Leaky Gut Syndrom - haben viele von Euch

12.11.06 21:12 #1
Neues Thema erstellen
Leaky Gut Syndrom - haben viele von Euch

Huesi ist offline
Beiträge: 10
Seit: 30.07.09
Kann mir irgend einer was hierzu sagen:
Untersuchungs befund
-Entzündungsmarker
Alpha 1-Antitrypsin... 0,31mg7g Hinweis auf erhöte Darmschleimhautpermea-
normbereich (<0,27mg/g) bilität.IgG-/IgE-Bestimmung im Blut empfoh-
len.

-Lokaler Immunstatus
Sekretorisches IgA... 0,30mg/g Wert vermindert.Hinweis auf eine Beeinträ-
mormbereich (>0,7mg/g) chtigung des darmassoziierten immunsyste-
mens.
Von enterosan.
bitte um antwort,danke

Leaky Gut Syndrom - haben viele von Euch

Apoman ist offline
Beiträge: 883
Seit: 28.08.09
mach mal einen Test auf Nitrostress, daraus resultiert Leaky gut. Und Glutathion testen lassen. (Muß man selbst zahlen, hält sich aber in grenzen) habe das ganze ganz schlimm gehabt und ist immernoch da...

Leaky Gut Syndrom - haben viele von Euch

Hollmann ist offline
Beiträge: 760
Seit: 22.10.06
Hallo an alle Leaky Gut Interessierten,
teilweise sind die Threads ja schon etwas alt und vieles stimmt so nicht, was allgemein über leaky gut Diagnostik von den Stuhl-Laboren verkauft wird. Deshalb habe ich ein Update veröffentlicht.
LEAKY GUT Syndrom
Das Thema Therapie stimmt auch nur zum Teil. Vielleicht diskutieren wir gemeinsam.

Herzliche Grüße

Thorsten
__________________
Multisystemerkrankungen: 7 Fachrichtungen zusammen an einem Tisch. Gibt´s das denn überhaupt?

Leaky Gut Syndrom - haben viele von Euch

mariatheresia ist offline
Beiträge: 3
Seit: 29.09.12
Hallo zusammen!
Auch ich habe mit dem Leaky gut Syndrom zu kämpfen, ebenso mit Colitis.
Die Ursache für meine Beschwerden sind Antibiotika. Vor 3 Jahren bekam ich Doxy verschrieben worauf ich gleich eine Speiseröhrenentzündung bekam und der Beginn mit Nahrungsmittelunverträglichkeiten seinen Lauf nahm. Zu meinem Unglück musste ich 9 Monate später wegen Zahnimplantationen vorsorglich auch noch das Antibiotikum Clinda Saar nehmen. Das war mein totaler Zusammenbruch. Ich hatte ständig Bauchschmerzen und Durchfall, habe trotz gleichbleibender Nahrungsaufnahme kurzfristig 8 kg abgenommen. Arbeiten konnte ich auch nicht mehr, bin seither Invalide. Ich bin zu vielen Internisten gegangen, doch keiner konnte mir helfen. Erst ein Heilpraktiker machte mich darauf aufmerksam, dass es für mich das Beste wäre, wenn ich eine mikroökologische Untersuchung beim Insitut in Herborn durchführen lassen würde. Seit Juli diesen Jahres bin ich in einer endokrinologischen Praxis, welche diese Stuhluntersuchung nach Herborn schickte. Ich muss diese Tests zwar selbst bezahlen, es sind 200 Euro, trotzdem war es für mich das Beste. Hier wurde festgestellt, dass ich verschiedene Nahrungsmittelunverträglichkeiten habe, u. a. auf Gluten, Kuhmilcheiweiß, Sonnenblumen, Pilze und noch mehr. Außerdem leide ich an einer Histaminintoleranz, weshalb ich so gut wie keine Medikamente mehr vertrage. Das ist für mich auch ein sehr großes Problem, weil ich meinen Reizdarm bisher mit Talcid, Baldrian, Ibuprofen und Amitriptylin gut im Griff hatte. Was soll man aber machen, wenn diese Medikamente nicht mehr vertragen werden. Ich war oft am verzweifeln aber nun weiß ich wenigstens, was mir fehlt und wie ich gegen meine Krankheiten vorgehen kann. Ich muss natürlich alle Nahrungsmittel meiden, gegen welche ich allergisch bin. Das ist sehr schwer, weil ja Gluten und Milcheiweiß in vielen Sachen enthalten ist. Es wurde festgestellt, dass ich von einigen Bakterien viel zu wenig habe, von anderen, nämlich Clostridien, zu viele. Diese Clostridien waren auch hauptsächlich für meine extremen Blähungen verantwortlich. Ich muss nun versuchen, das Mittel Symbiolakt schleichend in kleinen Mengen einzunehmen.
Dies ist zwar einen langwierige Sache, aber ich habe ja Geduld und bin froh, wenn mein Körper das akzeptiert. Bin guter Hoffnung, dass sich meine Lebensqualität die nächsten Monate doch wieder bessert.
Bin 58 Jahre alt und war 40 Jahre berufstätig. Meine Rente auf volle Erwerbsminderung wurde genehmigt. Bin Nichtraucher und Nichttrinker, meine Beschwerden wurden ausschließlich durch Antibiotika verursacht.


Optionen Suchen


Themenübersicht