Jahrelange Ärzte-Odyssee, Schleim im Stuhl

15.04.09 10:49 #1
Neues Thema erstellen

ayue ist offline
Beiträge: 2
Seit: 12.04.09
Hallo erstmal,

Ich hoffe dass mir jemand aus dem Forum helfen kann, da ich mitlerweile einfach nur am verzweifeln bin.

Meine Geschichte:
Ich ging 3 Jahre lang von Arzt zu Arzt, aufgrund von ständiger Übelkeit. Ich war bei den verschiedensten Ärzten, die absurdesten Diagnosen.
Irgendwann konnte man mir dann endlich eine "richtige" Diagnose geben: Fructoseintoleranz.

Seitdem lebe ich strikt danach und mir ging es besser. Bis zu letztem Sommer.
Plötzlich bekam ich extrem viel Schleim im Stuhl, und einen widerlichen Belag/Geschmack im Mund.
Das ist bis heute so geblieben. Die Ärzte meinten nur "ja das kommt von der Fruktose". Aber ich habe das Gefühl, dass es immer schlimmer wird.

Allerdings bekam ich plötzlich immer mehr Schleim, der wie eine Art Durchfall war, da ich ihn nicht halten konnte und ständig zur Toilette lief. Irgendwann kam dann richtiger Durchfall dazu.

Also hatte ich Anfang Februar eine Magen&Darmspieglung, worauf man eine minimale Entzündung feststellte. Ich nahm 4 Wochen lang Rektalschaum ein, die Entzündung scheint wohl weg zu sein. Der Schleim bleibt aber.
Deswegen bin ich grade dabei, die nochmal 4 Wochen verordnete Packung zu nehmen.

Ich persönlich habe schon lange recherchiert und tippe aufgrund meiner Beschwerden auf einen Darmpilz - nur leider wollen davon die Ärzte ja nichts wissen und halten es für unmöglich/absurd.

Der Schleim im Mund wird auch nicht besser - und den habe ich auch erst "neuerdings", also nicht, seit ich das mit der Fruktose habe. Ich nehme einen Zungenabkratzer (oder wie diese Löffel heißen), da kommt dann immer ordentlich Belag runter und 5 Minuten später ist er wieder da. Besonders schlimm ist es morgens nach dem Aufstehen, ich muss sofort Zähneputzen weil ich mich sonst gleich übergeben könnte.

Der Schleim ist mal mehr mal weniger, manchmal ziemlich groß und dann wieder so eine Art Fäden. Habe den Spucketest bei Candida gemacht (der ja umstritten ist), allerdings musste ich da nicht lange warten, denn da kamen direkt Fäden etc.

Hat jemand mal so ein ähnliches Problem gehabt? :(
Weil ich gehört habe, dass Leute die an einer Fruktoseintoleranz leiden, öfters mit Darmpilz bestraft werden.

Noch einmal kurz meine Symptome:

- Schleim im Stuhl, mal mehr mal weniger (durchsichtig oder gelblich gefärbt)
- extremer auf der Zunge, dadurch widerlicher Geschmack im Mund (den ganzen Tag, besonders morgens)
- hier und da Verdauungsprobleme, könnte allerdings auch von der Fructoseintoleranz kommen

Hoffe auf eine baldige Antwort!
Liebe Grüße

Geändert von ayue (15.04.09 um 18:07 Uhr)

Jahrelange Ärzte-Odyssee, Schleim im Stuhl

Forgeron ist offline
Beiträge: 1.085
Seit: 11.02.07
Hallo,

wenn Sie einen Verdacht auf Darmpilz haben, sollten Sie entsprechende Stuhluntersuchungen anstreben, die, falls sie nicht durch Schulmediziner durchgeführt werden, von Naturheilkundlern praktiziert werden. Sie können sich auch an das Mikrobiologische Labor in Herborn wenden, wo Ihnen entsprechende Ärzte genannt werden.
Alternativ können Sie auch einen "Mayr-Arzt" konsultieren.

Frdl. Gruß
Kurt Schmidt

Jahrelange Ärzte-Odyssee, Schleim im Stuhl

Nachtrabe ist offline
Beiträge: 15
Seit: 02.11.12
Hallo
Mich würde interessieren was drauß geworden ist.
Hatte auch einen candida. 8 monate diät + bioresonanz und weg war er. Alle meine Beschwerden waren weg....bis auf die übelkeit. Die plagt mich heite noch 24h lang und keiner weiß recht wieso


Optionen Suchen


Themenübersicht