Hilfe bei Gastritis

11.04.09 12:36 #1
Neues Thema erstellen

bono7 ist offline
Beiträge: 8
Seit: 11.04.09
Hallo zusammen

Ich hatte vor drei Wochen während 1-2 Tagen einen Magendarminfekt mit Erbrechen, Durchfall und Fieber (es muss meiner Meinung nach wirklich ein Magendarminfekt gewesen sein, denn zwei Tage später hatte meine Freundin die selben Beschwerden).

Bei meiner Freundin ist alles wieder normal, aber ich werde seither gewisse Symptome nicht mehr los. Immer nach dem Essen, auch wenn es noch so wenig und leicht war, ist es mir entweder übel, oder ich habe Blähungen und ein Völlegefühl. Es kommt mir vor, als würde alles noch stundenlang oben schwimmen und würde nicht richtig verdaut. Rülpsen (muss ich viel) erleichtert es manchmal, aber nur kurz.

Mein Arzt meinte, ich hätte eine Gastritis und gab mir Tabletten, die die Magensäure herabsetzen.

Nun nehme ich die Tabletten seit mehreren Tagen schon und es hat sich nur leicht verbessert. Und neuerdings habe ich auch noch häufig Magenschmerzen.

Ich versuche es mit leichten Speisen, wenig aufs Mal essen, alles nützt nicht sehr viel (darf mir gar nicht vorstellen wie ich mich fühlen würde, wenn ich wieder mal eine eher üppige und fettreiche Mahlzeit zu mir nehmen würde...). Stress hatte ich in letzter Zeit auch nicht und eine Nahrungsmittelallergie wäre das neuste.

Wie lange dauert denn sowas? Und was kann ich noch dagegen machen? Ich habe hier im Forum gelesen von Leuten, die sowas seit Jahren schon haben, ist ja Horror diese Vorstellung (und auch die, dass ich ev. eine Magenspiegelung machen muss).


Geändert von bono7 (11.04.09 um 14:33 Uhr)

Gastritis

Joachim ist offline
Beiträge: 1.944
Seit: 14.04.08
Hallo bono7,

Ein Magen-Darm-Infekt sorgt häufig für Funktionsstörungen des Verdauungssystems, die sich aber nach dem Infekt wieder geben.

> Immer nach dem Essen, auch wenn es noch so wenig und leicht war,
> ist es mir entweder übel, oder ich habe Blähungen und ein Völlegefühl.

Übelkeit: Magen
Völlegefühl: Magen / Darm (funktionelles Zusammenspiel)
Blähungen: Darm

Da sich die Beschwerden über das gesamte Verdauungssystem verteilen, liegt der Verdacht nahe, daß der Magen-Darm-Infekt noch nicht ganz überstanden ist.

> Mein Arzt meinte, ich hätte eine Gastritis und gab mir Tabletten,
> die die Magensäure herabsetzen.

Ich will die Diagnose nicht anzweifeln, aber ich kann in deiner Symptombeschreibung nichts erkennen, was auf eine Gastritis hindeutet. Die Tabletten erscheinen mir eher kontraproduktiv, denn die Unterdrückung der Magensäure führt zu einer schlechteren Eiweißverdauung und leistet gerade Infekten wieder Vorschub.

Manchmal habe ich wirklich den Eindruck, Ärzte verschreiben gezielt diejenigen Medikamente, die den Patienten möglichst lange krank machen.

> Ich versuche es mit leichten Speisen, wenig aufs Mal essen,

Es gibt keine "leichten" Speisen. Das, was man gemeinhin darunter versteht - Zwieback, Reisbrei und ähnliches - gehört mit zu den am schwersten verdaulichen Nahrungsmitteln. Eine Nahrung ist dann leicht verdaulich, wenn sie alles enthält, was der Organismus zur Verarbeitung benötigt. Das ist bei möglichst naturbelassener Nahrung der Fall. Am leichtesten verdaulich ist daher Frischkost: Gemüse, Blattsalate und Obst.

> Stress hatte ich in letzter Zeit auch nicht und eine
> Nahrungsmittelallergie wäre das neuste.

Eine Nahrungsmittelallergie würde sich so auch nicht zeigen.

> Wie lange dauert denn sowas? Und was kann ich noch dagegen machen?

Frischkostanteil deutlich erhöhen, Fabrikzucker, Auszugsmehle und Fabrikfette meiden.

> Ich habe hier im Forum gelesen von Leuten, die sowas seit Jahren
> schon haben, ist ja Horror diese Vorstellung (und auch die, dass
> ich ev. eine Magenspiegelung machen muss).

Wer eine Krankheit nicht ursächlich behandelt, muß eben mit ihr leben. Die meisten mit einer Gastritis schlucken eben lieber Medikamente, statt ihre Ernährung konsequent umzustellen.
__________________
Liebe Grüße, Joachim. (Alles, was ich schreibe, ist meine persönliche Meinung.)

Gastritis

bono7 ist offline
Themenstarter Beiträge: 8
Seit: 11.04.09
Hallo Joachim

Zitat von Joachim Beitrag anzeigen

Da sich die Beschwerden über das gesamte Verdauungssystem verteilen, liegt der Verdacht nahe, daß der Magen-Darm-Infekt noch nicht ganz überstanden ist.
Ist denn das wirklich möglich, dass ein Magendarminfekt so lange andauert? Es hat sich drum kurz danach für ca. drei Tage stark gebessert und ist dann schlagartig wieder gekommen, daher mein ursprünglicher Verdacht auf etwas anderes.

Zitat von Joachim Beitrag anzeigen

Ich will die Diagnose nicht anzweifeln, aber ich kann in deiner Symptombeschreibung nichts erkennen, was auf eine Gastritis hindeutet.
Bist du denn selbst Fachmann? Sorry wenn ich so blöd nachfrage. Aber dachte immer, die Symptombeschreibung würde gut zu einer Gastritis passen.

Zitat von Joachim Beitrag anzeigen

Am leichtesten verdaulich ist daher Frischkost: Gemüse, Blattsalate und Obst.
Frischkostanteil deutlich erhöhen, Fabrikzucker, Auszugsmehle und Fabrikfette meiden.
Ehrlich gesagt ich hatte in den letzten Tagen regelmässig Salat und Obst gegessen.

Grüsse
bono7

Geändert von bono7 (11.04.09 um 14:46 Uhr)

Gastritis

Joachim ist offline
Beiträge: 1.944
Seit: 14.04.08
Hallo bono,

> Ist denn das wirklich möglich, dass ein Magendarminfekt so lange andauert?

Ja, leider. Ich kenne Leute, die seit monatelang daran herumlaborieren und immer wieder den gleichen Infekt bekommen - in der Regel sind dabei dann aber auch Antibiotika im Spiel und die Leute haben eine generell erhöhte Infektanfälligkeit.

> Es hat sich drum kurz danach für ca. drei Tage stark gebessert und
> ist dann schlagartig wieder gekommen, daher mein ursprünglicher
> Verdacht auf etwas anderes.

Ich kann dir nicht sagen, ob es nach wie vor der Infekt ist, das ist Sache der Ärzte. Ich halte es nur für möglich und wahrscheinlich.

> Bist du denn selbst Fachmann? Sorry wenn ich so blöd nachfrage.

Ich bin ärztlich geprüfter Gesundheitsberater GGB. Mein "Job", wenn man so will, ist die Aufklärung über die tatsächlichen Krankheitsursachen. Die Gastritis gehört primär zu den ernährungsbedingten Zivilisationskrankheiten mit zusätzlichen Faktoren im Bereich der Schadstoffe und belastenden Lebenssituationen. Da ich sie früher selbst hatte, kenne ich sie samt ihrer Symptomatik recht gut.

> Aber dachte immer, die Symptombeschreibung würde gut zu
> einer Gastritis passen.

Bei der Gastritis treten in erster Linie Magenschmerzen auf, weil die Magenschleimhaut Defekte aufweist und so die Magensäure die Magenwand angreifen kann. Wenn - wie häufig der Fall - funktionelle Störungen der Magensäuresekretion dazukommen, geht das ganze stark in Richtung Sodbrennen.

Blähungen, Völlegefühl und Übelkeit wollen da für mich nicht so recht zur Gastritis passen.

> Ehrlich gesagt ich hatte in den letzten Tagen regelmässig Salat
> und Obst gegessen.

Da keine Diagnose vorliegt, kann man natürlich nur vermuten, wo die Ursachen liegen. Klar ist aber, daß dein Organismus umso besser mit der Krankheit zurechtkommt, je besser die Ernährung ist. Daher die sehr allgemeinen Empfehlungen. Die Ernährung wirkt sich auch nicht sofort aus, der Organismus hat da eine gewisse Eigenträgheit.

Da Krankheiten grundsätzlich nur aus den drei Bereichen Ernährung, Schadstoffe und belastende Lebenssituationen entstehen, sind das die Bereiche, in denen du aktiv werden könntest, wenn du deine Situation verbessern willst. Die Ernährung ist dabei sicher der wichtigste Aspekt, sie spielt bei ca. 80% der üblichen Krankheiten eine ursächliche Rolle. Das Meiden der Schadstoffe und die Lösung belastender Lebenssituationen kann aber ebenfalls eine bedeutende Rolle spielen, gerade bei Magen-Darm Problemen.

Speziell bei der Gastritis sind alle drei Bereiche im Spiel: Ernährungsfehler führen zu Defekten der Magenschleimhaut, belastene Lebenssituationen und Schadstoffe (primär Alkohol, Nikotin) führen zu Störungen der Magensäuresekretion.
__________________
Liebe Grüße, Joachim. (Alles, was ich schreibe, ist meine persönliche Meinung.)

Gastritis

bono7 ist offline
Themenstarter Beiträge: 8
Seit: 11.04.09
Hallo Joachim

Danke für Deine Ausführungen.

> Blähungen, Völlegefühl und Übelkeit wollen da für mich nicht so recht zur Gastritis passen.

Nach etlichen Nachforschungen im Internet muss ich sagen, dass diese Symptome sehr wohl zu einer Gastritis passen können. Aber ich hoffe natürlich, ich habe unrecht und das ganze ist wirklich "nur" eine Nachwirkung des Infekts.

Ich werde mal versuchen, deine Ratschläge zu befolgen und bin gespannt auf das Resultat.

Grüsse
bono

Gastritis

Tobi09 ist offline
Beiträge: 2.401
Seit: 23.01.07
Da Krankheiten grundsätzlich nur aus den drei Bereichen Ernährung, Schadstoffe und belastende Lebenssituationen entstehen
Das lese ich oft von dir Joachim. Wo aber würdest du denn z.B. Erbkrankheiten ansiedeln? Die passen in keine von deinen genannten Kategorien.
__________________
Gruß Tobi

Gastritis

Melfine ist offline
Beiträge: 138
Seit: 18.12.08
Hallo

Deine Symptome passen sehr gut zu einer Gastritis,bis diese abgeheilt ist können leider bis zu 6 Wochen dauern oder auch 3 tage das kommt ganz auf den Mensch selber an und wie schwer die Gastritis ist.
Frisches Obst würde ich nicht raten,sondern abraten da das schwer verdaulich ist und auch Säuren enthält die den Magen noch zusätzlich belasten.
Wenn du dennoch gerne Obst essen magst koch es vorher.
Leichte verdauliches Sachen wie Zwieback/Kartoffeln oder gedünsteter Fisch könnte dir besser bekommen.
Nichts scharf gebratenes oder fettiges essen,keine Säfte sondern Tee wie Kamille.

Solltest du Rauchen würde es deinen Magen helfen wenn du damit aufhörst oder zu mint.einstellst bis es den Magen wider besser geht.
Schmerzmittel wie Ibu solltest du auch nicht nehmen,belastet den Magen zu sehr und diese NSAR Medi sind leider öfter an einer Gastritis schuld.
Buscopan wäre da geeignet oder Heilerde.

Leider mach ich eine Gastritis sehr oft durch,daher kann ich dir nach entfinden.
Was mir hilft ist wärme,langsam essen und wenig.
Bettruhe sollte auch sein.

Knuddels
Nicol

Gastritis

bono7 ist offline
Themenstarter Beiträge: 8
Seit: 11.04.09
Hallo melfine

Danke für deine Ratschläge, auch wenn ich langsam etwas verwirrt bin und nicht mehr weiss was ich glauben soll

Was hast du denn für medikamente genommen als du gastritis hattest?

Liebe Grüsse

Gastritis

Melfine ist offline
Beiträge: 138
Seit: 18.12.08
Huhu

Zur Zeit muss ich leider Pantozol 40 mg nehmen.Jeden Morgen 1 stunde vor dem Essen.

Am besten findest du selbst raus was dir gut tut,denn das weis dein Magen am besten

Versuch dich ein bissl an meine Rätschläge zu halten wer weiss ich hoffe sehr es hilft.

Knuddels

Nicole

Gastritis

Tobi09 ist offline
Beiträge: 2.401
Seit: 23.01.07
Zur Zeit muss ich leider Pantozol 40 mg nehmen.
Davon würde ich unter so gut wie allen Umständen dringen abraten. Solche Protonenpumpenhemmer machen praktisch abhängig, beim Versuch sie abzusetzen kommt es nicht selten zu einer Verstärkung der Symptome, schlimmer als vor der Einnahme.
__________________
Gruß Tobi

Weiterlesen
Ähnliche Themen
Gastritis
 
Gastritis?
 
chronische Gastritis


Optionen Suchen


Themenübersicht