Mir geht es immer schlechter - keiner findet Diagnose

04.10.08 16:26 #1
Neues Thema erstellen
Mir geht es immer schlechter - keiner findet Diagnose

Baxter ist offline
Beiträge: 55
Seit: 02.10.09
Hallo,Dr House.Ich tippe auch ganz stark auf Borreliose.Borreliose hat 1000 Gesichter!Ich kann Dir nur empfehlen mal zu einem Arzt zu gehen der sich gut damit auskennt! Hausärzte sind damit überfordert.Elisa und Westerblot ist pflicht,Der Ltt ist oft negativ,muss selber bezahlt werden und wird nur in Labor in Köln oder Berlin gut gemacht.Eine LP wäre gut aber es lassen sich die Borrilien nicht feststellen ca 5 % nur.Man kann aber MS vielleicht ausschliessen!Lass bitte nochmal bei einem guten Facharzt abklären ob Du Laktoseintoleranz,Fruktose,oder Glutenunverträglichkeiten hast!
Das kann auch viel daran liegen glaub mir!Ich bin auch ein schwerer Fall bei den Ärzten,ich habe Borreliose,bin Laktoseintolerant und habe keine Schilddrüse mehr.Du solltest ausserdem Vitamine zu Dir nehmen,Magnesium,Calcium und b12

Mir geht es immer schlechter - keiner findet Diagnose

Baxter ist offline
Beiträge: 55
Seit: 02.10.09
Sorry bin blöd,habe jetzt erst weiter gelesen.Du hast ja ein Ergebnis bekommen!

Mir geht es immer schlechter - keiner findet Diagnose

Dr.House-Fan ist offline
Themenstarter Beiträge: 116
Seit: 04.10.08
Hurra DIAGNOSE!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

Mir geht es immer schlechter - keiner findet Diagnose
Männlich JoeChip
Nun spann uns doch nicht so auf die Folter! Da ich bei mir die HWS in Verdacht habe, würde mich deine Diagnose sehr interessieren!

Mir geht es immer schlechter - keiner findet Diagnose
Weiblich KimS
Hallo Pierre,

... Du hattest ja angekündigt dass der Bericht lange werden würde, ... bist Du immer noch am schreiben? Wie gesagt, ich würde genre wissen wie es Dir jetzt geht.

Herzliche Grüsse,
Kim

Mir geht es immer schlechter - keiner findet Diagnose

pita ist offline
Beiträge: 2.883
Seit: 08.04.07
Immer noch am schreiben? Bin gespannt!

Liebe Grüsse
pita

Mir geht es immer schlechter - Keiner findet Diagnose

Silke1978 ist offline
Beiträge: 1
Seit: 28.10.10
-hast Du in den letzten 12 Monaten Cortison bekommen?Es dauernt je nach Dosis sehr lange bis das Medikament ganz aus dem Körper ist, und die Symptome wechseln

-trinkst Du regelmäßig Alkohol?Und rauchst vielleicht noch?Kein Arzt kann das riechen, aber auch wenns dem Körper mit diesen Dingen reicht, tyrannisiert er Dich so lange mit unterschiedlichen Symptomen bis Du aufhörst.

Mir geht es immer schlechter - keiner findet Diagnose

Dr.House-Fan ist offline
Themenstarter Beiträge: 116
Seit: 04.10.08
Hallo Ihr Lieben,

sorry das ich so lange nichts haben hören lassen. Aber wie versprochen, werde ich Euch immer up to date halten.

Also ich weiß nicht ob Ihr Euch alle meien alten beiträge durchgelesen habt. Aber hier noch einmal eine kleine Zusammenfassung.

Symptome wie bekannt, es hatte damals ganz lapidar (ich hoffe richtig geschrieben) mit kleinen dauerhaften Schluckbeschwerden begonnen. Nicht schmerzhaft, aber auf Dauer totnervend.

Dann kamen weitere Symptome dazu (siehe gesamten Thread) Des weiteren kamen halt die Schübe öfter und haben länger gedauert. Also in der Zusammenfassung, eben dauerkrank.

Labor kennt ihr alle (falls nicht bitte Thread durchlesen) in Zusammenfassung immer Leukozytose 13000-30000 mit CRP Beteiligung und bei Schüben erhötes Tagesprofil des Coritolspiegels.

Viele Ärzte hinter mir.... Alle sind sich einig ich habe etwas, aber keiner weiß was, Psycho usw.... mehrmals ausgeschlossen.

JETZT kommt der Hammer:

Meine Tante (seit 25 Jahren Krankenschwester auf einer Station (wo Frauen liegen nach der Geburt, Wöchenen oder so) hat vor der Ausbildung als Exam. Krankenschwester, Labormedizinische Angestellte (Laboratin) gelernt, habe ich so meine Krankengeschichte in grober Zusammenfassung erzählt. Das auch alles Bildbefunde egal ob CT, PET, MRT nichts aber auch nicht gebracht haben, also von meinem Innenleben gibt es mehr als ein Album ;-)

Darauf meinte sie zeig mal alle Labore. Nach 30 Minuten meinte meine Tante, Du hast einen Entzündungsprozess im Körper der für diese Schübe verantwortlich ist, der vermutlich bakteriell ist, aber auch viral seien kann, aber eher bakteriell, meinte sie, weil beim Breitbandantibiotikum mal die Leukos und der CRP im Normbereich waren, dann aber gleich wieder stiegen.

Ich sagte na toll, aber wo wie und warum? Das wissen alle Ärzte nicht. Meine Tante darauf hin, hast Du Deine Mandeln noch? Sie wie oft aktue Entzündung? Ich mind. 1 x im Jahr! Dann Penecelin hilft nur teilweise, aber immer ohne Fieber. Sie sich meine Beschwerden/Syptome durchgelesen die ich wärend der Krankheitsschübe habe. (Immer mit dabei Grippegefühl, schluckbeschwerden, fremdkörpergefühl, aber alle Symptome eben durcheinander)

Der Clou, sie gehe mal zu einem guten HNO Arzt. Ich ja aber haben schon viele rein geguckt. Ich gesagt okay. Zufällig dann aktue Mandelentzündung Penecelin und wieder gut, halbwegs.

Ich also zum HNO mit meiner 100seitigen Krankenakte. Er ließt mehr als 1 Stunde und ruft mich rein (habe ihm nichts von meiner Tante erzählt und dessen Vermutung) Er befrgate mich noch mal detailliert einiges ab.

ER: Komm mal mit rüber ich gucke mal Deine Mandeln an (ich geschmunzelt) Obwohl ich erst eine aktue Mandelentzündige (ca 1 Woche her) hatte, meinte er die sind im Ar.... die Sind Bakterienherde vom aller feinsten und produzieren feinste Toxine und schütten die Schubweise in die Blutbahn. Das erklärt die Symptome. Meinte er.

Ich: Ja ja seit zwei Jahren bekomme ich Hiobsbotschaften und keine Sau (sorry) kann mir helfen.

Er: Glauben Sie mir. Das erklärt die unspez. Enzündungszeichen im Blut. Erklärt auch warum im laufe der Zeit die Syptome mehr werden und Schübe öfter. Und tatsächlich Rückblickend musste ich (meine Aufzeichung durch gesehen) feststellen, das die Schübe in den Wintermonaten um ein vielfaches mehr und schlimemr sind als in den Sommermonaten.

Er: Nimmt Blut ab, Leukos CRP und ein Gift was chrinosch entzündente Mandeln produzieren. Siehe da, leiht positiv (irgend ein Titer oder so) er meinte während eines Schubes sollte der noch höher liegen. Er gab mir über die Feiertage vorsorglich ein anderes Antibiotikum mit (nicht Penecelin sondern Cerufoxim oder so) Ich wieso?

Er: ich werde mit einem Holzspachtel die Mandel Quetschen tut nicht doll weh ist aber unangenhem. Ich wieso: Er: Ich will sehen ob Bakterienherdkrater oder sowas zu sehen sind und ob ich einen Schub provozieren kann?

Ich: Wie das? Er wenn die Bakterienherde in den Mandeln gut produziert haben könnten die was ins Blut geben, quasi Ausschüttung.

War unangenhem, aber jetzt kommts. Er hat es am Freitag gemacht, Samstag früh ich tot krank, Fette Mandeln, Alle Symptome aufeinmal. Bin sofort in die Apotheke und habe das vorsorgliche Rezept eingelöst. Drei tage später leichte Besserung.

Gleich angerufen: Er: Am 10.01. sofort Raus incl. total verottete Rachenmandel (die eigentlich im Alter sich zurückbildet) aber riesig sei. Er sagte auch, wenn die Raus sind = GESUND!!!!


Liebe Foren Mitglieder, ich weiß ihr seid keine Ärzte, aber ist das ein Traum oder sind meine Zweifel berechtigt?

Also ich zweifel dran, klar bei dem Ärzte Maraton und alle waren der Meinung sie wissen es, aber letztlich wußte keiner was.

Und nun soll es nach zwei Jahren heißen: DIE MANDELN WAR'N ES?

Ich wäre froh, wenns so wäre, aber sorry ich zweifel nach wievor und suche schon PLAN B ;-)

Habt ihr oder jemand so was mal gehört?

Liebe Grüße

Mir geht es immer schlechter - keiner findet Diagnose

Spooky ist offline
Beiträge: 2.108
Seit: 13.12.06
Hallo,

das wird quasi ständig in der Fokalherdliteratur beschrieben. Fokalherd ein deinem Fall die Mandeln sind sogeannte Streuherde die unterschiedlichste Symptome hervorrufen.

Im Erwachsenenalter ist man eigentlich eher zurückhaltend mit einer OP. Dies sollte umbedingt ein Spezialist machen der wirklich alles auskratzt, sonst bleibt der Herd bestehen.

Fast immer entwickelt sich die OP-Narbe nach der Tonsillenentfernung zum Störfeld und viele Symptome können wieder auftreten, diese Narbe muß dann Neuraltherapeutisch behandelt werden.

Als Alternative zur Mandelop könnte man erstaml die Mandel Neuraltherapeutisch behandeln, wenn danach alle Symptome weg sind, sind die Mandeln ein Störfeld.

Dann kann man abwegen ob man die für die Immunabwehr wichtigen Mandeln entfernt oder die Neuraltherapie erstmal versucht, ggf. eine weitere sehr hilfreiche Methode, allerdings mit 270 Euro pro Termin, meist braucht man 3 Stück ist diese Methode:

www.ispjn.de/kryo/

Gruß
Spooky

Mir geht es immer schlechter - keiner findet Diagnose

Dr.House-Fan ist offline
Themenstarter Beiträge: 116
Seit: 04.10.08
@Spooky

der Opertauer ist ein Spezialist. Jahre lange Erfahrung als Prof. Chefarzt für HNO eines riesen Klinikums. Jetzt in einer Privatklinik. Operiert viele Erwachsene die extra aus dem Ausland kommen.

Spricht für seine Qualität´. Habe auch noch nichts negatives hören oder lesen können von ihm.

LG


Optionen Suchen


Themenübersicht