehr essig- und salzsauer - aber delikat!). Ich esse diese gern als Salateerweiterung.......
ich schreib dir nix vor, es sind nur anregungen nur zu gut weiß ich, wie es ist, wenn ich - gut deftig österreichisch - hausmannskost manufaktier und dann selbst auch die einen oder andren auswirkungen verspür...

Gut, Du hast gewonnen (au, die Antwort von Dir wird scharf werden! *vor angst bebt*): Ich werde Stevia verwenden, die Soßen selbst kochen und sehen wie ich zu Natursalz komme (ich verwende zur Zeit vorwiegend Meersalz aus der Drogerie)


Weil Du glaubst in mir einen Flughafen für "Schon wieder so teuer" gefunden zu haben *motz - grins*: Liebes Mägdelein, am Donnerstag habe ich Scheidung und ab 1. August darf ich monatlich Euro 200,-- als Ausgleichszahlung für meine bessere Hälfte bezahlen. Dabei sind für mich Euro 10,-- ein wahres Vermögen. Jetzt ist sogar schon der 13./14. Monatsgehalt (in vier Teile aufgeteilt, Auszahlung März, Juni, September, November d.l.J.) verplant. Mehr schreibe ich nicht dazu, sonst bekomme ich einen Heulkrampf, gepaart mit einem nervlichen Brichzsamm.
ach geh, mit dem "schon wieder so teuer" wollt ich dich weder aufstacheln noch quälen ich kanns dir nur nachfühlen... soviele gesunde alternative bzw einzig sinnvolle produkte zum alltäglichen leben sind in unsrem ach so reichen bzw "sozialen" land erhältlich... und kaufen kanns uns "da stoascheißa koal"...

Deine Schilderung der bei mir möglichen Wechselwirkungen haben mich doch in Panik versetzt. Was soll ich dagegen tun? Ich bin am Anfang der Flüssigkeitszufuhrdrosselung, nehme bereits weniger Entwässerungsmittel, lasse Süßstoffe weg, und menge dem Tee (Pfefferminz, Kräuter und dem Wasser Zitronenextrakt bei (wenig, nur soviel, daß ich das Sauere spüre). Natürlich fühle ich mich wohl dabei, aber jetzt das? Auf alle Fälle werde ich meine Liste für die nächste Untersuchung bei dieser ganz gewiß vorlegen. Momentan bin ich nur mehr müde, stehe spät auf, gehe am Nachmitag schlafen. Der Zucker ist Allah sei Dank in Ordnung, nur meine Nieren Schmerzen wie die Hölle. Ich seh mich bald wieder im Spital.
mit den wechselwirkungen meinte ich nicht so sehr was nun sein könnte, sondern was wohl schon etliche jahr(zehnt)e besteht...

die nieren schmerzen dich worauf führst du das zurück? aufs weniger trinken? vitamin c? vielleicht sind es "auch nur" (entschuldige, ich will nix lapalisieren!) die vom medikament abhängigen nieren "auf entzug"...

wäre schön, wenn du mal einen heilpraktiker mit (auch) schuldmedizinischer ausbildung konsultieren könntest... du weißt ja, was ich von den "normalen" und ihren medikamentenverschreibungen halte...

DSoweit mir bekannt ist, wurden bei mir nie Aldosteron-Werte gemessen oder wenn, so wurde ich nicht darüber informiert.
weißt, es könnt auch sein, dass seit jahr(zehnt)en einfach die diagnose so und so ist und daran nicht gerüttelt wird; dabei hast vielleicht eine ganz spezielle krankheit als ursache und die wird einfach übergangen?! ma, i moch ma scho so sorgen um di :(

An Medikamenten gegen Fett nehme ich Niaspan retard 1000 g 1xtgl. (gegen Fettstoffwechselstörungen und primäre Hypercholesterinämie) am späten Abend und Ezetrol /Senkung erhöhter Blurfettwerte) am Morgen
wie gesagt, cholesterin ist lebenswichtig - zuviel freilich nicht ; in wie weit dein komplettes medikamenten-beeinflusstes system natürlich auch darauf wirkt stellte ich in frage...

Nierenschwäche:
Diese wurde erst bei ieinem akuten Nierenversagen im Dezember 2003 festgestellt. Spätere Diagnosen sagten: "Zustand nach akutem Nierenversagen wegen Rhabdomyelose (unter Lopidsenkertherapie)" und "chronische Niereninsuffizienz".


Keine Sorge, ich denke bei Deinen Gedanken, die Du Dir machst (ein schüchternes Küßchen dafür) schon auch mit und komme durch Deinen Denkanstoß auf dieselben Ergebnisse, nur in kleinerem Rahmen, denn ich weiß nicht sooooo viel über meine Beschwerden, ich weiß nur, daß sie bestehen und was ´mein praktischer Arzt, den ich seit 1974 jkenne darüber sagt - und er geht mit den Fachkollegen meines Spitals (Internisten, Nephrologen, Kardiologen, Diabetologen) nicht sehr sanft um, wechselt oft deren Medikation und beschneidet sie vor allem. Nur alles streichen - das tut auch er nicht. Irgendwie verständlich. Du weißt ja: Die kleinen internen Animositäten die auch in der Ärztekammer ausgetragen werden.

Nun, ich habe wirklich genügend Munition, um meine nächsten Ambulanzbesuche für mich zu einem Salvenschießen machen zu können. Weißt du, in etwa: "Ja, schon, Frau Doktor, aber ich hab da gehört...." oder "mein Körper reagiert so komisch darauf. Nein, ich würde lieber-....." oder "....Ich werde wohl besser....." Bis sie mich rauswerfen oder das tun, was ICH will.


Bei der Herzsache - Kardiologische Spezialambulanz - würde ich ehrlich auch gerne in der Ambulanz bleiben, da meine Fachärztin auch die Daten meiner Herzstationaufenthalte hat (inklusive Aufenthalte in der Herzüberwachung (Intensivstation)).
Die Diabetesambulanz betreffend habe ich eine sehr junge Ärztin, die erstmals wagte, der Meinung des Oberarztes zu widerstehen und auch schon etliche Rüffel von ihm erhielt, die ich mir ein-, zweimal (ich war anwesend) heftig verbat, so daß sie jetzt freie Bahn hat (Herr Oberarzt mengen sich nicht mehr ein *broad grin* wenn sie Ambulanzdienst hat)
na denn... wenn sie sich wenigstens schon gegenseitig in frage stellen... hoffentlich bleibst du dabei nicht auf der strecke

Übrigens war ich mit etwa einem Jahr und auch später (1944, 1945 und später) so schwach, daß ich den Kopf nicht gerade halten konnte, ich lag als Baby oft und lange im eigenen Kot (tut mir leid, daß ich so plastisch werden muß, aber ich halte es für wesentlich) und war bis ca. 20 jahren ein eher schwächliches Kind.
hmmm... waren das nun schon die symtome der mütterlichen toxin-belastung?! wenn du mehr eingelesen bist im forum, wirst du an vielen ecken davon lesen, wie gefährlich das gift ist und viele krankheiten - auch schon bei (klein-) kindern auslösen kann...

Morgen ist Montag, ich werde mich nach dem vielgelobtren Rizinusöl zur Entgiftung umsehen. Meinen Hausarzt zu fragen wäre eine Möglichkeit, aber warum Deine Ratschläge hinterfragen? Wäre doch blöd von mir.
naja, der schaut dich entweder schief an oder lacht dich aus... wegen den kosten bezüglich öl rate ich dir meine tipps im rizi-thread

So kurz ich es auch erst tue, so bin ich doch schon draufgekommen, daß es sehr von Nutzen ist, auf Dich zu hören und das von Dir Geschriebenen in die Praxis umzusetzen.

Und die wünsche ich uns auch...
__________________
» Optimismus ist nur ein Mangel an Information. « – Heiner Müller

akutes Nierenversagen - Gewichtsproblem

Michele14 ist offline
Themenstarter Beiträge: 54
Seit: 14.06.09
Wuhuuuu, du liebes, liebes orangerl,

es geschehen noch zeichen und wunder: ich konnte Dich beruhigen! *wow* Was bin ich stolz auf mich! Aber es ist wirklich wahr: Wenn Du zugibst beruhigt zu sein, so bedeutet das für mich, auf dem richtigen Weg zu sein. Morgen beschaffe ich mir ein Vitamin C-Präparat. Das weniger Trinken hilft wirklich, obgleich es schwer ist, aber daß die Schmerzen der Nieren auch nachlassen ist eine Tatsache, zwar nur leicht,m abeer immerhin! Ich bin glücklich.

Oh, ich weiß sehr wohl, daß du mir nichts vorschreibst - dazu kenne ich dich schon lange genug. Und Anregungen die mir helfen - und sie tun´s! - sind mir immer willkommen. Hoffentlich klingt das nicht zu egoistisch. Hausmannskost? Liebstes Orangerl, den letzten Bauernschmaus habe ich vor Jahren gegessen. MEINE Hausfraukost heißt Paradeiser, Gurken, Paprika, Zwiebel und Knoblauch - die mit ein bissi Meersalz gwürzt, mit Knäckebrot verlängert und mit Früchte-, Kräuter- oder Pfefferminztee (neuderdings mit Vit C-Zusatz) runtergespült.

Bitte fühle Dich nicht durch diesen meinen Scherzversuch angegriffen, aber die Finanzlage ist bei mir momentan wirklich katastrophal. Ich habe zur Zeit noch viel Bad Ischler Salz mit Jod und verwende es wirklich sehr sparsam. Ich muß die _Sachen, die ich habe wegbringen umd in der Zwischenzeit gesunde Gewürze (dazu gehören auch spezielle Salze in geringsten Mengen) beschaffen zu können. Aber durch deinen Rat habe ich etwas für mich sehr Wichtiges erhalten: Hoffnung und eine neue Lebensperspektive, denn ich habe schon daran geglaubt, in ein paar Jahren in die Grube fahren zu müssen. Tragsich war, daß ich schon überlegt habe, warum ich eigentlich 4 1/2 Stunden schwerer Geschlechtumwandlung (-rückführung) auf mich genommen habe. Ich hatte keine Hoffnungen mehr. Jetzt hab ich sie wieder. Lieben, lieben Dank.

Meine Nierenschmerzen führe ich auf kühlschrankkalte Getränke (z.B. mit Apfelessig als Geschmackszusatz versetzt), auf die Mixed Pickles, auf Kartoffelsalate, die ich auch esse, wenn sie 4 . 5 Tage im Kühlschrank standen zurück. Denn jedesmal wenn mich ein Anfall von Vernunft überkommt und ich heiße Tees mit kaum Süßstoff trinke, wenn ich Essig und Kälte weglasse, Kartoffelsalate in einer, zwei Portionen zum sofortigen Verzehr anrichte, wenn ich "durch Zufall" das Entwässerungsmittel verzichte, gehtßs mir gut. Nur fällt mir das nicht sofort auf.

Heilpraktiker? Ja, aber den muß ich erst suchen. Ginge auch eine Kassenkontrollärztin, die Naturheilkunde gelernt hat und sie auch anwendet, als Naturheilkundlerin auch praktiziert und ordiniert?

Mit den Diagnosen hast Du völlig recht. Die Diagnose mit der Niereninsuffizienz nach Nierversagen......... ach, ich hab den Bandelwurm eh geschrieben wird heute noch in mein Diagnoseverzeichnis aufgenommen. Ebenso wie die COPD von 2004, die nach meiner OP 2007 keinerlei Anzeichen mehr zeigte. Die diagnostizierende Ärztin meint heute, das sei unmöglich, COPD sei unheilbar. Mein Hausarzt ist vorsichtiger. Er meint, die COPD könne schon noch existieren, aber sowas wie "schlafen". Trotzdem solle ich nicht mutlos werden, die Hormone, bzw. der Umschwung nach der geschlechtsangleichenden OP hätten bei mir viel Positives bewirkt. Das stimmt allerdings sehr wohl.

Was meine Fette betrifft, so kann ich nur antworten, daß meine Diabetologin sagt, daß sich diese auch negativ auf meinen Zucker auswirken. Deshalb auch die zwischendurch verblüffend hohen Zuckerwerte, obgleich ich Diät halte.
Und zum Cholesterin und den Triglyzeriden: solange ich sie nicht in den Griff bekomme, verschreibt mir meine Ärztin auch keine Östrogenpräparate - was ich ja sehr anstrebe.

Natürlich lese ich mich im Rizi-Thread noch genauer ein. Und ich frage auch nicht meinen Hausarzt, denn morgen muß ich zur Bank um dort nachzufragen, ob sie aus der Kreditnahmemithaftung durch Scheidung entlassen werden könnte. Das ist nämlich ein Muss des Anwalts meiner Frau: Michele muss zumindest versuchen (schriftlicher Nachweis erforderlich) Christine aus der Kredithaftung rauszubekommen. Und so werde ich zuerst im Forum lesen und dann versuchen das Öl vielleicht verschrieben zu bekommen.

Die :: sind so süß, daß ich uns nochmals wünsche

Michele
__________________
Es ist wundervoll zu wissen, daß frau gehört und zu wem sie gehört - Michele


Optionen Suchen


Themenübersicht