Nahrungsmittelunverträglichkeit? Wenn ja gegen was?

18.07.06 15:02 #1
Neues Thema erstellen
Nahrungsmittelunverträglichkeit? Wenn ja gegen was?

maarit ist offline
Beiträge: 422
Seit: 13.05.06
Den Pulsamed-Test hatte ich auch mal gemacht 2004 und mich trotz 45 Unverträglickeiten dran gehalten. Danach habe ich alles wieder probiert, bin aber dann echt krank geworden: EBV, CFS, MCS, FMS, chron. Hg-Vergiftung, Candida, das volle Programm, wie viele hier, so dass ich den Unterschied nicht mehr merkte...
Bin immer unsicher, was ich vertrage.
Pulsamed bietet inzwischen verschiedene Testumfänge an (Basis, normal, Extra).
Meine Tochter soll jetzt Unverträglichkeiten per Bioresonanz testen. Da glaub ich gar nicht dran.... Hatte das 2006 selbst machen lassen, für 72 €. Hab auch die Lebensmittel weg gelassen, ist aber immer ein Problem, da keine Milch, Weizen und kein Soja....esse viel Rohkost und Dinkelbrot ohne Hefe.
Das Toxcenter meint ja, dass die Unverträglichkeiten verschwinden, wenn man Hg entfernt und ausleitet. Letzteres ist jetzt dran!
Gruß
Maarit
__________________
Kranksein ist Ausruhen vom Gesundsein....

Nahrungsmittelunverträglichkeit? Wenn ja gegen was?

Beat ist offline
Beiträge: 9.174
Seit: 14.01.04
Hallo Zusammen ich at ich hat es gut beschrieben.

Als Ergänzung dzu:
Wenn man etwas nicht issst, dann zeigt der IgG test es oft auch nicht an, deshalb kann so was bei Dir negativ sein UMA.
Ausserdem zeigt es nebst FI, LI auch die allfällige Peptidebelastung durch Gluten umd Kasein (Mich) nicht an, kann es auch nicht ist was anderes.

Wenn sehr viele Lm positiv sind, reicht es oft, mal nur Gluten und Milch, dafür aber ganz strikte zu meiden. Die anderen Sachen verschwinden dann zu einem gropssen teil, oder gehen zumindest stark zurück.

Alternativ zum IgG Test ist also auch immer die basisdiät oder gf cf Diät!
__________________
Liebe Grüsse
Beat

Wenn die Seele krank ist, auch am Körper arbeiten, umgekehrt gilt ebenso


Optionen Suchen


Themenübersicht