Zittern

29.03.09 13:47 #1
Neues Thema erstellen

murl1 ist offline
Beiträge: 3
Seit: 29.03.09
Hallo-
Ich bin 25 , Koch und Restauarntfachmann und seit langen hab ich das Zittern in meinen Händen.
zurzeit muss ich als Kellner arbeietn aber es ist sehr schwer für mich Tassen, Kaffe tassen und spezeil Tassen usw. mit Unterteller zu Tragen weil ich so Zitter.

Ich bin nicht nervös, hab keine gesundheitlichen schäden und ich bin jeden tag wohl auf aber das problem mit dem Zittern das macht mich total fertig.
war bereits beim Arzt- der sagt er kann leider nichts finden, er hat mir gesgat ich soll Homopatische Mittel nehmen vielleicht hilft das aber sonst weiss er leider auch nicht weiter.

kann mir bitte jemand helfen- Bitte.
Vielleicht habt ihr auch eine Tipp für mich.

Danke das ihr mir zuhöert(lest)

Murl



Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo murl,

bei was für einem Arzt warst Du denn? Am besten wäre der Besuch bei einem Neurologen.

Gerade b ei Deinem Beruf ist dieses Zittern ja ganz besonders unangenehm. -
Hast Du eigentlich sonst auch noch Symptome?

Hier - etwas schwierig zu lesen - ein Artikel über den Tremor.
Die Hände zittern: Parkinson ja oder nein?
Ich finde den vor allem in Bezug auf Diagnose und Differentialdiagnose interessant.

Nimmst Du evtl. eines dieser Medikamente?:
http://www.sanego.de/Nebenwirkung_Zittern+der+Hände

Gruss,
Uta


murl1 ist offline
Themenstarter Beiträge: 3
Seit: 29.03.09
Hallo Uta.

Ich hab einmal als ich klein war sehr viel benizilien nehmen müssen-wegen einer Ohren Krankheit.

Es war ein Hausarzt bei dem ich war danach war ich noch bei einen Neurulogen und der hat auch nicht wirkliches gefunden-
gesagt hatb er zu mir es kann sein das sich das Medikament noch aus meien Knochen ausarbeitet aber das ist geht jetzt schon einen halbe ewigkeit.

Vielleicht sitzt es einfach auch ganz tief in meinen Kopf das Zittern und es ist schon mehr eine Kopr sache.
ich weiss nicht.

Hast du eine Idee.
Danke


Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Zittern könnte ja mit einem Mangel an Vitaminen und Spurenelementen zu tun haben. Da denke ich zuerst einmal an Vitamin B12. Es gibt verschiedene Gründe, warum man da einen Mangel haben kann.

B-Vitamine - Vitamin B 12 ist die Bezeichnung für verschiedene chemische Verbindungen

Du könntest bei Deinem Arzt den Wert Methylmalonsäure bestimmen lassen. Oder auch diesen hier, den Ärzte gar nicht unbedingt kennen:

2. Holotranscobalamin (HoloTC):

Mit dem „Holotranscobalamin“ steht uns ein sensitiver und spezifischer Marker zur Früherkennung des Vitamin B12-Mangels zur Verfügung.

Der Mangel an Vitamin B12 ist eine häufige Differenzialdiagnose im klinischen Alltag. Sie sollte frühzeitig gestellt werden, da sonst irreversible neurologische Schäden entstehen können. Das gesamte zirkulierende Vitamin B12 ist an Transcobalamin und Haptocorrin gebunden, jedoch nur das an Transcobalamin gebundene Vitamin B12 - das Holotranscobalamin - ist biologisch aktiv. Die derzeit übliche Bestimmung des Gesamt-Vitamin B12 reicht daher nicht aus, einen Mangel frühzeitig zu erkennen (Sicherheit lediglich ca. 55 %). Neuere Parameter wie Homocystein und Methylmalonsäure sind zwar sensitiver, nicht jedoch absolut spezifisch.
Endlich steht uns mit dem „Holotranscobalamin“ ein sensitiver und spezifischer Marker zur Früherkennung des Vitamin B12-Mangels zur Verfügung:
www.biolabor-hemer.de/fachinformation.php?id=21

Gruss,
Uta


dmps123 ist offline
Beiträge: 3.880
Seit: 05.09.08
Zittern kann auch durch Quecksilberbelastung im Gehirn entstehen.

Quecksilber reduziert die elektrisch isolierenden Fasern der Nerven die deswegen ständig gereizt werden, wenn der Teil des Gehirns der für Motorik zuständig ist betroffen ist dann kommt es zu zittern.

Es würde mich allerdings wundern wenn das einzige Symptom Zittern wäre.

Im Amalgam ist bis zu 55% Quecksilber enthalten das auch ständig verdampft.
Menschen die eine geringe Ausscheidungsfähigkeit haben werden dadurch schleichend vergiftet.
Im Mutterleib kann es auch zu Vergiftung kommen wenn die Mutter selbst belastet ist, da ein Fötus besonders empfindlich ist. So entsteht vieleicht eine gewisse Empfindlichkeit gegenüber Quecksilber.

Weiterlesen

Optionen Suchen


Themenübersicht