Allergie oder alles psychosomatisch?

23.04.06 20:44 #1
Neues Thema erstellen

Tinka2006 ist offline
Beiträge: 5
Seit: 23.04.06
Hallo!

Ich bin 36 Jahre alt und ziemlich verunsichert, ob dass, was sich in mir so abspielt, alles psychosomatisch ist oder vielleicht doch eine Allergie?!

Angefangen hat es als ich 20 Jahre alt war und auf einmal kein Aspirin mehr vertragen habe. Kopfschmerzen hatte ich oft fast bis "Kopf gegen die Wand knallen". Bis dahin hatte ich nie Probleme mit Aspirin, aber auf einmal bei Aspirin +C, bekam ich das eine Mal dermaßen Durchfall - so etwas hatte und habe ich nie wieder erlebt, pures Wasser. Das Mal danach hat sich mein Sehvermögen auf einen Radius von ca. 1 - 2 m verkürzt und ich bekam ziemlich Angst. Nach einer Stunde oder so ging es weg. Seitdem habe ich kein Aspirin mehr genommen, nur noch Paracetamol. Mittlerweile bekomme ich auch von Paracetamol Atemschwierigkeiten, 2 kann ich auf einmal nicht mehr nehmen.

Nach der Geburt meiner Tochter (mit 24) stellte ich fest, dass meine Nase zuging und ich niesen musste z. B. wenn ich Ramazotti getrunken habe.

2 Jahre später, mit 26 Jahren fing es an mit ständigen Nasennebenhöhlenentzündungen bishin zu Polypen. Asti wurde für mich zum Niesattaken-Auslöser, früher hatte ich ihn immer vertragen. Die Polypen wurden dann operiert, nach 2 Monaten waren sie wieder da.

3 Jahre später kam von heute auf morgen Asthma dazu. Zusätzlich rote Flecken (10-Ct-Stück-groß) im Gesicht nach dem Duschen.

Allergietest (Pricktest) war negativ. Ein ausführlicher auf dem Rücken auch.

Langsam hatte ich das Gefühl, es hat was mit dem Essen zu tun. Wir haben damals extrem viel mit Maggie, Knorr usw. gekocht.

Ich habe zu der Zeit angefangen, auf ALLES zu reagieren: wenn ich mit Rotwein gekocht habe, wenn ich Sekt (Asti) oder Hefeweizen getrunken habe, auf Duschmittel, auf Chlor im Hallenbad, auf Brot, auf Schokolade, ...

Jedesmal Niesattacken, zuschwellen der Nase, Druck im Kopf, Kopfschmerzen, Asthma. Aber keine Allergie feststellbar!

Irgendwann habe ich angefangen zu fasten - ich habe sämtliche Nahrung verweigert und siehe da, es wurde besser. Nur das ist ja keine Dauerlösung.

Letztendlich habe ich mich so ernährt, dass ich Nahrungsmittel mit Geschmacksverstärker gemieden habe. Es wurde besser, aber das ist es nicht allein.

Ich reagiere auch auf Zitronensäure, Ascorbinsäure, Benzoesäure, Phosphorsäure, Sauerkraut, in essig eingelegtes Gemüse, reifen Camembert, Pfefferminztee, viele Süßigkeiten, chinesisches Essen. Ich vertrage nicht viel Curry.

Als es NUR Asthma und Polypen waren, ging es ja noch. Ich glaube, die Probleme fangen jetzt erst richtig an:

Nach der Geburt unseres 2. Kindes im letzten Jahr (während der Schwangerschaft hatte ich seltsamerweise gar keine Beschwerden), kam es 12 Wochen nach der Geburt zu etwas was ich schwer beschreiben kann. Der Arzt nannte es einen "vegetativen Total-Zusammenbruch": Panikattacken, Depression (aber keine Wochenbettdepression", Schwindelanfälle, jagender Puls, Schwitzen und gleichzeitig kalte Füße, Kopfschmerzen, Kreislaufschwierigkeiten, Übelkeit bis fast zum Erbrechen, Adrenalinstöße, Ohrensausen, Überempflindlichkeit gegen laute Geräusche, verschwommenes Sehen, "wie-durch-Nebel-Sehen", Durchfall (über 6 Wochen hinweg), Schlafstörungen, Alpträume (wäre was für ein neues Buch von Steven King), Hochschrecken aus dem Schlaf, Symptome einer beginnenden Erkältung, aber keine Erkältung, unerklärliche Rückenschmerzen, Kribbeln in der linken Gesichtshälfte und im linken Bein über mehrere Stunden. Und das alles nicht nacheinander, sondern größtenteils ALLES MITEINANDER. Alles nur Überlastung???

Nachdem ich (mal wieder) die Nahrung so gut wie verweigert habe, ging es SEHR LANGSAM besser. Irgendwann musste ich ja wieder etwas essen, habe mit veganer Kost angefangen. Seit ich wieder auf "normale" Kost umgestiegen bin, habe ich regelrechte "Fressattacken" und je mehr ich wieder esse, um so mehr Symptome verstärken sich wieder. Z. B. hatte ich 3 Wochen lang eine absolute Gier nach Schokolade, ich habe bestimmt eine Tafel pro Tag gegessen. Quittung: 2 Wochen Kopfschmerzen am Stück und 2 Wochen ständige Übelkeit, kurze Schwindelattakken mit anschließendem Adrenalinstoss.

Mein Hausarzt sagt: alles psychosomatisch - trotz erhötem IGE.

Ich weiß nicht so recht - wisst Ihr Rat?

Es kann doch nicht sein, dass ich belastbar bin wenn ich wenig esse und nicht belastbar bin, wenn ich normal esse. Ich glaub' da nicht so recht dran. Ich habe eher das Gefühl, dass sich da irgendwas in meinem Körper anstaut, bis dann alles zusammenbricht.

Falls es eine Rolle spielt: bin 1,75 m groß und wiege z. Z. 67 kg.

Zur Zeit esse ich gerade soviel, bzw. so wenig wie möglich, weil ich dann die wenigsten Beschwerden habe. Aber ob das eine Dauerlösung ist???

Bitte, bitte, bitte, helft mir!

Allergie oder alles psychosomatisch?

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Du hast auf jeden Fall eine Histamin-Intoleranz, würde ich sagen....
Schau' doch hier mal im Forum nach unter diesem Stichwort.
Gruss,
Uta
__________________
They tried to bury us. They didn't know we were seeds.

Allergie oder alles psychosomatisch?

Toks ist offline
Beiträge: 37
Seit: 15.05.05
Am aller wichtigsten ist: Lass dir nichts einreden! Nicht von irgendwelchen Leuten aus dem Internet die meinen, dass das eine nur das eine ist jetzt die Urasache deiner Probleme ist, noch von einem Artzt (am besten noch von einem überarbeiteten gefrusteten niedergelassenen allgm. Mediziner).

In der Schulmedizin ist die Ausrede Nr.1 die Psychsomatik. Überall in den Praxen und Kliniken wimmelt es von Spezailisten die ohne Diagnose (oftmals genügt bei diesen besonders begabten Menschen nur 1 Blick) ein psychologisches Problem ausmachen.

Deine Probleme können unteschidlichste Ursachen haben. Oftmals können cronische Intoxikationen (Schwermetalle, Pestizide, Fungizide, Insektizide, Bakterizide, Wohngifte, Schimmelpilze usw. usw.) eine Rolle spielen. Das aber nachzuwesein bzw herrauszufinde bleibt dir überlassen. Die heutige Schulmedizin versagt dabei auf ganzer Linie. Durch diese "Stoffe" kann z.B. dein Immunsystem anfangen Allergien zu entwickeln bzw Sensibel (einer Allergie ähnlich zu reagieren). Multible Sklerose ist z.B. eine Autoimunstörung. Dabei bist du so zu sagen auf dich selbst Allergisch und die Körperabwehr greift eigene Zellen an. Auch kannst du eine Enzymstörung haben. Ein Enzym z.B. ist durch eine Inhibator (Hemmstoff) gehemmt und du kannst verschieden Sachen nicht mehr richtig Umsetzten bzw. nicht mehr richtig Entgiften.

Google doch mal zu MCS, Umweltgifte, Wohngifte etc. und schau dich hier im Forum etwas um.

Hast du mal probiert nur auf biologisch kontrolliert angebaute Nahrung umzusteigen?

Toks

Allergie oder alles psychosomatisch?

Toks ist offline
Beiträge: 37
Seit: 15.05.05
Nach der Geburt unseres 2. Kindes im letzten Jahr (während der Schwangerschaft hatte ich seltsamerweise gar keine Beschwerden), kam es 12 Wochen nach der Geburt zu etwas was ich schwer beschreiben kann.
Noch ne Ergänzung die dir eventuel hilft:

Bei einer Vergiftung ist es typisch das sich die Frau wärend einer Schwangerschaft besser fühlt. Das liegt daran, dass die Mutter während der Schwanger über das Kind entgiftet. Also Giftstoffe auf das Kind überträgt.(Viele chemikalien und Schwermetalle sind Plazentagängig) Sollte das Kind nach der Geburt Neurodermitis haben oder andere Auffälligkeiten haben (plötzlicher Kindstot liegt nach ein paar Studien zufolge an einer hoher Amalgambelastung der Mutter) ist das ein Hinweis auf eine Belastung der Mutter.

Allergie oder alles psychosomatisch?

Tinka2006 ist offline
Themenstarter Beiträge: 5
Seit: 23.04.06
Hallo Toks,

danke für Deine "mutmachenden" Worte.

Aber davon ab - ich habe noch sehr viel Amalgam in mir und Gott sei Dank 2 quicklebendige Kinder.

Allergie oder alles psychosomatisch?

Tinka2006 ist offline
Themenstarter Beiträge: 5
Seit: 23.04.06
Hallo Uta,

vielen Dank für Deine schnelle Reaktion.

Habe mich wie von Dir angeregt, über die Histamin-Intoleranz informiert. Sind ziemlich viele Parallelen. Einiges geht auch in Richtung KPU. Für letzteres habe ich im Nachbarort einen Labortest angefordert. Wegen der Histamin-Intoleranz werde ich morgen beim Allergologen mal anklopfen, dass er die Tests durchführt. Gebe dann Bescheid.

Grüße, Tinka

Allergie oder alles psychosomatisch?

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.240
Seit: 28.03.05
Hallo Tinka 2006,

in deiner Geschichte sind viele Parallelen wie es auch bei mir war. Jahrelang wurde ich von meinem Hausarzt mit der Diagnose "Psychosomatisch" vertröstet. Am Schluss ging es mir so schlecht, dass ich oft nicht mehr aufstehen konnte.

Das Grundübel war natürlich eine Amalgamintoxikation und andere Belastungen , wie Holzschutzmittel, Pestizide usw.
Nur die konsequente Giftbeseitigung hat eine enorme Besserung gebracht und viele Beschwerden sind verschwunden. Der Ausdruck "Psychosomatisch" ist quasi nur die Umschreibung wenn ein Arzt nichts weis oder die Ursache der Krankheit nicht findet.

Mit diesen falschen Diagnosen werden die Patienten oft so lange hingehalten bis es ihnen sehr schlecht geht und bleibende Schäden vorprogrammiert sind.

Wenn es möglich ist , lass vielleicht auch deine Glutathion-S-Transferasen untersuchen. Wie bereits von Toks geschrieben ist die Enzymfunktion sehr wichtig.
Meine Enzyme sind z.B.auch stark verringert oder genetisch verändert. Dann kann man auch schlecht entgiften.

Liebe Grüße
Anne S.

Allergie oder alles psychosomatisch?

Tinka2006 ist offline
Themenstarter Beiträge: 5
Seit: 23.04.06
Hallo Anne,

kann ich die Glutathion-S-Transferasen auch beim Allergologen mituntersuchen lassen? Ist alles recht verwirrend. Es kann so viele Ursachen haben. Auf Autoabgase, Parfüme, Haarsprays, manche Waschmittel reagiere ich z. B. auch sehr heftig. Manchmal frage ich mich, auf was ich eigentlich nicht reagiere.

Das einzige, was definitiv bei uns in der Wohnung belastet ist, sind unsere Schlafzimmer-Möbel. Die habe ich mal untersuchen lassen. Sie weisen in extremer Höhe - wie hieß das noch - mehrkettige Kohlen... auf. Und zwar so hoch, dass die vom Labor uns gefragt haben, ob es bei uns mal gebrannt habe.

Und neulich habe ich bei meinen Schwiegereltern zwecks Platzmangel im Keller geschlafen (keine Tapete, keine Farbe) und meine Nase war so frei wie seit Jahren nicht mehr.

Bin mal gespannt, ob ich jetzt in die richtige Richtung suche.

Liebe Grüße,
Tinka

Allergie oder alles psychosomatisch?

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.240
Seit: 28.03.05
Hallo Tinka 2006,

eigentlich müsste das auch ein Allergologe untersuchen können, besser wäre vielleicht ein Umweltmediziner.
Der Arzt muss eben ein gutes Labor wissen. Bei mir wurde das Blut von:
" Ganzimmun Dr. med Ralf Kirkamm" untersucht.

Dass man auf alles so empflindlich auf alle möglichen Stoffe reagiert ist eine Folge der Schwermetallbelastung. Man entwickelt dadurch meist eine MCS.

Liebe Grüße
Anne S.

Allergie oder alles psychosomatisch?
Ringelblume
Hallo Anne,

Du schreibst: " Dass man auf alles so empfindlich auf alle möglichen Stoffe reagiert ist eine Folge der Schwermetallbelastung."

Woher weisst Du das ?

Ich mache andere Erfahrungen. Aus meiner Sicht sind es weniger die Schwermetalle, sondern vielmehr andere Chemikalien.

Grüsse von Ringelblume


Optionen Suchen


Themenübersicht