nur Schmerzmittel und keine Diagnose

08.03.09 15:46 #1
Neues Thema erstellen

Hortense1 ist offline
Beiträge: 4
Seit: 08.03.09
vielleicht fange ich einfach ganz von vorn an.
Im Mai letzten Jahres hatte ich einen Zeckenbiss mit entsprechender Wanderröte. Es wurde ein Bluttest gemacht und der Titer war nur leicht erhöht. Ich bekam ein Antibiotikum und das wars, obwohl es mir insgesamt noch immer sehr schlecht ging. Gut, das hätte auch Einbildung sein können. Keine Einbildung waren dann aber die im August beginnenden Gelenkschmerzen. Die Gelenke schmerzen zwar nicht immer, wenn dann aber heftig. Auch wechseln die Gelenke, die weh tun. Der Orthopäde konnte an den Schultern und dem Ellebogen nichts feststellen. Die anderen Gelenke begannen erst nach den Untersuchungen zu schmerzen. Dann wurde ich zum Rhematologen geschickt, den interessierte es gar nicht, dass mir die Schultern und der Ellebogen schmerzten, sondern der interessierte sich nur für meine Hände und Füße. Mein Hinweis, dass ich mit Hände und Füße keine Probleme hätte, wurde ignoriert. Schließlich hatte der Arzt schon beim Händedruck gemerkt, dass ich Arthrose in den Hände hätte. Zurück beim Hausarzt wurde ich zum Röntgen der Hände und Füße geschickt. Im Bericht des Radiologen stand, dass alles ok, also alle Gelenke unauffällig seien.
Mittlerweile schmerzten dann auch zwischendurch die Hüften und die Knie.Der Hausarzt besteht darauf, dass ich Arthrose habe. Ich könnte ja noch zu einem anderen Rheumatologen gehen, dann würde ich mich vielleicht leichter mir der Diagnose Arthrose abfinden. Seitdem geht es mir immer schlechter: Schlafstörungen, ziehende Schmerzen in der Ferse oder am Schienbein, Hitzewellen und Frösteln im Wechsel, ständige Müdigkeit sind immer mehr mein Begleiter. Nun habe ich seit ca. vier Wochen mehrere Lymphknoten vergrößert. Mein Arzt hat Blutuntersuchungen machen lassen, ohne Ergebnis. Auf meine Frage, ob er vielleicht auch Borreliose untersucht habe, kam die Antwort, Blutuntersuchungen hinsichtlich Borreliose seien nicht aussagekräftig und würden nur die Patienten verunsichern, da müsse man schon die Lymphe untersuchen. Dies war Jahre vor dieser Zecke schon einmal bei mir gemacht worden, mit dem Ergebnis, dass ich zu diesem Zeitpunkt schon Borrelien im Hirnwasser hatte. Weitere Untersuchungen scheint mein Arzt aber nicht für notwendig zu halten genauso irgendetwas Anderes. Schmerzmittel wollte er mir dann noch verschreiben und das wars. Die Schmerzmittel soll ich auch dann nehmen, wenn ich keine Schmerzen habe.

Mittlerweile bin ich total verunsichert und fühle mich nicht ernst genommen.

nur Schmerzmittel und keine Diagnose

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Du fühlst Dich nicht nur ernstgenommen, Du wirst nicht ernstgenommen.

Es wäre gut, wenn Du zu einem Borreliose-Spezialisten gehen würdest, der noch einmal alle Untersuchungen anordnet.
Im Zweifelsfall kannst DU natürlich die Untersuchungen selbst veranlassen und privat bezahlen. Dann kannst Du Dir ein gutes Labor aussuchen und hoffen, daß der Befund dann eindeutig ist. Das Problem dann wäre wahrscheinlich die Verschreibung der Antibiotika.

Borreliose - Symptome, Ursachen von Krankheiten - Forum, Hilfe, Tipps zu Gesundheit
http://www.symptome.ch/vbboard/borre...insteiger.html

Grüsse,
Uta


Optionen Suchen


Themenübersicht