Oberbauchbeschwerden unter dem rechten Rippenbogen

26.03.09 11:31 #1
Neues Thema erstellen

Verenaspatzel ist offline
Beiträge: 17
Seit: 26.03.09
Ein Hallo an alle, die sich die Zeit nehmen und meine Zeilen lesen. Schon dafür ein herzliches Dankeschön! Ich bin heute durch Zufall und natürlich aus der Not heraus auf dieses Forum gestoßen.
Mein Name ist Maria-Verena und ich leide seit ca. 1 Jahr, mit kleiner Unterbrechung, an Oberbauchbeschwerden unter dem rechten Rippenbogen. Ich war im Jahr 2008 in der Zeit von April bis August viermal im Krankenhaus. Das Ergebnis dieser Prozeduren (4 Magenspiegelungen, 1 Darmspiegelung, Erweiterung des Gallenganges, Beseitigung des Magenbakteriums Helicobacter) ist mager, denn die Schmerzen hielten sich bis ungefähr Oktober 2008. Dann hatte ich eine Pause und Mitte Februar 2009 kamen sie schleichend zurück. Zuerst will man es nicht wahrhaben und verdrängt es. Aber diese Woche waren die Schmerzen wohl zu stark und ich habe mir, eher unbewusst, etwas derber über diese Stelle gerieben. Auf einmal wurde mir sehr, sehr übel, zitterig, schwindelig und natürlich schmerzte die Stelle. Daraufhin hatte ich innerhalb von 4 Stunden ca. 10-12 mal Stuhlgang (ich hoffe, in diesem Forum kann man offen darüber sprechen) und die Angst übermannte mich, wie so oft in dieser hilflosen Situation. Mein Arzt hat mich am gleichen Abend noch untersucht und Blut abgezapft. Seit Dienstag plagen mich nun heftige Bauchschmerzen im ganzen Oberbauchraum, die sich anfühlen, wie Messerschnitte. Heute habe ich das Ergebnis der Blutuntersuchung. Er meinte ich hätte einen Virus! Okay, das hab ich verstanden, aber lauert dieser Virus womöglich schon ein Jahr und kommt nach Belieben hervor? Hat jemand evtl. ähnliche Erfahrungen. Die Spekulationen verschiedener Ärzte, Heilpraktiker, Chiroprkatiker gehen von Frauenarzt: Versprengung von Schleim aus der Gebärmutter im Bauchraum, Chiropraktiker: Nervenentzündung von der Wirbelsäule, Internisten: evtl. Verwachsungen nach Gallen-OP 2004, Psychologe: psychisch bedingt, etc. Ich bin total ratlos. Werde auch ständig von argen Magenschmerzen geplagt. Seit 1992 bin ich psycho-somatisch krank mit ständigen Auswirkungen auf die Organe! Soll da die Ursache liegen? Ich bin seit Jahren in Therapie! Wer weiß Rat? Zu meiner Person noch kurz: Ich bin noch 49 Jahre, 1985 - also noch 4 Jahre vor der Wende, aus Sachsen übergesiedelt, 53 kg schwer, habe zwei erwachsene Kinder, bin glücklich verheiratet und seit 2006 Rentnerin (erwerbsunfähig psychosomatisch bedingt), vorher habe ich 30 Jahre als Sekretärin/kfm. Mitarbeiterin im Büro gearbeitet. - also in diesen Bereichen kann das Übel nicht unbedingt liegen. Nun bin ich ja gespannt, ob auf der Datenautobahn irgend jemand einen Tipp für mich hat. In diesem Sinne - versuchen wir stark zu sein! Vielen Dank für Eure Geduld

Oberbauchbeschwerden

Hexe ist offline
Beiträge: 3.842
Seit: 13.07.07
Hallo Maria-Verena,

darf ich dich fragen wie deine Ernährung so aussieht?
Verträgst du alles?

Übrigens, herzlich Willkommen, schön dass du hier bist.

liebe GRüße von hexe

Oberbauchbeschwerden

Verenaspatzel ist offline
Themenstarter Beiträge: 17
Seit: 26.03.09
Liebe "Hexe", danke, dass Du geantwortet hast.
Also, wir haben seit Mai 2007 eine Ernährungsumstellung unter ärztlicher Aufsicht gemacht. Ich muss dazu sagen, dass ich durch die Ernährungsumstellung 17 kg abgenommen habe. Ich wog bei einer Größe von 1,55 ganze 70 kg und wiege jetzt noch 53 kg. Damit fühle ich mich sehr wohl und halte dieses Gewicht auch seit dieser Zeit. Wir vermeiden absolut Fertigprodukte, Glutamat/Geschmacksverstärker, ich backe grundsätzlich das ganze Brot selbst und koche nur frisch. Wir essen gern Fisch, Pute, Hähnchenfleisch, Rind - Schweinefleisch sehr wenig. Wir essen grundsätzlich nur noch Butter und ich koche auch mit Sahne. Süßstoffe vermeiden wir total. Seit dem hat sich der Gesundheitszustand meines Mannes, der auch 17kg abgenommen hat sehr. ständiges Sodbrennen, hoher Cholesterin - alles weg. Ich mache natürlich auch Frischkornbrei aus selbst geschroteten Körnern etc. Wir essen sehr viel Obst und Gemüse. Ja, soviel dazu. Könnte evtl. daran was falsch sein?? Der Heilkpraktiker hat lediglich eine Erdnussallergie und frische Milch-Unverträglichkeit festgestellt. Hast Du einen Rat??? Liebe Grüße Verena

Oberbauchbeschwerden

Hexe ist offline
Beiträge: 3.842
Seit: 13.07.07
Hallo Maria-Verena,

eure Ernährung klingt gut.

Leider passt nicht immer dieselbe Ernährungsform für alle Menschen.
Wenn du zum Beispiel Probleme mit der Bauchspeicheldrüse hättest, eventuell eine leichte Entzündung, dann wäre Obst nicht unbedingt das Richtige.
Fleisch ist auch nicht für jeden verträglich.

Nahrungsmittelunverträglichkeiten wurden ansonsten bei dir ausgeschlossen?

Ich leide zum beispiel "offiziell" unter keiner einzigen Unverträglichkeit.
Trotzdem geht es mir besser wenn ich Glutenfrei und Milchfrei esse. (dazu gehört auch Sahne, Butter, Käse usw.)
Daneben tut mir Zucker überhaupt nicht gut, und auch Eier gehen nur in geringer Menge. Das muss jeder im selbstversuch herausfinden.

Meiner Meinung nach entlastet es die Verdauungsorgane wenn zwischen den Mahlzeiten 4 Stunden nichts gegessen wird. So lange braucht es bis der Magen wieder leer ist. Gutes Kauen hilft enorm bei der Verdauung.


Welche Ernährung wirklich für dich passt weiss ich nicht.
Auf alle Fälle hilft es sehr wenn man die richtigen Nahrungsmittel und Zubereitungsarten für sich gefunden hat.

liebe Grüße von hexe

Oberbauchbeschwerden

Verenaspatzel ist offline
Themenstarter Beiträge: 17
Seit: 26.03.09
Vielen Dank für Deine Antwort. Im Zuge der Sucherei nach der Ursache und den damit verbundenen vier Krankenhausaufenthalten wurde bei mir auch der Gallengang erweitert. Dies wurde über eine Magenspiegelung gemacht. Dadurch kam es zu einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse. Ich bekam Fieber und Schüttelfrost. Das war im August 2008. Die Werte waren im Dezember 2008 immer noch zu hoch. Irgendwie lagen sie bei 120. Und bis 110 ist normal. Nach der Blutuntersuchung dieser Woche liegen die Werte bei 105, also wohl wieder im Normbereich. Vor dem Krankenhausaufenthalt lagen sie weit unter 100. Könnte es da evtl. einen Zusammenhang geben??? Gruß Verena

Oberbauchbeschwerden

Horaz ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.734
Seit: 05.10.06
Hallo Verena,

herumgedoktert wurde viel an dir. Die letzte Vermutung eines Virus halte ich für den Ausdruck von großer Hilflosigkeit. Bei fünf Ärzten und fünf Meinungen kommt immerhin klar heraus, dass du selbst die Richtung bestimmen musst. Die Umstellung deiner Ernährung klingt fehlerfrei. Unter diesen Umständen vermute ich, dass du auch ausreichende Mengen von Wasser trinkst.

Unter den angebotenen ärztlichen Meinungen halte ich die des Chiropraktikers für überlegenswert: Interkostalneuralgie

Hier ist die Beschwerdeursache im Bereich der Brustwirbelsäule zu suchen. Von dort aus ziehen Nerven in den sogenannten Interkostalraum (= Zwischenrippenraum). Zwischen jedem Wirbelkörper treten Nerven ein- und aus. In Höhe der Brustwirbelsäule zieht, ausgehend von den einzelnen Brustwirbelkörpern, unter jeder Rippe ein Nerv entlang. Bei Wirbelsäulenerkrankungen, bzw. Wirbelkörperblockaden können so plötzliche heftige Schmerzen, meist von stechendem oder brennendem Charakter (man traut sich kaum mehr durchzuatmen).

Hat der Chiropraktiker Therapievorschläge gemacht?

Zweite Überlegung:
Die Gallen-OP. Wurde deine Galle entfernt bzw, was wurde da genau gemacht. Die Annahme, dass der Mensch einfach ohne Galle leben könne, ist so kühn wie vieles aus der Schulmedizin. Ärzte verstehen nicht so viel von Ernährung, deshalb die Frage, ist die Ernährung genau auf die Gallensituation ausgerichtet worden.
Auch Verwachsungen in Folge einer OP können ein großer Schmerzfaktor sein.
Was hatte denn der Internist für Therapie-Vorschläge?

Viele Grüße, Horaz

Oberbauchbeschwerden

Hexe ist offline
Beiträge: 3.842
Seit: 13.07.07
Hallo Verena,

bis eine Entzündung der Bauchspeicheldrüse ganz ausgeheilt ist dauert es eine Weile. Auch wenn die Werte wieder im grünen Bereich sind heisst das nicht unbedingt dass sich die Bauchspeicheldrüse wieder ganz regeneriert hat.

Wie gesagt, Obst wäre dabei nicht so förderlich. Auch fette Speisen und Süßes sind da nicht gut.
Ebenso alle Arten von Kohl, auch wenn sie sonst noch so gesund sind.

Meiner Erfahrung nach hilft täglich ein Glas Möhrensaft (selber gemacht und sofort nach der Herstellung getrunken!) bei der Ausheilung.Langsam erst mal mit einem halben Glas beginnen, dann nach ein paar Tagen steigern.

Weniger Vielfalt ist da oft besser.

liebe Grüße von hexe

Oberbauchbeschwerden

Verenaspatzel ist offline
Themenstarter Beiträge: 17
Seit: 26.03.09
Hallo und ganz lieben Dank für Deine Antwort, die mir ein wenig aus dem Herzen gesprochen hat. Wenn es nicht zu unverschämt ist, hole ich ein klein wenig aus, denn ich habe so das Gefühl, dass ich es hier mit einer ziemlich kompetenten Person zu tun habe?! Ich habe letztes Jahr im Februar/März einen Termin beim Chiropraktiker gehabt, weil ich seit meiner Jugendzeit unter starken Rückenschmerzen leide. Er hat mich nach ca. 2,5 Jahrzenten "gerade gerückt". Er schlug die Hände über dem Kopf zusammen, als er mein "Gerüst" begutachtet hat. Das Becken war wohl ausgehangen, meine Beine hatten dadurch eine unterschiedliche Länge von 2 cm und es waren mehrere Wirbelkörper nicht da, wo sie sein sollten. Er hat mich auseinandergezupft und ich bin schmerzfrei aus der Praxis gegangen. Mich verwunderte sehr, und auch jetzt steigen mir wieder die Tränen hoch, dass ich vor seiner Tür anfing zu weinen und konnte mich den ganzen Tag nicht mehr beruhigen. Was ist da losgetreten worden. Ich fühlte mich auf einmal so leicht, aber auch sehr erschöpft. Und ca. 4-5 Wochen später fingen diese Oberbauchbeschwerden an. Erst schleichend, dann wurden sie immer präsenter, bis ich mir keinen Rat mehr wusste und sich unheimliche Angst einschlich. Und dann kam die Odyssee mit Ärzten und Krankenhäusern. Im September, nach dem 4. erfolglosen Krankenhausaufenthalt entschied ich mich, noch einmal zum Chiropraktiker zu gehen. Es hatte damit angefangen, vielleicht hört es damit auch wieder auf, dachte ich. Er sagte, da wäre wieder ein Wirbel draußen und fuhr diesen Wirbel entlang über den Rippenbogen und kam genau da an, wo es im Bauch weh tat. Er renkte diesen Wirbel wieder ein und so gegen Mitte Oktober verschwanden die Schmerzen immer mehr. Nun, seit Mitte Februar geht es wieder los. Wieder nur ab und zu und nun immer mehr. Und im Moment ist es wieder heftig. Also, den Virus halte ich auch für weit daher geholt. Aber wie ist es so schön. Wenn man gar nichts findet, ist das schon mal was! Und nun hoffe ich, es wird besser - aber ganz tief drinnen weiß ich, dass es nicht der Virus ist. Nur ich klammere halt an allem rum, was gefunden wird.
Und zur Galle. Ja, die Galle wurde 2004 entfernt und in 2008 wurde der Gallengang über eine Magenspiegelung erweitert. Dadurch hat sich dann auch die Bauchspeicheldrüse entzündet, was aber jetzt, nach den Blutwerten dieser Woche, endlich wieder im Normbereich ist. Ich hatte nach der Gallengangerweiterung von Mittwoch bis nächste Woche Montag grasgrünen Stuhlgang. Es muss sich wohl sehr viel angestaut haben. Aber ich denke, da kamen so einige Sachen zusammen, denn ich hatte auch ganz schlimme Magenprobleme. Da wird wohl mein Kopf das Seinige getan haben. Die ständigen Sorgen, was hab ich wohl - die gehen an die Substanz und scheinbar auch an den Magen und die Galle!
Nochmals ganz lieben Dank für die Geduld, Dir meine Sorgen anzuhören.
Liebe Grüße Verena

Oberbauchbeschwerden

Horaz ist offline
in memoriam
Beiträge: 5.734
Seit: 05.10.06
Hallo Verena,

die Gallenblasen-OP fand offensichtlich unabhängig von den Beschwerden der letzten Zeit statt? Was war der Grund? Ärztlicher Übereifer oder Beschwerden? Vergleichbar mit deinen jetzigen?

Viele Grüße, Horaz

Oberbauchbeschwerden

Anne ist offline
Beiträge: 4.973
Seit: 05.10.05
Hallo Verena,

wenn dir der Chirotherapeut bisher immer half würde ich es eigentlich für wahrscheinlich halten, dass es eher ein Problem von Wirbeln/Rippen sein könnten.
Was hält dich denn im Moment ab, ihn nochmal um Rat zu fragen?
Falls dir das wirklich hilft, wäre vielleicht überlegenswert, mit spezieller Gymnastik danach die Muskulatur in den entsprechenden Bereichen zu kräftigen, damit alles etwas stabiler wird. Es wäre sicher sinnvoll abzusprechen, was genau für Übungen da geeignet sein könnten, damit der Schaden nicht hinterher größer ist als vorher.


Optionen Suchen


Themenübersicht