Ständiges Frieren - Blutbild normal

21.03.09 18:44 #1
Neues Thema erstellen

pipilottirist ist offline
Beiträge: 7
Seit: 21.03.09
Hallo erst mal liebe Forumsmitglieder, bin ganz verzweifelt und hoffe, dass mir vielleicht irgendwer helfen kann. Hat jemand ähnliches erlebt?

Folgende Fakten:

Ich hatte Ende Dezember eine Schönheits-OP im Gesichtsbereich - ein und für sich harmloser Eingriff ( etwas Fettgewebe an den Backen wurde entnommen), die sich aber dramatisch entwickelt hat.

Nach zwei Tagen war eine Backe so stark entzündet, dass ich im Krankenhaus gelandet bin und dort 5 Tage lang 3x am Tag eine intravenöse Antibiotikainfusion bekommen habe...seitdem Friere ich permanent.

Zwei Wochen nach der Behandlung waren meine Beschwerden besonders schlimm, abends sind mir eiskalte Schauer den Rücken hoch und runter gelaufen.

Jetzt, fast 5 Monate nach der OP friere ich ständig, zwar nicht mehr so phasenweise und stark, dafür aber stetig, es ist ein ganz unangenehmes Frieren, dass sich irgendwie nach schwerer Krankheit anfühlt.

Mein Arzt hat das Blut auf alle wichtigen Parameter hin untersucht, es ist keine Entzündung mehr am Glimmen und auch kein Virus aktiv (CLP-Wert oder so), es ist kein Eisenmangel oder sonstwas feststellbar.

Der Arzt meinte auch, dass er keinen ursächlichen Zusammenhang zwischen der Antibiotikabehandlung und meinen jetzigen Beschwerden vermute. Es sei eher so, dass das eben zusammen aufgetreten sei bzw. irgendein Prozess daduch g e t r i g g er t wurde (bloß welcher?). Ich sei, soweit feststellbar, gesund.

Immer wieder werde ich vertröstet, dass sich das Frieren von selbst irgendwann gebe, auch Freunde und Bekannte belächeln mich. Doch im Verbund mit:

einer ständigen Mündigkeit
einem leicht angeschwollenen Gesicht, mit dunklen Augenrändern
einem fremdartigen urinartigen Geruch unter den Achselhöhlen (auf der linken Seite stärker)
Konzentrationsschwäche/Reizbarkeit
Schwindelgefühlen (Drehschwindel)

erfüllen mich diese Trostversuche nicht mit Zuversicht.

Da die Symptomatik auch auf Schilddrüsenprobleme hinweisen könnte, habe ich auch das untersuchen lassen, bei der einmaligen Blutabnahme ist auch hier nichts Auffälliges bemerkt worden.

Könnte es sein, dass bei mir etwas unter der Schwelle des durch medizinische Untersuchungen wahrnehmbaren wirksam ist?

Übrigens habe ich mir vor 7 Monaten Veneers im Frontzahnbereich (6 Stück)
einsetzen lassen. Streiche ich oberhalb des Randes zwischen Veneer und Zahnfleisch entlang riecht das etwas unangenehm. Da die Veneers mit 2Komponentenkleber aufgebracht werden, habe ich mir überlegt, ob das Frieren eine allergische Reaktion sein könnte.

Irgendwo habe ich gelesen, dass die Bauchspeicheldrüse von Antibiotika schwer mitgenommen wird, zeigen sich dann die geschilderten Symptome?

Insgesamt fische ich also so ziemlich im Trüben.
Ich male mir bereits die schlimmsten Sachen aus. Habe die Vermutung, dass sich vielleicht irgendein Krebs anbahnt.

Es wäre total nett, wenn mir jemand Anregungen geben könnte. Liebe Grüße und Dank im Voraus.

Ständiges Frieren - Blutbild normal

fak2411 ist offline
Beiträge: 791
Seit: 18.02.08
Hallo.
Wurde eine Entzündung durch normale Bluttests ausgeschlossen ?
Serotonin ist für die Wärmeregulierung verantwortlich. Bei chronischen Entzündungen, aber nicht nur, ist es meist niedrig, weil es schlecht gebildet werden kann.
Serotonin
Gruß

Ständiges Frieren - Blutbild normal

pipilottirist ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 21.03.09
Danke für Deinen Hinweis, auch ich habe auf eine Entzündung getippt. Habe deshalb auch 3x in den letzten 5 Monaten mein Blut untersuchen lassen. Der Arzt meinte, man könne anhand der Blutsenkung zwar sehen, dass eine Entzündung aktiv gewesen sei, diese liege jedoch hinter mir. Der Wert der dies anzeige, (CLP-Wert) sei im Normalbereich.

Eben das ist es ja, was mich beunruhigt. Das eben nichts festgestellt werden kann.

Das mit dem Serotonin ist jedoch ein gutes Stichwort: Ich bekomme seit langer Zeit Antidepressiva auf Serotoninbasis habe diese jedoch abgesetzt. Aber ich zweifle, dass diese für die Symptome verantwortlich sind. Ich habe die Medis immer mal wieder in den letzten Jahren abgesetzt und nie solche Probleme gehabt.

Ich bin irgendwie total alamiert und habe das Gefühl, irgend etwas arbeitet in mir aber ich weiss nicht was.

Ständiges Frieren - Blutbild normal

fak2411 ist offline
Beiträge: 791
Seit: 18.02.08
Mein Blutbild (normal) war auch immer vorbildlich. Schau dir mal Posting 155 und 169 in meinem Thema an !
http://www.symptome.ch/vbboard/koenn...befund-16.html
Weiter vorne sind meine normalen Befunde auch irgendwo, und zwischendrin sind auch noch andere....
Gruß

Ständiges Frieren - Blutbild normal

Hase12 ist offline
Beiträge: 105
Seit: 09.03.09
Hallo pipilottirist,

also ich dachte beim ersten Lesen an eine bakterielle Infektion. Aber weiß gerade nicht, ob sich das im normalen Blutbild zeigen würde?

Krebs geht anfangs, meines Wissens, eher mit starkem Schwitzen einher, Du bist schweißgebadet, schon längere Zeit bevor es schlecht wird.

Auf alle Fälle fühl ich sehr mit Dir. Es ist vollkommen klar, dass Du Angst hast.

Hase12

Ständiges Frieren - Blutbild normal

pipilottirist ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 21.03.09
Hallo Leute, danke für Eure Rückmeldung,

also ihr denkt beide an einen bakteriellen Infekt. Dann wäre es einer der unterhalb der objektivierbaren Schwelle vor sich hin schwällt. Nehmen wir mal an, dass es so ist. Dann haben Hammerantibiotika nix dagegen ausrichten können.

Hättet ihr einen Tipp, was ich tun könnte, ausser gesunder Ernährung etc. um den Scheiss wieder loszuwerden?

Ich muss seit 4 Monaten auch immer wieder Niesen hatte einen komischen Schnupfen und meine Nebenhöhlen sind irgendwie zu, so was habe ich auch noch nie erlebt. Auch Magen-Darm-Probleme, Verstopfung gesellen sich dazu.

Könnte es vielleicht auch sein, dass sich in den Ritzen der Veneers Bakterien bilden, die das ganze immer wieder neu anfachen? Das ist sehr Spekulativ aber ich denke schon daran mir die Veneers wieder entfernen zu lassen.

Übrigens ist das Entfernen ein Riesenaufwand und ich kann nur alle, die sich verblenden lassen wollen, warnen. Wenn es nicht unbedingt nötig ist, lasst die Finger davon!!! Ich habe seitdem leichten Mundgeruch, egal wie oft ich putze. Man muss das superpeinibel pflegen und nicht immer ist das Ergebnis ästhetisch überzeugend. Bei mir sieht das ganze leicht geriatrisch und irgendwie nach Alteleutekrone aus. Meine richtigen Zähne warn zwar abrasiert aber trotz ihrer Fehlerhaftigkeit irgendwie schöner.

Was mich total aufregt, ist, dass die Zahnärzte das alles so harmlos darstellen und gar nicht auf die Gefahren hinweisen. Es sind Fremdkörper im Mund, die die Mundflora verändern und das ist absolut nicht harmlos. Auf dem Kompositkleber, der für das Aufbringen nötig ist, sammeln sich vermehrt milieufremde Bakterien an usw. usf.

Wie geschrieben, nie wieder!!! Ich hoffe nur, dass meine Naturbeisser sich ohne Schäden wieder herstellen lassen. Aber genug des Lamentierens. Wenn jemand einen Tipp und Ratschläge hat; her damit!!!

WAs kann ich tun, um den verbliebenen Baktieren den Garaus zu bereiten?
Oder könnte es vielleicht ein allergische Reaktion auf den Kleber sein?
Oder tatsächlich die Schilddrüse? Das wärn die 3 Quellen die ich im Verdacht habe.

Für alle Anregungen bedanke ich mich schon im Voraus. Ich möchte endlich wieder g e s u n d sein!!!

Ständiges Frieren - Blutbild normal

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hast Du denn den Kleber für die Veneers austesten lassen und die Veneers auch?
In Frage käme ein Allergietest beim Allergologen oder auch ein LTT-Test , z.b. bei IMD in Berlin.

Wenn Du an den Veneers einen seltsamen Geruch feststellst, könnte das darauf hindeuten, daß da eine Entzündung vor sich hinzündelt. Eine chronische Entzündung zeigt sich nicht unbedingt im Blutbild b zw. in der Blutsenkung.

Sieht man denn im Röntgenbild trotz der Veneers, wie es kariesmäßig aussehen könnte?

Gruss,
Uta

Ständiges Frieren - Blutbild normal

pipilottirist ist offline
Themenstarter Beiträge: 7
Seit: 21.03.09
Hallo Uta,

danke für Deinen Hinweis. Ich werde mich jetzt auf jeden Fall auf eine Allergie hin testen lassen. Geröngt wurde das Ganze noch nicht, aber der Zahnarzt wird jetzt nochmal überprüfen, ob es eine undichte Stelle gibt.

Stimmt das dass eine chronische Entzündung sich nicht im Blutbild zeigt?
Auch nicht am CRP-Wert?

Ich habe nun sowohl meinen Internisten, meinen Frauenarzt als auch einen Arzt für Infektologie und Labormedizin befragt, ob es Entzündungen geben könnte, die man nicht im Blutbild feststellen kann. Alle Befragten meinten: "Nein".

Keiner der Ärzte scheint mich richtig ernst zu nehmen. "Jetzt ist es ja kalt, da kann man schon mal frieren" usw. Aber dies ist das unangenehmste Frieren, das ich jemals verspürt habe und es läuft mir das Rückgrat hoch und runter.

Kann eine Allergie eigentlich auch Frösteln hervorrufen?

Danke nochmal und Grüßle

Ständiges Frieren - Blutbild normal

fak2411 ist offline
Beiträge: 791
Seit: 18.02.08
Das soll jetzt keine Diagnose von Borreliose werden ! Dies geschieht bei vielen Krankheiten, z.B Rheuma.
Meine Blutwerte waren immer sehr gut, hab sie in meinem Thema ja gepostet.
Trotzdem habe ich die hohen Entzündungswerte, TNF-alph und Interleukin 1, siehe mein Thema. Was dann passiert ist folgendes, was ich medizinisch jetzt auch nicht erklären kann:

"Die chronische Borreliose, die alle Teile des Körpers ergreift, ist eine sehr schwere Erkrankung, insbesondere als Neuroborreliose, die die Gehirnfunktionen, die Hirnnerven und das periphere Nervensystem schädigt. Viele Patienten, die infolge ihrer Neuroborreliose schwere psychische Veränderungen erleben, werden in der Praxis fehlbehandelt, weil die Krankheitsursache nicht richtig ermittelt wurde. Allgemein zeigen sich bei der Neuroborreliose Störungen, wie sie für den Mangel an zerebralem Serotonin, dem Schlüsselhormon für die mentale hormonelle Balance symptomatisch sind: Depressionen, Angste, Stressverhalten, Zwangsverhalten, Müdigkeit, Schlafstörungen, Libidoverlust und Schmerz- und Temperaturüberempfindlichkeit. Hopf-Seidel weist darauf hin, dass dies die direkte Folge eines durch die Borrelien erzeugten Entzündungsmechsnismus ist. Die Liposaccharide der Borrelienzellwand verursachen einen chronischen Entzündungsreiz durch die vermehrte Synthese von Zytokinen wie den Interleukinen (IL), dem Tumor-Nekrose-Faktor alpha (TNF-alpha) und vor allem dem Interferon gamma (IFN gamma). Dadurch wird die essenzielle Aminosäure L-Tryptophan, der Präkursor für das Neurohormon Serotonin, verbraucht und es bildet sich nicht ausreichend von diesem lebenswichtigen Steuerhormon."

Gruß

Ständiges Frieren - Blutbild normal

Nachtjäger ist offline
in memoriam
Beiträge: 2.178
Seit: 24.03.08
Hallo pipilottirist,

als ehemaliger praktischer Zahnarzt glaube ich,dass sich die Überlegungen der Ursache für Ihre Probleme jetzt auf das falsche Objekt konzentrieren,nämlich die Veneers. Eine Besiedelung der Kleber etc. mit Bakterien als Auslöser Ihrer Beschwerden halte ich für ziemlich ausgeschlossen,zumal ja auch die wiederholten Blutuntersuchungen dafür offenbar keinen Anhalt gegeben haben.

1.)Um zunächst bei den Veneers zu bleiben : Wenn deren Material unverträglich sein sollte,könnten sie tatsächlich eine Unverträglichkeits-Reaktion auslösen.
Das ist aber relativ unwahrscheinlich,weil die heutzutage industriell hergestellt werden und somit auch K u n s t s t o f f -Veneers ein wesentlich geringeres Allergie-Potential haben,als die in der Praxis vor Ort hergestellten. K e r a m i c -Veneers haben erfahrungsgemäss eine noch geringere allergisierende Wirkung.Ich würde den Blick also davon erstmal abwenden.

2.) Viel wahrscheinlicher,weil im näheren zeitlichen Zusammenhang aufgetreten,scheint mir eine starke Unverträglichkeits-Reaktion auf die
A n t i b i o t i k a zu sein. Gerade wenn das Immunsystem (wodurch auch immer) geschwächt ist,kann der Körper (selbst ansich verträgliche Medikamente) nicht mehr richtig ausscheiden.Die "Schlacken" wirken noch lange nach und machen Krank.Ganz besonders dann,wenn die A. vorher nicht auf Verträglichkeit u n d Wirksamkeit getestet wurden,wie in der Schulmedizin leider üblich !

3.) Ausserdem vermute ich bei Ihnen sehr stark eine A l l e r g i e im
Hintergrund,selbst wenn die Schulmedizin da nichts gefunden hat.Aber das besagt aus unserer Sicht der "Naturheilkundigen" leider überhaupt nichts.
Und Allergien führen eben dazu,das Immunsystem zu schwächen,sodass es nicht mehr richtig abwehren und ausscheiden kann.

Mein Rat: Suchen Sie sich einen Arzt oder HP,der mit einer der Biophysikalischen Methoden testet und behandelt.Der findet Allergien und sonstige mögliche Belastungen heraus und kann sie dann auch behandeln.Ebenfalls kann er die "Schlacken" der Antibiotika ausleiten.
Dazu wäre es ideal,wenn Sie noch Reste der Antibiotika hätten oder von Ihren Ärzten (evtl.als Ärztemuster) solche bekommen könnten.Sollten Sie mit den Ärzten auf freundschaftlichem Fuss stehen,kann man auch (anderweitig benutzte ) leere Ampullen erbitten.Da ist immer noch genug "Information" drin. Wenn nicht,kann es auch ohne gehen.Aber besser wäre es natürlich,man hätte das ganz spezielle Original -Antibiotikum.
Ich bin mir ziemlich sicher,dieser Weg könnte Ihnen helfen .

Guten Erfolg ! Nachtjäger

Geändert von Nachtjäger (23.03.09 um 18:27 Uhr)


Optionen Suchen


Themenübersicht