Kein Arzt weiß weiter, was könnte ich haben? (Extrem viele Symptome)

14.04.09 23:39 #1
Neues Thema erstellen
Kein Arzt weiß weiter, was könnte ich haben? (Extrem viele Symptome)

Computerfuzzy ist offline
Themenstarter Beiträge: 93
Seit: 14.04.09
War gerade beim Arzt: Leber und Milz haben bei mir wieder eine normale Größe. Und auch sonst wurde beim Ultraschall nichts auffälliges gefunden. Das beruhigt mich nun erstmal.

@Nelofee: Ist schon ein starkes Stück, was du mit deinem Körper alles erleben musstest. Bitte halte uns auf dem Laufenden, wie es mit dir weiter geht. Ich wünsche dir auf jeden Fall vom Herzen alles Gute!

Kein Arzt weiß weiter, was könnte ich haben? (Extrem viele Symptome)

Nelofee ist offline
Beiträge: 104
Seit: 05.06.09
Hallo Computerfuzzy (geiler Name ),

schön, daß es bei Dir wieder aufwärts geht. Ich hoffe, Du bist bald wieder richtig fit. Da macht das Surfen doch gleich doppelt Spaß.
__________________
Liebe Grüße
Nelofee


Wer den Kopf in den Sand steckt, muß sich nicht wundern, wenn er mit den Zähnen knirscht.

Kein Arzt weiß weiter, was könnte ich haben? (Extrem viele Symptome)

Computerfuzzy ist offline
Themenstarter Beiträge: 93
Seit: 14.04.09
Naja, so schön es ist zu wissen, was es vielleicht nicht ist, so ist es doch doof immernoch nichts gefunden zu haben, warum es mir manchmal so schlecht geht. Aber ja, über mehrere Monate betrachtet würde ich sagen, dass es mir tendenziell eher besser geht als noch vor einem halben Jahr.

Kein Arzt weiß weiter, was könnte ich haben? (Extrem viele Symptome)

Carrie ist offline
Beiträge: 3.747
Seit: 21.05.06
Zitat von Nelofee Beitrag anzeigen
Die meisten Erkrankungen beruhen auf Infektionen durch Bakterien oder Viren.
Das sehe ich anders. Und nach allem, was ich bisher gelernt habe, beruhen die meisten Krankheiten auf falscher Ernährung und Umwelteinflüssen, mit Amalgam und anderen Schwermetallen ganz obenan. Virenerkrankungen wie EBV sind nur eine Folge, ein Symptom.
__________________
Liebe Grüße Carrie

Kein Arzt weiß weiter, was könnte ich haben? (Extrem viele Symptome)

Nelofee ist offline
Beiträge: 104
Seit: 05.06.09
Hallo Computerfuzzy ,

Ich finde es wirklich wunderbar, daß es Dir wenigstens ein bisschen besser geht. Allerdings habe ich mich gefragt, ob jemand mal auf die Idee gekommen ist, Deine Schilddrüsenwerte zu überprüfen. Ich hab dann mal den Großteil Deiner Beschwerden bei Google eingegeben und fand erstaunlicherweise das:

Bei Erkrankungen an der Schilddrüse ist es wichtig, diese frühzeitig zu erkennen, um sie mit Medikamenten behandeln zu können und so eine Operation zu umgehen. Deshalb sollte man bei anhaltenden Symptomen wie Müdigkeit, Appetitlosigkeit oder Schlafstörungen auch an eine Schilddrüsenerkrankung denken und durch eine Blutuntersuchung abklären lassen, ob das Steuerhormon der Schilddrüse (TSH) im Normbereich liegt. Ist der Wert erhöht, deutet dies auf eine Unterfunktion hin, ist er zu niedrig auf eine Überfunktion. Für das TSH gibt es einen Idealwert, der viel enger gesteckt ist als die eigentlichen Grenzwerte. Wie man heute weiß, können Werte jenseits des Idealwerts schon auf Erkrankungen hindeuten.

Schilddrüsenerkrankungen wie Unter- oder Überfunktion äußern sich häufig nicht in eindeutigen Symptomen, was die Diagnose recht schwierig macht. Für etwa 120.000 Patienten bedeutet dies jährlich eine Operation, weil ihr Leiden zu spät erkannt wurde. Typisch für eine Überfunktion sind Anzeichen wie Zittern, Herzrasen und Gewichtsabnahme. Bei Unterfunktion kommt es zu Gewichtszunahme, Ermüdbarkeit, Schwäche, Frieren, Konzentrationsschwäche, raue Sprache, Impotenz, Haarausfall, Taubheit in den Fingerspitzen, rheumatischen Beschwerden, Atembeschwerden, niedrigem Blutdruck oder erhöhtem Cholesterinspiegel. Depressive Verstimmungen können bei beiden Funktionsstörungen auftreten.

Neben den genannten Behinderungen kann sich ferner das Schilddrüsengewebe durch Vergrößerung verändern. Man spricht dann von einem Kropf (medizinisch: Struma). Zudem kann es zu Knoten, Entzündungen oder bösartigen Wucherungen kommen. Ein Kropf ist meist äußerlich sichtbar und kann zu Kloßgefühl und Schluckbeschwerden oder Atemnot führen. Ursache ist meist Jodmangel. Durch eine Vergrößerung versucht die Schilddrüse, den Mangel auszugleichen. Behandelt wird der Kropf durch Jodzufuhr oder Einnahme von Schilddrüsenhormonen. Um einer Erkrankung der Schilddrüse vorzubeugen ist es wichtig, auf eine ausreichende Jodversorgung zu achten.

Dies kann auch durch Tabletten erfolgen, die in der Apotheke erhältlich sind. Ihr Apotheker berät Sie gerne!


(zur Suche hatte ich übrigens Folgendes eingegeben: herzrhytmusstörung schwindel hitzewallung durchblutungsstörung durchfall sehstörung kurzatmigkeit kloßgefühl juckreiz lymphknoten)

Wäre doch schön, wenn die Lösung so einfach wäre, oder? Du hattest ja auch geschrieben, daß Du so viel abgenommen hast. Aber bisher hat das wohl noch niemand bei Deinen Symptomen reingerechnet. Aber ich finde es schon sehr merkwürdig, wenn Du durch einfache Ernährungsumstellung so viel Gewicht in kurzer Zeit verlierst. Das grenzt ja fast an Zauberei .Hast Du darüber mal mit Deinem Arzt gesprochen???
__________________
Liebe Grüße
Nelofee


Wer den Kopf in den Sand steckt, muß sich nicht wundern, wenn er mit den Zähnen knirscht.

Kein Arzt weiß weiter, was könnte ich haben? (Extrem viele Symptome)

Computerfuzzy ist offline
Themenstarter Beiträge: 93
Seit: 14.04.09
Hallo Nelofee,

ich finde es super, dass du dich so mit meinem Fall beschäftigst Gibt einem schon das Gefühl, mit seinen Problemen nicht alleine darzustehen. Ich glaube alleine das kann oft eine Menge bewirken!

Nachdem ich vor einigen Monaten das erste mal meine Probleme einem Arzt kundgetan habe, war die Schilddrüse einer seiner ersten Ideen. Seitdem wurde einige male der TSH gemessen, weniger öfter auch die anderen Schilddrüsenwerde und letztens sogar auf Hashimoto (alle Schilddrüsenwerte inklusive charaktaristischer Antikörper). Ich habe nur die wenigsten Ergebnisse hier auf Papier, aber laut Arzt ist alles völlig normal.

Dass ich soviel Gewicht in wenig Zeit verloren habe, wird einfach daran liegen, dass ich zu dem Zeitpunkt nahezu fettleibig war. Bei soviel Übergewicht kann sowas anscheinend ziemlich schnell gehen. Meine Freundin hat mit mir zusammen diese Ernährungsumstellung gemacht und hat ebenfalls ein paar Kilo abgenommen, obwohl sie sowieso schon immer im Idealgewicht war und ist. Ich habe den Ärtzen von der Gewichtsabnahme erzählt und die waren nicht wirklich überrascht.

In den letzten Wochen habe ich auch wieder etwas zugenommen, weil ich öfter Heißhunger auf ungesündere Sachen habe. Das beruhigt mich soweit, als dass das Abnehmen tatsächlich mit der Ernährung zu tun hat und ich nicht weiter abnehme, obwohl ich plötzlich fettreicher esse. Wieso ich fettreicher esse? Wer weiß... vielleicht normal, oder der Heißhunger ist ein Symptom.

Meine Ärzte halten es nicht für nötig weiter zu untersuchen, weil nun laut deren Meinung wirklich alles relevante überprüft wurde. Natürlich lasse ich es mir nicht nehmen und gehe trotzdem noch hin, wenn ich gerade akute Beschwerden habe. Heute zum Beispiel habe ich etwas mehr Schmerzen in der Lebergegend, weswegen ich ja auch beim Arzt war - aber Ultraschall findet nichts. Naja, meistens verschwinden meine Schmerzen sowieso nach ein paar Tagen wieder und lassen mich dann eine Weile in Ruhe.

Ich lasse die Meinung einiger Ärzte, es könne psychosomatisch sein, aber nicht auf mir sitzen. Damit will ich nicht sagen, dass mir sowas nicht passieren könnte (das kann sicher jedem passieren). Aber einige Symptome, die ich habe, sind mir dann doch etwas zu körperlich (roter Rachen, Heiserkeit, usw..). Ich glaube, wenn man so psychisch krank ist, dass man Durchfall, Sehstörungen, Nesselsucht und Schmerzen hat, dann hat man in der Regel ein sehr viel schlechteres Leben als ich, mit viel mehr Stress und Problemen.

Achja, zu meinem Kloßgefühl im Hals (den ich nur manchmal habe): Ich hatte deswegen unter Narkose eine Kehlkopfspiegelung (das hieß eigentlich nicht so, aber mir fällt der Begriff nicht ein). Also dabei wurde mir so ein metallisches Ding tief in den Hals geschoben und mein Hals und Kehlkopf untersucht. Dabei kam raus, dass ich eine Zungengrundhyperplasie (geschwollener Zungengrund) habe. Obwohl das laut Auskunft der Ärzte viele Leute haben, wurde vom Gewebe eine Probe entnommen, weil ich ja eben Beschwerden habe. Ein paar Tage später das Ergebnis vom Labor: Kein Anzeichen für bösartiges Gewebe. Ist wohl einfach normales geschwollenes lymphatisches Gewebe. Vielleicht eine Reaktion auf eine Entzündung oder sowas (die aber nie festgestellt wurde).

So, nun haben wir einen roten Rachen, ab und zu geschwollene Halslymphknoten, eine Zungengrundhyperplasie ohne erkennbare Ursache, wiederkehrende Heiserkeit und immer mal wieder eine schöne Sinusitis (Nasennebenhöhlenentzündung). Also für mich als Laien klingt das schon irgendwie, als würde ich die Ursache im Mund oder Rachen vermuten. Aber wie gesagt fixiere ich mich nicht nur darauf - ich kann es aber aber vorstellen.

Irgendwie erinnert mich die Suche nach der Ursache einer Erkrankung immer ein bisschen an Detektiv spielen. Ist schon spannend - ich wäre nur lieber nicht das Objekt der Untersuchungen. Aber andererseits wünsche ich das auch niemand anderem. Vor allen keinen netten Menschen, wie dir, Nelofee.

Kein Arzt weiß weiter, was könnte ich haben? (Extrem viele Symptome)
Weiblich KimS
Hallo Computerfuzzy,

Schön, die Ernährungsumstellung ist ja hilfreich und so wie es aussieht völlig in Ordnung gewesen. Danke für die Antwort. Daraus kann man aber nicht ausschliessen dass ein Mangel an Vitamin B12 oder Vitamin D besteht. Mangel an B12 ist selten Ernährungsbedingt, es sei denn man isst Vegan oder sehr strikt Vegetarisch, ansonsten hat es andere Ursachen.

Wie gesagt, Vitamin D wird normalerweise vor Allem vom eigenen Körper Produziert, und dies unter einwirkung von Sonnenlicht (draussen, nicht hinter Glas). Da (laut manchen Zahlen) etwa 90 % der Bevölkerung in Deutschland ein Vitamin D Mangel hat, ist ein solcher Mangel auch nicht unwahrscheinlich, auch nicht mit gesunder Ernährung.

Du schreibst es wurde für die Zunge noch keine Erklärung gefunden... Wie gesagt, dies kann auch ein Symptom von Mangel an Vitamin B12 sein. Mangel an D äussert sich oft in Immunschwäche, also erhöhte anfälligkeit für Infekte, u.A.

Es kann sich sehr lohnen biem Dedektivspiel auch mal die Vitalstoffe weiter und näher zu untersuchen . Viel Erfolg weiter dabei

Herzliche Grüsse,
Kim

Geändert von KimS (07.07.09 um 01:02 Uhr)

Kein Arzt weiß weiter, was könnte ich haben? (Extrem viele Symptome)

Nelofee ist offline
Beiträge: 104
Seit: 05.06.09
Hallo Computerfuzzy ,

nun, dann ist es nicht die Schilddrüse - wie bei mir. Schön.
Aber als ich dann gelesen habe, daß Dein Zungengrund geschwollen ist, wußte ich sofort: Computerfuzzy ist mein Zwilling. Du hast ja wirklich so ziemlich die gleichen Symptome wie ich. Mein Arzt hat mich übrigens gestern krankgeschrieben - wegen ausgeprägter Psychosomatik . Wenn die Ärzte nicht weiterkommen, dann ist es halt immer die Psyche.

Auf jeden Fall braucht man viel Geduld in Deutschland, wenn man krank ist.

Bei meinen Nieren haben die Ärzte 15 Jahre auf Pfeiffer behandelt, bis herauskam, daß ich nierenkrank bin . Bei meinem Dermoid haben sie ca. 7 Jahre gebraucht, bis sie den gesehen haben (war ja auch nur 7 cm im Durchmesser, das übersieht man schon mal). Meine Gürtelrose war nur ein harmloser Ausschlag und meine immer wiederkehrenden Tumore im Bauchraum waren sowieso nur die Psyche. Meine Endometriose haben sie übrigens auch erst bei der 4. OP gefunden - aber inzwischen ist die natürlich psychisch. Ach und bevor ich's vergesse: Mein ständiger Durchfall ist ein Reizdarm. Gut in dem Pathologiebericht stand zwar was von Colitis und Iliitis, aber ich bilde mir das ein und hab einfach zu viel Streß. Man muß hier in Deutschland wirklich hart im Nehmen sein, wenn man nicht gerade Privatpatient ist.

Also durchhalten. Es dauert eben manchmal ein paar Jahre länger, bis man herausgefunden hat, welche Krankheit es ist . Aber Du wirst dann mit Sicherheit zu hören bekommen: "Das hätte ja viel früher behandelt werden müssen. Warum kommen Sie denn damit so spät?"

Was auch immer wir haben, daß wir beide uns angeblich identische Symptome einbilden, finde ich schon recht ungewöhnlich. Für mich spricht das dann schon eher dafür, daß wir uns das eben nicht einbilden und das es nicht psychisch ist.
__________________
Liebe Grüße
Nelofee


Wer den Kopf in den Sand steckt, muß sich nicht wundern, wenn er mit den Zähnen knirscht.

Geändert von Nelofee (07.07.09 um 10:03 Uhr) Grund: Hab noch was vergessen...

Kein Arzt weiß weiter, was könnte ich haben? (Extrem viele Symptome)

Cheyenne ist offline
Beiträge: 2.011
Seit: 01.12.08
Hallo Computerfuzzy,

hast Du Dich einmal auf Chlamydia pneumoniae untersuchen lassen.

Unter demselbem Namen gibt es ein Forum im Internet, das allerhand brauchbare Informationen zur Verfügung.

Die Symptome sind vielfältig, charakteristisch ist das Wiederkehren in Schüben.

Grüße
Cheyenne

Kein Arzt weiß weiter, was könnte ich haben? (Extrem viele Symptome)

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Könntest Du Deine Schilddrüsenwerte mal hierher stellen?

Gruss,
Uta


Optionen Suchen


Themenübersicht