brauche eure Hilfe - viele Symptome

02.01.09 08:17 #1
Neues Thema erstellen
brauche eure Hilfe - viele Symptome

pita ist offline
Beiträge: 2.883
Seit: 08.04.07
meine eisenwerte
eisen 11.0-28.0 19.5
ferritin 30-400 80
transferin 25-50 27
transferin sättigung 10.2-0.55 0.36 ????

ist das eine hämeterchrose ???????????
Hallo Michael

Kannst du bitte diese Werte nochmals überprüfen und die dazugehörenden Einheiten posten?

Dein Ferritin ist mit 80 (µg/l?) für Hämochromatose nicht verdächtig.

Wichtiger ist aber die Transferrinsättigung, welche aus Eisen und Transferrin erreichnet wird.
Dein Eisen-Wert wird wohl in µmol/l bestimmt sein?
Mit deinem Transferrin-Wert kann ich gar nichts anfangen. Der wird normalerweise in g/l oder mg/dl bestimmt. Die von dir angegebenen Normalwerte passen weder zum einen, noch zum andern (jedenfalls auf der Seite, wo ich Laborwerte nachlese).
Und deine Angabe zur Transferrinsättigung ist leider ganz und gar unverständlich .

Liebe Grüsse
pita

brauche eure Hilfe - viele Symptome

Michael173 ist offline
Themenstarter Beiträge: 146
Seit: 23.10.08
so nochmal
eisenstoffwechsel
cholesterin mmol/L 5.0 6.4
Eisen umol/l 11.0-28.0 19.5
Ferritin ug/l 30-400 80
Transferin umol/l 25-50 27
Transferinsättigung l 0.20-0.55 0.6
TSH basal mU/l 0.30-3.18 1.71

Alle werte sind eigentlich ok bis auf die leberwerte leukozyten und die gerinnung ich habe zu dickes blut PTZ 16-33 -->99!!!

ist das eine hämechterose ??? oder sind die blutwerte so ok ???wegen der häme..

Gruss

Michael

Geändert von Michael173 (03.01.09 um 19:40 Uhr)

brauche eure Hilfe - viele Symptome

margie ist offline
Beiträge: 4.489
Seit: 02.01.05
Hallo Michael,

PTZ 16-33 -->99!!!
Du hast zu dünnes Blut. PTZ heißt Plasma-Thrombin-Zeit und ist ein Gerinnungswert. Wenn der Wert, wie bei Dir, erhöht ist, dann blutest Du schneller, weil Dein Blut langsamer gerinnt. Siehe:
Laborlexikon: Plasmathrombinzeit >>Facharztwissen für alle!<<

Ich glaube nicht, dass Du mit den Eisenwerten eine Hämochromatose haben kannst. Zwar ist, wenn ich es richtig herauslese, die Transferrinsättigung minimal über der Norm, aber das mag es mal aus anderen Gründen geben. Das Ferritin ist mit 80 für eine Hämochromatose viel zu niedrig.
Menschen mit schwerer Hämochromatose haben da Werte von 400 bis 5000.
Mein Bruder hatte bei seiner Diagnose einen Wert zwischen 330 und ca. 450 beim Ferritin und er soll die schwächere Form der Hämochromatose haben. Mit Deinem Wert von 80 liegst Du da noch sehr weit weg.


Was Du aber haben kannst, ist der M. Wilson (Kupferspeicherkrankheit).
Du erinnerst Dich, ich schrieb Dir oben bereits dazu, dass ich entweder eine Hämochromatose bei Dir vermute oder den M. Wilson.

Hast Du denn einen (oder mehrere) Wert(e) für die Alkalische Phosphatase (AP) und evtl. noch einen für die Harnsäure?
Diese Werte würden vielleicht etwas aussagen über die Wahrscheinlichkeit eines M. Wilsons. Evtl. liegt auch eine Cholestase bei Dir vor, das würde man an der AP auch erkennen können.


können alle diese symptome auch von gallensteinen kommen da mein stuhl meistens gelblich ist?? den leber und galle arbeiten ja zusammen ??
bin echt für jeden lösungsansatz dankbar.
Gelblicher Stuhl hängt nach meiner Erfahrung mit der Bauchspeicheldrüse zusammen.
Das kann ein Hinweis sein, dass Du öfters Bauchspeicheldrüsenentzündungen hast. Hast Du öfters Schmerzen im Rumpfbereich?
Bei einer Entzündung der Bauchspeicheldrüse kann man ausstrahlende Schmerzen im gesamten Rumpf bekommen. Und vor allem: Rückenschmerzen sind da häufiger! Aber auch Schmerzen in der Herzgegend, im gesamten Bauchbereich,...
Du klagst doch über Rückenschmerzen. Ist Dir mal aufgefallen, dass die nach einem üppigen, fettreichen Essen besonders heftig waren?
Ich selbst habe öfters schon gelblichen Stuhl gehabt und ich habe auch sehr starke Probleme mit der Bauchspeicheldrüse.
Bei mir ist die Ursache der Morbus Wilson, denn bei dieser Krankheit kann man nicht nur Gallensteine haben, sondern auch Probleme mit der Bauchspeicheldrüse.

Aber, da Du evtl. Gallensteine hast, kann es sein, dass Du ab und zu einen Verschluss des Gallenganges hast, bei dem sich die Bauchspeicheldrüse dann entzünden kann. D. h. wenn Du Schmerzen hast, solltest Du sofort zum Arzt (evtl. Notarzt) und man sollte eine Gallencholik und eine Bauchspeicheldrüsenentzündung ausschließen.
Bei einer richtig heftigen Bauchspeicheldrüsenentzündung darf man weder essen noch trinken und man muss künstlich ernährt werden, sonst besteht die Gefahr, dass sich die Bauchspeicheldrüse selbst verdaut.
Wenn Du es mit der Bauchspeicheldrüse hast, dann solltest Du fettarm essen, kein frisches Obst und Gemüse, kein frisches Brot, am besten Weißbrot und vor allem auch kein Alkohol.


aber das seltsame ist ich habe keine vitaminmangel
Wie wurde das festgestellt und welche Vitamine wurden denn untersucht?
Ich kann mir nicht vorstellen, dass Dein Arzt alle relevanten Vitamine untersucht hat, denn das kostet sehr viel.

Ich schrieb Dir oben, dass ich einen Calciummangel bei Dir befürchte.
Wie hoch ist denn Dein Calcium? Ist es evtl. im unteren Normbereich?
Bei Calcium ist es so, dass der Körper, sobald ein Mangel vorliegt, Calcium aus den Knochen abbaut und so kann ein Mangel im Blutserum evtl. durch das Knochencalcium verschleiert sein.

Übrigens:
Für die Bildung der Lipase (=ein Enzym der Bauchspeicheldrüse, das sie zur Verdauung benötigt) braucht der Körper Calcium, d. h. solltest Du einen Calciummangel haben, dann hast Du evtl. zu wenig Verdauungsenzyme. Fehlen Dir Verdauungsenzyme, dann macht die Bauchspeicheldrüse Probleme... siehe oben...

mein leberwert also das heisst ALt und der GGT
Alt 10-50 zuerst 82 2 messung 44
GGT 8-61 3messungen 119,276,150
GGT ist ja sehr stark erhöht! Hohe Werte können mit einer Störung in den Gallengängen zusammenhängen. Siehe oben!
Vielleicht hast Du eine Cholestase (Gallestau), da ist die GGT besonders hoch.
Das würde man auch an der "alkalischen Phosphatase" vom gleichen Tag sehen (ich fragte oben danach). Ist diese hoch, spricht die für eine Cholestase.

Laborlexikon: Gamma-GT >>Facharztwissen für alle!<<
Die γ-GT (=GGT) ist leber- und gallengangsspezifisch: empfindlichster Indikator bei Störungen des Gallengangssystems und der Leber. Höchste Werte finden sich bei Cholestase (=Gallestau, siehe Ikterus) und alkoholtoxischer Hepatitis (siehe Alkoholismus-Diagnostik)
Wurde auch die GLDH (ein sehr aussagefähiger Leberwert) bestimmt?


Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

brauche eure Hilfe - viele Symptome

Michael173 ist offline
Themenstarter Beiträge: 146
Seit: 23.10.08
hallo margie leider habe ich die andere blutwerte nicht aber meine wichtigste frage können alle dieses symptomen von gallensteinen kommen ???

den das seltsame ist man sah im CT galklensteine kleine und beim ultraschall war nichts mehr zusehen.

wie kann ich die gallensteine entfernen privat das heisst für meine körper gutes tun ??

und bei mir wurde das gehirn untersucht das bei mwilson ja anders aussieht und man fand nichts .

wenn die gallle verstopft ist steigt dann der leberwert an ??'
und kann dann die leber solch ein rpicklen auf der haut verursachen??

werde deinen text kopieren drucken und meinem arzt unter die nase halten .

und kann man nervenschmerzen pricklen stechen von diesen organen bekommen??

und mir hat man gesagt die gerinnung des blutes sei nicht gut das blut ist zu dick und du sagst das blut sei zu dünn.

mir ist auch aufgefallen das ich so einen grossen kneuel links wo man den leistenbruch haben kann den man drücken kann und es kommt immer eiter raus.

und was wirklich selstsam ist das ganz fing ja
grippe
rückenschmerzen links letze rippe dort wo die läsionen sind und ich die darm op hatte.
danach kribbeln in den beinen wanderten und verteilten sich am ganzen körper.
kopfhaut zeiht sich manchmal zusamnmen und bei den schläfen so ein stechen dort wo man die zahnherde fand.

phospaht und calcium sei in der norm hat mir der hausarzt gesagt und UNI Zürich keine polycatemie vera oder leukämie.

und diese kribbeln ist irgendiwe von ncihts abhängig nur wenn ich im bett leige höre ich wie die haare knistern und die haare ins gesicht stechen auch am ohr armen beinen nacken unsw.

als würde strom über meine körper fliessen.

ich wünsche mir alles nur keine borre das meine ich echt so.

vielen dank margie

noch ne frage kannman hier im forum bilder hochladen ??? von bluttests


und GLDH finde ich leider nicht

und der der es herausfindet was ich ahbe und ich dann wieder ein einigermassen normales leben führen kann den lade ich zum 6 gang abendessen ein mit chauffeur dienst und ich halte meine worte.;-)

Geändert von Michael173 (03.01.09 um 23:14 Uhr)

brauche eure Hilfe - viele Symptome

fak2411 ist offline
Beiträge: 791
Seit: 18.02.08
Hallo.
Ja man kann Dateien hochladen. Du musst bei Anhänge verwalten die Datei hochladen. Musst halt auf das Format und Grösse achten, .jpg geht jedenfalls.

Ich würde Borreliose nicht ausschliessen, mit der AB Therapie ist es halt jetzt blöd zu testen. Solltest 6 Wochen nach absetzten LTT-Test machen lassen.
Welche AB nimmst du deswegen und wieviel ?

Gruß

brauche eure Hilfe - viele Symptome

Michael173 ist offline
Themenstarter Beiträge: 146
Seit: 23.10.08
mal ne andere frage können borrelien zysten am körper verursachen heisst zahnherder und in der haut am rücken eine zyste.

ich habe noch etwas vergessen etwa seit meinem 20 lebensjahr habe ich eher ein rötliche gescichtsfarbe und zuviel sonne tut mir auch nicht so gut bekommen dann an den armen und beinen eine sonnenalergie.

aber ob hier der zusammenhang steht weiss ich nicht.

gruss

michael

chlarithrocin 2mal 500g und chlorocin 2mal 500g mein titer oder igm pro ml ist immer 3 und das resultat imme negativ.

brauche eure Hilfe - viele Symptome

margie ist offline
Beiträge: 4.489
Seit: 02.01.05
Hallo Michael,

hallo margie leider habe ich die andere blutwerte nicht aber meine wichtigste frage können alle dieses symptomen von gallensteinen kommen ???
Deine Probleme sind nicht allein ein Problem der Gallenblase, sondern sie sind vielschichtiger:
Wenn Du Gallensteine hast, was durchaus sein kann, dann liegt diesen Gallensteinen eine Stoffwechselstörung zugrunde.
Gallensteine sind immer die Folge einer bestimmten Störung.
Es kann eine chronische Cholestase (Gallestau) sein, es kann aber auch Morbus Wilson sein oder etwas Drittes und an der Alkalischen Phosphatase (wird mit AP oder Alk. Phos. oder ähnlich auf dem Befund abgekürzt) kann man ableiten, ob es eher eine Cholestase sein kann, dann ist dieser Wert nämlich hoch oder ob es eher M. Wilson sein kann, dann kann dieser Wert normal sein oder gar erniedrigt.
Allerdings wird dieser Wert evtl. noch von einigen anderen Faktoren beeinflusst, z. B. wenn noch ein Vitamin-D-Mangel oder eine Schilddrüsenüberfunktion vorliegt, kann er auch steigen und dann ist er für diese Abschätzung kaum mehr zu verwenden.

Hast Du eine Cholestase oder M. Wilson, dann hast Du noch andere Probleme und solche Störungen führen auch zu Störungen in anderen Bereichen.
Bei Lebererkrankungen und Du bist mit den Werten auf jeden Fall leberkrank, ist das nächste, dass man Vitamin- und Mineralstoffmängel bekommt, weil eine kranke Leber nicht mehr so gut arbeitet.

Auch Gerinnungsstörungen sind bei Leberkrankheiten häufig und die hast Du ja auch bereits, siehe Deinen erhöhten PTZ-Wert. Gerinnungsstörungen wiederum können durch Vitaminmängel und durch Mineralstoffmängel auch entstehen, die man von der Leberkrankheit eben bekommt.
Calcium ist wichtig für die Gerinnung und ich vermute, dass Du an der unteren Grenze damit liegst. Calciummangel führt auch zu Gerinnungsstörungen. Calcium ist im Blutserum in manchen Fällen meist nur deshalb normal, weil der Körper Calcium aus den Knochen abbaut, wenn es fehlt. Dann erscheint das aus den Knochen abgebaute Calcium im Blutserum und täuscht so einen Normal-Wert vor.

Es kommen also eine Reihe von Störungen zusammen, wenn man eine Leberkrankheit hat.
Ich selbst bin mit meinem M. Wilson schon lange leberkrank und bei mir war fast noch nie ein Vitamin- oder Mineralstoffwert vollkommen o.k. Entweder lagen die Werte an der untersten Grenze oder darunter.


den das seltsame ist man sah im CT galklensteine kleine und beim ultraschall war nichts mehr zusehen.
Kleine Gallensteine sieht man im Ultraschall nicht immer. Im CT soll man sie gut sehen können.
Ich würde, wenn man sie im CT gesehen hat, davon ausgehen, dass Du welche hast.

wie kann ich die gallensteine entfernen privat das heisst für meine körper gutes tun ??
Man sollte Dich erst gründlichst untersuchen.
Wenn Du wieder Schmerzen hast, dann würde ich an Deiner Stelle in eine Notambulanz eines Krankenhauses gehen (oft treten solche Schmerzen doch abends oder nachts auf) und würde bitten, eine Gallencholik und eine Bauchspeicheldrüsenentzündung auszuschließen. Wenn mal festgestellt wurde, dass Du so etwas hast, dann kannst Du auch leichter beim Arzt argumentieren.
Die Entzündungswerte der Bauchspeicheldrüse sind Lipase und Amylase.
Wurden denn die mal bestimmt?
Sie steigen schnell an und fallen auch schnell wieder ab, d. h. es hat am meisten Sinn, sie zu bestimmen, wenn man Beschwerden hat, weil nur dann sie oft erhöht sind.

Wenn Du tatsächlich immer wieder eine Gallencholik hast, wird man über kurz oder lang vermutlich die Gallenblase entfernen müssen. Allerdings lasse Dich da von einem Gastroenterologen beraten, vielleicht gibt es doch noch andere Behandlungsmethoden.

wenn die gallle verstopft ist steigt dann der leberwert an ??'
und kann dann die leber solch ein rpicklen auf der haut verursachen??
Ist das Prickeln denn ein Juckreiz? Juckreiz wirst Du sicher bekommen, wenn die Leberwerte ansteigen und sie steigen deutlich an, wenn der Gallengang verstopft ist.
Gerade kleine Gallensteine (man nennt sie manchmal auch Gallengries weil sie so klein sind), können viel leichter den Gallengang zumachen.

und kann man nervenschmerzen pricklen stechen von diesen organen bekommen??
Du kannst bei einer Gallencholik und bei einer Bauchspeicheldrüsenentzündung Schmerzen im gesamten Rumpfbereich bekommen. Eine Gallencholik hatte ich bisher wohl noch nicht, aber die Schmerzen die man da hat, sollen bestialisch sein.


und mir hat man gesagt die gerinnung des blutes sei nicht gut das blut ist zu dick und du sagst das blut sei zu dünn.
Wenn der Arzt sagt, Du hast "dickes Blut", dann meint er nicht den PTZ-Wert.
Wie hoch sind Deine Erythrozyten und wie hoch ist der Hb-Wert? Sind beide hoch bzw. erhöht, dann kann man von dickem Blut sprechen.
Du hast sie doch mal reingestellt. Ich erinnere mich und suche gerade:

am 24. 10. 08. hast Du folgende Werte eingestellt:
erythrozyten 5.8 3.9-5.9
hämoglobin 17 12-18
hämotokrit 52 37-54
Ja, die Werte sind im oberen Bereich, d. h. Du hast das, was die Ärzte mit dickem Blut beschreiben. Das hat aber mit der Gerinnung nichts zu tun. Es klingt vielleicht widersprüchlich, aber bei der Gerinnung werden andere Blutbestandteile gemessen, so dass man durchaus "dickes" Blut haben kann und eine schlechte Gerinnung.
Dickes Blut bedeutet, dass man vom "Roten" Blut viel hat, also viel rote Blutkörperchen und viel Hämoglobin.

Das kann unterschiedliche Ursachen haben und ein Teil wurde auch schon untersucht wie ich sehe:
und UNI Zürich keine polycatemie vera oder leukämie.
Eine Polycytämie wäre eine mögliche Ursache für dickes Blut, die aber bei Dir nicht vorliegt.

Eine andere wäre die Eisenspeicherkrankheit und der M. Wilson.
Die Eisenspeicherkrankheit (Hämochromatose) hast Du m. E. nicht.
Aber vielleicht doch einen M.Wilson?
Bei Morbus Wilson hat man zuviel Kupfer und Kupfer ist nötig zur Bildung von roten Blutkörperchen (=Erythrozyten). Wenn man also zuviel Kupfer hat, hat der Körper zuviel "Material" um rote Blutkörperchen zu bilden, d. h. er bildet dann auch mehr davon.

Auch für die Blutbildung wird Kupfer benötigt. Über die Beteiligung am Stoffwechsel von Eisen ist Kupfer außerdem an der Bildung der Erythrozyten (rote Blutkörperchen) beteiligt.
siehe
V!TALITT - Lebensmittel & Nahrungsergnzung

Ich habe auch immer wieder "dickes" Blut, d. h. hohe rote Blutkörperchen und relativ hohen Hb und ich denke, dass dies bei mir vom M. Wilson kommt.

Die Uni Zürich hat bei Dir auch eine Leukämie ausgeschlossen. Du hast am 24. 10. auch zu hohe Leukozyten (=weiße Blutkörperchen) gehabt und wenn man davon zuviel hat, könnte man im schlimmsten Fall eine Leukämie haben. Aber bei dem Wert von 12,2 (Norm 4 bis 10) würde ich eine Leukämie nicht für wahrscheinlich halten, dazu ist der Wert noch nicht sooo hoch.

Aber, was ich bei Dir für möglich halte, ist, zusätzlich zu den Problemen der Gallenblase eine (evtl. schwere? -schwer zu sagen) bakterielle Infektion aus diesem Grund:
mir ist auch aufgefallen das ich so einen grossen kneuel links wo man den leistenbruch haben kann den man drücken kann und es kommt immer eiter raus
Infektionen können die Leukozyten auch erhöhen:
Ist der "Kneuel" sehr groß? Wenn da immer Eiter raus kommt, ist das vielleicht die Ursache für einen Teil Deiner Probleme! Eiter heißt nichts anderes, als dass Du da viele Eiterbakterien (oft Staphylokokken aureus) hast.
Der Arzt sollte den Eiter mal mit einem Abstrich abtupfen und den Abstrich mit einer Bakterienkultur untersuchen lassen. Dabei soll er die wirksamen Antibiotika austesten lassen (möglichst auch Ciprofloxacin und Ofloxacin - das sind Antibiotika, die über die Niere ausgeschieden werden und die der Leber kaum zusetzen und die sehr stark sind).
Man sollte dann überlegen, ob Du nicht diese Antibiotika bekommen kannst, abwägen, ob Du ein Risiko hast, das gegen die Gabe spricht, etc. Sinnvoll wäre es, die Antibiotika per Infusion zu bekommen, weil Du wahrscheinlich eine gestörte Resorption hast, wenn Du mit Leber und Galle Probleme hast und dann evtl. die Antibiotika nicht richtig aufnimmst, wenn Du sie als Tablette einnimmst.
Allerdings würde ich vorher nochmals ein aktuelles Blutblid verlangen. Wenn die Leukozyten immer noch erhöht sind, dann wäre das ein weiterer Grund, über eine solche Antibiose nachzudenken.
Auch könnte man dann noch im Blut das Anti-Staphylolysin (wegen Verdacht auf Staphylokokken, das sind Eiterbakterien), das Anti-Streptolysin und die Anti-Streptodornase-B (wegen evtl. Streptokokken) bestimmen. Ist einer der Werte erhöht, wäre das ein weiterer Grund für eine gezielte Antibiotika-Gabe.
Aber man muss bei Dir ganz besonders auf die Leberwerte, auf die Bauchspeicheldrüsenwerte (Lipase und Amylase) und auf die Alkalische Phophatase während der Antibiotika-Einnahme achten. D. h. diese Werte alle paar Tage untersuchen, solange Du Antibiotika bekommst. Die beiden o. g. Antibiotika könnten bei Dir in Frage kommen, denn sie werden über die Nieren ausgeschieden.
Aber:
Sie sind etwas teurer - ein Grund, weshalb manche Ärzte damit geizen
und
sie haben, wie andere Antibiotika auch, ebenfalls Nebenwirkungen. D. h. der Arzt muss prüfen, ob er sie Dir geben kann.

Bei mir hat z. B. Ciprofloxacin, das ich als Infusion bekam, dazu geführt, dass alle Leberwerte ganz nach unten gingen, sie waren alle wieder vollkommen im Normbereich, ja sogar teils im unteren oder mittleren Normbereich.
Aber das muss bei Dir nicht so sein, denn es kommt immer auf die Ursache an, deretwegen man ein Antibiotikum bekommt und ob die Diagnose auch stimmt.


und bei mir wurde das gehirn untersucht das bei mwilson ja anders aussieht und man fand nichts .
Wie wurde das Gehirn untersucht?
Mit MRT? Nur im MRT (nicht aber im CT) kann man überhaupt etwas zum M. Wilson sehen, wenn das Gehirn betroffen ist.
Und wer beurteilte die Bilder? Nur ein Radiologe?

Es ist nämlich so:
Zum einen muss man bei M. Wilson im MRT des Gehirns keine Veränderungen haben. Wenn die Leber das Hauptproblem ist, kann es sein, dass man im MRT des Gehirns nichts oder noch nichts findet.
Es kann aber auch sein, dass der Arzt, der die Bilder beurteilte, von den Veränderungen, die ein M. Wilson macht, keine Ahnung hat.
So ist es nämlich oft. War auch bei mir so. Die Radiologen, die die Bilder machten, sagten, es sei alles in Ordnung und als ich die Bilder 3 verschiedenen Neurologen zeigte, sagte alle 3 Neurologen, dass sie Veränderungen auf den Bildern sehen, die für einen M. Wilson sprechen. Zwar seien diese Veränderungen nicht ganz extrem, aber dennoch vorhanden.
Wenn Du also Deine Bilder nicht einem Neurologen gezeigt hast, der sich mit M. Wilson auskennt, dann würde ich es immer noch für denkbar halten, dass man darauf doch etwas sieht.
Und wie gesagt, bei einem M. Wilson, bei dem nur die Leber das Problem ist, muss man nicht unbedingt im Gehirn Veränderungen haben. Es kann sein, dass Du die noch bekämst, wenn Du mal älter wirst, das wäre denkbar.

Außerdem sollte man einen M. Wilson (MW) erst im Blut untersuchen:
Kupfer im Serum,
Coeruloplasmin im Serum
wären die ersten beiden wichtigen Blutwerte.
Aus beiden Werten kann man dann noch das "freie Kupfer" errechnen (Formel dazu siehe hier:MorbusWilsonEV )
Allerdings sollte man diese Werte mehrmals bestimmen und nicht, wenn du eine Infektion hast (und Du hast mit erhöhten Leukozyten wahrscheinlich eine Infektion). Bei einer Infektion erhöhen sich diese Werte und so würde man einen evlt. MW verneinen.
Das heißt, dass man erst mal Deine wahrscheinliche Infektion behandeln muss.


und GLDH finde ich leider nicht
Ja, GLDH wird leider häufig nicht gemacht. Der Wert sagt aber viel aus. Ist er erhöht, hat man einen schweren Leberschaden. Bei mir ist der Wert oft der auffälligste.
Vielleicht läßt Du GLDH mal bestimmen.
Wurde auch Cholinesterase (CHE) gemacht? Wenn nicht, rate ich auch diesen Wert bestimmen zu lassen.
Ist CHE niedrig normal oder unter dem Normwert, geht es in Richtung Leberzirrhose.


und diese kribbeln ist irgendiwe von ncihts abhängig nur wenn ich im bett leige höre ich wie die haare knistern und die haare ins gesicht stechen auch am ohr armen beinen nacken unsw.
Weshalb soll das ausgerechnet eine Borreliose sein?
Wenn diese Probleme von Bakterien kommen, können sicher auch andere Bakterien sie verursachen. Evtl. auch die o.g. Eiterbakterien, wenn Du im Körper davon noch mehr hast.
Oder evtl auch ganz andere Bakterien. Es gibt so wahnsinnig viele, das macht die Sache sehr schwer.

Aber ich würde es genauso gut für möglich halten, dass Du doch einen Vitamin-, Mineralstoffmangel hast, der sich so auswirkt. Die Gruppe der B-Vitamine (einschl. Niacin und Pantothensäure) sollte man mal im Blut untersuchen.


chlarithrocin 2mal 500g und chlorocin 2mal 500g
Was ist Chlorocin, das finde ich nicht.
Clarithromycin sollte eigentlich auch den "Kneuel" mit dem Eiter beseitigen. Aber vielleicht sind die Bakterien resistent gegen Clarithromycin? Das erfährt man wenn man den Eiterabstrich macht und untersucht.
Clarithromycin ist aber wegen der Leber nicht gerade ideal, weil es über die Leber ausgeschieden wird.
Dein Arzt sollte die Leber-, Galle- und Bauchspeicheldrüsenwerte kontrollieren, solange Du das nimmst!
Bei manchen Antibiotika kann man eine Bauchspeicheldrüsenentzündung bekommen, das heißt, Du kannst Dir evtl. damit noch mehr Probleme einhandeln. Das muss zwar nicht sein, aber Du solltest aufpassen, wenn Du Probleme bekommst und dann evtl. auch mal zum Notarzt gehen.


Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller


Optionen Suchen


Themenübersicht