Gehirnprobleme und schwerste Störungen!

12.12.08 03:06 #1
Neues Thema erstellen
Gehirnprobleme und schwerste Störungen!
Männlich Sternenstaub
Themenstarter
Liebe Uta,
ja natürlich währe es schön, ja sehr schön sogar, wenn ein Mensch da währe, der sich um mich kümmert, doch für mich ist dies die Familie oder gute Freunde, dass währe schön, doch bin ich ganz alleine ohne Familie oder Menschen, die aus ihrem herzen heraus für mich da währen!
Ich weiß, dass es so etwas gibt, doch scheint es für mich nicht da zu sein, es ist irgendwie mein Schicksal!

Also noch einmal alles liebe Dir Jogi

Gehirnprobleme und schwerste Störungen!

Hexe ist offline
Beiträge: 3.842
Seit: 13.07.07
Lieber Jogi,

es ist ja nicht so dass dieses Thema (gab es früher schon Borreliose und wie kamen die Leute damit zurecht) nicht interessant wäre. Gerne diskutiere ich mit dir da mal drüber. Sobald es dir besser geht.
Nun gibt es nur eine Priorität für dich, im Moment: deine Genesung!

Ob und welche Hilfe dur brauchst oder annehmen kannst, das ist alleine deine Entscheidung. Wir sind doch hier nur die Tipgeber, du weisst schon

Wenn du das mit der Klinik ins Auge fassen kannst, dann geh zu deinem Arzt und sage ihm wohin du möchtest und dass es für dich im Moment die einzige Alternative ist die du wahrnehmen kannst.

Ich habe das bei meinem Arzt so gemacht. Mir ging es mies, ich wusst nicht mehr was tun und habe von meinem Hausarzt eine Überweisung in die Klinik zwecks diversen Untersuchungen erbeten. Der meinte das alles ginge auch einzeln bei den verschiedenen Ärzten ambulant, das wäre sowieso der bessere WEg, ich bräuchte da nicht hin, sei sowieso für die Katz.
Ich sagte nur dass Zuhause schon meine gepackte Tasche steht und es die einzige Möglichkeit für mich sei die ich im Moment sehe."Ich will unbedingt dahin" sagte ich. Er meinte nur achselzuckend wenn ich unbedingt wolle sei das schon okay, und er schrieb mir die Überweisung raus.

Ich fände es wäre der richtige Schritt, aber wie gesagt, es liegt an dir wie du dich entscheidest. Egal wie du dich entscheidest, hier gibts immer offene Ohren.

liebe Grüße von Hexe

Gehirnprobleme und schwerste Störungen!
Männlich Sternenstaub
Themenstarter
Liebe Hexe,
vielen Dank!

Doch es gibt ein kleines Problem dabei. Mit welcher Begündung soll mich ein Arzt in eine Klinik schicken? Ich denke nicht das ich mit Borreliose, Amalgam oder Candida-Albikans da weiterkomme! Dies ist doch ein Problem oder?

Ich denke doch schon seit monaten darüber, genau darüber nach und habe schon vor etwa einem Monat mit meinem Arzt darüber gesprochen und er meinte, die einzige Möglichkeit währe über einen Psychiater, damit die Klinik bezahlt wird, doch dies mache ich auf keinen Fall!

Also liebe Hexe, welche Begründung könnte ich angeben, damit ich in ein noch dazu alternatives Krankenhaus komme, oder eine Kur bekomme, wo ich mich mal richtig erhohlen könnte und neue Kräfte sammeln kann?

Es sind doch die Kosten, dass es so schwierig ist, jedenfalls in der jetztigen heutigen Zeit und es wird noch viel schlimmer werden mit den Einsparungen!

Vor zwanzig jahren währe es noch ein leichtes gewesen, bestimmt!

Alles liebe und vielen Dank für einfach alles, was Du für mich schon getan hast!

Alles liebe wünscht Dir Jogi

Gehirnprobleme und schwerste Störungen!

Salima ist offline
Beiträge: 1.062
Seit: 10.02.08
Hallo Jogi,

was Vitamine und Mineralstoffe anbelangt kann ich dir empfehlen Acerola-Lutschtabletten (Vitamin-C) einzunehmen und Chlorella Algen. Die enthalten viele Vitamine und Mineralstoffe von Natur aus... auch alle 8 essentiellen Aminosäuren und sie Vitamin-C und Chlorella helfen beim Entgiften, was super mit der Rizinuskur zusammenpassen würde.
Und dann kann ich dir nur Flohsameen empfehlen. Der reguliert die Verdauung, ist prebiotisch (Nahrung für gute Darmbakterien), bildet einen schützenden Schleimfilm im Darm, ist entzündungshemmend und cholesterinsenkend... und günstig (im Reformhaus)... Gib mal hier bei der Suche "Flohsamen" ein.. hab da einen eigenen thread darüber geschrieben.
Weiters kann ich dir Propolis dringedn empfehlen. Gib auch mal bei der Suche ein. Diese paar Maßnahmen können deinem Darm und Immunsystem schon einiges helfen, sind aber nicht sehr aufwendig.

Was dein anderes Problem betrifft: hast du dich schon mal an Organsiationen wie z.B. die Cariatas gewandt. Die haben oft so Einrichtungen wo sich Menschen gegenseitig helfen. Es gibt oft Pensionisten, denen es gut geht und die eine Aufgabe suchen. Ich hab so z.B. eine "Leihoma" für unseren Sohnemann gefunden. Es können daraus auch nette Bekanntschaften entstehen, persönliche Kontakte. Ruf mal bei der Cariats an und frag dich durch.

Übrigens.. ich schaffe es nicht dir eine email zu schreiben. Beide deiner email-adressen funktionieren nicht.
__________________
lg, Salima

Gehirnprobleme und schwerste Störungen!

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Ich kann Deinen Standpunkt verstehen, Jogi. Die Frage ist nur, ob Du ihn nicht noch einmal überdenken solltest.
Eine erste Anlaufstation für Hilfe wäre ja auch eigentlich eine Klinik und nicht ein Pflegedienst, also etwas absolut "Nichtanrüchiges". In eine Klinik gehen viele Menschen in der Hoffnung, daß dort herausgefunden wird, wo es nicht stimmt und welche Therapie helfen könnte.
Das klappt überhaupt nicht immer, aber es wäre trotzdem eine Möglichkeit. Klinik ist auch nicht Kur. Eine Kur in Deinem Fall halte ich eher für nicht nützlich.

Ich denke, dies würde mich restlos herunterziehen und fertig machen, müsste ja auch eine Pflegschaft beantragt werden!
Wie gesagt: das Herunterziehen könnte ich verstehen in Bezug auf einen Pflegedienst. Aber ich sehe das anders: Pflege benötigen muß nicht heißen, daß gleich eine Pflegschaft beantragt werden muß. Körperliche Hilflosigkeit und Schwäche heißt doch nicht, daß jemand auch geistig behindert ist. Das sind doch zwei Paar ganz verschiedene Schuh!

Ich meinte ja auch nur, daß Du Dich nach Hilfsmöglichkeiten umsehen solltest. Aber die Entscheidung liegt bei Dir. Mehr als Rat geben kann man nicht. Der Rest - die Entscheidung - bleibt bei Dir.

Hier ein Link, der beschreibt, was ich mit "Pflegedienst" meine. Wenn Du - wie Du selbst schreibst - öfters mal völlig kraftlos und hilflos bist, weil es Dir so schlecht geht - dann wäre meiner Meinung nach Pflegestufe 1 (das bedeutet etwas Geld und ein wenig Hilfe) mindestens angebracht. Dies nur zur Information.
http://www.global-help.de/informatio...0902/107.shtml

Grüsse,
Uta

Geändert von Oregano (15.12.08 um 15:08 Uhr)

Gehirnprobleme und schwerste Störungen!

Hexe ist offline
Beiträge: 3.842
Seit: 13.07.07
lieber Jogi,

Mit welcher Begündung soll mich ein Arzt in eine Klinik schicken? Ich denke nicht das ich mit Borreliose, Amalgam oder Candida-Albikans da weiterkomme! Dies ist doch ein Problem oder?
Ja, dies ist durchaus ein Problem.
Allerdings musst du ja nicht in die Klinik mit bereits fertiger Diagnose, und Amalgam musst du auch nich ins Gespräch bringen. Ich habe das bisher immer vermieden, ich denke das verstehen die meisten Ärzte nicht.

du hast verschiedene körperliche Beschwerden. Zum Beispiel nimm deine Verdauungs-und Darmprobleme. Sag dem Arzt was genau du spürst,(Durchfall, Koliken, Magenschmerzen, Probleme mit dem Essen, Apetittlosigkeit usw.) Und dann frag nach ob man dies nicht abklären muss um die Ursache dafür zu finden. du nimmst immer mehr ab, so geht es nicht weiter, so könntest du argumentieren.Du willst das das mal gründlich alles untersucht wird, da gibt es viele Untersuchungen die man da machen kann. Dann kannst du ihm sagen du möchtest gerne mal komplett durchgecheckt werden, in einer Klinik. Weil du so schwach bist, körperlich. Dann leg ihm die Adresse der Klinik hin in die du möchtest, sag ihm dass die Kosten auch von der KK übernommen werden können.
Bezieh ihn mit ein, und vor allem spiel ihm nicht Stärke von die du im Moment nicht mehr hast. Ich kenn das, das macht man gerne beim Arzt, (nein, soo schlecht geht es mir gar nicht Herr Doktor)
Sag ihm klar dass es bei dir körperlich ist, nicht psychisch.

Es kann sein dass er nicht mitzieht, dann müsstest du dein Glück eventuell bei einem anderen Doc versuchen. Möglicherweise willigt dein Arzt aber ein wenn du mal deutlich klarmachen kannst wie es dir geht.

Ich drück dir ganz fest die Daumen, und ich würde mich freuen wenn du uns in ein paar Tagen hier schreibst was der Doc dazu gemeint hat, noch besser, wenn du schreibst dass du das okay gekriegt hast.

liebe Grüße von Hexe

Gehirnprobleme und schwerste Störungen!
Männlich Sternenstaub
Themenstarter
Liebe Uta,
es ist wirklich so lieb von Dir gemeint, doch kann ich mir wirklich noch selbst helfen, ich habe eine Katze und die wird von mir voll und ganz versorgt...
Es ist halt so, dass ich nach dem Wespenstich ziemlich abgebaut habe, es kam irgendwie zu einer Kettenreaktion...
Seit Jahren bin ich in einem festen Angestelltenverhältnis, dort muss ich meine Monatliche Leistung erbringen, auch dies habe ich immer geschaft...
Ich liege etwa fünfzehn Tage im Monat flach, die letzte Zeit waren es etwa zwanzig, doch die Tage, an denen ich noch aktiv sein kann, sind die Tage, wo ich alles wieder auf den grünen Bereich bringe, bissher hat es immer geklappt und ich hoffe, dass es weiter so geht, schlimm, wenn nicht, dann muss ich meine Arbeit schmeißen, meinen Zuverdienst zur Rente und brauche wirklich Pflegestufe 1 !
Wenn es so weit kommen sollte mit mir, ich glaube, dann gebe ich mich auf!
Es ist so lieb von Dir gemeint und dies würdige ich auch sehr tief, dies kannst Du mir glauben!
Und wie schon erwähnt, ich war damals vor mehr als zehn jahren 5 Jahre Bettlägrig und habe es alleine geschaft...es gibt mir auch noch ein bisschen Stolz, solange ich es alleine schaffe, den brauche ich auch!
Ich kann mir keine Plege antun, dass würde ich nie schaffen, ich kann es nicht, verstehst Du mich?
Was Pflege anbelangt habe ich meine eigenen Vorstellungen, die für mich privat Gültigkeit haben, bevor es so weit kommt, weiss ich was ich zu tun habe!

Ich baue mich wieder auf, wie so oft schon und ich schaffe es auch!
Ich bin auch schon dabei!
Bitte macht Euch keine Sorgen um mich, ich habe zwar die Wahrheit geschrieben, wie es um mich steht, doch ohne Internet habe ich dies schon seit jahrzehnten alleine überstanden, also bin ich ausdauernd oder?

Noch für mich selbst zu sorgen, auch noch zu arbeiten ist mein ganzer Stolz, dies brauche ich, ich will niemanden zur Last fallen, niemals!

Alles liebe Dir und bitte nicht böse sein um meiner Worte!

Liebe Grüße sendet Dir Jogi

Gehirnprobleme und schwerste Störungen!
Männlich Sternenstaub
Themenstarter
Liebe Hexe,
Danke für Deine Worte!
Wenn ich jetzt in eine Klinik gehe, wird mir dies nicht gut tun! Es wird ja keine Erholung sein für mich, die ganzen Untersuchungen, die Krankenhauskeime und wenn die mir dort Medikamente geben, dann muss ich die dann auch schlucken, doch so etwas mache ich sicher nicht, denn ich habe überlebt, weil ich jegliche Medikamente strickt ablehne seit etwa 13 Jahren!
Meine Infektanfälligkeit ist seidem auf etwa 15% von hundert gesunken, jeden Infekt, wenn einer kommt mache ich völlig ohne Medikamente mit meinem glauben an meine eigenen Heilkräfte aus! Ich lebe noch, nach all den vielen jahren ohne jegliche Medikamente, wenn ich alle genommen hätte, die mir in den letzten 13 Jahren verschrieben worden sind, dann währe ich nicht mehr am leben, dies kann ich zwar nicht beweißen, doch wissen tuhe ich es, es ist definitiv so!
Das ich vor einigen Wochen Antibiotika geschluckt habe, war der totale Ausrutscher und sofot habe ich meine Quittung dafür bekommen!
Was ich bräuchte, dass währe ein bisschen Zährtlichkeit, denn ich lebe schon seit 27 Jahren, seit meiner Krankheit alleine ohne je eine Partnerschaft gehabt zu haben...keine Partnerschaft, kein Sexualleben...einfach nichts, dies ist auch nicht einfach, ich bin einfach zu krank dazu gewesen, sonst hätte ich ein normales Leben führen können, dass mir jedoch nicht zuteil geworden ist...
Was ich bräuchte ist Familie, was ich bräuchte ist Zährtlichkeit, Nahe, oder einfach ausgedrückt...Liebe im Du, im Gegenüber!

So viel Mühe gibst Du Dir mit mir liebe Hexe und ich bin ein alter störricher Esel, aber ich kann nicht anderst...werde es aber alleine schaffen und Euch allen hier von meiner Besserung berichten...bitte nicht böse sein!
Ich hätte schon vor fast einem Jahr unters Messer gesollt, weil mein Hoden einige mal so viel ist wie normal, denn ich habe eine Hydrozelle, doch ich mache es nicht, denn die Ursache liegt nicht im Hoden, sondern wo ganz anderst, dies weiß ich sicher und ich schaffe es, dass wieder ohne OP los zu werden, ganz gewiss!
Bitte liebe Hexe habe Vertrauen in mich, dass ich es schaffen werde!

Alles liebe Dir und den Deinen wünscht Dir Jogi

Gehirnprobleme und schwerste Störungen!
Weiblich KimS
Hallo Jogi,

Vielleicht musst Du ja gar nicht in der Klinik verbleiben, können die aber trotzdem feststellen was bei Dir los ist, und was es da die beste Lösung wäre.

Da steht doch auch "
Nach dem dualen Prinzip »Schulmedizin wenn notwendig, Naturheilkunde wenn möglich«, behandeln wir alle Erkrankungen aus dem internistischen Fachbereich und den Randgebieten der Inneren Medizin.
Die könnten Dir also ganz konkret helfen bei ein Ernährungsplan zum beispiel, und der wiederaufbau des Darmes. So wie Du sagtest ist Dein Hausarzt da ein "Bisschen" weniger bekannt mit andere Betrachtungs und Heilverfahren.

Wenn er Dich überweist, heisst das ja nicht dass Du die Kontrolle verlierst, kannst ja die mal den richtigen Bluttests machen lassen (welche Vitamine Du Bräuchtest und wieviel könnten die ja nachschauen, und welche Sachen Du am Besten essen könntest, in Bezug auf die Befunde), und Dich soweit Du Dich darin finden kannst auch behandeln lassen. Keiner wird dir wohl zwingen etwas zu machen wass Du nicht willst. Also es wäre eine Möglichkeit, mit dass Du massgeschneiderte Hilfe bekommst bei Deine Pläne. Kannst es ja einfach mal auf Dich einwirken lassen, ich würde die Möglichkeit nicht gleich zur Seite schieben. Mal ein Bisschen durch die Seiten auf der Website von dieser Klinik die Uta reingestellt hat rumstöbern...

Ich kann Deine Gefühle rundum Kliniken Klinikaufenthalt auch gut verstehen, aber es gibt ja auch zwischenwege oder vielleicht ist es gar nich so schlimm als man's sich vorstellt. Na ja wollte Dir diese Gedanken noch zum überlegen erwähnen... egal wie Du dich entscheidest, ausserdem muss ja auch nicht direkt jetzt sein.

Wenn's um die Überweisung geht, da denke ich mit Hexe's Tipps wird das schon klappen. Diese Klinik hat ja gerade für Deine Körperliche Probleme (Verdauung, Darm) auch Spezialismen.

Ich finde Deine Einstellung gerne selbstständig zu sein auch gut und gesund, trotzdem kann es manchmal hilfreich sein sich vorübergehend ein wenig helfen zu lassen, damit das was man sich als Ziel gesetzt hat auch leichter möglich wird.

Lieben Gruss
Kim

Gehirnprobleme und schwerste Störungen!

Hexe ist offline
Beiträge: 3.842
Seit: 13.07.07
Lieber Jogi,

nein, natürlich bin ich dir nicht böse, du hast mir keinen Grund dazu gegeben.

Ich kann dich auch gut verstehen, und ich weiss auch dass der Stolz oft das Einzige ist dass einem Halt gibt, gerade wenn man chronisch krank ist.
Wenn man aber aus Stolz keine fremde Hilfe annehmen mag wird er zum Hindernis auf dem Weg zur Genesung. Und oft machen wir uns etwas vor, wir sagen es würde uns nur schaden dies und das zu tun, nur weil wir ganz tief drin nicht auf Hilfe angwiesen sein wollen. Du bist da ein wenig wie ich, immer gerne helfen wollen, aber bitte niemals Hilfe annehmen müssen, immer stark und autark sein. Es fühlt sich so mies an, sich hilflos zu fühlen. Aber ich glaube auch das kann und sollte man lernen, es hat auch was mit Demut zu tun. Sich mal "klein" und schwach zu zeigen, und dann darauf zu vertrauen dass dies nicht ausgenutzt wird, dass man uns nicht "vorführt" und hängen lässt. Ist das vielleicht der Hauptgrund für unser stolzes Gehabe? Die Angst und unser Unvermögen anderen Menschen zu vertrauen, sich ein STück weit in ihre Hände zu geben? Dann ist es doppelt wichtig das zu lernen, glaube ich. Oh, bin aber weit von unserem Thema abgedriftet, tut mir leid.

Du musst dich nicht jetzt und hier sofort entscheiden, manche Entschlüße reifen nach und nach. Behalte diese Möglichkeit einfach im Kopf und sieh es als eine gute Alternative wenn du spürst es geht nicht mehr so weiter. Einfach offen dafür bleiben und nicht sofort ablehnen.

Niemand ausser dir lebt dein Leben, und so weisst auch du am Besten was richtig ist. Nur ehrlich muss man sein, darf sich nicht selber anlügen. Da vertraue ich darauf dass du das tust.

Hast du dir schon ein Multi-Viaminpräparat besorgt? Viel trinken, am besten Wasser oder Tee. Wie sieht es aus mit deiner Obst und Gemüsekiste? Hast du schon einen Lieferanten gefunden?

liebe grüße von hexe


Optionen Suchen


Themenübersicht