Abführmittel bei Darmproblemen?

07.12.08 08:59 #1
Neues Thema erstellen
Darmprobleme

Joachim ist offline
Beiträge: 1.944
Seit: 14.04.08
Hallo mythentor,

> Abgesehen davon das es eigentlich keine "Krankheiten" gibt, es
> gibt nur Gesundheitsstörungen.

Worin liegt denn der Unterschied?

> Die Sünde wider die Natur ist auch die heutige Balaststoff- arme/freie
> Ernährung und mit der Einnahme von Flohsamenschalen mildere ich
> diese Sünde.

Der Begriff "Ballaststoffe" ist zweideutig. Je nachdem, werden darunter entweder Faserstoffe verstanden oder "Alles, was nicht Nährstoff ist". Wenn du damit Faserstoffe meinst, dann ist die Aussage nicht richtig, denn die Darmträgheit entsteht nicht allein durch einen Mangel an Faserstoffen, sondern ist eine funktionelle Störung der Darmtätigkeit. Die hat ihre Ursache zwar ebenfalls in der Ernährung, aber nicht nur im Fehlen von Faserstoffen, sondern in einem langjährigen Mangel vieler Vitalstoffe (Enzyme, Vitamine, Mineralien, ungesättigte Fettsäuren, Faser- und Aromastoffe). Die Ursachen sind primär der Verzehr raffinierter Kohlenhydrate, Fabrikfette und ein zu geringer Frischkostanteil.

Man kann daher die Verstopfung mit Flohsamenschalen nicht ursächlich behandeln, das geht nur über das Abstellen der eigentlichen Ursache - der Fehlernährung. Die Zufuhr von mehr Faserstoffen oder wasserbindenden Stoffen wie Flohsamen heilt die Krankheit / Gesundheitsstörung ja nicht, sondern lindert lediglich ihre Folgen. Die Funktionsstörung des Darms besteht weiterhin - wie man leicht feststellen kann, indem man die Flohsamenschalen wieder absetzt. Von einer Heilung kann man aber nur dann sprechen, wenn der Patient wieder einen regulären Stuhlgang hat, ohne daß er Zusatzstoffe einnehmen muß.
__________________
Liebe Grüße, Joachim. (Alles, was ich schreibe, ist meine persönliche Meinung.)

Darmprobleme

dshudshu ist offline
Beiträge: 71
Seit: 06.04.08
Die "Sünde" - sofern man das so nennen will, ist eine langjährige Fehlernährung mit stark verarbeiteten Nahrungsmitteln. Durch Abstellen dieser Ernährungsfehler läßt sich die Verstopfung in etwa drei Tagen dauerhaft und vollständig beseitigen.
Das ist danebengesprungen, Joachim. Verstopfung gab es schon zu Zeiten der Pharaonen.

Gruß
dshudshu

Darmprobleme

mythentor ist offline
Beiträge: 173
Seit: 05.12.08
@Joachim
Man(n) du strickst aber eine spitze Nadel


1. Heilung & Flohsamenschalen, wo habe ich das versprochen?
2. Ballaststoffe werden so definiert:
Ballaststoff ? Wikipedia
Denke damit ist alles gesagt. Oder?

3. Es geht primär um den psychologischen Unterschied Krankheit zu Gesundheitsstörung.
Krankheit hat was dauerhaftes, Gesundheitsstörung mehr temporäres.

So wie bei:
Mein Haus, mein Auto, mein Pferd, mein Boot - ist OK : Meine Prostatitis, meine Fibro, meine Depression, mein Arzt, meine Krankheit - ist nicht OK.

Krankheiten dürfen niemals zum "Eigentum" mutieren!

Eine Frage an dich: Was ist, wenn der „Heilbrunnen“ der Jugend versiegt?
__________________
Gruß Andreas

Darmprobleme

Wish ist offline
Beiträge: 6
Seit: 30.11.08
Zitat von oger Beitrag anzeigen
Ich kann nur jeden dritten Tag auf Toilette gehen und dann ist es schmerzhaft, weil nur harte klumpen herauskommen. Der Hausarzt sagt, ich soll Abführmittel nehmen, allerdings hat das wenig Erfolg.
Ich habe gehört das man das Problem auch mit Einläufen regulieren kann
aber ich habe damit keine Erfahrungen.
Mal abgesehen von all den guten Tipp's predige ich auch immer viel Wasser tri
nken wenn der Stuhlgang klemmt. Ab und zu habe ich das Problem auch, ich gebe dann meinem Darm mehr Flüssigkeit durch das trinken von einem Liter normalem Hahnenwasser. Sobald mein gaumen sich dann etwas trockener anfühlt als wie sonst weiss ich, dass ich schmerzfrei kann. Abführmittel und diese ganze chemie verschlimmern doch die Situation nur und schlussendlich hast du Kopfschmerzen statt dass du richtig ka**en kannst! Da fragt man sich doch, für was studieren die solange Medizin wenn am schluss doch nur Mist rauskommt!

Darmprobleme

Joachim ist offline
Beiträge: 1.944
Seit: 14.04.08
> Verstopfung gab es schon zu Zeiten der Pharaonen.

Ich diskutiere ungern Dinge, die auf Spekulationen beruhen. Es kann schon sein, daß es auch zu dieser Zeit Verstopfungen gab - diese Zivilisation war hoch entwickelt und hatte gerade in den reichen Schichten alle Möglichkeiten, Ernährungsfehler zu machen. Zudem können auch belastende Lebensumstände zu Verstopfungen führen.

Das ist aber für die heutige Situation irrelevant, ich muß von der modernen Zivilisation ausgehen und da liegen die ärztlichen (und meine) Erfahrungen nunmal so, daß in 99% der Fälle die heute übliche Fehlernährung Ursache einer chronischen Verstopfung ist. Natürlich können auch belastende Lebensumstände und Schadstoffe eine ursächliche Rolle spielen. Das ist eher selten, muß aber bei der Anamnese in Betracht gezogen werden.
__________________
Liebe Grüße, Joachim. (Alles, was ich schreibe, ist meine persönliche Meinung.)

Darmprobleme

Joachim ist offline
Beiträge: 1.944
Seit: 14.04.08
Hallo mythentor,

> Man(n) du strickst aber eine spitze Nadel

Manchmal muß man piksen... Aber meine Aussagen sind keine Theorien - sie basieren auf ärztlicher Erfahrung. Das Problem ist eher, daß die meisten Menschen falsch informiert werden, weil man sich weniger Sorgen um ihre Gesundheit, als um ihren Geldbeutel macht. Da fällt man mit einer anderen Meinung auf wie ein bunter Hund.

> 1. Heilung & Flohsamenschalen, wo habe ich das versprochen?

Nirgends. Du hattest gesagt, daß es die richtige Therapie ist. Mir ging es darum, zu verdeutlichen, daß es keine ursächliche Therapie ist sonder nur eine symptomatische Linderungsmaßnahme, die nicht zu einer Heilung führen kann.


> 2. Ballaststoffe werden so definiert:
> Ballaststoff ? Wikipedia
> Denke damit ist alles gesagt. Oder?

Nein, denn Wikipedia ist aufgrund der offenen Struktur zwangsläufig keine seriöse Quelle für Informationen. Es gibt Leute, die dafür bezahlt werden, dafür zu sorgen, daß bestimmte Dinge dort nicht erscheinen. Firmen setzen gezielt Personal dafür ein, unliebsame (aber richtige) Informationen dort heraus zu halten. Politiker sorgen dafür, daß sie dort im rechten Licht erscheinen. Lobbyverbände beeinflussen die Inhalte.

Wikipedia ist eine gute Quelle, wenn über das Paarungsverhalten der Laubfrösche recherchieren will, aber nicht dann, wenn es um Themen geht, die für eine Interessensgruppe wichtig sind. Dazu gehören ganz besonders alle Medizin und Ernährungsthemen, denn da geht es um's große Geld.

Was Wikipedia beschreibt ist Teil der alten Ernährungslehre, die eigentlich seit der Entdeckung und Definition der Vitalstoffe durch Schweighardt überholt ist, aber immer noch am Leben erhalten wird, weil man damit offenbar so schön Geld verdienen kann. Die alte Ernährungslehre kannte nur Kohlenhydrate, Fette, Eiweiß - den Rest hielt man für 'Ballast', daher auch Ballaststoffe. Nach und nach entdeckte man, daß es noch andere wichtige Stoffe gibt, primär Vitamine, Enzyme, Mineralien, Spurenelemente, Faser- und Aromastoffe. Diese Stoffe fallen nach alter Ernährungslehre auch unter "Ballaststoffe", wobei der Begriff eben synomym auch für unverdauliche Faserstoffe benutzt wird. Da es sich aber nicht um Ballast handelt, sondern um lebensnotwendige Stoffe, werden sie in der modernen Ernährungslehre als Vitalstoffe bezeichnet. "Ballaststoffe" im Sinne von überflüssigem Ballast gibt es im Grunde nicht - selbst die Faserstoffe erfüllen ihren Zweck.

> 3. Es geht primär um den psychologischen Unterschied Krankheit
> zu Gesundheitsstörung.
> Krankheit hat was dauerhaftes, Gesundheitsstörung mehr temporäres.

Ich sehe da keinen Unterschied. Krankheit ist die Abwesenheit von Gesundheit und die liegt sowohl bei einer temporären Störung, als auch bei einer dauerhaften Störung vor. Solange die Krankheitsursachen bestehen, besteht auch die Krankheit - auch wenn sich die Symptome der Krankheit mitunter nur temporär zeigen.

Ein Beispiel: Wenn jemand eine Allergie hat, dann hat er vielleicht vier Wochen pro Jahr Heuschnupfen. Man könnte also von einer temporären Gesundheitsstörung reden, weil man ja nur kurze Zeit Beschwerden hat. Die Krankheit besteht trotzdem aber das ganze Jahr, es fehlen nur die Auslöser der Beschwerden.

> Krankheiten dürfen niemals zum "Eigentum" mutieren!

Sie sind aber letztendlich nun Eigentum des Organismus, denn der Kranke hat die Krankheiten ja tatsächlich durch "Verstöße gegen die Schöpfungsgesetze" erworben.

Was nie passieren sollte - und ich denke, das ist das, was du meinst - ist, daß sich die Betroffenen mit der Krankheit arrangieren und sie als Teil ihrer selbst akzeptieren, hinnehmen und kultivieren.

> Eine Frage an dich: Was ist, wenn der „Heilbrunnen“ der Jugend versiegt?

80% der heute üblichen Krankheiten sind ernährungsbedingt und diese Art von Krankheiten hat eine enorme Vorlaufzeit von mindestens 20 Jahren. Deshalb treten sie je nach Qualität der Ernährung erst in späteren Jahren in Erscheinung und deshalb bezeichnete man sie bis vor kurzem auch noch als Alterskrankheiten. Da sich die Ernährungsfehler aber in einer schlechten Konstitution niederschlagen und die Kinder mit entsprechenden Vorbelastungen zur Welt kommen, erscheinen die Krankheiten mit jeder Generation früher. Heute haben bereits Kinder Diabetes, Rheuma, Übergewicht, Arteriosklerose und Herzinfarkt.

Das Versiegen des Heilbrunnens der Jugend ist also nichts anderes als das Auftreten von Symptomen von Krankheiten, deren Ursachen lange zurück liegen. Es ist naturgemäß schwer, 20 und mehr Jahre Ernährungsfehler rückgängig zu machen, aber das sollte nicht dazu führen, daß man resigniert. Durch Korrektur der Ernährungsfehler lassen sich diese Krankheiten in der Regel zumindest aufhalten, häufig bessern und teilweise auch heilen.
__________________
Liebe Grüße, Joachim. (Alles, was ich schreibe, ist meine persönliche Meinung.)

Darmprobleme

zantos ist offline
Beiträge: 499
Seit: 11.05.07
Schliesse mich der Flohsamen-Fraktion an.
Wahrscheinlich solltest Du auch generell mehr trinken.
Schau mal auf die Farbe Deines Urins, darf nicht dunkel und konzentriert sein.

Zantos
__________________
Ich bin medizinischer Laie. Meine Ausführungen basieren auf eigenen Erfahrungen und Recherchen und ersetzen nicht den Rat eines Arztes oder Heilpraktikers.

Darmprobleme

Aybanu ist offline
Beiträge: 178
Seit: 02.12.08
Hallo Oger;
liest Du überhaupt noch mit?
Gib mal ein Feedback, damit wir wissen, in welche Richtung wir uns weiterhin bewegen sollen.....

Was ist denn nun mit Deinen Trink- und Essgewohnheiten?

Darmprobleme

gerold ist offline
Beiträge: 4.714
Seit: 24.10.05
Zitat von Aybanu Beitrag anzeigen
Hallo Oger,

hier wurden ja schon eine ganze Menge gute Tipps genannt, die Dir weiterhelfen können.
Abführmittel würde ich nicht nehmen, da diese den Darm reizen können und seine Trägheit unterstützen.
Wie ich in meinem Wiki-Beitrag "Rizinusöl" dargelegt habe, gilt die obige Aussage nicht für Rizinusöl.

Alles Gute!

Gerold
__________________
Jeder muß mit den Konsequenzen leben, die sich aus seinen Entscheidungen ergeben.

Darmprobleme

mythentor ist offline
Beiträge: 173
Seit: 05.12.08
@Joachim
Im Prinzip sind wir der gleichen Meinung! Die Stricknadeln sind nur in verschiedenen Stärken

Lass doch mal " Alle Fünfe " gerade sein
__________________
Gruß Andreas


Optionen Suchen


Themenübersicht