6 Jahre krank, bitte um Hilfe

05.11.08 23:00 #1
Neues Thema erstellen
6 Jahre krank, bitte um Hilfe

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Es kam dann oft zu diesen Herzrasattacken vor allem nach dem Essen. ZB. chinesisches Essen war eine katastrophe
Gerade chinesisches Essen enthält viele biogene Amine und Histamin wie auch Glutamat sind biogene Amine.
Für mich hast Du eine HI zu den vielen anderen Problemen.

Wegen den Allergien: Um mal nachvollziehen zu können, was ich noch Esse schreibe ich euch mal was ich vermeide weil es unverträglich erscheint: Tomaten, Hefe, WEizen, Roggen, Hafer, Mais, Gurke, Milch, SOJA, Erbsen, Bohnen, Äpfel, Birnen und sonstige Obst, Amaranth, Dinkel, Aubergine, Zwiebeln, Alkohol, Schweineflisch, Gluten........ Ich ernähre mich fast nur noch von: Kartoffeln, reis, Salat, Putenwiener, Chillisauce und hin und wieder Mango.
Und welche Vitamine und Mineralstoffe nimmst Du zum Ausgleich der nun sehr einseitigen Ernährung?
Wenn Du kein Obst mehr isst, hast Du wahrscheinlich zuwenig Kalium, wie ich bereits vermutete.
Aber auch andere Mineralstoffe/Vitamine wie Eisen, Vitamin B12, Calcium, Zink etc. werden Dir sicher fehlen.
Dies wiederum führt zu zusätzlichen Beschwerden, d. h. es entsteht ein Kreislauf ohne Ende.
Du musst sicherstellen, dass Du bei dieser Ernährung keine Mängel bei den Mineralstoffen und Vitaminen bekommst oder bereits hast (was ich aufgrund einiger Beschwerden stark vermute).
D. h. Du solltest Vitamine und Mineralstoffe im Blut regelmäßig untersuchen lassen, am besten die Blutabnahme in einem großen Labor machen lassen, das alle Werte auch selbst untersucht, denn nur so kann man einigermaßen sicher sein, dass keine Verfälschungen durch unsachgemäße Behandlung oder zu langen Transport entstehen.

Auch mein Puls ist oft unter 60 und war auch schon unter 50. Aber sei beruhigt: Ich war deswegen vor 2 Tagen in einer Uniklinik und mir wurde gesagt, dass das nicht schlimm ist. Erst wenn der Puls mal unter 30 geht, soll es schlimm sein.
D. h. rege Dich nicht auf, wenn der Puls mal zwischen 40 und 50 ist.
Aber dennoch sollte man abklären, woher das kommt.

Bei mir weiß ich, dass meine Leberkrankheit (M. Wilson, eine chronische Schwermetallvergiftung mit Kupfer) dazu führen kann.

Du hast zwar einige Symptome dieser Leberkrankheit auch, aber ich will noch nicht so weit gehen, zu sagen, Du hast diese Leberkrankheit.
Man sollte bei Dir aber die Leber mal gründlich untersuchen.

Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

6 Jahre krank, bitte um Hilfe

ZitronenZitrone ist offline
Themenstarter Beiträge: 18
Seit: 05.11.08
Hallo Margie,

also HIstamin wurde im Blut untersucht un sei negativ. Meine Hausärztin sagt auch IMMER Ihre Leber. Nur die Leberwerte und die Überweisung zu Fachärzten sprach etwas anderes. Leber wieder ohne Verfettung WErte völlig normal, keine Hepatitden. Dann waren Ihr auch die Hände gebunden. TROTZDEM machte Sie eine Genanalyse die wohl sehr sehr teuer ist um festzustellen ob ich einen genetischen Defekt an der Leber habe: negativ. Was sollte man da nun noch mehr untersuchen können? Klar es war die erste handfeste Diagnose in meinem Leben aber wenns nun wegzusein scheint?

Meine Hausärztin kann Blut nicht zentrifugieren und woran ich mich erinnere: Vor 1,5 Jahren war ich mal notfallmäßig in der Klinik da war zumindest Kalium normal.

Stul wurde untersucht auf irgendein Pankreas Enzym das war normal. Auch Blutwerte der Pankreas einmal ganz leicht erhöht sonst normal. Die Verfettung war übrigens an der Pankreas im Kernspin zu erkennen.

Danke LG

6 Jahre krank, bitte um Hilfe

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
also HIstamin wurde im Blut untersucht un sei negativ. Meine Hausärztin sagt auch IMMER Ihre Leber. Nur die Leberwerte und die Überweisung zu Fachärzten sprach etwas anderes. Leber wieder ohne Verfettung WErte völlig normal, keine Hepatitden. Dann waren Ihr auch die Hände gebunden. TROTZDEM machte Sie eine Genanalyse die wohl sehr sehr teuer ist um festzustellen ob ich einen genetischen Defekt an der Leber habe: negativ

Meine Hausärztin kann Blut nicht zentrifugieren und woran ich mich erinnere: Vor 1,5 Jahren war ich mal notfallmäßig in der Klinik da war zumindest Kalium normal.

Stul wurde untersucht auf irgendein Pankreas Enzym das war normal. Auch Blutwerte der Pankreas einmal ganz leicht erhöht sonst normal. Die Verfettung war übrigens an der Pankreas im Kernspin zu erkennen.

Hallo,

hat Deine Hausärztin das Blut auch auf Histamin untersucht? Histamin ist ein extrem empfindlicher Wert und fällt ab, wenn das Blut nicht gleich zentrifugiert und tiefgefroren wird.
Wenn ich den Wert beim Hausarzt bestimmen ließ, war er auch bei mir normal und wenn ich ins Labor ging und dort das Blut abnehmen und untersuchen ließ, dann war er teils bis zu 8 Mal über dem oberen Normwert. Dabei scheint es noch eine Rolle zu spielen, ob der Wert im Heparin-Blut oder im EDTA-Plasma bestimmt wird. Wird er im EDTA-Plasma bestimmt, muss man immer das Blut zentrifugieren und das Plasma danach abpipettieren und einfrieren.

Aber:
Es gibt noch die DAO (Di-Amino-Oxidase), die man bestimmen sollte. Das ist das Enzym, das Histamin abbaut, das aber auch zumindest zentrifugiert werden muss bevor das Blut ins Labor kommt.
Ist die DAO erniedrigt, hat man meist eine Histaminintoleranz.

Bei den beiden Leberkrankheiten, die ich bei Dir evtl. vermuten würde, handelt es sich um genetische Krankheiten (Eisenspeicherkrankheit und Kupferspeicherkrankheit)
Daher meine Frage: Welchen Gentest hat Deine Hausärztin bei Dir durchführen lassen?
Den auf die Eisenspeicherkrankheit (Hämochromatose)?
Hast Du dann evtl. auch den Befund zu Hause? Bist Du evtl. Genträger? Genträger haben zwar keine Hämochromatose im eigentlichen Sinne aber sie bekommen dennoch Krankheitssymptome, weil ihre Leber dann doch zuviel Eisen speichert.

Ich vermute, dass sie den Test auf die Kupferspeicherkrankheit ganz sicher nicht hat durchführen lassen, denn der wird so ohne weiteres sicher von der Krankenkasse nicht bezahlt. Er ist extrem teuer und dazu können ihn nur ganz wenige Labore in Deutschland oder auf der gesamten
Welt durchführen. Außerdem kann man trotz eines neg. Gentests auf diese Krankheit sie dennoch haben....
Wurde mal Coeruloplasmin und Kupfer bei Dir bestimmt?
Das sind die beiden wichtigsten Werte bei dieser Krankheit (das Blut muss dabei aber auch zuvor zentrifugiert sein, sonst steigt das Coeruloplasmin an...).

Hast Du eine niedrige oder eine eher hohe Alkalische Phosphatase? Dieser Wert ist ein evtl. Hinweis auf diese Kupferspeicherkrankheit, dh. je niedriger, umso verdächtiger.

Zum Kalium:
Wie hoch war der Wert, als Du notfallmäßig in der Klinik warst? Hat man Dir gesagt, dass der Wert normal sei? Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass in den Notfallambulanzen nur dann wegen Kalium etwas unternommen wird, wenn er extremst erniedrigt ist. D. h. man beachtet dort einen Kaliumwert, der nur leicht unter dem Normwert liegt, gar nicht und sagt dem Patienten dann, es sei alles in Ordnung.
Ich hatte mal einen Kaliumwert von 3,3 (normal sind 3,6 bis 5,1) und man sagte mir, dass man erst wenn das Kalium unter 3,0 liegt, etwas unternehmen würde.
Doch wenn man immer ein so niedriges Kalium hat, gibt es auch immer wieder Situationen z. B. nach Stress, nach Sport etc. wo der Wert noch weiter abfällt, wenn man Kalium nicht einnimmt. Und ein extremer Mangel kann zum Herzstillstand führen.
Daher würde ich, wenn der Wert in der Klinik unter 4,0 lag, Kalium mal öfters bestimmen lassen in einem Labor (z. B. morgens nüchtern, denn je länger man nichts gegessen oder getrunken hat, umso niedriger ist der Wert).

Wenn der Stuhl nur ein Mal auf das Pankreasenzym untersucht wurde, heißt das nicht viel.
Bei mir sind die Werte oft im Normbereich, aber auch häufig an der unteren Grenze und eben immer wieder unter dieser Grenze.
Wenn man dann noch den dazu passenden Stuhl hat, d. h. voluminöse Stühle mit einem Gewicht von mehr als 200 g und evtl. Fettstühle, die an der Schüssel kleben, dann hat man ziemlich sicher etwas mit der Bauchspeicheldrüse.

Ich denke, Du solltest, was die Leber und Bauchspeicheldrüse angeht, "am Ball bleiben".

Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

6 Jahre krank, bitte um Hilfe

ZitronenZitrone ist offline
Themenstarter Beiträge: 18
Seit: 05.11.08
hallo Margie,

Also die Histaminuntersuchung war schon im Blut. Ich komme ja aus Deutschland und nicht der Schweiz. Ich weiss nicht wie bei euch die Lage ist, aber bei uns sind die Zeiten wo großflächig untersucht werden kann vorbei, Ein Arzt hat wohl deutlich straffere Vorgaben als früher und kann gar nicht mehr alles was irgendwie möglich ist untersuchen, selbst wenn er es noch so gerne möchte. Und dann wäre da noch das Problem mit den Überweisungen. Einen Facharzt zu finden der sich dann auch kümmert war bis jetzt schier unmöglich. Zur Beichspeicheldrüse: Voluminös und klebrig definitiv ja. Ich werde Dich aber mal ausdrucken und meiner Hausärztin mitnehmen. Ich denke ich bin am Montag wieder bei Ihr und kann dann hoffentlich mehr berichten, denn das mit der Leber weiss ich natürlich nicht genau und das mit den Mineralien auch nicht. Ich werde dann spätestens dann mehr dazu sagen können.

Lieben Dank

6 Jahre krank, bitte um Hilfe

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo,

Also die Histaminuntersuchung war schon im Blut
Im Blut ist die Histaminuntersuchung immer, doch es gibt die Untersuchung im Heparin-Blut und im EDTA-Plasma.
Der Unterschied ist, dass es verschiedene Verfahren sind und dass beim Heparin-Blut ein Heparin-Blutröhrchen und beim EDTA-Plasma eine EDTA-Röhrchen bei der Blutentnahme genommen wird. Dir ist sicher schon aufgefallen, dass alle Röhrchen unterschiedliche Farben haben, weil in jedem Röhrchen ein anderer Zusatz drin ist.
Die Zusätze haben je nach Art der Blutbestimmung auch unterschiedliche Aufgaben. Es gibt Zusätze, die das Blut am Gerinnen hindern, andere Zusätze beschleunigen die Gerinnung, etc. etc.

Ich komme auch aus Deutschland, bin allerdings privat versichert.
Wenn Du gesetztlich versichert bist, weiß ich, dass es da Probleme gibt bei der Bestimmung so mancher Werte.
D. h. Du musst evtl. einige (Blut-)Untersuchungen selbst bezahlen.
Die Bestimmung der DAO soll meines Wissens von den gesetzlichen Kassen nicht bezahlt werden.
Bei meinen gesetztlich versicherten Eltern ließ ich die auch auf eigene Kosten durchführen.
Viele Labore bieten sog. IGEL-Leistungen und rechnen dabei nicht den erhöhten Satz ab, den Privatversicherte zahlen, sondern den 1,0-fachen Satz ab. Ich würde, wenn Du mal auf eigene Kosten Werte bestimmen läßt, dies vorher abklären.
Sinnvoll ist es bei Dir, wenn Du die Werte im Labor abnehmen läßt. Wenn Deine Hausärztin nicht mal eine Zentrifuge hat, dann würde ich nahezu alle Blutwerte im Labor abnehmen lassen.
Ich habe schon öfters erlebt, dass nicht zentrifugierte Werte so hoch ausgefallen sind, dass sie besorgniserregend waren und leider steigen viele Werte nach der Blutentnahme an, wenn sie nicht sofort untersucht werden oder wenn sie nicht zumindest zentrifugiert und abpippettiert werden. Wenn dann ein zu niedriger Wert nach der Blutentnahme ansteigt, dann fällt er normal aus. Der Arzt wird sagen: Prima, der Wert ist normal, also sind Sie gesund.... Habe das auch öfters erlebt.
Jedoch gibt es auch Werte, die dann so ansteigen können,dass sie (falsch) erhöht sind, wie kürzlich bei mir ein Tumormarker und dann regt man sich gar noch unnötig auf, wenn man nicht ahnt, dass es nur die falsche Behandlung nach der Blutentnahme war, die den Wert ansteigen ließ.

Ich komme ja aus Deutschland und nicht der Schweiz. Ich weiss nicht wie bei euch die Lage ist, aber bei uns sind die Zeiten wo großflächig untersucht werden kann vorbei, Ein Arzt hat wohl deutlich straffere Vorgaben als früher und kann gar nicht mehr alles was irgendwie möglich ist untersuchen, selbst wenn er es noch so gerne möchte. Und dann wäre da noch das Problem mit den Überweisungen. Einen Facharzt zu finden der sich dann auch kümmert war bis jetzt schier unmöglich.
Ja, das Problem kenne ich, obwohl ich privat versichert bin. Gerade die Gastroenterologen sind nur darauf aus, "auf Teufel komm raus" Mägen und Därme zu spiegeln und wenn jemand es mit der Leber oder Bauchspeicheldrüse hat, haben sie kein großes Interessse an der Aufklärung, denn sie verdienen da nicht viel dabei, wenn sie eine Blutentnahme machen oder Stuhl im Labor untersuchen lassen. Im Gegenteil: Solche Untersuchungen scheinen nach meinem Eindruck (bin allerdings da kein Experte) ihr Budget auch einzuschränken und dann wird an solchen Untersuchungen gespart.

Ich würde Dir raten, vielleicht in die gastroenterologische Ambulanz einer Uniklinik zu gehen. Mein Eindruck ist, dass man dort nicht aufs Budget achtet und viel mehr untersucht, als es die niedergelassenen Ärzte tun.
Die meisten Unikliniken haben auch eine Leberambulanz und gerade da würde ich Dich am ehesten hinschicken.
Was ich Dir aber auch noch raten würde:
Lasse Dir immer Kopien Deiner Laboruntersuchungen und der Facharztbriefe geben. Darauf hast Du ein Anspruch.
Du solltest Dich ein bisschen "einlesen" in die Blutwerte. Ist am Anfang nicht ganz einfach, aber ich denke, dass Du das Fachchinesisch schnell durchschaust.
Du siehst dann auch immer, ob Deine Werte nun mitten im Normbereich liegen oder ob sie an der oberen und unteren Grenze liegen. Grenzwertige Werte sollte man viel öfters kontrollieren lassen, denn sie sind sicher auch mal außer der Norm.

Gerade bei einer Leberkrankheit sind die Blutwerte oft noch dann in der Norm, wenn man bereits eine partielle Leberzirrhose hat (wie es bei mir ist). Die Leberwerte steigen bei vielen Leberkrankheiten oft erst an, wenn die Leber schon schwer geschädigt ist.
Und auch im Ultraschall sieht man oft nicht den wirklichen Zustand der Leber. Ich habe eine Leberzirrhose auf der linken Seite, festgestellt bei einer Bauchspiegelung vor 12 Jahren. Noch heute wird von manchen Ärzten im Ultraschall behauptet, dass meine Leber so gut wie gesund sei. Nur manche Ärzte, die die gründlicher nachsehen, die die mehr Erfahrung haben und die die evtl. ein besseres Gerät haben, sagen, sie halten eine Zirrhose bei mir für möglich, zumindest aber eine Fibrose.
Es kommt bei Ultraschall also noch darauf an, wer den Ultraschall macht, ob sich der Arzt viel Zeit nimmt und ob sein Gerät gut ist.
In Unikliniken sind vermutlich bessere Geräte zu finden, als sie ein niedergelassener Facharzt oft hat. Ein Arzt kann sich ja nicht alle 4 Jahre ein neues Gerät kaufen, eine Klinik aber schon.

Zur Beichspeicheldrüse: Voluminös und klebrig definitiv ja.
Dann hast Du eine Bauchspeicheldrüsenschwäche, denn diese beiden Merkmale passen dazu auf jeden Fall.

Vielleicht solltest Du mal Kupfer, Coeruloplasmin untersuchen lassen, das sog. freie Kupfer vom Labor errechnen lassen (man kann es auch selber, wenn man die beiden vorgenannten Werte hat, Formel siehe hier:
MorbusWilsonEV). Außerdem sollte man auch mal das 24h-Urinkupfer bestimmen.
Diese Werte sind die "Eckdaten" für die sog. Kupferspeicherkrankheit. Und bei dieser Krankheit hat man eine "exokrine Pankreasinsuffizienz", d. h. eine Bauchspeicheldrüsenschwäche mit voluminösem Stuhl, klebrigem Stuhl, etc.
Ich habe diese Krankheit und das erste, was ich hatte, waren die Probleme mit der Bauchspeicheldrüse und ab und zu mal einen leicht erhöhen Leberwert (aber wirklich nur ab und zu).

AWMF online - Leitlinie Neurologie: Morbus Wilson
Gastrointestinal exokrine Pankreasinsuffizienz, Pankreatitis
Cholelithiasis
spontane bakterielle Peritonitis
Wenn Du einige Deiner Werte der Alkalischen Phosphatase hast, kann man evtl. daran auch Hinweise erkennen. Ich schrieb es bereits.

Jedenfalls hat man bei einer Pankreasinsuffizienz ganz sicher etliche Mängel an Mineralstoffen und Vitaminen. Die fettlöslichen Vitamine werden auf jeden Fall vermindert aufgenommen. Lasse mal Vitamine A, D, E und K bestimmen, sie sind sicher ziemlich niedrig.
Auch Magnesium ist bei einer Pankreasinsuffzienz oft niedrig.
Hinzu kommt, dass das Verdauungsenzym Lipase bei einem Calciummangel nicht ausreichend gebildet werden kann und leider ist ein Calciummangel oft nicht im Serum zu erkennen, weil der Körper bei einem Mangel das Calcium aus den Knochen abbaut und dies den Serumwert falsch erhöht.

Wegen der Untersuchung der Mineralstoffe:
Vielleicht werden die Vollblutanalysen auch nicht von der Kasse bezahlt und nicht jeder Arzt macht sie (auch nicht alle Labore). Am ehesten machen solche Untersuchungen Umweltärzte oder Ärzte für Naturheilverfahren.
Untersuchungen im Serum macht jeder Arzt und Werte wie Kalium, Eisen, Calcium, Zink, Kupfer und Magnesium werden da auch von den Kassen bezahlt. Doch wichtig ist, das Blut zu zentrifugieren, etc.
Unterschied zwischen Vollblut und Serum ist die Art der Bestimmung, d. h. man benötigt für Serum ein anderes Röhrchen wie für das Vollblut.

Du kannst evtl. mit Deiner Ärztin vereinbaren, dass sie Dir die Auftragszettel mit gibt und Du die Blutentnahme in deren Labor machen läßt (hoffentlich ist es ein großes Labor, das die Werte auch selbst bestimmt, denn wenn das Labor das Blut an andere Labor schickt, gibt es auch wieder Abweichungen nach oben, z. B. beim Coeruloplasmin ist es ganz sicher so).

So, nun hoffe ich, dass ich Dich nicht noch verwirrt habe, aber ich denke, dass sich bei Dir noch einiges finden läßt und Dich dies dann weiter bringen kann.

Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

6 Jahre krank, bitte um Hilfe

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.240
Seit: 28.03.05
Hallo ZitronenZitrone,


Ständig Karies ständig Wurzelbehandlungen und Zahnziehen. Kontakt mit Amalgam hatte ich übrigens nie. Kunststoff und Goldfüllungen, nachgemessen mit EAV und als verträglich befunden. Angstegefühle überrollten mich.
da könnte eine der Ursachen liegen!

Durch entzündete Zähne entstehen Eiweißzerfallstoffe, die machen gerne Angstgefühle, führen zu Zittern usw.
Wurzelbehandlungen sind in meinen Augen der größte "Sch...".
Auch wenn Du nie Amalgam hattest, Gold ist ein Metall und gehört auch nicht in den Mund.
Auf eine EVA Messung würde ich mich nicht verlassen.
Mach diese Messung bei verschiedenen Ärzten und du erhälst verschiedene Ergebnisse.
Am meisten aussagekräftig halt ich einen LTT-Test (Blut) oder einen Langzeitepikutattest (Haut).

Wichtig wäre meines Erachtens erst einmal eine Kieferpanoramaaufnahme um zu sehen, wie es wirklich mit den Zähnen und dem Kiefer aussieht.
Aber einen den "typisch gängigen normalen Zahnarzt" kannst du eine solche Aufnahme nicht beurteilen lassen, die sehen da eh nicht all zu viel.
Das musste ich leider schon oft erleben.

Wenn es Dir möglich ist, solltest Du bezüglich der Allergien einmal versuchen eine Zeitlang nur Rohkost zu essen.

Wurde bei der Blinddarmentzündung auch nichts am Darm verletzt, da die Darmbeschwerden danach verstärkt auftraten?

Liebe Grüße
Anne S.

6 Jahre krank, bitte um Hilfe

ZitronenZitrone ist offline
Themenstarter Beiträge: 18
Seit: 05.11.08
Hallo Anne

also ich muss sagen meinem Zahnarzt vertraue ich. Früher wurde ein Zahn nach dem anderen gezogen, doch seit ich Ihn und die EAV habe ist alles viel einfacher und besser.

Die nächsten Schritte sind nun erst mal morgen meine erste Sitzung bei einem neuen Psychotherpeuthen und am Montag die hier erworbenen Kenntnisse mit meiner Hausärztin besprechen.

Ich freue mich irgendwie wahnsinnig dieses Forum entdeckt zu haben und dann auch gleich noch so umsorgt zu werden. Ich würde mich freuen wenn Ihr mich ein Stückchen auf meinem Weg begleitet und ich vielleicht irgendwann hier schreiben kann: Mir geht es besser...

Durch das schreiben hier bin ich natürlich meine ganze Situation nocheinmal durchgegangen und habe auch mal auf mich und meinen Körper gehört. Dabei wurde mir dann auch klar was eigentlich von allen Symptomen das schlimmste ist, also das was mich am meisten einschränkt. So schlimm die anderen Symptome sein mögen es ist tatsächlich das Herzbumpern. Meine Nervosität die ich immer beschreibe ist nichts anderes als mich hibbelig bewegen damit ich nicht ständig meinen Puls überall fühle. Das fühlt sich an als würde bei jedem Herzschlag der ganze Körper durchgeschüttelt. Deswegen halte ich es auch kaum aus zb meine Hände hinter dem Kopf zu verschränken weil es pocht eben. Nach dem Essen ist es am schlimmsten und eben auch bei Belastung. Aber wie gesagt mein herz wurde gefühlte 1000 mal untersucht und sogar während der EKGs hatte ich teils dolles Herzbumpern und es war alles okay. Kann sein aufgrund der vielen Luft im Bacuh dass das hochdrückt, kann sein Psyche (aber warum das ganze dann 24 std. täglich) kann sein was anderes. Nur ich glaube genau bei dem Thema beisst sich die Katze in den Schwanz. Ich habe eben im Laufe der Jahre Herzängste bekommen. Nur wie soll man die loswerden wenn man ununterbrochen den ganzen Körper erbeben spürt ...:-(

Naja jedenfalls danke ich euch erst mal ganz lieb für die Mühe und werde nun also meiner Frau Doktorin auf den Zahn fühlen*g

LG

6 Jahre krank, bitte um Hilfe
Männlich Sternenstaub
Hallo ZitronenZitrone, nun hast Du schon sehr viele Informationen bekommen in diesem Thread und ich denke, es ist wichtig, die Informationen, die hier gegeben werden ganz genau zu studieren, was nicht ist, nach einer Überprüfung kann man abhaken, was gefunden wird sollte man intensiv beachten...meiner Meinung nach ist krank sein nicht eins, sondern resultiert aus einem ganzen Komplex...der letztlich die Krankheit zur Folge hat...natürlich giebt es auch krank sein mit einem Ursprung, doch wenn sie nicht behoben wird zieht die Ursprüngliche Krankheit weitere nach sich...so das es endlos kompliziert werden kann, mit dem Kraksein...allso ich wünsche Dir, das Du einiges finden wirst und das Rätzel krank sein lösen kannst...
instinktiv fühle ich, das Dir Karottensaft helfen kann, so das erst einmal eine Linderung zustande kommen kann, hat vieleicht auch erstmal eine Verschlechterung zur Folge, doch dann dürfte es besser werden, ich denke um einiges...jedoch nur frisch gepresster Karottensaft und wenn es geht Biologisch...etwa ein Liter am Tag über einen längeren Zeitraum...wenn es möglich ist und sich vereinbahrt mit all Deiner anderen Symtomatik...ist wichtig, das Du dies abklärst.Entsafter, Karotten, Saft, frisch trinken, kann Wunder wirken...jedoch ist dies nicht alles, sondern nur ein Teil...er ist auch Basisch und wirkt entsäuernt...wenn es Dir hilft und es Dir besser geht, dann brauche ich noch viele Informationen, um anderes zu erfühlen...
Alles liebe Dir und ein schönes Wochenende wünscht Jogi

6 Jahre krank, bitte um Hilfe
Männlich Sternenstaub
Liebe Zitrone, möchte noch hinzufügen, erst mal langsam austesten und dann, wenn bekömmlich langsam steigern, allso es muß nicht sofort ein Liter sein...ich fühle halt aus meinem Bauchraum heraus, es wird Dir besser gehen, doch damit ist das Gesamte und der Ursprung noch lange nicht erfasst, dies ist dann eine harte Arbeit...doch sollte eine Gesundheit bei Dir gewiss wieder zu erlangen sein...allso, es gehört so viel hinzu, zum Rezept...dem richtigem Rezept...um gesund zu werden...bin selbst schwer krank und durch dieses Forum lerne ich so viel und es ist schon um so viel heller geworden in meinem Leben, das kann ich mit Worten gar nicht zum Ausdruck bringen...ich finde dieses Forum einfach Spitze...
Allso, ein schönes Wochenende Dir und wenn ich irgendwie helfen kann, dann gerne...
ja, noch etwas ist in meinem Sinn, was Dir helfen könnte, es sind Bananen...warum ich dies in mir habe kann ich nicht sagen, es ist einfach in mir und darum sage ich es...wie schon gesagt,es sind so viele Dinge, die zur Krankheit führen...und es können viele Dinge sein, die zur Gesundheit führen...der Fächer ist riesig und individuell...
Viele liebe Grüße von Jogi

6 Jahre krank, bitte um Hilfe

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.240
Seit: 28.03.05
Hallo ZitronenZitrone,

den Tipp mit dem Karottensaft kann ich nur bestätigen.
Wenn ich frisch gepressten Karottensaft trinke, fühle ich mich wesentlich besser, fange ich an zu schludern, merke ich nach einiger Zeit, dass mir dieser Saft fehlt, mein Wohlbefinden, wird dann merklich schlechter.

also ich muss sagen meinem Zahnarzt vertraue ich. Früher wurde ein Zahn nach dem anderen gezogen, doch seit ich Ihn und die EAV habe ist alles viel einfacher und besser.
Hier sehen das viele eher umgekehrt, und sind froh, wenn Sie Zahnärzte finden, die bereit sind Zähne zu ziehen.
Viel schlimmer ist es für die Gesundheit alle möglichen Zahnleichen zu erhalten.

Viele Schädigungen entstehen auch im Körper, wenn SOD2, NAT2, GST oder Cytochrome im Körper nicht richtig funktionieren.

Zahnherde würde ich nicht auf die leichte Schulter nehmen.

Liebe Grüße
Anne S.


Optionen Suchen


Themenübersicht