Wasser im Bein

14.10.08 14:10 #1
Neues Thema erstellen

anni_be ist offline
Beiträge: 4
Seit: 12.10.08
Mein Freund, er ist 37 Jahre alt, hat seit ´89 Wasser im linken Unterschenkel.
Dieser ist ungefähr 2 1/2 mal so dick wie der Rechte. Er war damals auch mehrmals im Krankenhaus, konnte wegen Schmerzen kaum gehen, ist teilweise auch bewußtlos geworden und hatte einmal einen Atemstillstand. Das Ödem lokalisierte sich zu Beginn in den Händen, dann im rechten Bein, bis es schließlich im linken Unterschenkel/Fuß blieb.
Die Ärzte konnten keine Ursache für seine Beschwerden finden, bis auf, daß sie ihn als unheilbar krank eingestuft haben.
Durch seine schlechten Erfahrungen mit der Schulmedizin war er jetzt schon mehrere Jahre nicht mehr damit in Behandlung.
Er selbst denkt, daß die Ursache dafür in einem nicht/schlecht behandelten Nabelbruch als Baby liegen könnte. Ist so etwas möglich?
Kann ein Leistenbruch evtl. für seine Beschwerden verantwortlich sein?
Vor ca. 4 Monaten haben sich in seinem Bein Blutergüsse gebildet, die kaum zurückgehen. Teilweise sind diese rot-blau oder auch großflächig grün-gelb. Kann es dadurch zu Thrombosen kommen? Und wieso entstehen dort überhaupt plötzlich solche Ergüsse?
Ich mache mir große Sorgen, möchte ihm auch gerne helfen und die Ursache herausfinden und bekämpfen.
Wer hat vielleicht ähnliches gesehen, erfahren oder behandelt?


Wasser im Bein
Weiblich KimS
Hallo Anni Be,

Anhand der Schilderung so ist es schwer herauszufinden woran es liegt und was er tun könnte. Was mir als erstes in Gedanken kommt ist die Frage: Nimmt er Medikamente, und wenn ja welche...? Mir ist bekannt dass manche Medikamente die Gefässdurchlässigkeit ändern (vergrössern) und es somit zu Oedeme kommen könnte. Daher wäre es m.E. vielleicht Sinnvol die Medikamente mal anzuschauen und Nebenwirkungen zu überprüfen, evt. mit Internetsuche, da es manchmal im Ausland mehr info's gibt zu Nebenwirkungen, aktuellere "Beipackzettel".

Wurde er denn schon mal ausführlich untersucht? Z.B. bei ein Herz/Gefäss spezialist?

Herzliche Grüsse
Kim

Geändert von KimS (14.10.08 um 14:24 Uhr)

Wasser im Bein

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo anni,

ist denn mit Doppler-Ultraschall untersucht worden, ob die Venenklappen ok sind? Und ober der arterielle Durchfluß stimmt? Das ist anzunehmen, aber man weiß ja nie.
Manchmal kann auch über ein CT etwas herausgefunden werden.

Ist wirklich das eine Bein 2,5 x so dick wie das andere? Ich kann mir das gar nicht vorstellen; das muß ja scheußlich sein.


Gruss,
Uta

Wasser im Bein

anni_be ist offline
Themenstarter Beiträge: 4
Seit: 12.10.08

Erstmal danke für Eure Antworten
Das Problem mit Untersuchungen ist, daß er keinem Azt mehr traut und folglich auch zu keinem geht.
Medikamente nimmt er keine, hat damals welche bekommen, als er im Krankenhaus war. Entwässernde Medikamente und Lymphdrainage, hat kurzzeitig auch die Symptome gelindert, aber danach war alles beim Alten...Seither schont er das Bein so oft es geht, ist also auch in seiner Freizeit-und Arbeitsgestaltung deutlich eingeschränkt, und bindet beim Gehen mit 2 so handelsüblichen Bandagen ab, damit die Schwellung nicht zu extrem wird. Ihm wurden auch fachmäßig Kompressionsstrümpfe verordnet, doch diese waren immer viel zu lasch und konnten das Wasser nicht halten.
Und die Schwellung des Unterschenkels ist, je nachdem, wieviel er gestanden hat oder gegangen ist, unterschiedlich. Meist ist der Unterschenkel aber doppelt so dick wie der andere. Es ist auch deutlich sowas wie Krampfadern oder einfach deformierte/geplatzte Adern zu erkennen.
Ich denke, es wäre äußerst sinnvoll, das nochmal fachgerecht untersuchen zu lassen, aber wie bekomme ich ihn dahin, dies machen zu lassen? Ich denke mal, daß es heute auch schon wesentlich bessere Untersuchungsmethoden gibt als noch vor etwa 20 Jahren. Aber ich glaube, er hat totale Panik, sich in die Hände von Ärzten zu begeben, da sie ihm eben damals auch schon nicht helfen konnten.

Wasser im Bein

Mungg ist offline
Beiträge: 1.432
Seit: 07.05.06
Haben die rotblauen Hautveränderungen Ähnlichkeit mit diesen Bildern?
DermIS - Acrodermatitis chronica atrophicans Herxheimer (Information zu der Diagnose)

Schwellungen sind bei der ACA keine Seltenheit.

Dass die Adern so vorstehen, könnte sein, weil die Haut schon im atrophischen Stadium ist. Die Haut schrumpft und die Venen sehen aus wie Krampfadern. Krampfadern ist laut einer Untersuchung in der Uniklinik Graz eine häufige Fehldiagnose bei der Acrodermatitis chronica atrophicans.

Ursache dafür ist eine Borrreliose. Infos über Diagnose, Therapie und mögliches Vorgehen findest du im Einsteigerbeitrag in der Borreliose-Rubrik dieses Forums.

Um deinem Freund Mut zu machen, kann ich sagen, dass die meisten Borreliose-Spezis anders sind, als die meisten Ärzte. Sie nehmen die Patienten ernst und es gibt kein Grund, vor einem solchen Spezi Angst zu haben.
__________________
Borreliose ist ein Arschloch

Wasser im Bein

anni_be ist offline
Themenstarter Beiträge: 4
Seit: 12.10.08
Zitat von Mungg Beitrag anzeigen
Haben die rotblauen Hautveränderungen Ähnlichkeit mit diesen Bildern?
DermIS - Acrodermatitis chronica atrophicans Herxheimer (Information zu der Diagnose)

Schwellungen sind bei der ACA keine Seltenheit.

Dass die Adern so vorstehen, könnte sein, weil die Haut schon im atrophischen Stadium ist. Die Haut schrumpft und die Venen sehen aus wie Krampfadern. Krampfadern ist laut einer Untersuchung in der Uniklinik Graz eine häufige Fehldiagnose bei der Acrodermatitis chronica atrophicans.

Ursache dafür ist eine Borrreliose. Infos über Diagnose, Therapie und mögliches Vorgehen findest du im Einsteigerbeitrag in der Borreliose-Rubrik dieses Forums.

Um deinem Freund Mut zu machen, kann ich sagen, dass die meisten Borreliose-Spezis anders sind, als die meisten Ärzte. Sie nehmen die Patienten ernst und es gibt kein Grund, vor einem solchen Spezi Angst zu haben.
Hallo!
Danke für Deine Antwort!
So wirklich ähnlich sehen die Bilder seinem Bein nicht... Die Flecken sind eher Blutergüsse, die nur sehr langsam bis garnicht zurückgehen. Fühlt sich an den Stellen auch ganz hart an. Habe mal bei der Symptomeliste geguckt...so einiges könnt schon passen. Aber kann man denn davon auch so ein Ödem bekommen? Bei ihm ist der komplette Unterschenkel dick. Und auch der Fuß und das Gelenk.
Kann ich hier eigentlich auch ein Foto davon reinstellen?
Liebe Grüße, anni

Wasser im Bein

Mungg ist offline
Beiträge: 1.432
Seit: 07.05.06
Bei mir ist auch der ganze Oberschenkel dick. Allerdings betragen die Umfangdifferenzen um die 2 cm, was von Auge nicht gut sichtbar ist.

Ich weiss nicht, ob es eine Borreliose ist oder nicht, denn die Krankheit kann so viele verschiedene Beschwerden auslösen. Dabei gibt es nur ein einziges Symptom (Wanderröte), das für die Krankheit typisch ist, jedoch nicht immer auftritt. Alle anderen Symptome können auch durch andere Kranheiten ausgelöst werden.

Ein Venenspezialist könnte vielleicht auch noch hilfreich sein. Oftmals sind bei uns Dermatologen auch Venenspezis. Diese Kombi könnte bei der Diagnosfindung in diesem Fall auch noch hilfreich sein.

Vielleicht findest du im Dermatologieatlas selber etwas, dass vom Bild her aussieht wie bei deinem Freund.
Hier z.B. habe ich was gefunden:
DermIS - Vasculitis nodularis Montgomery (Bild)


DermIS - Suche
Wenn du beim Männchen oben auf die entsprechende Körperregion klickst, dann kommen die Bilder dazu.
Wenn du das Bild anklickst wird es grösser und du kannst rechts auf "weitere Informationen zu dieser Diagnose" klicken. Ansonsten kannst du im "Google" mit der Diagnose weitersuchen, ob andere Allgemeinsymptome deines Freundes auf die Diagnose passen könnten und wie die Diagnose gestellt wird. Dabei ist auf die Formulierungen zu achten. "Kann" bedeutet, dass ein Symptom nicht immer auftritt.

Deinem Freund wünsche ich eine rasche Diagnosefindung und gute Besserung.

LG, Mungg
__________________
Borreliose ist ein Arschloch

Weiterlesen

Optionen Suchen


Themenübersicht