unklares Fieber - Folge einer Amöbenruhr oder Stoffwechselstörung?

27.03.09 11:33 #1
Neues Thema erstellen

julrika ist offline
Beiträge: 1
Seit: 27.03.09
Liebe Community,

ich habe folgende "Krankengeschichte" in Kürze. Im Sommer 2002 habe ich mir eine Amöbenruhr eingefangen, die im Februar 2003 zufällig in Mexiko diagnostiziert wurde. Die anschließende Behandlung (3 unterschiedliche Medikamente, da eins falsch war und ich eines nicht vertrug) haben zu monatelanger Übelkeit geführt (zumindest folgte es auf die Behandlung). Die Amöben scheinen aber dank der Behandlung weg gewesen zu sein.
Nach einem halben Jahr wurde eine Bradygastrie festgestellt, d.h. eine starke Verlangsamung der Magentleerung (3 Stunden anstelle der üblichen 1nen Stunde). Durch sehr langsames Essen hat sich die Übelkeit gelegt und seitdem geht es mir viel besser. Zugleich trat damals schon immer mal wieder leichtes Fieber auf und dies besteht bis heute. Aktuell nehmen diese Fieber-Zeiten (bis ca. 38,2 rektal, dh. nicht besonders hoch, aber nervig) immer mehr zu. Es ist in der Regel so, dass es bei der kleinsten Anstrengung ansteigt, dh. ich kann morgens 36,9 haben, aber sobald ich mich bewege, etwas tue oder ins Büro fahre, steigt die Temperatur allmählich an. Manchmal kommt das Fieber auch ganz plötzlich von einem Moment auf den anderen, inzwischen weiß ich schon vor dem Messen welche Höhe es ungefähr sein wird. Ansonsten habe ich keine Symptome, außer Schlappheit durch das Fieber, viel Durst und daher auch häufige Klobesuche.
Vielleicht hat ja jemand von Euch eine Idee?
Herzlichen Gruß, Julrika


unklares Fieber - Folge einer Amöbenruhr oder Stoffwechselstörung?

Heather ist offline
Beiträge: 9.813
Seit: 25.09.07
Hallo Julrika,

warst Du denn schon einmal in einem Tropen-Institut?:
http://tropeninstitut.de/krankheiten/index.php
Ich denke dort könnte man Dir am besten helfen .


Liebe Grüße .

Heather
__________________
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

(Albert Einstein)

unklares Fieber - Folge einer Amöbenruhr oder Stoffwechselstörung?

Lanzberg ist offline
Beiträge: 3
Seit: 31.03.09
Amöben bzw. Ruhr, davon sagt die Schulmedizin ja, sie "schwierig" zu behandeln .... wie Du ja offenbar selbst erfahren hast.
Ich selbst habe bei mir (ähnliche Ueberraschung nach Auslandreise) und bei etlichen Patienten sehr positive Erfahrugnen mit PRT gemacht. Dank dieser Analyse kann hinterfragt werden, wo genau die Amöben sitzen und was man benötigt um sie wieder los zu werden.
Herzliche Grüsse

Geändert von Horaz (31.03.09 um 14:10 Uhr)

unklares Fieber - Folge einer Amöbenruhr oder Stoffwechselstörung?

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Julrika,

vielleicht hast Du Dir ja nicht nur Amöben eingefangen? Es gäbe auch noch Lamblien = Giardien .
Es kann auch sein, daß die Amöbien im Körper bis zur Leber weitergewandert sind:
Wenn Amöben über kleine Geschwüre in der Darmschleimhaut in die Blutzirkulation gelangen und damit vorallem in die Leber transportiert werden, können sie dort Gewebseinschmelzungen (Abszesse) bewirken. Solche Leberabszesse verursachen hauptsächlich Fieber und Leberschmerzen. Der erfahrene Arzt findet wichtige Verdachtszeichen bei der körperlichen Untersuchung, und die Diagnose kann durch Bluttests und Ultraschalluntersuchungen gesichert (oder ausgeschlossen) werden.

Stimmt es, dass zur Heilung einer Amöbiose oder Giardiose oft lange Kuren mit vielen Nebenwirkungen nötig sind?

Nein! Die neueren Medikamente werden in der Regel sehr gut vertragen, und eine ambulante Behandlung während 1-2 Wochen reicht fast immer aus, um die Parasiten endgültig zu beseitigen.
Nur selten kommt es vor, dass zwei oder mehr Behandlungskuren nötig werden.

...aber ich kenne Leute, die während Jahren wegen Amöben behandelt wurden und doch immer wieder Beschwerden davon hatten!

Nur sehr selten kann eine Amöbeninfektion nicht prompt geheilt werden.
Praxis für Tropenkrankheiten und Reisemedizin: Merkblätter - Amöben und Lamblien

Es ist sicher wichtig, zu einem auf diesem Gebiet erfahrenen Mediziner zu gehen....

Gruss,
Uta

Geändert von Oregano (31.03.09 um 14:58 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht