akutes Nierenversagen - Gewichtsproblem

18.06.09 17:21 #1
Neues Thema erstellen
akutes Nierenversagen - Gewichtsproblem
Miss Marple
Hallo Michele

Dein Arzt hat Dich bezüglich der Diabetes vermutlich gut eingestellt, und u.A. auch Deine Chromwerte vor Augen?
Einfach nur mal erwähnenswert im Zusammenhang mit Diabetes ist ja das Chrom .

Diabetes mellitus: Eine erhöhte Ausscheidung von Chrom über die Niere bei diabetischer Nephropathie führt zu einem Chrommangel,
der wiederum die Glukosetoleranz negativ beeinflusst.
Aus reiner Neugierde würde ich Dich noch gerne fragen: nimmst Du wegen der Diabetes alpha-Liponsäure ein?

Gruss
Miss Marple

akutes Nierenversagen - Gewichtsproblem

HRoesch01 ist offline
in memoriam
Beiträge: 1.425
Seit: 06.04.09
Hallo Orangerl und Michele!

Ich antworte mal öffentlich, dann haben vielleicht andere auch
noch was davon.

Ich habe keinerlei Erfahrungen mit Nieren- und Zuckerkranken. Bei
Michele kommt dann ein unglaublicher Medikamentencocktail dazu.
Wie da der Naturstoff Vitamin C hineinpasst kann ich nun wirklich
nicht sagen.

Das LEF-Protokoll zur Nierenkrankheit hatte ich dieser Tage mal durch-
geschaut. Dort ist Vitamin C in Hochdosis eine Therapiebestandteil und
keineswegs kontraindiziert. Und dann natürlich das Pyridoxamin oder wenn
nicht mehr erhältlich als schwächere Alternative das P5P (Vitamin B6-Varianten).
Das Pyridoxamin verschwindet jetzt gerade vom amerikanischen Markt,
da sich ein Pharmakonzern die Rechte zur Umfunktionierung als
Medikament gesichert hat. In einigen Jahren wird das dann als sauteures,
ultrawirksames und nebenwirkungsfreies Medikament zurückkehren!

Als weiterer allgemeiner Hinweis: Beim Start einer Vitamin C-Therapie
berichten Raucher und allgemein schwer kranke Menschen häufig über
Nierenschmerzen und sind dann völlig verunsichert. Aber der Effekt wird
durch eine hohe Nierenbelastung beim Ausschwemmen von Giftstoffen
hervorgerufen, kann duch vorsichtige und schön verteilte Dosierung
begrenzt werden und gibt sich dann nach einiger Zeit automatisch.

Zuckerkranke sind allgemein immer durstig. Wenn dann noch schicke
Glutamate aus der Fastfood-Ernährung dazukommen, dürfte das kaum
noch beherrschbar sein.

Und konsequente Bewegung ist für Zuckerkranke sicher die natürliche
Therapie schlechthin!

Viele Grüße

Heinz

akutes Nierenversagen - Gewichtsproblem

alibiorangerl ist offline
Beiträge: 8.920
Seit: 09.09.08
wuhu heinz und danke

Zitat von HRoesch01 ...

liebe michele, wenn man die langjährigen forschungen von der LEF und die erfahrungsberichte von den nutzern hier (im http://www.symptome.ch/vbboard/nahru...chdosiert.html -thread) hernimmt, scheint es bei dir sogar angebracht, es mit vitamin c zu versuchen - vielleicht ist es gerade das, was du brauchst, aber durch eine veraltete lehrmeinung (schul[d]medizin) du daran gehindert wirst(!)...

und bezüglich der ernährung: es gibt viele - auch süße - freuden, ganz ohne zucker! -> doch bitte keinen http://www.symptome.ch/vbboard/saeur...uessstoff.html - dafür aber http://www.symptome.ch/vbboard/fruct...72-stevia.html!!!

__________________
» Optimismus ist nur ein Mangel an Information. « – Heiner Müller

akutes Nierenversagen - Gewichtsproblem

alibiorangerl ist offline
Beiträge: 8.920
Seit: 09.09.08
wuhu ;-)
Zitat von Shelley Beitrag anzeigen
... blasenmedikamente... deppen... ihr dosierungsfehler... cleverer urologen... tiefere dosis... trink-krankheit... verschwunden...

... hormon in der nieren, das auch zu viel trinken macht, wenn es aus dem gleichgewicht ist...
danke shelley für deine erfahrungswerte

liebe michele, du siehst, so etwas kann durch einen "top"-mediziner passieren, ein andrer kann es dann hoffentlich rechtzeitig "ausbügeln"...

sei bitte kritischer mit deinen ärzten!

und langsam komme ich nicht mehr draus, was ich schreibe.
ich bin selbst so fertig; sorry deswegen.

ich hoffe aber, dass du trotz meinem komischen chaosschreiben weiter kommst.

viele liebe grüsse von shelley
liebe shelley, gut, dass du dein letztes ziel nicht tatsächlich verwirklichen konntest; ich weiß, du meinst es ist (d)ein vorteil, endlich sterben zu können - ja, deine (körperliche) last endlich abstreifen zu können; du bist allerdings auch vielen menschen wichtig, auch jenen, die dich nur hier aus dem forum kennen!

und schön, dass du ab und an wieder hier vorbei schauen kannst

sorry fürs
__________________
» Optimismus ist nur ein Mangel an Information. « – Heiner Müller

akutes Nierenversagen - Gewichtsproblem

Michele14 ist offline
Themenstarter Beiträge: 54
Seit: 14.06.09
Liebstes Orangerl,

was das Testosteron betrifft so waren meine Werte zeitlebens tief unter denen eines Mannes, ja sogar anfänglich ein wenig und dann immer tiefer unter dem einer Frau. Meine Hormonspeialistin fand das nicht schlecht, weil sie dadurch keinerlei Antiandrogene benötigte. Übrigens wurde 1974 zweimal eine Testosteron- Injektionskur bei mir versuchrt, ohne jeglichen Erfolg, ohne anstieg der Testosteronwerte. Der Körper blieb beharrlich. Bis heute. Mir ist nur das Phytohormon Isoflavon 90 mg forte erlaubt. Östrogenpräparate wagt die Ärztin wegen meiner hohen Blutfettwerte (woher sie kommen, weiß allein der Sheitan!) nicht zu verschreiben und ihr Oberarzt, aber uch ihr Professor sind derselben Meinung!

Ja, Du hast recht, Vitamin C-Präparate sind mir verboten. Meine Nephrologin im Sspital sagt, daß diese für mich das reine Gift wären. Andererseits darf ich Zitrusfrüchte (sehr behutsam und in kleinen Mengen) essen. Auch verboten ist mir Sprudelwasser das prickelnd ist (erlaubt stille Wasser, und leichte Sprudel.
Übrigens habe ich gehört, daß es zu einer Vitamin-C-Überdosierung nicht kommen könne, da es vom Körper abgebaut würde. Ich betone: gehört!


An Analgetica - die Schmerzmittel ist mir einzig Tramadolor erlaubt. Fallweise im Notfall Parkemed 500

Ja, der Diabetes wurde mir wie übrigens auch eine chronische Nebennierenentzündung, die zur Unfruchtbarkeit führte von meiner lieben Mama vererbt. Auch meine Schwester hat Diabetes Typ II - und das sehr schwer. Ich habe ihn jetzt wieder halbwegs im Griff. Obwohl ich - ach! - so gern sündige: Marmeladebrot, Spiralen mit Trinksschokotrockenpulver und so. Aber nachdem ich mehr und mehr sparen muß - Du weißt weshalb - ist mir das auch verwehrt - der Blutzucker dankt es mir mit Beinahe-Normalwerten und auch die Blutfette gehen wieder stark zurück. Allah uh akhbar.

Lieben Dank auf den Hinweis auf Ernährungsexperten Joachim. Ich habe ein bißchen gelesen und staune, was ich trotz Disziplin nopch falsch mache *rot wird*
Ach, weißt du, ich kenne meine Ärzte hier im Hanusch und auch meinen Hausarzt größtenteils seit 1974 (als ich nach Wien zog9, aber auch das AKH ist mir nicht unbekannt - fallweise Einholung einer Zweitmeinung. Nobody is perfekt, wie auch unsere Ärzte hier oft sagen. Aber sie bemühen sich und wenn ich bedenke, daß einer der Primarii des Hanusch in den USA vor ein paar Jahren eine hohe medizinische Ehrung seitens einer Universität erhielt, wenn ich zudem daran denke, daß auch das Hanusch wie das AKH Ausbildungsspital der Medizinischen Universität Wien ist, und die hat einen absolut großen Namen, dann ist mir nicht bang. Dennoch danke, für die Warnung. Natürlich werde ich sie beherzigen.

Bitte, entschuldige dich nicht. Du hast ganz recht: Wenn ich selbst suche lerne ich das Forum besser kennen und finde auch eher Problemerklärungen, die ich suche. Es ist unheimloich lieb von Dir, mich so zu unterstützen, aber laß mich ruhig selbst auch was tun. Es schadet mir Schlampertatsch ja nicht *grinst*

bbzu,

Dein Schützling Michele
__________________
Es ist wundervoll zu wissen, daß frau gehört und zu wem sie gehört - Michele

akutes Nierenversagen - Gewichtsproblem
Weiblich KimS
Hallo Michele,

Eigentlich kenne ich mich mit Diabetes und Nierenprobleme auch nicht so aus. Nur hat das nicht auch zu tun mit das Risiko auf hoher Blutdruck durch den Diabetes?

Wie siehts bei Dir denn damit aus, wird Dein Blutdruck regelmässig kontroliert? Hier im Forum gibt es zum Thema Bluthochdruck meines Wissens auch einiges sehr interessantes.
U.A. Knoblauch scheint für die Gefäße wunder zu bewirken...

So jetzt gehe ich aber erst mal Kochen, mit Knoblauch übrigens

Herzliche Grüsse,
Kim

akutes Nierenversagen - Gewichtsproblem

alibiorangerl ist offline
Beiträge: 8.920
Seit: 09.09.08
wuhu michele ;-)

Zitat von Michele14 Beitrag anzeigen
Liebstes Orangerl,

was das Testosteron betrifft so waren meine Werte zeitlebens tief unter denen eines Mannes, ja sogar anfänglich ein wenig und dann immer tiefer unter dem einer Frau. Meine Hormonspeialistin fand das nicht schlecht, weil sie dadurch keinerlei Antiandrogene benötigte. Übrigens wurde 1974 zweimal eine Testosteron- Injektionskur bei mir versuchrt, ohne jeglichen Erfolg, ohne anstieg der Testosteronwerte. Der Körper blieb beharrlich. Bis heute. Mir ist nur das Phytohormon Isoflavon 90 mg forte erlaubt. Östrogenpräparate wagt die Ärztin wegen meiner hohen Blutfettwerte (woher sie kommen, weiß allein der Sheitan!) nicht zu verschreiben und ihr Oberarzt, aber uch ihr Professor sind derselben Meinung!
ok, dann eben kein testo, sondern NATÜRLICHES progesto -> http://www.symptome.ch/vbboard/gesun...tml#post314007

blutfettwerte können auch genetisch bedingt sein (körpereigene überproduktion) - und/oder durch (falsche) ernährung - stichworte fettstoffwechsel und kohlehydrate

Ja, Du hast recht, Vitamin C-Präparate sind mir verboten. Meine Nephrologin im Sspital sagt, daß diese für mich das reine Gift wären. Andererseits darf ich Zitrusfrüchte (sehr behutsam und in kleinen Mengen) essen. Auch verboten ist mir Sprudelwasser das prickelnd ist (erlaubt stille Wasser, und leichte Sprudel.
Übrigens habe ich gehört, daß es zu einer Vitamin-C-Überdosierung nicht kommen könne, da es vom Körper abgebaut würde. Ich betone: gehört!
ließ dir bitte auch das pdf (autor ist der heinz aus dem forum, der ist schon jahrelang mitglied bei der LEF -> Nutritional Supplements, Antiaging, Health and Nutrition - Life Extension ) durch, welches ich dir per email weiterleiten durfte...

und nur, weil es preisgekrönte dotores gibt, heißt das noch lange nicht, dass nicht auch eine fehlinformation an 99 % frischlinge gelehrt wird, diese das wieder lehren und an ahnungslose opf äh patienten somit dogmatisiert wird...

einige nierenkranke sind DURCH vitamin c GEHEILT worden (!)...

und, wär ja noch schöner, die ganze welt würde von den einfachsten und günstigsten (natürlichen) heilmitteln erfahren, ein miliardenschwerer industrie- und arbeitsplatz- zweig würde einbrechen... das kann und darf doch bitte nicht sein

An Analgetica - die Schmerzmittel ist mir einzig Tramadolor erlaubt. Fallweise im Notfall Parkemed 500
ja, sowas aber auch; hatte jahrzehnte-lang migräne (wöchentlich);

arzt-kommentar: tabletten; helfen nicht? na, dann andre; gibts nicht mehr? na, dann eben in die migräne-ambu!

migräne-ambu-kommentar: tabletten; ...

seit ich rizinus-kure - so gut wie weg, vielleicht 1 x alle 3-4 monate!!!
andre schmerzen gefällig? gerne: -> http://www.symptome.ch/vbboard/krank...tml#post313926


Ja, der Diabetes wurde mir wie übrigens auch eine chronische Nebennierenentzündung, die zur Unfruchtbarkeit führte von meiner lieben Mama vererbt. Auch meine Schwester hat Diabetes Typ II - und das sehr schwer. Ich habe ihn jetzt wieder halbwegs im Griff. Obwohl ich - ach! - so gern sündige: Marmeladebrot, Spiralen mit Trinksschokotrockenpulver und so. Aber nachdem ich mehr und mehr sparen muß - Du weißt weshalb - ist mir das auch verwehrt - der Blutzucker dankt es mir mit Beinahe-Normalwerten und auch die Blutfette gehen wieder stark zurück. Allah uh akhbar.

Lieben Dank auf den Hinweis auf Ernährungsexperten Joachim. Ich habe ein bißchen gelesen und staune, was ich trotz Disziplin nopch falsch mache *rot wird*
jajaja, frischkost... das ist bei jeder drinn

ps: mir fällt grad nicht ein, warum bei dir nicht - kann mich nicht erinnern, wo du es erwähnt hast

Ach, weißt du, ich kenne meine Ärzte hier im Hanusch und auch meinen Hausarzt größtenteils seit 1974 (als ich nach Wien zog9, aber auch das AKH ist mir nicht unbekannt - fallweise Einholung einer Zweitmeinung. Nobody is perfekt, wie auch unsere Ärzte hier oft sagen. Aber sie bemühen sich und wenn ich bedenke, daß einer der Primarii des Hanusch in den USA vor ein paar Jahren eine hohe medizinische Ehrung seitens einer Universität erhielt, wenn ich zudem daran denke, daß auch das Hanusch wie das AKH Ausbildungsspital der Medizinischen Universität Wien ist, und die hat einen absolut großen Namen, dann ist mir nicht bang. Dennoch danke, für die Warnung. Natürlich werde ich sie beherzigen.
siehe kommentar unterhalb "vitamin c" dieses postings...

und darüber hinaus: es wird so viel schindluder mit der gesundheit einzelner menschen VON ärzten - doch ganz im sinne "ihrer" lehren und rechtlich legal - getrieben...

Bitte, entschuldige dich nicht. Du hast ganz recht: Wenn ich selbst suche lerne ich das Forum besser kennen und finde auch eher Problemerklärungen, die ich suche. Es ist unheimloich lieb von Dir, mich so zu unterstützen, aber laß mich ruhig selbst auch was tun. Es schadet mir Schlampertatsch ja nicht *grinst*

bbzu,

Dein Schützling Michele
was bedeutet denn "bbzu" und "du mein schützling"


schönen samstag/sonntag noch
__________________
» Optimismus ist nur ein Mangel an Information. « – Heiner Müller

akutes Nierenversagen - Gewichtsproblem

alibiorangerl ist offline
Beiträge: 8.920
Seit: 09.09.08
wuhu michele ;-)

hab mich wieder beruhigt... wollte freilich nicht gerade "deinen" ärzten ein so unverantwortliches handeln unterstellen...

...

wie stehts mit deinem säure-basen-haushalt?
ist dir von deinen ärzten das schon mal nahegebracht worden:

Anwendungsgebiete des Wirkstoffs: Natriumhydrogencarbonat

Natriumhydrogencarbonat dient zur Behandlung von Erkrankungen, die auf eine übermäßige Bildung von Säure zurückzuführen sind. Bei einer Übersäuerung des Blutes (Azidose) wird der Wirkstoff eingesetzt, um den Blut-pH-Wert zu erhöhen. Dazu kann Natriumhydrogencarbonat in Form von Magensaft-resistenten Tabletten eingenommen oder als Infusionslösung in die Venen gegeben werden. Ursachen für eine solche Azidose können beispielsweise Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus oder eine chronische Nierenfunktionsstörung sein.
quelle: Natriumhydrogencarbonat: Wirkung - Onmeda: Medizin & Gesundheit -> vom axelspringer-verlag, das ist also kein "verschwörer-seitchen", sondern allgemeines massenmedium (kronenzeitung )

ps: natriumhydrogencarbonat = doppeltkohlensaures Natron; Natron

__________________
» Optimismus ist nur ein Mangel an Information. « – Heiner Müller

Geändert von alibiorangerl (21.06.09 um 11:17 Uhr)

akutes Nierenversagen - Gewichtsproblem

alibiorangerl ist offline
Beiträge: 8.920
Seit: 09.09.08
und schon wieder wuhu ;-)

das hab ich auch noch gefunden:

Vitamin B12: Ein Mangel kann Ursache vieler Symptome sein!
Vitamin B12 ist der König unter den Vitaminen - kein anderes Vitamin übt einen vergleichbaren Einfluss auf das körperliche, mentale und emotionale Wohlergehen des Menschen aus. Zu den zentralen Aufgaben des Vitamin B12 gehört u.a. viele Aufgaben im Bereich des Nervensystems, Stoffwechsels, Blutbildung und Entgiftung.

Medikamente können zu einem Vitamin B12 Mangel führen
Viele Medikamente verhindern die Aufnahme von B12. Nexium, Losec, Omeprazol, Pariet und Rifun sind sog. „Proton-Pump-Inhibitoren", die die Säureproduktion blockieren. Cimitidin, Zantac und Tagamet, sog. Histamin Rezeptoren-Blocker wirken ähnlich. Wenn die Produktion der Magensäure durch diese Medikamente blockiert wird kann der Körper kein Vitamin B12, Mineralien oder Eiweiss aufnehmen.
Antibiotika, die Pille, bestimmte Diabetes-Medikamente und Cortison reduzieren auch die Aufnahme von B12. Jeder Patient/in die/der täglich Medikamente schluckt sollte unbedingt die Methylmalonsäure Test machen, um den B12 Stoffwechsel zu überprüfen. Das gleiche gilt auch für Raucher.
Gerade Menschen ab 50 Jahren haben oft Probleme, genügend Vitamin B12 zu resorbieren. Mit zunehmendem Alter resorbiert man immer weniger B12.
quelle: Vitamin B12: Ein Mangel kann Ursache vieler Symptome sein!

__________________
» Optimismus ist nur ein Mangel an Information. « – Heiner Müller

akutes Nierenversagen - Gewichtsproblem

Michele14 ist offline
Themenstarter Beiträge: 54
Seit: 14.06.09
Wuhu liebes Orangerl,

ich schäme mich unendlich weil ich Dir und unseren anderen Mitgliedern dieses herrlichen Forums seit vorgestern nicht geantwortet habe. Kanst du, kann mir unsere Gemeinschaft nochmals verzeihen.

Aber ich hole das jetzt nach:

zu #9 - 19 06 2009, 1559 h:

Noch nie in meinem Leben habe ich eine so ausführlich und kurz-prägnante Antwort erhalten: Für eine Antwort von etwa 2 Maschinschreibseiten die ich benötigt hätte *grins* hast Du lediglich 4 Ja und 1 Und benötigt. Alle Achtung. Und ich bin doch genauest informiert.

Wir sind uns also auch in unserem Trinkverhalten sehr ähnlich, denn das Mineralwasser trinke ich zu Hause gezwungenermaßen echter still bis ganz still. Den selbstgepreßten Fruchtsaft (Orangen, Zitronen) versetze ich immer mit Mineralwasser oder Leitungswasser, weil ich mir einbilde, die Zuckerwerte damit nicht sooooo sehr zu erhöhen. Das ist zwar ein Trugschluß, wie mir meine Meßwerte "erzählen", aber zumindest darf ich wieder besseres Wissen hoffen. Tee - vor allem schwarzer Tee (obgleich ich von der Ernährungsberaterin immer wieder gewarnt werde, daß dieser in zu großen Mengen sich irgendwie lähmend auf die Peristaltik auswirke, auch Hagebutten, grüner, weißer, Kamille, Kräuter (aus der Apotheke), Kamillen) trinke ich sehr gerne, und verwende auch Süßstoff (Kandisin, Schneekoppe) dazu. Mein Kaffee ist meist ein Gemisch aus Caro und Linde Feigenkaffee oder ich nehme Löskaffee Kathreiner. Als Milchersatz Milchweißer, da ich das Pulver am besten Prtionieren kann.

Was die Flüssigkeitszufuhrmenge betrifft, so darf ich Deinem Bericht entnehmen, daß Du ohnehin 2 - 3 l Flüssigkeit insgesamt zu Dir nimmst. Eine menge, die von Ernährungsspezialisten und auch Nephrologen und Diabetologen für den Sommer empfohlen wird. Also meines Erachtens hst DU kein Problem mit dem Trinken.

Dein Nachtrag dazu - #10, 19 06 2009, 1615 h

Ja, das habe auch ich immer wieder gehört, wenn einer meiner Hunde oder eine meiner Katzen wenig bis gar nichts mehr trank: "Verdacht auf Diabetes" - Für mich war das eine völlig normale Aussage, da bei mir Diabetes im Jahr 1991 festgestellt wurde, obgleich auch meine heute Diabetologin sicher ist, daß ich ihn schon länger habe.
Nur bin ich eher bei solchen Aussagen eher mißtrauisch geworden, denn wenn ich wegen einer blutzuckerentgleisung stationär aufgenommen werde, habe ich vorher eine längere Phase von absoluter Appetitlosigkeit und Ekel vor allem, was mit Trinken zusammenhängt. Meine Oedeme verschwinden aus den Beinen und auch das Gewicht sinkt etwas ab. Dieser Zustand geht so weit, daß ich an permanenter Übelkeit leide, Schwindelgefühl sich in mir breit macht und ich nicht mehr gehen, geschweige denn stehen sondern nur mehr liegen kann.
Das Spital schafft dann immer eine Gewichtsreduktion von 10 kg und mehr in 14 - 21 Tagen - kein Wunder, kaum Flüssigkeit und kaum feste nahrung, maximal vielleicht 3 - 4 Eßlöffel klare Suppe.

Ich antworte genau dem Ablauf entsprechend wenn es dir recht ist, liebes Orangerl, damit keine Verwirrung aufkommt.

Die vier Buchstaben bitte ich Dich mir zu erlassen, dafür sende ich Dir ein wenn Du es erlaubst.

Alles Liebe,

Michele
__________________
Es ist wundervoll zu wissen, daß frau gehört und zu wem sie gehört - Michele


Optionen Suchen


Themenübersicht