Bitte um Hilfe - diverse Beschwerden

31.03.09 14:40 #1
Neues Thema erstellen
Bitte um Hilfe - diverse Beschwerden

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Blausternchen

Das Schilddrüsenmedikament kann ja Pilzinfektionen ehrvorrufen und dadurch können auch NMU entstehen.
Candidapilze sind mit üblichen Labortests auch nicht sicher auszuschliessen.

Empfehle Dir deshalb auf Verdacht hin eine natürliche billige Candidapilz-Behandlung mit Caprylsäure zu machen. Anleitung hier rechts oben im WIKI (reiter anklicken) unter candida
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso

Bitte um Hilfe - diverse Beschwerden

Oregano ist offline
Beiträge: 61.737
Seit: 10.01.04
Ich denke schon, daß Deine Beschwerden etwas mit dem Thyroxin zu tun haben. Selbst eine Dosierung von zunächst ca. 37 für 10 Tage und dann Steigerung auf 75 war vielleicht immer noch zu hoch oder zu schnell. Aber das ist ja nun geschehen.

Bei einer Hypothyreose gibt es als Beschwerden auch Probleme mit der Schleimhaut:
Depressive Verstimmung
Raue, heisere Stimme
Haarausfall (glanzloses, struppiges Haar)
unreine Haut, die teilweise überempfindlich ist
Hautentzündungen
trockene Schleimhäute
trockene, rissige Schleimhaut der Vagina
Atembeschwerden
Rheumatische Beschwerden, also Muskelschmerzen, Sehnenschmerzen, Gelenkschmerzen
Auch bei einer Unterfunktion können auftreten:
Praemenstruelles Syndrom; Brustspannen; Zyklusstörungen (verstärkte Blutungen); ungewollte Kinderlosigkeit; sexuelle Unlust- Zyklusstörungen (ausbleibende Blutungen); ungewollte Kinderlosigkeit
Krankheitssymptome bei Schilddrüsenfunktionsstörungen Schilddrüsenunterfunktion (Hypothyreose) Schilddrüsenüberfunktion

Ganz egal, was der NUK sagt; Dein Körper ist offensichtlich nicht seiner Meinung, daß jetzt alles im Gleichgewicht ist. Ich denke, daß das auch gar nicht immer wirklich möglich ist, da ja das Zusammenspiel aller Hormone ein ganz schwieriges Zusammenspiel ist, bei dem die Veränderung nur eines Faktors (Hypothalamus, Hypophyse, Schilddrüse, Nebenschilddrüsen, Pankreas .....) das ganze Hormonsystem verändert.
Da braucht es sicher Geduld und In-Sich-Hineinhören und manchmal auch die Entscheidung, sich noch eine zweite Meinung anzuhören.
Es gibt ja auch bei den Medikamenten verschieden Möglichkeiten, die evtl. eine Rolle spielen könnten.

Gruss,
Uta

Bitte um Hilfe - diverse Beschwerden

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.477
Seit: 26.04.04
Hallo Yvette,

beim Schreiben meines vorhergegangenen Beitrags bin ich davon ausgegangen, dass Du von den Schilddrüsenwerten her gut eingestellt bist (wie Dein Arzt Dir bestätigt hat und was Du von Deinen Blutwerten berichtest). Anscheinend ist dies aber nicht der Fall, zumal sich einige Deiner Beschwerden mit Symptomen einer Unterfunktion decken. Ich würde mir bei einem anderen Endokrinologen eine zweite Meinung einholen.

Normalerweise wird Thyroxin gut vertragen - es sei denn, die Dosis stimmt nicht oder es besteht eine Unverträglichkeit.

Liebe Grüsse,
uma

Bitte um Hilfe - Diverse Beschwerden

Ellen48 ist offline
Beiträge: 355
Seit: 02.07.08
Zitat von blausternchen Beitrag anzeigen
Hallo, mein Name ist Yvette und ich bin langsam total verzweifelt. ***
Im November 2008 wurde bei mir ... eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt. Mein Nuklearer hat mir L-Tyroxin 75 verschrieben, ... Nach
6 Wochen war ich zur Blutabnahme und meine Werte waren wieder super, mein Befinden hat sich bis jetzt nicht verbessert.
Hallo blausternchen,

... ob Du dich besser fühlst, liegt im wesentlichen daran, wie lange Du schon in einer Unterfunktion warst. Wie hoch war denn Dein "TSH-Wert"? An dem kannst Du erkennen, ob Du gut versorgt bist oder nicht. Warum wurde denn deine Schilddrüse untersucht - welche Beschwerden hattest du denn?
Das ist in soweit wichtig, weil wir dann wissen, ob dir mit der Einnahme von Schilddrüsenhormonen geholfen wurde. Du glaubst ja, dass Dir nicht geholfen wurde ...

Zitat von blausternchen
... Eine Woche später bekam ich eine Blasenentzündung .... Nach drei Wochen brannten meine Schleimhäute immer noch, aber auch einen Pilz oder sonstige Infektionen konnte er mir nicht bestätigen. Er schickte mich zum Uro der auch nix finden konnte. Dann hatte ich plötzlich eine Woche Ruhe und ich freute mich schon sehr. Danach fing jedoch alles wieder an, doch diesmal waren auch keine Bakterien im Urin sichtbar auch nicht in einer Kultur. Dazu gesellten sich noch Magenprobleme, weicher Stuhlgang bis hin zum Durchfall, gänzlicher Libidoverlust trockne Haut und es brennt und juckt immer weiter.
Da alle Hormone im Körper, also auch Schilddrüsen- und Sexualhormone sozusagen "Hand in Hand" arbeiten, treten Störungen oft während oder nach solchen Umstellungen auf. Hier fand ich einen guten Text. >>>

...Schwangerschaft und Wechseljahre, aber auch die Hormoneinnahme bei Verhütung und Hormonersatztherapie setzen den weiblichen Körper wechselnden hormonellen Einflüssen aus. ... gesundheit.de - Schilddrüsen-Erkrankungen bei Frauen

Zitat von blausternchen
... Mein Frauenarzt schickte mich dann zum Hausarzt für ein großes Blutbild. Dort stellte er nur fest das mein Cholesterin und meine roten Blutkörperchen erhöht sind (keine Ahnung woher das kommt muss aber in 6 Wochen wieder zur Blutabnahme diesbezüglich). Keine Entzündungszeichen sichtbar. Mein Hausarzt gab mir dann ne Überweisung zu meinem NUK, von dem ich nur hörte:" Das liegt nicht an Ihrer Schilddrüse". Was die Blutuntersuchung auch zeigte. Der Nuklearer verwies mich wieder zu meinem Frauenarzt der Donnerstag meine Hormonwerte geprüft hat. Auch hier ist alles ok.
Ich bin auch der Meinung, dass deine momentanen Beschwerden nicht negativ von deiner Schilddrüse oder besser, einer Unterversorgung derselben, verursacht wird. Interessant und wichtig wäre es zu wissen, welche Hormonwerte getestet wurden. Als Kassenpatientin konnte ich noch nie einen Frauenarzt dazu überreden, die nötigen Hormone Estradiol, Estriol, Progesteron und evtl. Testosteron bei mir zu messen. Die Kasse zahlt wohl nicht. Hormone werden meistens auf Verdacht gegeben. Deshalb lasse ich meinen Hormonstatus mit einem Speicheltest klären.


Zitat von blausternchen
Definitiv bilde ich mir das brennen und jucken nicht ein und auch nicht die Magen-, Darm,- Schlaf,- Haut-, etc. Probleme. Ach GV hatte ich seit Anfang Februar nicht mehr mit meinem Mann.
Wegen der fehlenden Libido würde ich mir momentan nicht so viele Gedanken machen, denn bei den beschriebenen Beschwerden ist es doch kein Wunder, dass die Lust auf der Strecke bleibt. Die Magen-Darm-Probleme können nervösen Ursprungs sein, doch alle anderen Beschwerden, im wesentlichen die trockene Haut und Schleimhaut, die wiederum zu Juckreiz führen kann,
sind wohl eher hormoneller Natur. Nimmst Du irgendwelche Medikamente, außer L-Thyroxin?


Zitat von blausternchen
.. Donnerstag darf ich nochmals zum Abstrich beim Gyn. Bin schon so gespannt auf das Ergebnis ;o)
selbst wenn Pilze gefunden werden, müsste erst die trockene Vaginalschleimhaut hormonell versorgt werden, aber nur, wenn Estriol erniedrigt ist. Wie verhütest Du?

Zitat von blausternchen
Hat jemand von euch das auch schon mal gehabt? Ach so, bin nicht in den Wechseljahren. Hoffe einer von euch kann mir nen Tipp geben. Liegts vielleicht doch an den Tabletten? Hatte so nen Mist früher noch nie.
Hoffe mir kann einer helfen.
Lieben Gruß, Yvette
Ja, ich hatte diesen Zustand mindestens über 10 Jahre und Frauenärzte gaben mir Östrogene. Die Beschwerden wurden über die Jahre eher schlimmer als besser. Das war bevor ich von natürlichem Progesteron und Dr. Lee hörte und von Östrogendominanz. Dort lernte ich, dass überall in den Anglo_ Ländern die Sexualhormone durch einen Speicheltest festgestellt werden, nur bei uns in Deutschland nicht. Bevor ich nun Hormone nehme, teste ich erst mal meinen Istzustand und führe nur zu, woran mir mangelt.

Woher weißt Du, dass Du nicht in den Wechseljahren bist?
Wenn man bedenkt, dass sich die Wechseljahre so über 20 Jahre hinziehen können, sind viele Befindlichkeitsstörungen auch mit 40 Jahren schon Wechseljahre. Lass dir bloß kein Gestagen vom Frauenarzt verschreiben, sondern nur natürliches Progesteron-, wenn überhaupt.

Natürl. Progesteron

Wie Uta und Uma schon sagten, möglicherweise wurdest Du nur zu schnell auf die 75 Mikrogramm L-Thyroxin gesetzt.

LG, Ellen

***

Bitte um Hilfe - diverse Beschwerden

Kaethe ist offline
Beiträge: 15
Seit: 01.04.09
Hallo Yvette,
habe auch gerade mit Schildi-Problemen nach einer OP zu kämpfen und komme mit der Einstellung garnicht klar, und dass trotz dass ich die Hormone schon seit ca. 14 Jahren nehme und vor der OP zwangsweise 7 Woche pausieren musste. Ich fühle mit Dir.

Was mir zu Deinen trockenen Schleimhäuten einfällt ist eine Histaminose. Habe ich leider auch und lief ewig damit rum. Ich hatte trockene Schleimhäute in den Ohren, Magen, im Mund & Rachen, Nase und auch im Genitalbereich. Pilze hatte ich nie, nur ein Brennen, dass ich dachte, ich werde wahnsinnig. Manchmal habe ich micht nachts im Schlaf fast wund gekratzt. Nachdem ich mich histaminarm ernährte wurde veränderte sich die Schleimhaut zusehends positiv. Naja, das die Libido nicht gerade "Yippi" schreit bei trockenen Schleimhäuten und wenn man sich so mies fühlt, ist absolut normal und ändert sich wieder.

Wenn Du meinst, es läge mit den Lthyroxin zusammen, hast Du schon mal testen lassen, ob Du die Tabletten in Ihrer Zusammensetzung verträgst, bzw. die einzelen Zusatzstoffe?

Gruß Käthe
__________________
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern dass man nie beginnen wird, zu leben (M. Aurel)

Bitte um Hilfe - Diverse Beschwerden

blausternchen ist offline
Themenstarter Beiträge: 11
Seit: 31.03.09
Hallo Franz,

vielen lieben Dank fürs markieren! Hatte 2 Wochen Urlaub und bin nun total perplex, dass ich noch so viele liebe Antworten erhalten habe. Werde euch allen die nächste Tage ausführlich schildern, was mit mir in den letzen Wochen war und wie es mir geht.

GLG, Yvette

Bitte um Hilfe - diverse Beschwerden

blausternchen ist offline
Themenstarter Beiträge: 11
Seit: 31.03.09
Hallo Zusammen,

von ganzem Herzen danke ich euch für so viele Antworten! Ich war 2 Wochen in Urlaub und hab versucht mal an was anderes zu denken. Muss sagen teilweise ist es mir gut gelungen.

Nun, vor meinem Urlaub hatte ich ja noch einen Termin bei meinem alten Gyn zur Hormonanalyse. Dabei ist nichts besonderes aufgefallen, alles im grünen Breich, also nix mit Wechseljahren puuuuh!

Danach sollte ich nochmals am 02.04. Nachmittags zum Abstrich. Irgendwie sagte mir aber immer wieder meine innere Stimme ich soll den Termin absagen und zu einem anderen Frauenarzt fahren, denn was sollte meiner denn beim x-ten Abstrich festellen, haha. Zum Glück hab ich mal auf mich gehört und bin kurzer Hand in die freie Sprechstunde meines neuen Gyn (Dr. Janke in Sankt Augustin) gefahren. Natürlich hatte ich auch alle Blutergebnisse die sich in meinem Besitz (SD, großes Blutbild) befinden dabei. Er sah nichts beunruhigendes auf den Ergebnissen. Er hat mich wirklich gründlich untersucht (Urin, Ultraschall, Abstrich). So und jetzt kommts:

Im Abstrich waren ein paar sagen wir mal doofe Bakterien aber übermäßig gute. Organe alle in Ordnung laut abtasten und US. Er hat mir Vaginaltabletten (VagiHex) aufgeschrieben, da mein alter Gyn ja nicht auf die Idee gekommen ist mir mal was aufzuschreiben um da unten die Flora zu stärken. Diese sollte ich 5 Tage nehmen denn er vermute dass diese wenigen doofen Bakterien wahrscheinlich ein Überbleibsel meiner Blasenentzündung sind und mir die Probleme bereiten. Zusätzlich hat er den Abstrich im Labor auf Pilze, Chlamydien ... untersuchen lassen. Dabei ist nichts rausgekommen.

Was soll ich euch sagen, nach den 5 Tagen gings mir da unten schon deutlich besser. Das brennen kommt nur noch ab und zu mal wenn ich zu viel unter Strom stehe. Jetzt, so nach 2 Wochen nach Medis bin ich schon ziemlich erleichtert!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Ich muss aber dabei sagen GV hatte ich bisher noch keinen, aber die Gedanken daran sind ab und zu wieder da !

Dazu habe ich noch im Internet gelesen, das man seine Schildrüsentabletten nicht in den Kühlschrank legen soll, denn daurch würde sich der Wirkstoff verändern bzw. anders wirken?! Ich habe beim Hersteller angerufen da wir unterm Dachboden wohnen und es sehr warm bei uns ist so das ich gezwungen bin meine Tabletten im Kühlschrank aufzubewahren (Lagerung bis 25 Grad). Dort sagte man mir, das dies kein Problem wäre ich aber die Tablettenpackung in Tupper legen soll damit diese nicht feucht werden. Der Wirkstoff würde sich erst verändern, wenn der Blister undicht sei und so Feuchtigkeit in die Tabletten ziehen würde. Auch diesen Rat habe ich befolgt.

Wassereinlagerungen habe ich zwischendurch immer noch aber mein Durchfall ist weg. Müde bin ich im Moment nicht mehr ganz so schlimm, überhaupt gehts mir besser. Vielleicht hab ich mich auch nur zu sehr reingesteigert???!!! Keine Ahnung.

Bin mal gespannt, was bei meinem Kontrollblutbild im Mai rauskommt.

Werde mich morgen, spätestens übermorgen nochmal melden um euch allen zu antworten!!!!!!!!!!!

Gaaaaaaaaaaaaaaaaaaaanz lieben Gruß, Yvette

Und 1000000000000000000000000000000000000x Danke!!!!!!!

Bitte um Hilfe - diverse Beschwerden

blausternchen ist offline
Themenstarter Beiträge: 11
Seit: 31.03.09
Guten Morgen Ihr Lieben,

wie ich gestern schon geschrieben habe, gehet es mir schon besser, gut dem Braten trau ich noch nicht ganz, aber erst mal versuch ich mich nun darüber zu freuen und abzuwarten und Anfang Mai meinen Hausarzt viele Fragen zu stellen. Mein Bauchgefühl sagt ja immer noch, was es die ganze Zeit getan hat, dass meine Probleme durch die Einnahme von den L-Thyroxin kommen. Entweder weil meine Unterfunktion schon länger da war und sich leider in meinen Blutwerten erst im November richtig gezeigt (Blutwerte sind ja immer nur Momentaufnahmen) hat und ich durch die "schnelle Steigerung" total ins Strudeln gekommen bin, oder aber weil ich die Tabletten nicht vertrage, oder weil es eben manchmal länger dauert bis der Körper alle Depots wieder aufgefüllt hat?! Keine Ahnung, deswegen habe ich mich ja an euch gewendet und bin soooo dankbar, dass man mir hier so viel geantwortet hat und mich in meinen Vermutungen teilweise bestätigt sowie mich auf Sachen gebracht hat von denen ich entweder noch nie was gehört habe und nie geahnt hätte was alles der Auslöser meines Problems sein könnte kann ich da nur immer weider sagen!

@ Beat:
Zitat: Empfehle Dir deshalb auf Verdacht hin eine natürliche billige Candidapilz-Behandlung mit Caprylsäure zu machen.

Hab schon ein wenig Angst da unten alles noch mehr zu reizen, wo es jetzt zur Zeit gut ausschaut.

@ Uta, Uma & Ellen:

Angefangen hat die ganze Schilddrüsensache ja mit meiner Mama. Vor 10 Jahren hat sie angefangen von heut auf morgen zuzunehmen. Ausgangsgewicht 53 Kilo bei 175 cm. Vor 5 Jahren wog meine Mutter dann über 100 Kilo. Sie ißt wie ein Vögelchen, trinkt 4 Gläser Alkohol im Jahr wenns hoch kommt. Dazu bekam sie nach und nach so eine typische "Ausbuchtung" (Kropf) am Hals. Sie war bei vielen Ärzten und fragte nach ob dies ihre Schilddrüse schuld sei, da auch schon ihre Mutter Schilddrüsenkrank war und zuletzt die Schilddrüse entfernt bekommen hat. Die Ärzte verneinten alle diese "Theorie" und sagten ihr sie soll aufhören zu saufen (Leberwerte sehr hoch) und zu fressen und sich mal mehr bewegen (der Knaller). Natürlich war sie am Boden zerstört, bis sie durch meine Tante (Schwester meines Vaters) die einen Verdacht auf Schilddrüsenkrebs hat, die Adresse von Prof. Dr. Hünermann in Weiden bekam. Dort stellte man fest, dass meine Mama Hashi + Morbus Basedow hat (beide Krankheiten zusammen sind sehr selten, eine allein ist häufiger als man denkt). Dazu die ganze SD voller Knoten und Zysten (nun ist sie richtig eingestellt und wiegt wieder 55 Kilo ). Man sagte ihr, dass ein Schilddrüsenleiden in einer Familie weiter gegeben wird und so bat sie uns Kinder zur Blutuntersuchung etc. Meine Schwester hat auch Knoten und Zysten aber keine Autoimmunkrankheit tja und bei mir hat man ne UF festgestellt. Meine Symptome deuten schon seit 2 Jahren auf diese hin und sie wurden immer schlimmer. Mein TSH lag immer an der Grenze und wurde regelmäßig kontrolliert ohne die Gabe von Medis.

Im November 2008 hatte ich folgende Werte: FT3 3,94; FT4 1,41; TSH 3,52; HTG 12; TAK <20; TPO <40. Herr Dr. Kamruddin (mein NUK bei dem auch meine Mama und meine Schwester sind) hat mir dann L-Thyroxin 75 verschrieben.

Meine Werte Ende März 2009 unter Einnahme von L-Thyroxin 75:
FT3 3,86; FT4 1,48; TSH 1,08; HTG 5,00; TPO <40; TRAK <1.

Das einzigste was ich sonst noch jeden Tag nehme ist Folsäure 0,4 mg. Und ab und zu, wenn ich ganz doll Kopfweh habe (kommt selten vor) ne IBU Hexal 400 akut. Mehr nicht. Und verhüten tun wir nicht (gut zur Zeit schon da wir keinen GV haben), da wir schon einen Babywunsch haben (wenns klappt, wenn nicht dann nicht). Ach so, ich bin fast 34 Jahre alt.

Da jede Endokrinologie andere Wertetabellen hat (weiß ich aus Erfahrung durch die Untersuchungen meiner Mutter) finde ich es persönlich für nicht so gut einen Vergleich einzuholen. Bester Beweis war das große Blutbild meines Hausarztes, welches er auch auf meine SD-Werte hat untersuchen lassen und das ein paar Tage bevor ich beim NUK war. Dort habe ich zum Vergleich einen TSH-Wert von 0,42. Eigentlich vertraue ich meinem NUK schon, da er auch bei meiner Mama "Wunder" bewirkt hat. Ich hätte es jedoch für gut gehalten wenn er mir gesagt hätte, das es eventuell durch die Einnahme zu Problemen kommen kann, ... statt nur zu sagen das es dauern kann bis meine Depots aufgefüllt sind und es ganz und gar nicht an den Tabletten liegt. Das hat mich schon enttäuscht, so ein wenig.

Vielleicht spielen mal wieder viele Faktoren zusammen: das neue für meinen Körper (L-Thyroxin), Stress, Angst, Verunsicherung und meine Kopf der sich glaube ich oft auf den kleinsten Zwicker aus Angst versteift und es dadurch noch schlimmer wird.

Hab mich noch nicht testen lassen ob ich einen Wirkstoff aus den L-Thyroxin nicht vertrage, aber steht schon auf meinem Zettel, wobei ich dies ja schon bei meinen Ärzten angesprochen habe aus reiner Vermutung.

@ Käthe: Auch danke für den Tipp mit der Histaminose (musste ich erst mal googeln, sorry). Hatte schon immer Probleme mit meinem Darm (bei mir bläht selbst die Luft die ich atme ;o) Hab ich von meinem Papa und der von seiner Mutter). Sollte ich wohl mal untersuchen lassen. Hoffe dir geht es bald auch besser!!!!!!!!!

Zur Zeit hab ich das Gefühl ich sei auf dem Weg der Besserung, auch dank dem was ihr mir alle geantwortet habt, denn es hat mich zum großen Teil beruhigen können und mir das Gefühl gegeben, das ich keinen Knall habe!

Ersteinmal tausend Mal Dank für all eure Tipps und Antworten, ich weiß ich wiederhole mich, aber ich bin einfach so froh und glücklich über eure Antworten! Warte jetzt meinen nächsten Arztbesuch ab und berichte euch wie es mir geht, ob man was gefunden hat . . .


GGLG, Yvette

Bitte um Hilfe - diverse Beschwerden

Kaethe ist offline
Beiträge: 15
Seit: 01.04.09
Liebe Yvette,

das mit dem Darm, der immer etwas außer der Reihe ist, kenne ich auch von meinen Eltern und ich dachte, das ist dann wohl normal, das hätte ich "geerbt". Aber ich kann bestätigen, dass es so nicht ist. Histaminarme ERnährung hat viel gebracht, besonders vor der Periode und um den Eisprung rum. Frag mich nicht warum. Ich bin jahrelang mit Schleimhautproblemen zu zig Ärzten gerannt, die keine Erklärung hatten und auf einmal, nach der Ernährungsumstellung, war alles wie weggeblasen. Freu

Auch die Probleme mit der Schildi sind mir nicht fremd. Ich habe meine Schildi seit einem Viertel Jahr draussen, habe zuvor 75 mcg genommen und dachte, ich hätte das alles im Griff. Aber Pustekuchen. Schon vor der OP habe ich gemerkt, dass die Tabletten bei mir Durchfall verursachen (wobei ich aber denke, das lag an der Kombination aus Tablette und autonomen Knoten, die selbstständig produzierten). Ich hoffte, das nach der OP alles OK wird, aber ich weit gefehlt. Ich kam aus dem KH und 5 Wochen war alles toll und auf einmal bekam ich die ganze Bandbreite von ÜF-Symptomen. Tagelang nicht geschlafen, Durchfälle, Erbrechen, Rheuma, Brennen in den Gliedern etc. Wenn ich die Tabletten weglies, war die Welt innerhalb von 2 Tagen wieder ok. Mittlerweile scheine ich auf einem recht guten Weg zu sein. Ich habe mir Tropfen verschreiben lassen (1 Tropfen = 5 mcg) mit denen ich viel besser dosieren kann. Da ich seit 15 Jahren mit der Schildi rummache, vertraut mir mein Arzt und sagt mir, ich soll die Dosissteigerung in kleinen Schritt nach Absprache mit meinem Wohlbefinden vornehmen. Und, ich will den Tag nicht vor dem Abend loben, ich habe mich auf 25 mcg morgens und 10 mcg am Nachmittag gesteigert und das bekommt mir ganz gut. Das kann natürlich nicht alles sein, denn ich spüre, dass ich in einer Unterfunktion bin, aber ein schnelles Steigern hätte die alten Probleme zur Folge. Aber je länger man in der Unterfunktion ist, desto schwieriger wird der Einstieg. Vertrackt. Das fiese ist bei der Schildi, dass dies ein sehr träges Organ ist. Und der jetzige Zustand als Wert in der Regel erst in 4-6 Wochen meßbar ist. Aus eigener ERfahrung kann ich nur sagen, höre auf Deinen Körper, ohne Dich verrückt zu machen aber ohne Dir einreden zu lassen, das ist die Psyche. Das sagt man schnell, wenn einem nix mehr einfällt. So oft, wie ich was an der Psyche hatte, ist es ein Wunder, dass ich noch "draussen" rumlaufen darf, wenn Du verstehst, was ich meine. Wobei es aber klar ist, dass wenn es Dir körperlich nicht gut geht, irgendwann auch die Psyche leidet.

Ich wünsche Dir, dass Du Dich weiterhin auf dem Weg der Besserung befindest... & ...Du hast keinen Knall

Lieben Gruss, Kaethe
__________________
°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
Nicht den Tod sollte man fürchten, sondern dass man nie beginnen wird, zu leben (M. Aurel)

Bitte um Hilfe - diverse Beschwerden

blausternchen ist offline
Themenstarter Beiträge: 11
Seit: 31.03.09
Liebe Kaethe (sorry hab dich heute früh falsch geschrieben),

tja das ist wirklich so ne Sache mit der Psyche. Alle sagen dir sie können nix finden und stellen dich hin als würdest du dir alles einbilden. Oder du kriegst vom Chef gesagt du sollst doch mal zum Therapeuten gehen, wenn man nix finden kann. Gut vielleicht hat er es ja nicht so gemeint, aber das trifft einen schon mitten zwischen die Augen. Nach dem Spruch und vielen Arztbesuchen saß ich oft abends zu Hause und fragte mich ob ich mir das vielleicht doch alles nur einbilde. Zum Glück kam aber immer wieder meine innere Stimme die mir sagte, dass da doch was ist und zum Teil mit den Tabletten zusammen hängt. Gut das ich ne innere Stimme habe (vielleicht sollte man mich doch wegsperren, hihi).

Ich würde mich aber nie trauen einfach mal die Tabletten für ein paar Tage abzusetzen aus Angst dass dann alles wieder schlimmer wird.

So ne Schilddrüse ist schon toll Damals als nichts Ahnender hab ich mich nie mit der SD befasst und wusste auch nicht was sie so alles steuert, jetzt bin ich ja schon schlauer geworden und froh darüber, dass uns unsere Mama so hartnäckig darauf bestanden hat uns auch mal deswegen untersuchen zu lassen. Und ich bin auch froh, das meine SD endlich ihr wahres Gesicht im November gezeigt hat! Mir gings auch irgendwann gar nicht mehr gut aber meine Blutwerte waren bis dato ja immer im grünen Bereich. Eigentlich dürfte ich gar nicht so kümen, wenn ich schon allein meine Mama sehe, die sich nicht aufregen darf, weil sonst ihr Basedow wieder mehr hoch kommt. Weißt du sie war mal kurz vor nem Herzinfarkt deswegen.

Und du hast bestimmt auch schon nen schlimmen Leidensweg hinter dir, wenn ich überlege, was so ne Schilddrüse alles regelt oder auch nicht und alles durcheinander bringen kann und auch tut . . . Ich wünsche Dir von ganzem Herzen, das es dir bald wieder unter der richtigen Dosierung super gut geht. Ich weiß, habs ja auch schon mitbekommen, dass dies leider nicht von heut auf morgen geht.

Aber eine Frage hab ich da noch zu Histaminarme Ernährung und hoffe du bist so lieb und beantwortest sie mir. Auf was genau verzichtet man denn dann beim Essen? Hab nur was gefunden mit Wein, den trink ich aber allerhöchsten 2x im Jahr, länger lagernde Nahrungsmittel wie Käse (den essen wir gern und er wird somit auch nicht zu alt), Salami (die liebe ich, esse sie aber nicht all zu oft und jetzt noch light wegen dem erhöhten Cholesterin ), Sauerkraut (ess ich zwar gern aber nicht oft). Wär schön wenn du mir daruf antworten könntest, dann probier ich das nämlich einfach mal aus!

Das einzigste was ich schon lange weiß (mindestens schon 10 Jahre) ist, dass ich keinen halben Liter Milch hintereinander trinken kann, zwar über den Tag verteilt, aber nicht schnell hintereinander. Aber da ich das weiß, achte ich darauf. Wenn ich es mal außer acht lasse (z.B. 2 große Latte Macchiato, mach ich aber nur sehr selten) dann renn ich ne halbe Stunde später zum stillen Örtchen.

Ganz liebe Grüße, Yvette


Optionen Suchen


Themenübersicht