3 Jahre krank

08.04.09 21:49 #1
Neues Thema erstellen
3 Jahre krank..

Iwikiwi ist offline
Themenstarter Beiträge: 82
Seit: 08.04.09
Auserdem habe ich manchmal so ein Gefühl im Kopf was ich schlecht beschreiben kann. Als würde mein Kopf "Dämpfe" auslassen. Teilweise riecht das dann so wie ein Verbranntes Feuer. Hört sich verrückt an , aber so ein Geruch ist das. Wenn ich mir die nase geputz habe etc, wird es teilw. davon ausgelöst oder kommt häufiger vor. schlecht zu beschreiben , aber sehr sehr unangenehm. weis da jemand was darüber? die anderen symptome sind auch nach wie vor da. in einer woche ist meine neue ärztinwieder da. mal sehen was dann kommt

3 Jahre krank..

Cheyenne ist offline
Beiträge: 2.011
Seit: 01.12.08
Geruchsstörungen können bei borre auftreten....aber auch bei anderen Infektionen....insbesondere deine Herzprobleme lassen mich auch an Chlamydia pneumoniae denken. gibt ein gleichnamiges forum....einfach bei google eingeben..... wenn infektionen chronisch werden, kann es durchaus sein, dass schulmedizinische tests nichts ergeben, da sich die erreger in den körperzellen verstecken, bzw. teilweise haben sie keine zellwand (bei Chlamydia z. Bsp), deshalb erkennt der körper sie nicht und bildet keine aks.

schwermetall kann auch mit eine rolle spielen, es schwächt den körper und macht ihn so wehrloser gegen infektionen, und verursacht auch viele deiner symptome.

das einzige, was mir diagnostisch einfällt, ist mora oder scio (bioresonanzgeräte, die durchaus erfolgreich eingesetzt werden).

antibiotika würde ich nicht so blind nehmen ehrlich gesagt, nicht wenn dein organismus so geschwächt ist, wie du beschreibst.

wenn du chlamydien ausschliessen willst, dann hole dir bei einem akuten schub NAC in der apotheke (600 mg ist mindestdosis) bzw. lass dir das von deinem arzt verschreiben (je nachdem wie du versichert bist). das ist eine aminosäure, die interessanterweise gegen diesen erreger wirkt, auch ziemlich schnell.

wegen gelenkschmerzen, das kann schilddrüse und hashimoto sein, auf erregerseite fallen mir yersinien ein. machen darmprobleme und fiese knieschmerzen, da sie den knorpel auffressen. hier kannst du mit olivenblattextrakt arbeiten....

usw.

das thema geruch beim naseputzen kann auch von einer schimmelpilzbelastung kommen, hast du das schon mal austesten lassen?

lg

cheyenne

3 Jahre krank..

Iwikiwi ist offline
Themenstarter Beiträge: 82
Seit: 08.04.09
was du von chlyamdien schreibst , ich habe einen test machn lasssen. schau mal bitte unter diesem beitrag da sind meine ganzen blutwerte drin da steht auch was darüber , vielleicht kannst du was damit anfangen

http://www.symptome.ch/vbboard/koenn...blutwerte.html

3 Jahre krank..

Joh70 ist offline
Beiträge: 945
Seit: 08.10.06
Hast Du noch die Gallensteine? Muß man die operieren?

Also bei Firbomyalgie und Schilddrüsenentzündung wird viel zu schnell Entwarnung gegeben. Es wäre besser, du hättest die genauen Werte. Ist z.B. dein TSH über 2,0 dann spricht das tendenziell für ein Problem mit der SChilddrüse auf jeden Fall über 3,0. Diese Problem kann natürlich auch autoimmunsein (Hashimoto). Fibro das selbe. Es ist einfach ein viel zu dubioses Krankheitsbild, als daß man da ein Antikörper testest oder so, und es reicht.

Die Tatsache, daß dein Entzündungsmarken ab und zu nach oben schnellt. und die ganzen Symtpome, Ohrrauschen etc. Die Schübe, sprechen fast sicher für eine chronische Immunreaktion.

Lupus, CIDP, etc.

Ob es nun GBS oder CIDP ist oder eine ähnliche Autoimmunkrankheit ist eigentlich egal. Es sind Antikörper gegen Nerven da. Zusammen mit den Symptomem ist das ein sicheres Indiz, daß es eine unerwünschte Immunreaktion gibt.

Ausgelöst werden solche Krankheit meistens durch Erreger, wie schon erwähnt wurde. Eine bloße Grippe reicht. Es muß nicht Borreliose oder EBV oder CHlamydia sein. Kann aber!!!!

Natürlich muß der Erreger auch abgetötet werden, falls noch vorhanden, um die Erkrankung überhaupt heilen zu können.

Aber oftmals ist die Grippe schon längst ausgestanden, die GBS geht noch 2 bis 3 Jahre (Tendenz abzuflauen, nicht schubförmiges Auftreteten). Deshalb würde ich auch nicht auf GBS tippen.

Es kann natürlich noch andere Antikörper geben, die man nicht gemessen hat. Man kann unmöglich alle Antikörper testen, die es geben könnte. Das Immunsystem kann beginnen, gegen so alles loszuschlagen.

Das Kortison im Nervensystem nicht so gut hilft, habe ich auch schon gehört. Bei der MS wird es gelegentlich kurzzeitig extrem hochdosiert gegeben, um einen Schub zu stoppen. Das geht kurzzeitig. Von einem CIDP-Patienten, mit gesicherter Diagnose, habe ich erfahren, so sein Wortlaut "Kortison ist nicht meiner!" Also verträgt er nicht und hilft nicht.

Bei meinen Beschwerden die auch im Nervensystem (Hirnhaut) ablaufen, wirkt Kortison niedrig dosiert sogar als Verstärker der Symptome. Erst wenn ich 20 mg nehme wird das runtergedrückt bis sich der Körper nach einer Woche dran gewöhnt und die Wirkung abflaut und die Nebenwirkungen zunehmen.

Also ich bin grad selber dran an einer Therapie mit Hormonen, um mein Immunsystem zu regulieren. Mit gewissem Erfolg. Aber symptomfrei bin ich noch nicht. Muß selber noch abwarten. Die Ärzte konnten mir hier bisher nicht helfen.

Deine Symptome kenne ich ganz gut, nur daß ich diese Nervenprobleme nicht habe. Habe höchstwahrscheinlich andere Antikörper.

Vergiftungen könnten sowas auch auslösen. Meistens sind Infektionen mit Bakterien, Viren oder Pilzen die Auslöser.

Die Ursache sind verschieden: erblich (hyperaktives Immunsystem), das Geschlecht (w, Mangel an Androgenen, evt. Nebennierenschwäche), Nährstoffmängel, und einfach das Pech eine solche Kreuzreaktion entwickelt zu haben mit explosionsartiger Vermehrung der Antikörper (Verwechslung des Erregers mit dem körpereigenen Stoff- z.B. Zinkmangel und Stress, auch psychischer Stress, kann das begünstigen, Infektion mit heimtückischen Erreger, oftmals sind es die intrazellulären, die so schwer zu bekämpfen sind) und das Alter (ab 30 nimmt das Risiko deutlich zu, evt. Thymusschwund, Hormonmangel).

Ziel ist der Abbau der Auto-Antikörper. Sind die Antikörper einmal ganz weg und die Gedächtniszellen (Immunkomplexe) entsorgt, wäre man geheilt.

Mein Fazit: Solche Krankheiten sind meistens Autoimmunphänomene. Seit 10 Jahren immer das selbe Bild bei so vielen Patienten.

Geändert von Joh70 (16.08.09 um 13:56 Uhr)

3 Jahre krank..

Iwikiwi ist offline
Themenstarter Beiträge: 82
Seit: 08.04.09
hallo Joh,
Ja die gallensteine bestehen immernoch , machen mir aber keine probleme.
soweit ich das sagen kann , bei meinem großen beschwerde bild woher soll ich da noch merken woher was noch kommt. aber in der regel müssen und können die drin bleiben vorerst.

also das mit meinen schilddrüsen werten weis ich nun leider nicht.
ich wurde auch nie so richtig mehr drauf getestet es wurde mir aber auch mal gesagt das oftmals der 2,0 wert garnicht gecheckt wird. kann mich aber irren. jedenfalls hab ich wohl nix mit der schilddrüse.

was die antikörper betrifft , die waren nun wohl zurück gegangen aber ich lasse das in den nächsten wochen nochmal testen. dafür hab ich chylamdien im blut , herpes zoster und weiteres wird bald noch untersucht.

es ist nur alles immer so kompliziert :(



achja an ein gullain barre syndrom glaub ich auch nicht so wirklich. borreliose wohl auch nicht , auch wenn alle symptome passen. tests immer negativ gewesen.

3 Jahre krank..

Cheyenne ist offline
Beiträge: 2.011
Seit: 01.12.08
borreliose zeigt in stadium drei sehr oft nichts mehr, keine AKs, kein LTT schlägt an, man geht dann über die klinischen symptome und macht ggf. verdachtsantibiosen.

chlamydien würden die meisten schulmediziner als seronarbe sprich abgelaufene infektion bezeichnen, aber einige wissen mittlerweile, dass die chlamydien wie borrelien im chronischen stadium sich im körper so einnisten, dass das immunsystem nicht mehr in der lage ist die erreger zu erkennen und antikörper zu bilden. die aks gehen dann runter obwohl die infektion noch da ist.

das bei dir infektiologisch einiges los ist zeigt Igg allgemein. schau dich mal im chlamydien forum um, dann kannst du selbst besser einschätzen, ob die symptomatik auf dich passt oder nicht. die leute dort sind sehr unkompliziert.

lg
cheyenne

3 Jahre krank..

Tobi09 ist offline
Beiträge: 2.401
Seit: 23.01.07
Zitat von Cheyenne Beitrag anzeigen
borreliose zeigt in stadium drei sehr oft nichts mehr, keine AKs, kein LTT schlägt an, man geht dann über die klinischen symptome und macht ggf. verdachtsantibiosen.
Es gibt keine klinischen Symptome die typisch für chronische Borreliose sind, daher kann man sich auch nicht nach ihnen richten, wenn es um die Behandlung geht.
Von Chlamydien mal ganz zu schweigen.

dass die chlamydien wie borrelien im chronischen stadium sich im körper so einnisten, dass das immunsystem nicht mehr in der lage ist die erreger zu erkennen und antikörper zu bilden. die aks gehen dann runter obwohl die infektion noch da ist.
Das ist vollkommen ausgeschlossen, es gibt schon per Definition keine Infektionen ohne Immunantwort.
__________________
Gruß Tobi

3 Jahre krank..

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Tobi,

kommt es nicht darauf an, wie man nach der Immunantwort sucht? Oder anders gefragt, welche Immunantwort kann man über Untersuchungen finden und welche Untersuchungen sind da gefragt?

Gruss,
Uta

3 Jahre krank..

Cheyenne ist offline
Beiträge: 2.011
Seit: 01.12.08
Hallo Tobi,

es gibt unzählige klinische Symptome für Borreliose. Allerdings treten viele von diesen auch bei anderen Krankheiten auf. eines der wenigen, das glaube ich, in kombination mit anderen Symptomen nicht bei anderen krankheiten auftritt, ist das stechen der haut.

grundsätzlich sind die symptome die von einer borreliose verursacht werden können so vielfältig, dass eine eindeutige bestimmung schwer ist.... das dilemma der schulmedizin kennen viele der forumsteilnehmer. nichts destotrotz spricht sich auch in der schulmedizinischen szene herum, dass trotz fehlender antikörper eine borreliose (dann chronisch allerdings) vorliegen kann.

für chlamydien gilt dasselbe (auch sie "tarnen" sich, auch sie können sich im gehirn festsetzen), wenn du mehr dazu wissen möchtest lies dich im chlamydien forum ein, dort hast du gleich auch die namen der forschender ärzte.

wenn chronische erkrankungen das immunsystem über jahre hin gebeutelt haben, kann es sein, dass der körper keine antikörper mehr bildet (ein Wert der das dann zum Beispiel spiegelt ist CD 57) oder aber überschiessende, bzw. keine erregerspezifischen. das sind dann autoimmunerkrankungen.

was ich immer wieder erstaunlich finde, wie intolerant reaktionen hier im forum ausfallen können, nur weil jemand der meinung ist, was der andere schreibt, sei nicht richtig.

lg cheyenne

3 Jahre krank..

Iwikiwi ist offline
Themenstarter Beiträge: 82
Seit: 08.04.09
hab mal eine vielleicht doofe frage aber wo ist das chlyamdien forum? auch hier irgendwo?


Optionen Suchen


Themenübersicht