B12-Mangel - Fragen

27.05.09 13:38 #1
Neues Thema erstellen

leneken ist offline
Beiträge: 70
Seit: 01.02.09
Hallo ihr Lieben,

vielleicht kann mir ja jemand 'nen Denkanstoss geben. Hab meine Krankengeschichte hier im Forum schon ausführlich geschildert, aber um es nochmal kurz zusammenzufassen, ich hab nach Pfeifferschem Drüsenfieber vor rund einem Jahr, komische Symptome zurückbehalten: am ehesten könnte man das als "Restless Legs" beschreiben, nur dass es eben nicht nur die Beine sind, sondern der ganze Körper, es kribbelt, vibriert, zittert, krampft, etc. Der ebv meldet sich noch ab und an in Form von Schüben, aber dieses RLS ist permanent vorhanden.

Jetzt habe ich festgestellt, dass Vitamin B12 die Symptome irgendwie drastisch reduziert. Anfangs habe ich nur ein Magnesiumpräparat genommen, indem zufällig auch (geringdosiertes) B12 drin war und habe über Wochen eine schwache, aber eindeutige Besserung bemerkt. Daraufhin hab ich mir Vitasprint besorgt, Montagabend die erste Flasche genommen und es hat
sich schon Dienstag DEUTLICH gebessert.

Das finde ich irgendwie sehr kurios, denn eigentlich dürfte ich keinen B12 Mangel haben, vor einem Jahr war der Wert noch komplett in Ordnung: 356 (199-730)
Da hatte ich diese RLS-Symptome allerdings auch nicht, die gingen erst ca. 3 Monate nach Beginn des Pdf los. Komischerweise verändern sich die Blutwerte aber in Richtung Mangelanämie, am Anfang war auch das rote Blubild noch völlig normal:

erys: 3,8 (4,5-5,9) -
hb: 13 (14-18) -
hkt: 0,3 (0,4-0,52) -
mcv :98 (80-96) +
mch: 35 (28-33) +

Meine Frage an die B12-Spezis, kann denn überhaupt innerhalb von 3 Monaten ein Mangel entstehen? Wenn ja, wie, wodurch (Bandwurm schließ ich mal aus), & ist dieser eine Wert überhaupt aussagekräftig bezüglich B12 Mangel?

Falls nein, wogegen "hilft" B12, bzw. was kann es heilen? (Ich hatte ja eigentlich eher an eine zusätzliche Infektion gedacht, Bartonellaähnliche etc., die killen wohl auch die roten Blutkörperchen, aber vl. bin ich ja da total auf dem Holzweg und die Wahrheit ist wesentlich simpler).

Wär schön, wenn wer drüberlesen und was Gescheites dazu schreiben könnte

Danke
Lene

B12-Mangel - Fragen

Stengel ist offline
Beiträge: 1.482
Seit: 07.04.09
Klingt wie eine Quecksilbervergiftungsgeschichte, oder irgendeine andere Belastung.

Probier mal Zink. Das hilft sicher auch.

Quecksilber stört den Transport und Haushalt von verschiedenen lebenswichtigen Stoffen. Darunter der B12 Transport vom Blut ins Gehirn.

Geändert von Stengel (27.05.09 um 14:05 Uhr)

B12-Mangel - Fragen

leneken ist offline
Themenstarter Beiträge: 70
Seit: 01.02.09
Dank dir erstmal

Klingt wie eine Quecksilbervergiftungsgeschichte, oder irgendeine andere Belastung.
Woran machst du das fest? Meinst du wegen dem Zittern? Da hab ich mich wohl falsch ausgedrückt, es ist kein Tremor, wie bei Parkinson oder sowas, man sieht auch nichts, ich spüre es nur. Missempfindungen wären vl. die bessere Beschreibung. Wüßte auch nicht, wo ich eine Quecksilbervergiftung herhaben sollte. Hab auch irgendwie nicht den Eindruck, als ob das ein Hirnproblem wäre, eher was mit den peripheren Nerven.

Probier mal Zink. Das hilft sicher auch.
Nehm ich seit Monaten fürs Immunsystem, aber auf die Mißempfindungen hat es leider keinen Einfluß. Von dem B12 abgesehen, hat nur Q10 und Bromelain bissel was gebracht.

B12-Mangel - Fragen

Stengel ist offline
Beiträge: 1.482
Seit: 07.04.09
Woran machst du das fest?
An der Kombination des neurologischen Symptoms, erhöhten MCV und MCH. Das sind nicht eindeutige Symptome aber passen eben in die Hypothese.

Du schreibst auch von Immununterstützung. Niedrige Anzahl weisser Blutkörperchen würde auch dazu passen, bzw erhöhten Bedarf an Zink.

Könnte es vieleicht Parästhesie sein?

Wüßte auch nicht, wo ich eine Quecksilbervergiftung herhaben sollte.
Unerkannte Exposition, neben anderen Quellen ist durchaus möglich. Ich halte es für möglich das durch ein Auslösungsereignis (das Drüsenfieber) eine eventuell Belastung symptomatisch werden kann.

Geändert von Stengel (27.05.09 um 16:33 Uhr)

B12-Mangel - Fragen

Carrie ist offline
Beiträge: 3.747
Seit: 21.05.06
Soweit ich weiß, ist der B 12 Wert im Blut nicht aussagekräftig über einen tatsächlichen Mangel. Weiß es gerad nicht genau aber ich glaube, der Homocystein- und Folsäure-Wert sollte im Verhältnis dazu betrachtet werden.
__________________
Liebe Grüße Carrie

B12-Mangel - Fragen

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo leneken,

ist damals Dein Vitamin-B12-Wert aus dem Serum oder aus dem Vollblut gemessen worden?
War es direkt das B12 oder die Methylmalonsäure oder ein andere Parameter wie Homocystein oder Holo-Transcobalamin (Bio-Labor Hemer)?

Denn es kann im Serum durchaus genügend B12 vorhanden sein - vor allem, wenn man gerade welches eingenommen hat - und trotzdem kann in den Zellen Mangel herrschen.

Gruss,
Uta

B12-Mangel - Fragen
Weiblich KimS
Hallo Leneken,

Uta hat recht, mit den Blutserumwerten.

Deine Blutwerte u.A. sind schon indikativ für weitere Diagnostik bezüglich B12 Mangel - Perniziöse Anämie (Addison-Biermer Krankheit), da der Hb zu niedrig ist, und MCV erhöht.

Weil Du schon B12 genommen hast kann es schwieriger sein den Mangel festzustellen, da dies über längere Zeit die werte beeinflüsst. Andererseits gibt der Hb + MCV anlass einen sehr starken hinweis. Was hat denn Dein Arzt dazu gesagt und deswegen unternommen?

Die Diagnose kann über den Holo TC test (dieser misst das "Aktiv B12)
Oder B12 Blutserum + Homocystein (blut) und MMA (Methylmalonsäure) bevorzügt im Urin gemessen.

Neben der Feststellung eines Mangels sollte auch geschaut werden wo die Ursache liegt,
fehlt z.B. "Intrinsic Factor", liegt ein Magen oder Darmproblem vor usw.
Dies wiederum ist wichtig, da darüber auch das Therapieplan festgestellt werden soll. Wieviel B12 du Bräuchtest und wie lange. Im falle einer Perniziösen Anämie wäre dies lebenslänglich. Ich sage dies, weil es immer noch Ärzte gibt die meinen mit einigen hochdosierten gaben und dann bessere Blutwerte wäre das Problem gelöst - Im Grunde ist das dann natürlich ungenügend und kehren die Symptome wieder mit der Zeit.

Am Besten wäre's wenn Du dich vorab "einliest" rundum das Thema B12. Im Forum gibt es (über die Suchfunktion) an mehreren Stellen Infos.

Es kann sein (meine Vermutung) dass Durch den Infekt der Verbrauch an B12 stark zugenommen war, und deswegen sich auf einmal die Symptome bemerkbar machten (also in relativ kurzer Zeit). Oft ist der Verlauf eher ganz schleichend, und macht sich der Mangel anfangs auch eher "diffus" mit vage symptome unterschiedlicher Art bemerkbar (oder also kaum bemerkbar).

Ein Vitamin B12 Mangel kann auch entstehen wenn man sich (schon über längerer Zeit) Vegan, oder sehr strikt Vegetarisch ernährt. Wenn dies der Fall wäre sollte auch supplementiert werden.

Wenn Du nach dem "Einlesen" noch weitere Fragen hast, dann melde Dich bitte

Herzliche Grüsse,
Kim

PS: Rechne bitte damit dass viele Ärzte sich auch nicht so gut auskennen mit (der Diagnostik und Symptomatik) von Vitamin B12 Mangel. Daher auch mein Rat sich vorab selber "einzulesen" es gibt an mehreren Stellen im Forum auch Links zum Thema Diagnostik. (Evt auch aus wissenschaftlichen Studien, das muss der Arzt dann schon ernstnehmen). Drücke sie evt. aus, damit Du sie dem Arzt geben kannst, wenn nötig.

Geändert von KimS (28.05.09 um 00:01 Uhr) Grund: schreibfehler

B12-Mangel - Fragen

leneken ist offline
Themenstarter Beiträge: 70
Seit: 01.02.09
So viele Antworten, dankeschön euch allen

Niedrige Anzahl weisser Blutkörperchen würde auch dazu passen, bzw erhöhten Bedarf an Zink.
Im Gegenteil, die Leukos waren immer zu hoch, ist erst seit kurzem, dass sie wieder im normalen Bereich sind. Wenigstens etwas. Aber das mit den Parästhesien kommt schon hin, allerdings würde ich nicht nur Hautnerven sagen, sondern das geht tiefer.

Unerkannte Exposition, neben anderen Quellen ist durchaus möglich.
Hm, hab kein Amalgam, letzte Impfung ist ca. 17 Jahre her, ich arbeite nicht in der Industrie, gäbs da noch was? Anämie passt doch auch eher zu Blei?

Soweit ich weiß, ist der B 12 Wert im Blut nicht aussagekräftig über einen tatsächlichen Mangel. Weiß es gerad nicht genau aber ich glaube, der Homocystein- und Folsäure-Wert sollte im Verhältnis dazu betrachtet werden.
Homocystein hab ich leider nicht, aber der Folsäurewert war auch normal und lag bei 8,8 (2,8-13,5):

ist damals Dein Vitamin-B12-Wert aus dem Serum oder aus dem Vollblut gemessen worden?
War es direkt das B12 oder die Methylmalonsäure oder ein andere Parameter wie Homocystein oder Holo-Transcobalamin (Bio-Labor Hemer)?
Ob das Serum oder Vollblut war, kann ich leider nicht ersehen. Das wurde während eines Klinikaufenthaltes gemacht und ich hab nur die Liste mit den Werten. Da steht ganz normales B12. Ist wohl nur die 0815 Version, im Rahmen eines Großcheckups, weil die damals gar nicht wußten, wo sie ansetzen sollen.

Denn es kann im Serum durchaus genügend B12 vorhanden sein - vor allem, wenn man gerade welches eingenommen hat - und trotzdem kann in den Zellen Mangel herrschen.
Das wollt ich wissen, danke

Andererseits gibt der Hb + MCV anlass einen sehr starken hinweis. Was hat denn Dein Arzt dazu gesagt und deswegen unternommen?
Die letzten Blutwerte kamen vom Infektiologen. Der hat zugegeben, dass er davon keine große Ahnung hat, ich das aber abklären lassen sollte.

Über diesen Intrinsic-Factor-Mangel hab ich auch schon nachgedacht, vor allem weil der ja auch autoimmun bedingt sein soll. Aber wie du sagst, mich wundert halt, dass das alles nicht schleichend, sondern innerhalb von drei Monaten passiert ist.

Dank dir für deine ausführliche Beschreibung, ich werd mir mal alles in Ruhe zu Gemüte führen.

Rechne bitte damit dass viele Ärzte sich auch nicht so gut auskennen mit (der Diagnostik und Symptomatik) von Vitamin B12 Mangel. Daher auch mein Rat sich vorab selber "einzulesen" es gibt an mehreren Stellen im Forum auch Links zum Thema Diagnostik.
So langsam bekomme ich den Eindruck, dass das für eine ganze Menge Krankheiten gilt. Schon traurig, das Ganze.

Liebe Grüße Lene

B12-Mangel - Fragen
Weiblich KimS
Hallo Leneken,

Du schriebst es wundert dich halt dass es innerhalb von drei Monaten passiert ist.

Ich sah soeben dass ich ein Schreibfehler gemacht habe:
Es kann sein (meine Vermutung) dass Durch den Efffekt sollte heissen: Infekt ( sorry, konzentration...) der Verbrauch an B12 stark zugenommen war, und deswegen sich auf einmal die Symptome bemerkbar machten (also in relativ kurzer Zeit). Oft ist der Verlauf eher ganz schleichend, und macht sich der Mangel anfangs auch eher "diffus" mit vage symptome unterschiedlicher Art bemerkbar (oder also kaum bemerkbar).
Und vielleicht ist es auch ein bisschen so zu sehen: irgendwann offenbaren sich stärker bemerkbare Symptome, und da scheint es vielleicht auch "schnell" anstatt schleichend. Wie man eine Flasche Füllt mit einem dünnen Wasserstrahl.. das Füllen geht langsam, aber wenn die Flasche voll ist läuft sie gefühlsmässig viel schneller über?

Eigentlich sollte man sagen, wenn es tatsächlich ein B12 mangel ist, dann gibt es den schon länger, und macht sich jetzt auf einmal bemerkbar. Ein B12 Mangel zeigt sich nicht immer als erstes im Blutbild (wie leider die Ärzte oft glauben) also nicht nur entweder als niedriger Blutserumwert oder als Anämie. Es kann schon bei normale Werte von B12 im Blut und ohne das es einen Anämie gibt, ernste Neurologische Symptome verursachen.

Das wissen Rundum die Diagnostik von B12 Mangel ist noch relativ "neu", sowie auch rundum die Folgen des Mangels, und dass diese sich nicht nur beschränken auf Anämie, oder dass die Anämie nicht immer (als erstes oder überhaupt) auftreten muss wenn ein B12 Mangel vorliegt (also dass andere Symptome sich früher als allgemein für möglich gehalten sich zeigen können).

Deshalb auch den Rat einige von den Links auszudrücken, damit der Arzt auf der neueste (wissenschaftliche) Wissensstand gebracht werden kann, falls er meint es wäre nichts los oder ohne weiteres meinen würde es könnte mit eine einmalige kurzfristliche Behandlung mit Vitamin B12 gaben behoben werden.

Die von Dir hier oben beschriebenen Beschwerden "ganzkörper Restless Legs" passen ja auch zu den möglichen Symptomen bei einem B12 Mangel.

Viel Erfolg beim Arzt!

Herzliche Grüsse
Kim

PS: Hier in diesem Beitrag gibt es einige Links mit Artikel (englischer Sprache teilweise) die geeignet sind zum Ausdrücken für den Arzt. (Falls er meint er könne mit alleine Blutserum B12 Messung einen Mangel ausschliessen): http://www.symptome.ch/vbboard/gesun...tml#post299878


Herzliche Grüsse,
Kim

Geändert von KimS (28.05.09 um 00:35 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht