Schluckstörung!

18.04.09 22:25 #1
Neues Thema erstellen
Schluckstörung!

Besa ist offline
Themenstarter Beiträge: 18
Seit: 18.04.09
Zitat von Uta Beitrag anzeigen
Hallo Besa,

an und für sich müßten bei Dir ja immer wieder die Schilddrüsenwerte bestimmt worden sein, sonst wäre ja niemand auf die Idee gekommen, Dir Medikamente zu verschreiben.

Bitte suche die jeweiligen Werte doch mal alle heraus und stelle sie hier ins Forum, also die Werte,die der Hausarzt, der Internist und das Krankenhaus gemacht haben.

Sonora weist immer wieder auf Hashimoto hin, weil diese SD-Erkrankung oft nicht erkannt wird, weil bestimmte Blutwerte zur SD gar nicht gemacht wurden und weil deshalb auch keiner auf Hashimoto kam.
Schilddrüse - Symptome, Ursachen von Krankheiten - Forum, Hilfe, Tipps zu Gesundheit


Grüsse,
Uta
also man hat mir beim Hausartzt oder Inernisten nie die genauren werte der schilddrüsse gesagt es hieß,nur untefunktion oder über oder normal, aber nach den werten genau hab ich nie gefragt den ich kenne mich auch nicht aus mit sowas. Nur als ich gestern vom Krankenhaus entlassen worden bin hat die Ärtztin mir ein Bericht mit den ganzen ergebnissen und befunde mit gegeben für den Hausartzt. Hier steht so viel drin, ich kenn mich nicht aus welche die Schilddrüßenwerte sein können.Sind das Leukozyten die werte der Schilddrüße??? Meinst du ich soll diese befunde für mich kopieren, den ich muß sie ja abgeben beim meinem Hausartzt.

Schluckstörung!

Besa ist offline
Themenstarter Beiträge: 18
Seit: 18.04.09
Zitat von Sonora Beitrag anzeigen
Hallo Besa!

Bei mir ist die Sache mit der Schilddrüse rausgekommen, weil mein damals neuer Hausarzt wissen wollte, ob ich öfter so schlechte Leukozytenwerte habe. Er hat mich durch die Pampa geschickt, bei allen Ärzten alle noch vorhandenen Laborwerte und Befunde einzusammeln. War eine elende Tour und mir z.T. sehr unangenehm. Aber es hat sich gelohnt.

Heutzutage lasse ich mir IMMER die Befunde aushändigen und hefte sie schön in meinen Ordner. Wenn ich zu einem neuen Arzt gehe, nehme ich alles mit und streiche auch die auffälligen Sachen an, damit sie gesehen werden. Das hat sich sehr bewährt.

Auch bei meinem Hausarzt gebe ich alles ab. Aber das hilft oft nicht sonderlich viel, denn die Sachen werden gelesen und vergessen. Und wenn dann was ist, dann weiß keiner mehr, wie das war in der Vergangenheit, und man rät doch nur, zum Durchsuchen der Unterlagen hat der Arzt ja keine Zeit. . Aus dem Grund habe ich letztens aus meinen Unterlagen (die der Arzt hat) eine Leukozyten-Aufstellung gemacht und abgegeben. Nun kann er auf einen Blick sehen, was in den letzten Jahren war. Ist z.T. echt heftig. Aber ohne diese Handlungsweise würde es einfach in Vergessenheit geraten.

Daher ist es wirklich wichtig, dass du dir alles besorgst, was zu kriegen ist. Man weiß nie! Vielleicht ist es in ein paar Jahren sehr wichtig und die Ärzte oder Befunde sind nicht mehr verfügbar.

Stell dir vor, wie ich gestaunt habe, als ich festgestellt habe, dass die Hashimoto sich 1993 das erste Mal bemerkbar gemacht hat (befundmäßig), sie 1998 schriftlich erwähnt wurde und ich trotzdem nichts davon erfahren habe und auch die Ärzte nicht wirklich was damit anfangen konnten. Sogar medikamentös bin ich falsch behandelt worden, sodass das von meiner heutigen Radiologin schon als Kunstfehler angesehen wird. Leider war 2006, als alles so langsam ans Licht kam, schon sehr viel den Bach runter gegangen. Ich habe mit Problemen zu kämpfen, die nicht hätten sein müssen. Sogar zwei Operationen hätten wahrscheinlich vermieden werden können. Nur niemand kam vor lauter Symptombekämpfung auf die Ursache von allem.

Und so kann es dir mit einfach allem gehen, es muss nicht die Hashi sein. Tu dir den Gefallen und mach einen auf "Jäger und Sammler".

Liebe Grüße
Sonora
Was nimmst du denn jetzt für Medikamente...Geht es dir jetzt gut? Hast du noch beschwerden? Kannst du mir genaures über Haschimoto schreiben???

Schluckstörung!

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
TSH, fT3, fT4, Antikörper: das sind die Schilddrüsenwerte!

Zur zuverlässigen Diagnosestellung gehören also alle die oben genannten Punkte. Je nach Schilddrüsenerkrankung sind verschiedene Laborparameter von Bedeutung. Die Basisdiagnostik umfaßt drei wichtige Parameter:
TSH basal = basales Thyroidea stimulierendes Hormon
fT3 = freies Trijodthyronin > Differenzierung einer SD-Funktionsstörung
fT4 = freies Thyroxin
Unter einer Substitutionstherapie mit Schilddrüsenhormonen sollte die letzte Medikamenteneinnahme 24Stunden zurückliegen, da ansonsten verfälscht zu hohe Werte gemessen werden.
fT4 = Tetrajodthyronin od. Thyroxin
Normalbereich: 0,8 - 1,8 ng/dl (8 - 18 pg/ml)10 - 23 pmol/l
Unter einer Therapie mit Schilddrüsenhormonen gilt eine erweiterte obere Normbereichsgrenze (laborabhängig 2,5 bis 3,5 ng/dl) für das fT4.
Erhöhte Werte: Es liegt eine Schilddrüsenüberfunktion vor. Erniedrigte Werte: Es liegt eine Schilddrüsenunterfunktion vor.
fT3 = Trijodthyronin Im Gegensatz zum fT4 ist das fT3 erst bei ausgeprägten Hypo- bzw. Hyperthyreosen erniedrigt bzw. erhöht, da der Körper die bedarfsgerechte Umwandlung je nach Bedarf steuern kann.
Normalbereich:3,5 - 8,0 pg/ml / 5,4 - 12,3 pmol/l
.....
Antikörper:
TgAK = Antikörper gegen Thyreoglobulin:
< 100 U/ml = negativ
100-200 U/ml = grenzwertig
> 200 U/ml = positiv
TPO AK oder MAK = Antikörper gegen Schilddrüsenperoxidase:
< 100 U/ml = negativ
100-200 U/ml = grenzwertig
> 200 U/ml = positiv
TSH-R AK oder TRAK = Antikörper gegen den TSH-Rezeptor
< 9 U/ml = negativ
9-14 U/ml = grenzwertig
> 14 U/ml = positiv
TRAKhuman:
< 1 IU/l = negativ
< 1-2 IU/l = grenzwertig
> 2 IU/l = positiv
Schilddrüse - Symptome, Ursachen von Krankheiten - Forum, Hilfe, Tipps zu Gesundheit

Die Befunde von den anderen Ärzten stehen Dir zu; Du mußt sie nur verlangen!

Da offensichtlich die Schilddrüse ein Gebiet ist, mit dem Du zu tun hast, wäre es ja nicht schlecht,w enn Du Dich etwas mehr darüber informieren würdest. Das kannst Du über das Forums-Wiki (Link s.oben) oder über das Netz - es gibt viele Möglichkeiten.

Gruss,
Uta

Schluckstörung!

Besa ist offline
Themenstarter Beiträge: 18
Seit: 18.04.09
[QUOTE=Uta;290236]TSH, fT3, fT4, Antikörper: das sind die Schilddrüsenwerte!


Schilddrüse - Symptome, Ursachen von Krankheiten - Forum, Hilfe, Tipps zu Gesundheit

Die Befunde von den anderen Ärzten stehen Dir zu; Du mußt sie nur verlangen!

Da offensichtlich die Schilddrüse ein Gebiet ist, mit dem Du zu tun hast, wäre es ja nicht schlecht,w enn Du Dich etwas mehr darüber informieren würdest. Das kannst Du über das Forums-Wiki (Link s.oben) oder über das Netz - es gibt viele Möglichkeiten.

Gruss

Also bei mir steht folgendes:
Bezeichnung: Ref.-Bereich Einheit 22.4.09 und 27.4.09
Freies T3 2.3-3.5 pg/ml 2.75 3.44
FreiesT4 0.60-1.10 ng/dl 1.18 0.91
TSH 0.34-4.50 ulU/ml 2.36 1.66

Das müßten bei mir die Schildrüßenwerte sein.....

Geändert von Besa (01.05.09 um 14:24 Uhr)

Schluckstörung!

Sonora ist offline
Beiträge: 2.950
Seit: 10.09.08
Hi Besa!

Ganz kurz und mit eigenen Worten: Hashimoto ist eine Autoimmunkrankheit, bei der der Körper denkt, dass die Schilddrüse ein Fremdkörper, ein Eindringling ist, der zerstört werden muss. In diesem Verlauf wird die Schilddrüse bei manchen Menschen größer, bei anderen kleiner. Oft wechselt das auch, denn wenn Schilddrüsengewebe zerstört wird, dann versucht die Schildi, das wieder wettzumachen, indem sie neues, wildes Gewebe aufbaut. So ähnlich hat meine Radiologin mir das erklärt.

Am Anfang stehen gar nicht die Unterfunktionssymptome, sondern das Autoimmungeschehen. Man fühlt sich halt irgendwie krank, als ob man eine Grippe bekommt, schlecht geschlafen hat, etc. Die Antikörper machen einem das Leben irgendwie schwer. Aber ganz bestimmte Antikörper. Wenn sie nicht gezielt gesucht werden, dann werden sie auch nicht gefunden. Bei etlichen gibt es auch gar keine Antikörper zu finden, und sie haben trotzdem Hashimoto. Da erkennt man es dann nur am Ultraschall. Allerdings auch erst, wenn schon genügend passiert ist, um etwas erkennen zu können.

Besonders am Anfang gibt es auch eine Phase, wo manchmal zu viel Gewebe auf einmal zerstört wird und dadurch zu viele Schilddrüsenhormone auf einmal freigesetzt werden. Dann kommt man in eine Überfunktion. Es nennt sich Hashitoxikose. Das kann übrigens auch zwischendurch immer mal wieder passieren, davor ist man nicht sicher.

Man hat festgestellt, dass die Antikörper aktiver werden, je mehr die Schilddrüse arbeiten muss. Daher versucht man, sie mit Schilddrüsenhormon ruhig zu stellen. Wenn sie entlastet ist, dann ist sie eher "unsichtbar" und die Antikörper lassen einen eher in Ruhe. Das klappt aber auch nur bedingt. Ist aber der Schritt, der am meisten Erfolg bringt.

Du kannst dir aber vorstellen, dass wenn, wie evtl. in deinem Fall, zu viel Hormon zugefügt wurde, ganz leicht eine Überfunktion erreicht werden kann. Der Körper ist ja ein lebendes Wesen und lässt sich nicht so ganz berechnen in seinen Reaktionen. Leben reagiert immer anders. Wenn deine Schilddrüse dann mal wieder meint, etwas mehr arbeiten zu müssen, und die Antikörper am Werk sind, kann so eine Überfunktion ganz schön heftig werden. So oder so ähnlich könnte ich mir das in deinem Fall vorstellen.

Ich hoffe, du hattest kein Hormon mit Jod verschrieben bekommen, denn das würde die Schilddrüse noch mehr anheizen und alles würde viel, viel schlimmer. Daher ist es so wichtig, von Anfang an Hashi auszuschließen oder zu diagnostizieren.

Zu dieser Erkrankung gehören viele Symptome, die kaum jemand damit in Zusammenhang bringt. Daher hatte ich dir die Links angehängt, damit du sehen kannst, ob evtl. einiges davon auf dich zutrifft. Wenn ja, dann solltest du sehr hartnäckig sein.

Sehr viele von uns bekommen im Laufe der Zeit auch Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten, auf die keiner kommt. Dadurch hat es der Darm immer schwerer, das Immunsystem leidet darunter (der Darm ist ja ein wichtiges Immunsystem), man kann schlechter Vitamine verarbeiten, der Mangel zieht einen wieder weiter runter. Auch die Nebennieren haben es schwer, wodurch man immer noch müder wird und auch irgendwie verzagt.

Wenn man diese Dinge erst erkannt hat, kann man sehr viel gegensteuern, damit alles gar nicht so schlimm wird und man mit der Krankheit einigermaßen gut zurecht kommt.

Daher bin ich so hartnäckig, wenn es nicht klar ist, ob jemand Hashi hat oder nicht.

Myome, Störungen der weiblichen Hormone, Karpaltunnelsyndrom, Muskelschmerzen, Gelenkschmerzen und und und, alles kann ein Symptom sein, an dem von anderen Seiten gearbeitet wird und wo nichts wirklich in Ordnung kommt. Aber es hat ja alles niiiichts mit der Schilddrüse zu tun.

Wenn jemand verzweifelt versucht, schwanger zu werden: Auf die Schilddrüse und auf Hashi achten!!! Ich sag es aus eigener leidvoller Erfahrung! Da können Frauenärzte noch so sehr erzählen, es liegt am Östrogen oder Gestagen oder..., so lange nicht der GRUND für diesen Mangel behoben ist, kann man einnehmen, was man will, und man wird nicht schwanger.

Wenn du die Sache wirklich abklären willst, dann müssen unbedingt die Antikörper getestet werden und außerdem muss ein erfahrener Radiologe/Nuklearmediziner einen Ultraschall der Schilddrüse machen.

Am Anfang sind die normalen Schilddrüsenwerte fast immer in der Norm. Meist sogar über Jahrzehnte. Trotzdem ist es die Schilddrüse.

Wenn du aber die Diagnose hast, dann kann es immer noch sein, dass dir die Ärzte erzählen, Hashimoto sein eine Wischi-Waschi-Krankheit, die keine Symptome macht. Aber dann weißt du es besser und suchst so lange, bis du einen vernünftigen Arzt gefunden hast.

Vielleicht findest du ja einen Experten in Ben´s Liste, dort kann man nachsehen, ob ein empfohlener Arzt in der Nähe praktiziert.

von Patienten empfohlene Ärzte (Ben's Liste)

Lies dich einfach mal durch die Links und lass dir davon nicht bange werden. Wenn die Krankheit erst erkannt ist, hast du die allerbesten Chancen, dass alles gut wird. Das Schlimme ist für die meisten Hashi-Patienten der Ärztemarathon, bis ihre Krankheit einen Namen hat.

Ich wurde leider so lange nicht behandelt, bis mein Körper nichts mehr angenommen hat. Ich versuche jetzt verzweifelt, mit meinem Arzt zusammen irgendwelche Mangelzustände an wenigen verträglichen Vitaminen auszugleichen, da mein Körper eine extreme Medikamentenunverträglichkeit aufgebaut hat. Er hat zu lange unter Entzugserscheinungen gelitten. Aber ich hoffe, ich bin auf dem Weg zur Besserung.

Ich habe mir jetzt auch noch mal eine Packung Schilddrüsenhormon "zum Spielen" verschreiben lassen, so dass ich evtl. mal wieder anfangen kann, einen klitzekleinen Krümel zu versuchen. Nicht regelmäßig, sondern vielleicht einmal die Woche.

Das Hormon baut sich ja über 8-9 Tage im Körper auf (Halbwertszeit), bevor der erste Tag abgebaut wird. Und ich denke, mein Körper muss erstmal lernen, dass das Zeug ihm nichts tun will, sondern gut für ihn ist. Nach meinen ersten kläglichen Versuchen vor 2 (?) Jahren hat meine Schildi sich sofort zurückgelehnt und ich bin in eine Unterfunktion gerasselt, weil das arme Ding sich über Jahre so anstrengen musste, um die Hormonproduktion aufrechtzuerhalten. Klar, die Werte waren ok. Aber meine Schildi?!?

Daher: Kläre die Sache ab, lass dich nicht abspeisen!!! Wenn du dann kein Hashimoto hast – umso besser!!!

Viele liebe Grüße
Sonora

Schluckstörung!

Susi ist offline
Beiträge: 37
Seit: 02.05.09
Hallo, habe es eben etwas überflogen, da ich auch damit zu
tun habe bzw. hatte.

Ich habe in all dieser Zeit fest gestellt, dass ich es
nur habe wenn ich Stress habe.

Der Bissen blieb einem regelrecht im Hals stecken.

Habe ich einen stressfreien Kopf und habe verschiedene Dinge abgebaut,
geht es mir absolut gut.


Aber es ist nicht für jeden leicht, sich stressfrei zu machen.

Man kann es lernen und versuchen den negativen Dingen den Rücken
zuzudrehen.

Schluckstörung!

Besa ist offline
Themenstarter Beiträge: 18
Seit: 18.04.09
Zitat von Susi Beitrag anzeigen
Hallo, habe es eben etwas überflogen, da ich auch damit zu
tun habe bzw. hatte.

Ich habe in all dieser Zeit fest gestellt, dass ich es
nur habe wenn ich Stress habe.

Der Bissen blieb einem regelrecht im Hals stecken.

Habe ich einen stressfreien Kopf und habe verschiedene Dinge abgebaut,
geht es mir absolut gut.


Aber es ist nicht für jeden leicht, sich stressfrei zu machen.

Man kann es lernen und versuchen den negativen Dingen den Rücken
zuzudrehen.
Hi,
Ich weiß es nicht aber bei mir wurde es immer schlimmer und mußte alles wieder aus dem Mund...die Ärtzte sagten auch es könnte vom stress kommen oder von Magen oder es könnte was im Kopf sein...Aber als ich diese Schildrüssentabletten weglassen sollte ging es Plötzlich besser, ich weiß es nicht aber stress hatte ich auch gehabt.Ich konnte vorher mich nie satt essen nahm nur noch ab, jetzt hab ich schon innerhalb fast 2wochen 1-2kg zugenommen wie war es den bei dir genau das schlucken??

Schluckstörung!

Susi ist offline
Beiträge: 37
Seit: 02.05.09
Wie gesagt, frohen Mutes zum Frühstück, man fing
ein Gespräch an wegen ener Sache, die man noch im Kopf hatte,
während des Schluckens plötzlich Stau (so ähnl.)

Ein Schluck Wasser und es war vorbei.

Verbot irgendwelcher dummen Gespräche(unangehm. wie über Family manchm.)etc.

Das ging aber über lange Zeit, schon vor Jahren.

Es ist total vorbei.

Schluckstörung!

Besa ist offline
Themenstarter Beiträge: 18
Seit: 18.04.09
Zitat von Susi Beitrag anzeigen
Wie gesagt, frohen Mutes zum Frühstück, man fing
ein Gespräch an wegen ener Sache, die man noch im Kopf hatte,
während des Schluckens plötzlich Stau (so ähnl.)

Ein Schluck Wasser und es war vorbei.

Verbot irgendwelcher dummen Gespräche(unangehm. wie über Family manchm.)etc.

Das ging aber über lange Zeit, schon vor Jahren.

Es ist total vorbei.
Und hattest du den Apettit oder das auch nicht...weil man sagt ja meistens wenn man stress hat, dan hat man auch kein aapettit. Ich selber hatte immer hunger aber konnte nichts schlucken...

Schluckstörung!

Susi ist offline
Beiträge: 37
Seit: 02.05.09
Hunger und Appetit hatte ich auch immer.
Habe das immer geniesen können, wenn nicht nur
irgendwelche Gespräche anfingen, alleine der Gedanke
war der Auslöser.

Wie schon gesagt bzw. was man schön früher als Floskel sagte :
"es blieb einem sage und schreibe der Brocken im Hals stecken."

Vieles ist im Kopf und vieles mach die Psyche aus.

Von vielen Dingen kann man sich selbst befreien.

Weiterlesen
Ähnliche Themen
Schluckstörung


Optionen Suchen


Themenübersicht
Weiterlesen