Amalgam, psychisch oder sonst was?

13.07.06 20:49 #1
Neues Thema erstellen

alexanderk ist offline
Beiträge: 1
Seit: 13.07.06
Hallo,

ich m. 30 von Beruf Installateur- und Heizungsbaumeister habe folgende Problme die mich sehr beschäftigen:

Am 2.5.06 bei Routine Untersuchung beim Zahnarzt eine defekte Amalgamfüllung entfernt und gegen neue Amalgamfüllung ersetzt.
Ich habe noch 6 oder 7 weitere.
Nach ca. 1 Woche Krankheitsgefühlen mit folgenden Symptomen:


• z.t schummriges Gefühl als wenn man nicht ganz anwesend ist mit leichten Orientierungsschwierigkeiten. Seit ca Anfang Mai 06 mit Besserungen

Am Anfang starker Schwindel und Übelkeit und Schmerzen im ganzen Körper
Starke Kopf- und Rückenschmerzen

• extreme Reizbarkeit innerhalb der Familie. Extrem seit Mai 06
• wechselnder Stuhl von einmaligen Durchfall bis zur Verstopfung die dann ca. 3 Tage anhält. Schon länger aber seit Mai extrem
• Komisches Gefühl im Hals meistens beim Schlucken von Speichel oder Getränken aber keine direkten Schmerzen. Seit mai 06
• Leichte Schmerzen im Bereich der Halsschlagadern, hauptsächlich links. Seit Mai 06 Anfang Mai extrem nun besser geworden.
• Schon bei leichten Anstrengungen Herzrasen bzw. starkes Gefühl vom Herzschlag bis in die Halsschlagadern.
• Häufige Infektionen mit gelben Sekret aus der Nase, Roxibeta schlägt nicht an.Verschwindet aber teilweise nach 1 Woche von alleine kommt dann aber wieder. Dieser Zustand ist seit mehreren Monaten
• Husten mit starkem Auswurf, meistens klar mit kleinen gelben Stücken, schon mehrere Monate anhaltend.
• Häufige Übelkeit Seit Mai 06
• Sehvermögen ist subjektiv schlechter geworden, Augenarzt sagt ca. 20%
• Fast immer starke Müdigkeit, Konzentrationsprobleme und Abgeschlagenheit. Fast ständiges Gefühl des Krank seins. Müdigkeit schon mehrere Jahre o.B.
• Schmerzen im Hoden für ca. 3 Tage. Urologische Untersuchung O.B.
• Teilweise Schmerzen an Unterschiedlichen Stellen, hauptsächlich im Rippenbereich.


Nach ca. 1 Woche Krankheitsgefühlen mit o.g. Symptomen

Untersuchungen von Hausarzt alle o.B. außer nach Sonographie 1 kleinen Knoten und 1 Zyste an der Schilddrüse festgestellt.
HIV Test Negativ

Überweisung an Neurologie Klinikum Duisburg verliefen ergebnislos nach Neurologischer Untersuchung. Diagnose: Panikattacken ca. Mitte Mai 06

Überweisung an HNO Arzt. Geröteter Kehlkopf festgestellt sonst O.B.

Fr. Dr. xxxx Düsseldorf, machte eine mikrobiologische Untersuchung nach Prof. Bradfort und stellte eine Schwermetallbelastung fest. Außerdem Flüssigkeitsmangel, Pilze und Kristalle aufgrund von Flüssigkeitsmangel.

Seit dem 24.6.06 folgende Vitamine zur Quecksilberausleitung:
1. Multi Element Buffered (Vitamin C) 2x2 /tag
2. CodLiver Oil 1 Teelöffel / Tag
3. MSM 500 (Methyl Sulfonyl Methan) 3x1 Tag

Seit ca. 1.7.06 einnahme von Ampho-Moronal 4x1 Tag gegen Candidapilze im Darm
Zusätzlich das gleiche Medikament als Lutschtabletten gegen Candida im Rachen.

Einnahme von ZacPac (Wirkstoffe Pantoprazol-Natrium-Sesquihydrat, Amoxicillin-Trihydrat und Clarithromycin) gegen Helicobacter pylori

Seit 6.7.06 Einnahme von Hydrocortison Hoechst wegen Cortsisolmangel 1/Tag



2 Infusionen bekommen.

1. 22.6.06
2. 6.7.06
Inhaltsstoffe: Zentramin, 7,5g Vitamin C x3 12,25, Tationil, Taurine; Flumuicil, Ringer Lösung

Epicutantest verlief positiv auf Amalgam (gamma 2 frei) und Zinn II-Chlorid

Ausserdem wurde durch einem abstrich im Nasen und Rachenraum eine Belastung von Pneumokokken festgestellt.
Empfohlene Therapie Autovaccinen

Ca. Anfang April Feststellung einer Feigwarze bedingt durch eine HPV-Infektion, diese wurde entfernt aber seit dem vermehrt kleinere Warzenbildung an Armen und Gesicht.


Haben Sie noch eine Idee was ich machen soll, gestern und heute waren die Schwindelgefühle wieder ziemlich stark..

MFG

Alexander K.

Amalgam, psychisch oder sonst was?

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.240
Seit: 28.03.05
Hallo alexanderk,

bei einer Amalgamvergiftung würde ich versuchen viele Informationen zu sammeln und darüber lesen.
Ich hatte mich am Anfang aus lauter Angst blindlinks und ohne große Informationen in die Sanierung und Ausleitung gestürzt und dementsprechend viele Fehler gemacht.
Wie ich aus deinen Beschreibungen herauslese hast du ja noch Amalgamfüllungen. Da ist auf jeden Fall die richtige Entfernung unter Schutzmaßnahmen notwendig. Vorher würde ich Kohle oder Algen nehmen.

Hier ein paar Links zur Information.

http://www.brain-wave-media.de/amalgam/amalgam3.htm
http://www.naturmednet.de/Studien/amalbuch3.html
www.findefux.de/buchshop/amalgam/mutter.htm
http://www.zhkplus.de/berichte/T2.shtml
www.free.de/WiLa/derik/Amalgam4.html#A411

Liebe Grüße
Anne S.

Amalgam, psychisch oder sonst was?

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Diese Ärztin bemüht sich ja nach Kräften, das ist ja sehr positiv. Nur: wäre es nicht wichtig zu wissen, wo die Ursachen liegen und da dran zu gehen? Das scheint mir auf jeden Fall das Amalgam mit zu sein. Evtl. hast Du auch noch wurzelbehandelte Zähne oder andere Zahn- und Kieferherde, die die ganzen Symptome verstärken.
Als Installateur könnte es ja auch sein, daß Du mit Materialien arbeitest, die Dir zusätzlich Schwierigkeiten bereiten.
Leider potenzieren sich die Wirkungen von chemischen Stoffen mit der Zeit.

Es gibt ein Buch, das Du lesen solltest, weil da so ziemlich alles wichtige zum Thema Amalgam drin steht: "Amalgam- Risiko für die Menschheit" von Mutter.
Dann wird auch klar, daß Schilddrüsen-Probleme, Pilzerkrankungen, Halsprobleme usw. alle mit dem Thema "Schwermetalle" zusammenhängen.

Gruss,
Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Amalgam, psychisch oder sonst was?
oli
Ich persönlich würde sagen, es gibt zwei Ebenen, auf denen Du aktiv werden musst:

1. Amalgam raus (aber nur nach auführlicher Information und bei einem entsprechend versierten Zahnarzt mit entsprechenden Schutzmaßnahmen).
2. Weitere Diagnostik, was denn nun los ist (Allergieteste, Autoimmunteste, Nahrungmittelunverträglichkeiten, Pilzbefall, Hormonhaushalt usw).

Wenn ich die nötige Kohle hätte, würde ich bei Punkt 2 auch richtig hinlangen. Es reicht momentan bei mir aber nur für das Nötigste.

A propos Kohle: Ich gurgele damit einmal am Tag, bzw lasse die aufgelöste Medizinalkohle etwa 5 min im Mund und spüle ordentlich aus. Auch nehme ich sie einmal pro Woche oral und dazu Flohsamenschalen (ein paar Stunden später, um die "Passagezeit" zu verkürzen).
Mir berichtete ein Forumsteilnehmer, dass er durch zweimalige Einnnahme der Kohle pro Woche viele Symptome besserte.

Viele Grüße
O.

Möglich!

Demian3 ist offline
Beiträge: 27
Seit: 20.04.06
Hallo,

ich halte mich etwas zurück, weil es immer zu viele Möglichkeiten gibt, die diese oder ähnliche Beschwerden auslösen können.

Bestätigen möchte ich, das bei mir nach dem Amalgam-Ausbohren auch der ganz Sch... losging und heftig begann.
Die Symptome waren Bauchschmerzen, heftiger und häufiger Dauerdurchfall, Übelkeit, Schwindel, nervliche Krisen (Unruhe, Depression, Ängste), Schlaflosigkeit, schlechtes Sehen und Schmerzen im ganzen Körper. Die Infektionen kamen erst Monate später ...

Es ist zu Beginn wichtig, die Ursache so gut es geht (durch DMPS-Tests, ggf. Kinesiologie, Blutuntersuchungen, Pilze, Borreliose etc.) und Literatur einzukreisen, obwohl das schwer genug ist, um dann eine entsprechende Ausleitung durchzuführen.

Ich würde sehr dazu raten, denn es klingt schon recht wahrscheinlich, dass Hg im Spiel ist.

Gruß, Demian

Amalgam, psychisch oder sonst was?

Bertram ist offline
Beiträge: 24
Seit: 06.01.05
hallo,
klingt etwas nach amalgam-intoxikation; die letzte plombe hat wohl das faß zum überlaufen gebracht.
wichtig hier: chlorella-algen. vit. c ist gut, ruhig weiter nehmen, MSM ebenfalls. aber die ausleitung sollte am besten ein versierter heilpraktiker übernehmen, das geht in eigenbehandlung u.U. nicht oder schief.
eine haar-mineralanalyse (machen viele apotheken) wäre zu empfehlen. vielleicht ist noch mehr "drin" als quecksilber.

alles gute
bertram

Amalgam, psychisch oder sonst was?

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Die Meinungen über die HMA gehen auseinander. Klinghardt schreibt z.B. in einem frühen Vortrag:
Dr. Daunderer, der in München die Abteilung für Toxologie hat, hat die Weltliteratur über Selen nachgesehen und ist zu dem Schluß gekommen, daß man nie Selen geben sollte bei Quecksilbervergiftung, weil Selen Quecksilber im Gehirn fixiert durch verschiedene Mechanismen, die bekannt sind. Ich bin der Meinung, Selen sollte dann gegeben werden, wenn es kinesiologisch testet oder wenn ein Selen-Mangel besteht, was man mit der Haaranalyse sehr einfach nachweisen kann. Haaranalysen kosten in den USA 60 $, bei Dr’s Data in Chicago (Adresse: Monika Hanelt). Man kann es leicht hinschicken. Sie kosten in Deutschland, wie ich gesehen habe, zwischen 400 und 1000 DM. Ich empfehle Ihnen einfach bei der Haaranalyse des beste Labor zu nehmen, das für den billigsten Preis arbeitet, damit die Preise etwas herunterkommen. Man kann es leicht nach Amerika schicken, das kostet 90 Pfennig o.s., und man kriegt die Laborwerte zurück viel billiger. Noch Fragen?

Zur Haaranalyse für Mineralien: Haaranalyse gilt nicht für alle Mineralien, man kann nur interpretieren. Meiner Meinung nach ist das, was niedrig ist, auch niedrig beim Patienten. Das, was hoch ist im Haar, ist relativ unzuverlässig. Dr’s Data hat eine Maschine, von der wir glauben, es ist die einzige in der Welt. Die streift die äußeren zwei Drittel des Haares ab und untersucht nur den Kern des Haares, während die meisten Haaranalysen das ganze Haar untersuchen. Man kriegt relativ ungenaue Ergebnisse durch das Shampoon und die Umweltgifte, die von außen an das Haar kommen. Um es genau zu sagen, wir machen eine Haaranalyse, um Selen und Spurenelemente anzugucken. Wir gucken Kupfer und Mangan in den roten Blutkörperchen an und Zink und Magnesium in den weißen Blutkörperchen. Dies ist unser Status, wo wir genau wissen dann: O,k., hier ist unser repräsentativer Status, wo die Mineralien sind. Alles was niedrig ist, wird hochdosiert ersetzt während dieser Ausleitung.
http://members.aol.com/amalgami/klinghardtvortrag.htm

Hier im Forum gab es dazu auch schon Postings; ich weiß jetzt nur nicht, wo.
Ins Haar gelangen die Stoffe ja über das Blut. Insofern z.B. Quecksilber nur dann, wenn es im Blut war. Das ist aber höchstens bei einer Amalgam-Legung bzw. -Entfernung der Fall, und dann auch nur kurze Zeit. Insofern zeigt eine niedrige HMA-Analyse auf Quecksilber nicht unbedingt, daß auch im Körper wenig Hg ist. Denn das Hg wird so schnell wie möglich weggepackt in Organe, Zellen usw.

Gruss,
Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.


Optionen Suchen


Themenübersicht