was kann ich tun?

28.05.09 08:06 #1
Neues Thema erstellen

Enie07 ist offline
Beiträge: 4
Seit: 27.05.09
Hallo,
ich bin seit 3 Jahren schwerer Hypertoniker & nehme zur Zeit Kinzalkomb80mg/12,5mg & Modip 5mg, bin 43, normalgewicht, habe das Rauchen aufgegeben.
Letztes Jahr hieß es ich hätte Diabetes Typ 2, habe daraufhin bis April Glimepirid beta 2mg genommen. Da mein Doc seit ende Februar nicht mehr praktiziert, ging ich in eine Diabetesschwerpunktpraxis & dort wurden die Tabletten sofort abgesetzt, da mein HBA1c zu niedrig sei mit 5,3 mmol/L.
Nun hab ich seit Jahreswende fast regelmäßig Wasser in den Beinen, da ich letzten Monat noch heiße Beine mit Frieren dazu bekam, ging ich zur Vertretungsärztin meines Docs & sie verschrieb mir Torasemid-1mg. Nun nehme ich diese Tabletten auch nch, aber nur immer bis das Wasser weg ist, nach ein paar Tagen kommt es immer wieder.
Gestern war ich wieder bei der Ärztin weil meine Füße plötzlich dunkelrot sind.
Sie meinte, ich müsste dringend zum Angiologen, will mir aber keine Überweisung schreiben, ich solle mir einen neuen Hausarzt suchen, was nicht so einfach ist, da ja 2 andere gerade in Rente sind.
Sie will mich nicht weiterbehandeln, ich hätte wohl eine versteckte Krankheit
Beim Angiologen komme ich doch aber nicht ohne weiteres rein?

Ich würd mich freuen, wenn jemand das durcheinander versteht & irgendeinen Tip hätte.

Im voraus vielen Dank, LG

was kann ich tun?

Daeel ist offline
Beiträge: 70
Seit: 26.05.09
Umpf, was ist denn das bitte für ne Ärztin??? *kopfschüttel* Würd ich an deiner Stelle nach der Aktion auch wechseln... auch ohne ihren Rat...

Guck mal hier:
Wasseransammlung im Bindegewebe | NetDoktor.de

was kann ich tun?

Enie07 ist offline
Themenstarter Beiträge: 4
Seit: 27.05.09
Danke für die superschnelle Antwort.

was kann ich tun?

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Enie,

das Glimepirid ist ein Sulfonylharnstoff und damit eng verwandt mit den Sulfonamiden.
Falls Du also Sulfonamide nicht verträgst, wäre auch Glimepirid für Dich nicht ratsam.
Außerdem soll es mit Metformin oder Insulin zusammen gegeben werden, nicht allein. Dein Arzt scheint da nicht gerade gut informiert gewesen zu sein.
PTA-Forum online: Beratung bei Diabetes: Blutzucker-Management mit Sulfonylharnstoffen

Die Aussage der Diabetologischen Schwerpunktpraxis, daß Dein HBA1C von 5,3 zu niedrig wäre, verstehe ich nicht.
Der HbA1c-Wert :
Normalwerte (Nichtdiabetiker): 4,0-6,4%
www.diabetespartner.de/patienteninfo/fachwoerter/hba1c.htm

Entsprechend diesen Normwerten liegst Du bestens! (Übrigens ein guter Artikel!)

Torasemid hat - wie alle Medikamente - auch Gegenanzeigen:
Torasemid darf nicht angewendet werden bei:
Überempfindlichkeit gegen den Wirkstoff oder chemisch ähnliche Substanzen wie die Sulfonylharnstoffe. Hier sind Kreuzreaktionen möglich.
schweren Leberfunktionsstörungen mit Bewusstseinstrübung
Nierenfunktionsschwäche mit fehlender Harnproduktion
krankhaft erniedrigtem Blutdruck.
Nur nach ärztlicher Nutzen-Risiko-Abwägung darf Torasemid gegeben werden, wenn
im Blut ein Mangel an Kalium oder Natrium besteht oder das kreisende Blutvolumen insgesamt zu gering ist (diese Zustände müssen vor Behandlung vom Arzt ausgeglichen werden)
der Patient erhebliche Beschwerden beim Wasserlassen hat infolge einer gutartigen Prostatavergrößerung
Herzrhythmusstörungen aufgetreten sind
ein Harnsäureüberschuss im Blut besteht oder schon eine Gicht
eine Entgleisung des Säure-Basen-Gleichgewichts festgestellt wurde
nierengiftige Stoffe eine Nierenfunktionsstörung hervorgerufen haben.
Torasemid: Gegenanzeigen (allgemein, Schwangerschaft/Stillzeit, bei Kindern) - Onmeda: Medizin & Gesundheit
Da fällt mir auf, daß es wieder um Sulfonamide bzw. Sulfonylharnstoffe (s. Glimepirid) geht. Falls Du mit den Sulfonamiden und damit den Sulfonylharnstoffen Probleme hättest, wäre das ein für Dich nicht geeignetes Medikament.

Abgesehen davon ist es meiner Meinung nach höchste Zeit, daß Du zu einem Angiologen gehst. Wenn Deine Ärztin keine Überweisung ausschreibt, mußt Du Dir entweder einen anderen Arzt suchen, der eine Überweisung ausschreibt oder direkt in eine Venerologisch-angiologische Praxis gehen.
Evtl. wäre auch die Diabetologische Schwerpunktpraxis eine Möglichkeit? Oft machen solche Praxen auch Venenuntersuchungen. Eine andere Möglichkeit wäre die Ambulanz einer Klinik, denn das klingt schon ziemlich dringend.

Kennst Du denn Gründe für den Bluthochdruck?
WEißt Du, ob Du ernährungsmäßig alles verträgst oder gibt es da Unverträglichkeiten? Auch die können den Blutdruck hochtreiben.
Wie sieht es mit der Schilddrüse aus? Könntest Du mal Deine SD-WErte hier angeben, bitte?


Grüsse,
Uta

was kann ich tun?

Enie07 ist offline
Themenstarter Beiträge: 4
Seit: 27.05.09
Hallo Uta,
meine SD-Werte kenn ich nicht, soll aber okay sein.

Hab ich ganz vergessen, hab gerade einen Allergiepass bekommen, muss mich erst dran gewöhnen. Bin gegen Nickel(II)-sulfat, Dibromdicyanobutan & Trolamin allergisch, damit ist klar, dass ich auch auf Lebensmittel reagier.
Was ich weiß lass ich bereits weg, außer gelegentlich Schokolade.
Als vor 3 Jahren der Bluthochdruck festgestellt wurde, wurden die Nieren geröntgt & die Schilddrüse untersucht. Die Schilddrüse war okay, bei den Nieren waren die Ärzte unterschiedlicher Meinung, der eine Arzt meinte sie seien okay & der andere Arzt sagte, sie wären etwas klein & sie könnten schrumpfen.
Letztes Jahr wurde die Schilddrüse wieder kontrolliert & für okay befunden.
Glimepirid ist für mich auch nicht okay weil es die Bauchspeicheldrüse noch schneller kaputt macht, sollte ich ab Juli wieder Medikamente bekommen, dann auf jeden Fall etwas anderes.
Beim Angiologen hab ich jetzt Mitte Juli einen Termin.

LG


Optionen Suchen


Themenübersicht