nächtliche Attacken

10.04.09 22:29 #1
Neues Thema erstellen

ledlight ist offline
Beiträge: 2
Seit: 10.04.09
hallo,
habe Probleme mit der Gesundheit, auf die bisher noch niemand die richtige Diagnose fand.
Seit einem Jahr ereignet sich Folgendes alle 4-8 Wochen.
Nachts erwache ich, weil sich Ungwöhnliches in meinem Körper abspielt.
Es gibt mittlerweile 2 verschiedene Varianten an Symptomen.

Die Erste:
- belziges Gefühl im Mund/Lippen
- leichtes Ziehen in den Oberarmen
- Rauschen bis Pfeiffen im Kopf
- Panik-Gefühl, Unbehagen
- leicht erhöhte Blutdruck- und Pulswerte
- dann beginnt ein Zittern am ganzen Körper, richtiges Schütteln mit Zähneklappern, es kann nicht unterbunden/gedämpft werden
- bei geschlossenen Augen entsteht ein Schwindelgefühl, die Welt dreht sich
Das Zittern dauert ca. 30- 45 Minuten, dann klingt es vollständig ab.
Das Schwindelgefühl ist nach ca. 2 Stunden vorbei. Ich muß in dieser Zeit eine halb aufgerichtete Sitzposition einnehmen, um den Schwindel ertragen zu können. Im Liegen wird das Schwindelgefühl extrem (alles dreht sich) und mir wird es übel.
Nach diesen 2 Stunden schlafe ich dann erschöpft ein. Der darauffolgende Tag verbringe ich wie in Trace. Meine Leistungsfähigkeit läßt sehr zu wünschen übrig. Erst nach der nächsten Nacht in der alles normal verläuft, bin ich wieder in der gewohnten Kondition.

Zweite Variante, die sich bei den letzten 2 Attacken eingestellt hat:
- stark erhöhtes Rauschen/Pfeiffen im Kopf
- Taubheitsgefühl in den Armen
- Ziehen/Schmerzen in den Oberarmen
- Druck bis Stechen in der Herzgegend
- Blutdruck und Puls normal
- Unbehagen bis Panik kann nur mit Mühe unterdrückt werden
- leichtes Schwindelgefühl
Nach 1 bis 2 Stunden ist auch dies wieder vorüber. Am darauffolgenden Tag geht es mir wie oben beschrieben.

Seit einem Viertel-Jahr habe ich auch tagsüber häufig einen drückenden Schmerz in der Herzgegend. Zweimal mußte ich die Arbeit am PC abbrechen, weil sich die Welt zu drehen anfing.
Fühle mich häufig antriebslos und matt. Brauche min. 6-8 Stunden Schlaf um einigermaßen fit zu sein.

Um das Bild zu vervollständigen:
Beruflich habe ich zwei Jobs, programmiere Programme zur Qualitätskontrolle und bin demeter-Bauer.
Habe eine Zeit mit viel Arbeit, Stress, Geldsorgen und wenig Schlaf hinter mir.

Gesundheitlich ist zu bemerken, eine Schrumpfniere, die andere arbeitet einwandfrei (Befund ca. 10 Jahre alt). Keine Drogenprobleme.

Hausarzt und Neurologe haben bisher als einzige Erklärung - Psychisch/Depressiv. Untersuchung durch Kardiologe steht noch aus.

Meine Probleme wirken sich allerdings so massiv und real aus, daß ich mir eine psychische Ursache derzeit nicht vorstellen kann.

Hat jemand eine Anregung wie ich das Problem angehen kann, worin die Ursache liegen könnte.

Bin gespannt auf eure Antworten und vielen Dank
grüße ledlight

naechtliche Attacken

Oregano ist offline
Beiträge: 61.737
Seit: 10.01.04
Hallo ledlight,

hast Du zufällig mal den Zucker gemessen, wenn Du nachts diese Attacken hattest? Um etwa 2 Uhr herum ist er am niedrigsten; vielleicht bist Du dann ja jeweils im Unterzucker?

Weißt Du, ob du evtl. bestimmte Nahrungsmittel nicht wirklich verträgst und evtl. in Form einer Allergie bzw. einer Intoleranz (oder mehreren) darauf reagierst?
Ich denke am ehesten an eine Histaminintoleranz, aber manchmal kommt ein Übel nicht allein.
Hauptseite - Symptome, Ursachen von Krankheiten - Forum, Hilfe, Tipps zu Gesundheit > Ernährung

(Bei einer Histaminintoleranz spielt übrigens Stress auch eine große Rolle: das Histamin wird durch Stress erhöht).

Wie sieht es mit Deiner Wirbelsäule aus? Evtl. verrutscht Dir immer mal ein Wirbel in der BWS, der dann die ganzen Symptome verursacht?

Grüsse,
Uta


Optionen Suchen


Themenübersicht