Blutwerte!

08.04.09 12:49 #1
Neues Thema erstellen
Blutwerte!

pinball ist offline
Themenstarter Beiträge: 98
Seit: 10.11.08
Liebe Ellen48 und margie,
wegen MW war ich ja in Regensburg und von dort habe ich keine Auflistung was durch die Blutentnahme alles untersucht wurde, der Prof. hat mir am Telefon nur erklärt, daß meine Werte in Ordnung seien und meine Probleme wahrscheinlich mit einer Überfunktion der SD ( festgestellt Unterfunktion im Mai 08) zusammenhängen. Ich hab ihm auch am Telefon gesagt , daß das nicht sein kann, da ich die Probleme auch schon vorher hatte und meine Leberwerte schon seit Jahren nicht passen würden.
Der Prof. sagte dann nur noch, daß man vielleicht irgendwann dann mal eine Leber-Piobsie machen könnte, muß nicht unbedingt sein!

Aber MIR gehts doch nicht gut! und merke das mit mir irgendetwas nicht stimmt.

Ich habe ja am Donnerstag eine Darmspiegelung und etwas später eine Gallengangsdarstellung und wenn wieder "nichts" festgestellt wird, dann werde ich auf eine Piobsie drängen, auch auf Schwermetalle.

Ich wünsche euch noch einen schönen Ostermontag.

LG
pinball

Blutwerte!

margie ist offline
Beiträge: 4.489
Seit: 02.01.05
Hallo Pinball,

dass das in Regensburg nicht befriedigend für Dich ausging, ist bedauerlich. Ich hätte erwartet, dass man Dir dort weiterhilft. Ich würde mir die Laborwerte geben lassen, vielleícht kannst Du sagen, dass sie auch Dein Hausarzt gerne hätte, damit man Doppeltuntersuchungen vermeiden kann. Das klingt immer gut mit dem Vermeiden der Doppeltuntersuchungen...

Vielleicht wäre es wirklich sinnvoll, mal eine Leberbiopsie zu machen. Dann sollte man auch das Leberkupfer bestimmen und das wäre wiederum nur in einer Klinik sinnvoll, die damit Erfahrung hat, denn das Leberkupfer ist eine relativ seltene Bestimmung und wenn Labore damit keine Erfahrung haben, dann wäre ich mir nicht sicher, ob das Ergebnis dann brauchbar ist.
Vorher sollte man die Blutgerinnung genau untersuchen, damit das Risiko nicht durch eine schlechte Gerinnung erhöht ist. Vielleicht nimmst Du vorher etwas Calcium, denn Calcium ist für die Blutgerinnung äußerst wichtig. Ich hatte schon schlechte Gerinnungswerte aufgrund von zu wenig Calcium.

Bei der Gallengangsdarstellung handelt es sich um ein MRT oder eine ERCP?
Letztere ist nicht ganz ohne, ich bekam danach eine heftige Entzündung der Bauchspeicheldrüse und wurde künstlich ernährt.

Ich hoffe, dass Du bald weiterkommst.

Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Blutwerte!

pinball ist offline
Themenstarter Beiträge: 98
Seit: 10.11.08
Liebe margie,

der Internist schrieb meinem HA nach der Magenspiegelung, daß ein ERCP dann wohl angebracht wäre, weil ich ja keine Gallenblase mehr habe und sich so ein Steinchen auch in den Gängen einnisten kann.

Falls es doch zu einer Leberbiobsie kommen sollte werde ich diese in Erlangen machen lassen, da dort auch eine Klinik ist die sich mit MW beschäftigt. ( laut Internet!)

LG
pinball

Blutwerte!

pinball ist offline
Themenstarter Beiträge: 98
Seit: 10.11.08
Hallo ihr Lieben,
hab die Werte aus Regensburg und liste mal auf:
Leukozyten 4.3 4.0 - 10.0 /nl
Erythrozyten 4.78 3.8 - 5.2 /pl
Hämoglobin 14.4 12.0 - 16.0 g/dl
Hämatokrit 43 36 - 47 %
MCV 90 80 - 96 fl
MCH 30.1 28.0 - 33.0 pg
Thrombozyten 209 150 -450 /nl
Neutrophile (SE9000) 57.5 50 - 70 %
Lymphozyten(SE9000) 31.6 25 - 40 %
Monozyten(SE9000) 8.8 1 - 15 %
Eosinophile(SE9000) 1.9 - 4.0 %
Basophile(SE9000) 0.2 - 1.0 %
Quick(Thromborel) >100 70 - 150 %
INR(Thromborel) 0.98 0.0 - 1.3
PTT(Pathromtin SL) 28 26 - 36 sec
Kalium 4.7 3.5 - 4.8 mmol/L
Natrium 142 135 - 145 mmol/L
Harnstoff 14 10 - 50 mg/dl
Glom. Filtrationsrate M >70 ml/min
Bilirubin 1.0 0.2 - 1.0 mg/dl
Bilirubin(direkt) 0.2 0.1 - 0.3 mg/dl
GOT (37°C) 28 10 - 35 U/L
GPT (37°C) 27 10 - 35 U/L
Gamma-GT (37°C) 45 5 - 39 U/L
Alk. Phosphatase (37°C) 70 35 - 104 U/L
Gesamteiweiß 7.4 6.0 - 8.0 g/dl
Eisen 89 60 - 140 µg/dl
Transferrin 2.44 2.00 - 3.80 g/L
Transferrin-Sättigung 25.9 16 - 45 %
TSH 0.01 0.27 - 4.2 µlU/ml
Freies T3 7.75 3.10 - 6.80 pmol/l
Freies T4 39.14 12.0 - 22.0 pmol/l
Albumin(Elpho) 66.0 58 - 69 %
a1-Globulin(Elpho) 2.4 1.4 - 2.9 %
a2-Globulin(Elpho) 9.6 7.0 - 11.0 %
Beta-Globulin(Elpho) 8.8 8.0 - 13.0 %
G-Globulin(Elpho) 13.2 9.0 - 16.0 %
Ferritin 167 13 - 150 ng/ml

Zusammenfassung des Prof.:
Eine jetzt vorliegende Lebererkrankung kann sicher ausgeschlossen werden, so dass wir lediglich eine weitere gelegentliche Beobachtung durch Laborwerte empfehlen.
Bei der Patientin sollte die L-Thyroxin-Dosis etwas reduziert werden.
Bezüglich einer möglichen Überbelastung durch Quecksilber sollte weiter abgeklärt werden, ob hier entsprechende Amalgan-Füllungen zu diesem Befund führen.

Abdomen Sonographie:
Unauffälliger Leber-Befund; Zustand nach CHE; keine Gallengangserweiterung; Doppelniere rechts.

Labor:
Keine Nachweis von AMA, ANA, SMA; Immunoglobuline im Normbereich.
HBs-Antigen negativ; Anti-HBc negativ; Anti-HCV negativ;

vielleicht sht ihr ja mehr wie ich; Danke!

LG
pinball

Blutwerte!

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.476
Seit: 26.04.04
Hallo pinball,

TSH 0.01 0.27 - 4.2 µlU/ml
Freies T3 7.75 3.10 - 6.80 pmol/l
Freies T4 39.14 12.0 - 22.0 pmol/l
Deine Schilddrüsenwerte sind ziemlich daneben.
Bist Du beim Endokrinologen in Behandlung? Welche Diagnose hast Du? Wurden Antikörper untersucht, und wie sieht die Schilddrüse im Ultraschall aus?

Liebe Grüsse,
uma

Blutwerte!

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Die Zusammenfassung des Professors klingt ja beruhigend. Ich finde es erstaunlich, daß er Amalgam überhaupt erwähnt.

Das einzige, was mir auffällt, ist der Ferritin-Wert: Ferritin 167 (13 - 150 ng/ml)
Ferritin - Übersicht

Aber ich kann nicht sagen, was das bedeutet . Auf jeden Fall würde ich diesen Wert wiederholen lassen und fragen, in welchem Zusammenhang/-spiel er mit anderen Werten steht.

Gruss,
Uta

Blutwerte!

pinball ist offline
Themenstarter Beiträge: 98
Seit: 10.11.08
Hallo uma,
ja ich bin beim Nuklear-Mediziner wegen meiner SD in Behandlung.
habe jetzt 4 Wochen lang keine Medis nehmen sollen um überprüfen zu können, ob diese Werte von den Medis gekommen sind oder, ob meine SD verrückt spielt, denn die ertse Diagnose war Unterfunktion und diese Werte sprechen ja für eine Überfunktion.

Ich muß jetzt ja auf die Histologie der Gewebsproben von der Magen- und Darmspiegelung warten und wenn beides keine Ergebnisse liefern wird ein ERCP und eine Leberbiobsie gemacht, was mir der Internist schon erklärt hat, wie das alles ablaufen wird und welche evtl. Risiken auftreten können.
Er war auch der Meinung das es wirklich langsam mal Zeit wird, daß da klare Ergebnisse und eine Diagnose gestellt wird.

Ich denke bei dem bin genau richtig und in guten Händen.
LG
pinball

Blutwerte!

margie ist offline
Beiträge: 4.489
Seit: 02.01.05
Hallo Pinball,

Dein Ferritin läßt mich vermuten, dass Du evtl. die milde Form der Eisenspeicherkrankheit (also evtl. die Kombination der Gendefekte 282 und 63) haben könntest. Das ist eine Leberkrankheit.
Du hast doch sicher noch keine Wechseljahre, so dass man davon ausgehen muss, dass der Wert noch deutlich ansteigen wird, wenn Du erst mal die Wechseljahre hast und dann wäre er erst Recht verdächtig auf Hämochromatose.
Wurde denn die Eisenspeicherkrankheit mal überprüft?

Ich rate zum Gentest, denn vor den Wechseljahren wird man bei Frauen oft keine klar erhöhten Werte finden, aber man sollte evtl. dennoch eine Behandlung anstreben.

Eine andere Möglichkeit für das erhöhte Ferritin wäre, wenn Du einen Infekt hattest zum Zeitpunkt der Blutentnahme.


Ein anderer Wert fällt mir auch noch auf:
Der Harnstoff ist mit 14 sehr niedrig. Bist Du denn Vegetarierin?
Dann hat man niedrigere Harnstoffwerte als sonst.
Das kann einerseits die Folge einer Leberkrankheit sein, z. B. wenn Du als Folge einer Leberkrankheit zu wenig Bikarbonat hast (kann bei M. Wilson so sein), dann kann weniger Ammoniak abgebaut werden und so entsteht weniger Harnstoff. Normal ist, dass Ammoniak unter Mithilfe von Bikarbonat abgebaut werden und als Folge hiervon Harnstoff entsteht.
Harnstoff ist daher bei einem Leberparenchymschaden erniedrigt:
erniedrigt:
MalnutritionZöliakieLeberparenchym-Schaden
Laborlexikon: Harnstoff >>Facharztwissen für alle!<<
Wenn die Leber die Ursache für den niedrigen Harnstoff ist, dann baut sie weniger Eiweiß ab. Wenn Du dann viel Eiweiß isst, wirst Du die Zeichen der hepatischen Enzephalopathie bekommen, also Störungen der Hirnleistung, weil dann der Körper Ammoniak weniger abbaut.
D. h. Du solltest dann, Dich eiweißarm ernähren. Besonders tierische Nahrungsmittel, also Fleisch, Wurst enthalten viel Eiweiß.
Ich selbst esse aus diesem Grunde kaum noch Fleisch, Wurst, etc. und nehme die Medikamente gegen die hepatische Enzephalopathie ein. Dagegen hilft vor allem Laktulose und Ornithin.


Aber es gibt bei niedrigen Harnstoffwerten noch eine Krankheit, die ebenfalls oft übersehen wird:
Harnstoffzyklusdefekte, z. B. der OTC-Mangel. Diese Krankheit soll auch zu Leberproblemen führen können.
In welchen Fällen ist der Harnstoff-Wert zu niedrig?

Niedrigere Harnstoff-Werte als üblich treten auf bei:
  • Schwangerschaft
  • Eiweißarmer Ernährung (vegetarischer Kost)
  • Angeborenen Enzymdefekten im Harnstoffzyklus (Ornithincarbamyltransferase-Mangel (OTC-Mangel), Arginase-Mangel und andere)
  • Erhöhte Harnausscheidung (Diurese)
Harnstoff | NetDoktor.de
siehe auch hier:
http://de.wikipedia.org/wiki/Harnstoffzyklusdefekt

Julia84 hat dazu schon etwas geschrieben:
http://www.symptome.ch/vbboard/morbu...tml#post270249
http://www.symptome.ch/vbboard/ernae...tml#post278970

Sind denn Deine Harnstoffwerte immer so niedrig? Wurde mal geprüft, ob Du auch wenig Harnstoff ausscheidest (24h-Urin)?


Deine Leberwerte sind nicht ganz unauffällig. GGT ist leicht erhöht und Bilirubin ist auch im obersten Bereich. GOT und GPT sind zwar normal, aber nicht so niedrig, als dass sie nicht ein paar Tage später auch mal erhöht sein könnten. Bei mir sinken GOT und GPT immer dann in den Normbereich ab, wenn ich viel Sport mache. Hast Du in den Tagen vor der Blutentnahme evtl. Sport oder was anderes gemacht, das die Leber durchblutet? Dann können Deine Leberwerte auch mal besser sein, als sonst.

Auch nicht normal sind Deine Schilddrüsenwerte.
Da ist offenbar keiner in der Norm. Aber da bist Du ja in Behandlung.

Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Blutwerte!

pita ist offline
Beiträge: 2.883
Seit: 08.04.07
Zitat von margie Beitrag anzeigen
Dein Ferritin läßt mich vermuten, dass Du evtl. die milde Form der Eisenspeicherkrankheit (also evtl. die Kombination der Gendefekte 282 und 63) haben könntest. Das ist eine Leberkrankheit.
Du hast doch sicher noch keine Wechseljahre, so dass man davon ausgehen muss, dass der Wert noch deutlich ansteigen wird, wenn Du erst mal die Wechseljahre hast und dann wäre er erst Recht verdächtig auf Hämochromatose.
Wurde denn die Eisenspeicherkrankheit mal überprüft?

Ich rate zum Gentest, denn vor den Wechseljahren wird man bei Frauen oft keine klar erhöhten Werte finden, aber man sollte evtl. dennoch eine Behandlung anstreben.

Eine andere Möglichkeit für das erhöhte Ferritin wäre, wenn Du einen Infekt hattest zum Zeitpunkt der Blutentnahme.
Dagegen spricht meiner Meinung nach die normale Transferrin-Sättigung.

Weitere Gründe für ein erhöhtes Ferritin (ausser einer Entzündung - Blutsenkung oder CRP wurden nicht bestimmt?) können zB hier nachgelesen werden.

Liebe Grüsse
pita

Blutwerte!

pinball ist offline
Themenstarter Beiträge: 98
Seit: 10.11.08
Hallo,
ob das Ferritin immer so hoch war, weiß ich nicht.
Wechseljahre glaube ich hab ich auch nicht; Sterrilisation 2003 im Alter von 30.

Vegetarierin bin ich auch nicht; esse gerne Fleisch und Wurst ( gelernte Fleischfachverkäuferin!)

Infekt während der Blutentnahme ausgeschlossen.

2005 (denke ich) war ich in Erlangen in der Klinik, da ich am Tag so ca. 10 Liter Flüssigkeit zu mir genommen habe und trotzdem noch Durst hatte.
war aber alles in Ordnung. Der Arzt sagte mir damals, daß man sich das "Trinken" durch viele Diätversuche aneignen könne und ich versuchen solle die Menge zu reduzieren; liege jetzt bei ca. 5-7 Liter pro Tag, weniger und ich bekomme Kopfschmerzen und mir wird schwindlig.

Ich denke, daß bei der Biobsie auch die Eisenspeicherkrankeit oder MW überprüft wird, werde aber den Arzt auch darauf ansprechen.

Das einzige was ich bei mir in letzter Zeit bemerkt habe ist, daß ich eine sehr dunkle Hautfarbe habe( bin mittelblond und eher hellhäutig), obwohl ich nur dreimal in der Sonne gelegen habe und ich sonst nicht so schnell braun werde, außerdem habe ich so eine Art Pigmentstörung am Arm und am Rücken ( braune Flecken; keine Leberflecken, davon habe ich auch sehr viele)


LG
pinball


Optionen Suchen


Themenübersicht