Ich hab das Gefühl, ich werde erwürgt

06.06.09 00:21 #1
Neues Thema erstellen
Ich hab das Gefühl, ich werde erwürgt

Computerfuzzy ist offline
Beiträge: 93
Seit: 14.04.09
Das ist ja auch schon viel wert, wenn man weiß, was man hat. So macht man sich wenigstens nicht selber wahnsinnig.

Fibromyalgie ist aber wohl auch häufig eine Art "Verlegenheitsdiagnose". Hast du denn auch solche druckempfindlichen "Tender Points"?

Aber auf jeden Fall: Schön mal wieder von dir zu lesen

Ich hab das Gefühl, ich werde erwürgt

Nelofee ist offline
Themenstarter Beiträge: 104
Seit: 05.06.09
Hallo Computerfuzzy ,

auch schön, von Dir zu hören.

Ja, ich hab auf 16 von 18 Tenderpoints reagiert. Sogar sehr heftig, weil ich nix über die Krankheit wusste und mich die Untersuchung eiskalt erwischt hat.

Ich glaube nicht, dass es eine Verlegenheitsdiagnose war, denn die Ärzte in der Klinik wussten nichts von meinem Druckgefühl im Hals. Eigentlich war ich wegen meiner Osteoporose da und bei den Untersuchungen sind dann noch mehr Krankheiten zu Tage gefördert worden. Ich hab auch noch eine veränderte, viel zu große Leber (19 cm !!!) und eine chronische Gallengangentzündung. Alle meine anderen Erkrankungen wurden ebenfalls bestätigt. Und mein Rücken ist leider nicht mehr zu retten. Wenn Naturheiler empfehlen, dass ich immer Schmerzmittel bei mir haben sollte, will das schon was heißen.

Aber stimmt schon: Es ist schon hilfreich zu wissen, was man für eine Erkrankung hat. Da kann man dann doch besser damit umgehen.

Wie geht es Dir denn? Hat sich bei Dir was neues ergeben? Ich hoffe doch, dass es Dir besser geht.
__________________
Liebe Grüße
Nelofee


Wer den Kopf in den Sand steckt, muß sich nicht wundern, wenn er mit den Zähnen knirscht.

Ich hab das Gefühl, ich werde erwürgt

Computerfuzzy ist offline
Beiträge: 93
Seit: 14.04.09
Wow. Wenn du so auf die Druckpunkte reagierst, ist diese Diagnose ja auch sehr naheliegend. Aber das ist schon sehr hart, womit du dich alles rumschlagen musst.

Was mich angeht.. Nun. Es geht mir nicht gut, aber im Durchschnitt immer besser. Über die Monate betrachtet geht es langsam bergauf - warum auch immer. Es wurde nichts neues festgestellt und nichts behandelt. Trotzdem werden meine Beschwerden langsam weniger und seltener. Schon komisch. Demnächst mache ich eine Verhaltenstherapie, da die Ärzte eben meinen, dass alles psychisch wäre. Das kann ich mir zwar anhand der ganzen körperlichen Befunde kaum vorstellen, aber schaden kann die Verhaltenstherapie ja auch nicht.

Geändert von Computerfuzzy (25.04.10 um 21:55 Uhr) Grund: Tippfehler: beide -> meine

Ich hab das Gefühl, ich werde erwürgt

Nelofee ist offline
Themenstarter Beiträge: 104
Seit: 05.06.09
Ach ja, ich will nicht klagen. Im Krankenhaus sind mir Menschen begegnet, denen es wirklich schlecht geht. Ich kann laufen und meine Hände funktionieren auch einwandfrei. Ist zwar nicht schön, ständig Schmerzen zu haben, aber so lange ich laufen kann, ist alles o.k.

Dass es Dir besser geht, freut mich. Allerdings kenne ich das Phänomen, dass Symptome plötzlich ganz oder teilweise verschwinden. Leider bedeutet das nicht immer, dass das ganze ausgestanden ist.

Die Empfehlung eine Verhaltenstherapie zu machen, kommt mir irgentwie sehr bekannt vor. Ich glaube, dass ist nur eine Modeerscheinung. Aber ich mach natürlich seit einigen Wochen auch eine. Ist ja auch nicht schlecht, wenn man jemandem sein Leid klagen kann und derjenige verpflichtet ist, sich das anzuhören . Mir hat aber letztens noch ein Arzt gesagt, dass "Psychosomatik" ins Deutsche übersetzt heißt: Arzt hat keinen Bock mehr zu suchen .

Laß Dich nicht entmutigen. Irgentwann findest Du den richtigen Arzt und wirst herausfinden, was für eine Krankheit bei Dir sein Unwesen treibt.
__________________
Liebe Grüße
Nelofee


Wer den Kopf in den Sand steckt, muß sich nicht wundern, wenn er mit den Zähnen knirscht.

Ich hab das Gefühl, ich werde erwürgt

Computerfuzzy ist offline
Beiträge: 93
Seit: 14.04.09
Zur Verhaltenstherapie: Die bekommen ja nicht nur psychisch kranke. Sie wird auch oft bei Leuten eingesetzt, die chronische Probleme/Schmerzen haben. Soweit ich weiß soll die Therapie dabei helfen, besser seelisch mit seinen Leiden klarzukommen. Ich zum Beispiel habe eine chronische Sinusitis (was mir zwar kein Arzt schriftlich gegeben hat, aber ist ja offensichtlich). Die macht mir ständig Kopfschmerzen. Ich glaube schon, dass eine Verhaltenstherapie durchaus helfen kann, damit besser umzugehen, sofern sie richtig durchgeführt wird. Da sollte man sich nicht schämen, finde ich.

Ich finde es immer wieder interessant zu sehen, wie Psyche und Körper zusammenhängen. Wer körperliche Probleme hat, bekommt oft psychische - und andersrum genau so. Nicht umsonst bekommen Leute mit chronischen Schmerzen öfter mal Antidepressiva verabreicht.

Ja, ich kenne das auch, dass die Beschwerden mal mehr, und mal weniger werden. Deswegen sage ich ja auch, dass sich das bei mir "im Durchschnitt über mehrere Monate" bessert. Ich glaube so kann ich das ganz gut messen Auf jeden Fall hoffe ich einfach, dass es so oder so irgendwann besser oder wieder ganz gut wird. Egal, ob ein Arzt was findet oder nicht. Naja, im Grunde sucht ja auch keiner mehr. Demnächst vielleicht noch eine Darmspiegelung, aber dann war's das an körperlichen Untersuchungen.

Die Tatsache, dass ich noch lebe und es mir mit der Zeit eher besser als schlechter geht, lässt mich aber hoffen. Ich glaube ich bin nun wieder an einem Zustand angelangt, an dem ich durchaus etwas arbeiten kann. Zumindest kann ich zur Zeit meine Bachelorarbeit schreiben - das wäre vor einem halben Jahr undenkbar gewesen.

Auch wenn du nun weißt, was dich quält, hoffe ich auf Besserung für dich. Vielleicht findet man ja sogar bald eine gute Therapie - wer weiß? Hoffen wir's!

Geändert von Computerfuzzy (25.04.10 um 23:18 Uhr)

Ich hab das Gefühl, ich werde erwürgt

Rota ist offline
Beiträge: 2.557
Seit: 22.07.08
Zitat von Nelofee Beitrag anzeigen
Hallo Ihr Lieben ,

nachdem ich ja nun jede Menge Untersuchungen über mich hab ergehen lassen, hat mein Orthopäde mich in eine Naturheilklinik eingewiesen. Ernsthaft gebracht hat es nix, aber wenigstens weiß ich jetzt, woher meine Probleme rühren. Ich habe neben meinen ganzen anderen Erkrankungen Fibromyalgie. Und die Symptome, die ich habe, passen perfekt ins Bild.

Es ändert zwar nix daran, dass ich mich besch.... fühle, aber immerhin weiß ich jetzt warum.
Hallo Nelofee,

Willkommen im Club.

Na klar, wenn man alles zusammenzählt, kommt Fibromyalgie raus.
letzthin im Krankenhaus hatte ich bei dem Gespräch zur OPvorbereitung einen jungen Arzt, der mich nach Strich und Faden abgefragt hat. Als ich gar nichts mehr wußte, habe ich noch Fibromyalgie nachgeschoben. Wie ich diese Diagnose aber dann als Symptomenkomplex bezeichnet habe, wurde er fast etwas pampig, ich solle das ernst nehmen, diese Krankheit hätten immer mehr Menschen. Worauf ich ihm nur kurz was von der Schweinegrippe angedeutet habe und er wußte, daß er mit mir auf dem Weg nicht weiter kommt.
Diese Diagnose Fibromyalgie hatte ich bereits vor 15 Jahren und lebe noch immer fröhlich und zufrieden, solange ich 1/2 Ibuprofen alle 2 Tage nehme.
Ich schreibe demnächst mehr darüber. Dann erzähle ich Dir was von einem 14 Tage-Tagesklinikaufenthalt in der Rheumaabteilung eines Krankenhauses. Momentan bin ich gerade mit einer Arbeit beschäftigt, die meine volle Zuwendung braucht. Ich melde mich wieder.

Liebe Grüße

Wahrnehmerin
__________________
Alles Gelingen hat seine Gründe, alles Mißlingen hat sein Geheimnis Joachim Kaiser, Musikkritiker

Ich hab das Gefühl, ich werde erwürgt

Nelofee ist offline
Themenstarter Beiträge: 104
Seit: 05.06.09
Hallo Computerfuzzy ,

ja, ich mache auch eine Verhaltenstherapie. Ob es was hilft, wird sich zeigen. Die Schmerzen (Bauch und Rücken) haben ja einen körperlichen Grund, der sich auch nicht ausblenden lässt. Ganz besonders, weil die Schmerzen in Attacken auftreten und nich dauerhaft sind. Ich glaube dauerhafte Schmerzen kann man besser verarbeiten.

Es ist aber schön zu hören, dass Du wieder an Deiner Bachelorarbeit schreibst. Ich drück Dir ganz fest die Daumen.


Hallo Wahrnehmerin ,
schön, mal wieder von Dir zu hören. Ich bin mit der Diagnose Fibromyalgie noch ein bisschen überfordert. Ich hab ja auch jede Menge anderer Krankheiten, so dass ich jetzt nicht mehr zuordnen kann, welches Symptom wozu gehört. Ich muss jetzt erstmal sortieren. Bin mal gespannt, was Du mir über Fibro schreiben kannst.

Da jetzt nun 3 Diagnosen hinzugekommen sind, hoffe ich natürlich, dass endlich die Rente bewilligt wird. Ist nun schon 19 Monate her, dass ich die Rente beantragt habe. Drückt mir mal die Daumen...
__________________
Liebe Grüße
Nelofee


Wer den Kopf in den Sand steckt, muß sich nicht wundern, wenn er mit den Zähnen knirscht.

Ich hab das Gefühl, ich werde erwürgt

Nelofee ist offline
Themenstarter Beiträge: 104
Seit: 05.06.09
Hallo Ihr Lieben ,

ich muß Euch mal was erzählen, was mich echt sprachlos macht.

Ich hatte ja bereits berichtet, dass ich im September 2008 EU-Rente beantragt hatte. Im Juli 2009 kam dann die erste Ablehnung und ich bin in Widerspruch gegangen. Zwischenzeitlich war ich nun einige Male im Krankenhaus und es wurden immer mehr Erkrankungen gefunden. Weder die Ursache meiner Erkrankungen wurde bisher gefunden, noch sehen sich die Ärzte in der Lage, auch nur eine der Erkrankungen zu heilen. Soweit so gut. Es spricht also nichts dagegen, dass ich die EU-Rente bekomme.

Letzten Samstag bekam ich dann Post. Ein Schreiben der Rentenversicherung und ein Schreiben der Krankenkasse. Die Rentenversicherung hat den Rentenantrag abgelehnt, mit der Begründung, ich hätte keinerlei Erkrankungen, die mich in irgenteiner Form beruflich einschränken. Eine Erwerbsminderung läge bei mir nicht vor . WOW.

Mit dem Schreiben der Krankenkasse wurde ich aufgefordert, bei der Rentenversicherung einen Reha-Antrag zu stellen, der gegebenenfalls als Rentenantrag umgedeutet wird. Ich solle die Formulare ausfüllen und an die Krankenkasse zurückschicken, weil noch Unterlagen für den Gutachter der Rentenversicherung beigefügt werden müssten. Nur waren diese Unterlagen schon dabei. Und zwar in Form eines Gutachtens des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen. Und nun der Hammer: In diesem Gutachten steht, dass ich auf Dauer arbeitsunfähig bin und eine erhebliche Minderung der Erwerbsfähigkeit vorliegt. Es wird darin empfohlen, mich sofort dauerhaft zu berenten . SUPER-WOW.

Mir fehlen echt die Worte. Ich fühle mich verarscht. Ich bin mal auf Eure Statements gespannt.

Liebe Grüße
Nelofee
__________________
Liebe Grüße
Nelofee


Wer den Kopf in den Sand steckt, muß sich nicht wundern, wenn er mit den Zähnen knirscht.

Ich hab das Gefühl, ich werde erwürgt

Shelley ist offline
Beiträge: 10.454
Seit: 28.09.05
hallo nelofee,

welche erkrankungen hast du alle?

viele liebe grüsse von shelley
__________________
IchDiskutierNichtMitIdioten.ErstZiehnSieMichAufIhrNiveauRab, DannSchlagen'sMichMitIhrerErfahrung.

Ich hab das Gefühl, ich werde erwürgt

Nelofee ist offline
Themenstarter Beiträge: 104
Seit: 05.06.09
Hallo Shelly,

ich habe:
chronische Durchfälle / Reizdarm
Tinnitus
Hypophysentumor
Gleichgewichtsstörungen
Splenomegalie
Hepatomegalie mit Fettleber
chronische Gallengangentzündung
Niereninsuffizienz II. Grad
Nebennierenhypoplasie
Bluthochdruck
Postzosterneuralgie
Endometriose
z.n. Gebärmutter- und Eierstockentfernung
Osteoporose mit pathologischer Fraktur BWK 9
Osteopenie
Morbus Scheuermann
Spondylosis deformans
Fibromyalgie
Polyradikulopathie
Bandscheibenvorwölbungen in HWS, BWS, LWS
Deck- und Grundplatteneinbrüche an 9 Wirbeln (BWS + LWS)

Ich glaube das war's. Kann schon sein, dass ich das eine oder andere mal wieder vergessen habe. Aber im Wesentlichen müsste es stimmen. Jedenfalls sind das inzwischen gesicherte und mehrfach bestätigte Diagnosen. Durch die Probleme in der Wirbelsäule habe ich massive Gefühlsstörungen in den Händen und Füßen.
__________________
Liebe Grüße
Nelofee


Wer den Kopf in den Sand steckt, muß sich nicht wundern, wenn er mit den Zähnen knirscht.


Optionen Suchen


Themenübersicht