Seit 1.5 Jahren Magenschmerzen etc...

10.04.09 15:06 #1
Neues Thema erstellen

Nuffel ist offline
Beiträge: 2
Seit: 10.04.09
Hallo,

ich habe vor 1.5 jahren eine Milligan Morgan OP hinter mich gebracht mit mäßigem erfolg.....

seit dem kommt es in meinem magen immer wieder zu extremen Druck .. ärzte behandeln mich nun seit ca 1 jahr und Operierten und gaben mir irgendwelche mittel doch es half nichts...


ich schildere kurz mein hauptproblem und hänge nachher vllt noch bildmaterial an falls ich das hinbekomme

also.. ich bin 20 Jahre und Sitze täglich nurnoch zu hause da im bereich rechts und links um meinen Bauchnaben in meinem Inneren ein richtiger druck herrscht...es ist unangenehm bis teils schmerzhaft... es arbeitet und blubbert vor sich hin ich habe keine ahnung wieso und was ich falsch mache (vllt hier ein paar tipps was ich am tag mal essen könnte was auf jeden fall verdauuungsfördernt ist und vllt nicht genau an dieser stelle dann acuh wiedr hängen bleibt und nicht weiter will...). Ich habe seit dieser Milligan Morgan OP einen noch schlimmeren Anal Prollaps also vorher der wenn ich das gefühl habe (und es ist meist wirklich nur das gefühl da der enddarm ja leer ist weil sich alles im Bauchnabelbereich stauut) auf toilette zu müssen und dann ein wenig presse komplett alles blockiert und verdeckt und ich selbst mit großer mühe nur sehr selten etwas hinaus bekomme was eigentlich normal sein sollte...danach geht es mir dann meist besser bis ich wieder etwas esse / trinke oder rauche .... genau dann fängt das mit dem Magen wieder an zu drücken und sich aufzublähen was wiederrum dann unangenehm ist und die ganze sache von vorne beginnt...

ich muss dazu sagen ich ernähre mich nicht wirklich gesund da ich seit 2 jahren alleine lebe und nicht wirklich gelernt habe wie man sich richtig ernährt (bzw es verlernt habe da ich so lange nicht mehr bei 'mami' war...) Ich hoffe deswegen das mir vllt jemand einen kleinen Plan geben kann wie ich satt werde aber es nicht immer dort im magen hängen bleibt ( übrigens diverse medikamente wie lefax gegen das aufgeblähte oder MAP AL tropfen sovie obstinol schlugen in ihrer wirkung fehl... :/ )

Meinen analprollaps haben sie gestern angegangen da ich ja auch nicht mehr in der lage bin auf toilette zu gehen bzw nichts kommt ausser diesem gelben schleim den die schleimhaut da produziert .... naja gut ich hatte gestern diese OP in der sie sagten sie umstechen den prollaps an 3 stellen (was sie auch taten) und entfehrnen sämtliche polypen im enddarm bereich... na super ... jetzt haben sie das gemacht und ich sehe heute das sich nichts verändert hat... ich sitze 30 - 50 minuten mit tierischem magendruck (was sich nach 1.5 jahren übrigens auch sehr in leidensdruck und psychische instabilität umgewandelt hat...) auf der toilette und es kommt.. nichts.. ab und an arbeitet was im magen das höre ich aber ich nehme irgendwie an das der magen oder was auch immer rechts und links vom bauchnabel ist und weiter nach unten geht .. (ich hoffe mit den bildern nachher ist es leichter zu verstehen) ....




Am schluss möchte ich mich noch entschuldigen für all das durcheinander in meiner schilderung nur ich hoffe irgendwer wird aus all dem schlau und kann mir helfen was seit 1.5 jahren kein arzt kann weil sie einfach nicht zuhören und immer wieder irgendwelche sachen versuchen die auch wieder nichts bringen :/

PS: Es gucke sich bitte NIEMAND mit einem empfindlichen Magen diese bilder an... :/


Bilder:

Situation Analprollaps Vorgestern und Heute (OP war gestern):



Bereich des Bauches In dem das Stauungsgefühl und das "Erliegenbleiben" der Verdauung bemerkbar ist:












- Momentan sitze ich hier unter tierischen magenschmerzen. ich habe gestern Eistee getrunken (1.5 L) , Salat gegessen (mcDoof), ca 15 Haribo-Smileys, 2 Milchschnitten und eine halbe Pizza ( ja es ist sehr ungesund aber ich habe niemanden der mir erklärt was ich in meiner situation essen sollte.... ) es will einfach nicht raus (ob es jetzt an der OP liegt... ich denke nicht da es vor der OP genauso war ... schmerzen und ich kann nicht auf Toilette weil es sich staut...) Ich habe die hoffnung aufgegeben seit gestern (die OP war nun die insgesamt 4. und die ärzte sagen das jetzt mit mir alles durchgetestet ist ... unverträglichkeitstests etc alles wurde gemacht... ich habe keine intolleranzen , keine sichtbaren schädigungen ausser das der darm an einer stelle etwas weiter nach unten durchhängt ... ich weiß nicht ich könnte hier wie warscheinlich viele einen ganzen ordner voller krankenhausberichte einscannen und reinstellen aber ich hoffe es versteht auch so jeder das ich nicht mehr weiterweiß...).

Seit 1.5 Jahren Magenschmerzen etc...

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Nuffel,

das ist ja eine schmerzhafte Sache. Hoffentlich b ekommst Du hier viele Antworten, die Dir eine Richtung zeigen, in der es Dir dann besser geht.

Ich finde es in Deinem Alter erstaunlich, daß Du überhaupt eine Op gebraucht hast.Weißt Du, warum Du mit Hämorrhoiden zu tun hattest?

Offene Hämorrhoidektomie nach Milligan Morgen
Diese Operationsmethode ist als sogenannte Standardoperation bei dritt- und viertgradigen Hämorrhoiden anzusehen. Das Prinzip dieser Hämorrhoidenoperation ist die dreieckförmige Entfernung der Hämorrhoidalpolster nach Unterbindung der zu- und abführenden Gefäße. Die Wunde bleibt offen. Das Herausschneiden der Hämorrhoidalpolster - meist an 3 Stellen - wird mit dem Skalpell, mit Elektroincisionen (Diathermie) oder mit einem Laser vorgenommen. Letzte operative Möglichkeiten scheinen aber keinen Vorteil mit Ausnahme von geringeren postoperativen Schmerzen zu bringen. Zusätzliche Hämorrhoidalknoten können durch gesonderte quere Incision entfernt werden.

An Komplikationen können nach der Hämorrhoiden-Operation Blutungen, Hämatome und ausgedehnte Schwellung bei bis zu 5% der operierten Patienten auftreten. Vorübergehendes Stuhlschmieren (passagere Inkontinenz) kann in bis zu 10% auftreten. Urologische Probleme wie Harnverhalt sind kurz postoperativ bekannt. Stärkere Schmerzen vor allem bei Stuhlentleerung können bis zu 1 Monat nach Operation anhalten. Die dreieckförmigen Wunden heilen sekundär, d.h. durch Narbenbildung. Deshalb kann sich bei dieser Operationsmethode bei ausgedehnten Operationswunden eine narbigen Afterenge entwickeln.
Hämorrhoidenoperation Hämorrhoiden Operation

Ist denn Dein Darm nach dieser Op mittels einer Darmspiegelung noch einmal angeschaut worden? Evtl. ist ja bei der Op etwas nicht so ganz gut gegangen? Es gibt ja inzwischen auch MRTS (Kernspinaufnahmen) auch vom Darm. - Das wäre dann einfacher.
Ist wegen der Magenschmerzen eine Magenspiegelung gemacht worden? Was kam dabei heraus?
Die Gegend, die Du eingezeichnet hast - so rund um den Bauchnabel - kann übrigens auch für den Darm stehen. Deshalb wäre eine Spiegelung oder ein MRT wirklich wichtig.

Deine Ernährung ist bestimmt nicht gerade toll, und ich denke, Du kannst damit sehr viel selbst erreichen. Es ist meiner Meinung nach auch nicht weiter schwierig, Dich besser zu ernähren als jetzt, und zwar, indem Du den Schwerpunkt auf Gemüse, evtl. Getreide (gutes Brot, Haferflocken usw.) manchmal helles Fleisch (Huhn, Pute) legst.
Süssigkeiten würde ich erst einmal total meiden, ebenso wie Cola, Limonade und ähnliche Zuckerbomben.

Gemüse: Einkaufen (Karotten, Mangold, Fenchel, Lauch, Zwiebeln, Spargel, Salat, Kartoffeln, Kohl ....), dann eine Portion für Dich putzen, schneiden und in Salzwasser (nur den Topfboden bedeckend) ca. 15 Minuten garen. Dann würzen, ein bßchen Butter dazu und fertig. Du wirst bald merken, daß Du variieren kannst.
Wenn du mehr Wasser dazu gibst und noch einen Brühwürfel (am besten "pflanzliche Brühwürfel") kannst Du aus allen Gemüsen einzeln oder gemischt auch eine Suppe machen.

Das ist schon mal eine wichtige Grundlage für jedes Essen.

Schau Dich doch mal im Internet um. Da gibt es bestimmt viele Seiten, die sich mit Kochen für Anfänger beschäftigen, wie z.B. diese hier:
einfache Rezepte für Anfänger

Wenn Du bei google "einfache Rezepte für Anfänger" eingibst, erscheinen noch mehr Seiten.

Viel ERfolg und berichte doch mal, bitte!



Uta

Seit 1.5 Jahren Magenschmerzen etc...

Nuffel ist offline
Themenstarter Beiträge: 2
Seit: 10.04.09
Wow danke für die schnelle Antwort ....

ich habe die Hämorrhoiden von meinem Vater geerbt der aber nicht über solch krasse veränderung klagt warscheinlich weil er meine mum hat die immer lecker und gesund für ihn kocht ;/ naja und das mit dem MRT etc ist schon allesgemacht worden insgesamt 3 magenspiegelungen und 2 darmspiegelungen wurden gemacht und nichts entdeckt... ausser halt das der darm etwas weiter an einer stelle durchhängt... ich werde jetzt gleich mal loslaufen und ein paar gemüsesorten kaufen um damit was zu veranstalten xD ich hoffe das nicht die bude dann noch abbrennt bei meinen kochfähigkeiten ich weiß nur nicht wieso die ärzte nicht sehen das auch wenn meine verdauung gut funktionieren würde das unten "siehe bild" ja etwas ist was immer ein wenig vorkommt... genau deshalb hatte ich die OP am Donnerstag .. nur wie man auf dem Vorher / Nachher vergleichsbild sieht ist keine änderung eingetreten ... ich war seit der OP immernoch nicht auf der toilette nun sind die magenschmerzen wohl aber erstmal ein wenig weg nur das ich halt nur weiß das ich tonnen von sachen in mich reingefuttert habe aber es nicht rauskommen möchte... ich denke ich werde es nun erstmal mit der radikalveränderung der Ernährung versuchen und wollte noch fragen was ich denn am besten noch trinken könnte ausser Tee / wasser etc... weil Tee und Wasser sind das ekelhafteste was ich mir vorstellen kann ^^ säfte wurde mir gesagt wäre zu reizend für den magen (da ich auch sehr oft sodbrennen habe bzw jetzt nicht mehr so oft da ich schon 4. grades sodbrennen hatte (keine ahunng wie es genau heißt auf jeden fall 4. grades xD) und dagegen tabletten bekommen habe die wirklich gut geholfen haben...

Seit 1.5 Jahren Magenschmerzen etc...

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
mh - Du könntest pure oder verdünnte Gemüsesäfte trinken: Tomatensaft, Karottensaft, Fenchelsaft..... Mir schmeckt das mit MIneralwasser verdünnt richtig gut. Du kannst das auch würzen mit Zitronen oder Orangensaft, aber eben nur mit einer kleinen Menge. Da kann man viel ausprobieren!

Ich finde es sehr gut, daß Du Dich an das Kochen heranwagst. Wie gesagt: es gibt im Internet viele Kochseiten, auch für Anfänger...

Verdauung: kannst Du denn Einläufe machen, um den Enddarm wenigstens zu leeren? Das ist zwar auch nicht das schönste auf der Welt , aber es hilft. Es könnte höchstens sein, daß das wegen der OPs nicht so gut ist. Das müßtest Du fragen.
http://de.wikipedia.org/wiki/Einlauf_(Medizin)

Auch gut könnten Flohsamenschalen sein, Sennesblätter-Tee, Leinsamen nach Anleitung und sicher noch vieles mehr. Da ist eben Ballast angesagt und viel trinken. Auch wenn Du es nicht magst: Wasser wäre am besten oder Kräutertee.
http://www.symptome.ch/vbboard/ernae...problemen.html

Hier ein ausführlicher Text zur Verstopfung:
Verstopfung
Unter anderem werden da Krankheiten und Medikamente genannt, die hinter einer Verstopfung stehen können:
3. Verstopfung kann auch als Symptom einer anderen Erkrankung, wie z.B. Parkinson, Multiple Sklerose, Diabetes oder Schilddrüsenunterfunktion auftreten.

4. Auch medikamentöse Behandlungen führen häufig zu einer Verstopfung. Einige dieser Medikamente sind:

Schmerzmittel (Opiate)
Narkosemittel
Blutdrucksenker
Antacida (Säureblocker), die Aluminum oder chemisches Kalzium enthalten
Beruhigungsmittel
Antihistaminika (z.B. gegen Allergien)
Hustenmittel
Antidepressiva
Eisenpräparate
Diuretika ("Wassertabletten")
krampflösende Mittel
Chemotherapeutika
häufiger Gebrauch von Abführmitteln
Verstopfung

Ist bei Dir abgeklärt, ob Du evtl. mit der Schilddrüse Probleme hast
oder Diabetes? Es könnte ja sein, daß Du von Deinem Vater eher etwas in dieser Richtung geerbt hast mit den entsprechenden Folgen?

Grüsse,
Uta


Optionen Suchen


Themenübersicht