Kein Lebenswille mehr wegen rätselhafter Krankheit

25.09.08 20:14 #1
Neues Thema erstellen
Kein Lebenswille mehr wegen rätselhafter Krankheit

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo fak,

"leere Kalorien" (Kohlenhydrate).
So, wie Du das hier schreibst, sind alle Kohlehydrate "leere Kalorien", wenigstens verstehe ich das so.
Aber auch in Obst, Gemüse, Kartoffeln usw. sind Kohlehydrate drin, ebenso wie in Getreiden.
Meintest Du mit "leer" die ausgemahlenen Getreide wie Weißmehl, geschälter Reis, Zucker usw.?

Gruss,
Uta

Kein Lebenswille mehr wegen rätselhafter Krankheit

fak2411 ist offline
Beiträge: 791
Seit: 18.02.08
Hallo,
das ist ein schwieriges Thema.
Meiner Meinung nach ist der Einfach-Industriezucker natürlich überflüssig.
Ausserdem denk ich, das das Verhältnis von Kartoffeln, Reis und Nudeln auf den Tellern zu Gemüse, Fisch und Fleisch zu hoch ist. Ich würde sie nicht verbannen aber reduzieren. Weissbrot ist fast wie Zucker. Besser ist es sicher auch sie als Vollkorn zu sich zu nehmen, Vollkornreis und Vollkornnudeln gibt es ja. Übrigens bin ich halber Italiener und kann die Vollkornnudeln von Barilla sehr empfehlen, die anderen sind oft sehr pappig.
Ich denk das Obst überbewertet wird. Gemüse ist eindeutig gesünder. Letztlich lässt auch Obst den Blutzucker hochschnellen, wie ich es bei meiner Mutter an den Blutzuckerwerten immer wieder sehe, sie ist Diabetikerin. Jedes Obst ist anderst, Trauben sind z.B. schlecht. Auch hier kommt es auf die Menge an und in welcher Zeit man sie isst.
Blutzuckerspitzen sollte man immer vermeiden, da sie den Körper vielfältigst belasten und dann als Fett abgelagert werden.
Mein Fazit: Kein Zucker, keine Weissmehlprodukte, weniger Nudeln, Reis und Kartoffeln, weniger Obst (auch Obstsäfte).
Dafür mehr Gemüse, Eiweis, Fisch, Gefügel, Milchpodukte und Volkornprodukte.
Auf das Verhältnis und die Menge kommt es an!

Gruß, jetzt könnt ihr mir widersprechen......

Kein Lebenswille mehr wegen rätselhafter Krankheit

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Vielen DAnk, fak. Damit bin ich voll einverstanden.
weniger Obst (auch Obstsäfte).
Da wäre ich noch strenger: so gut wie überhaupt keine Obstsäfte.

Gruss,
Uta

Kein Lebenswille mehr wegen rätselhafter Krankheit

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo Simone,

Ich wills ja nicht verschreien, aber ich glaube, ich bin am Ziel angelangt! Also, ich muss das jetzt mal beobachten, aber wenn das sich wirklich bestätigen sollte, dann wäre das wirklich ein Hammer! Denn dann hat mir jemand von Euch (habe es jetzt nicht parat - war es Heather?) oder alle zusammen das Leben gerettet! Bin natürlich jetzt supereuphorisch, aber das wäre wirklich sowas von SENSATIONELL!

Also, um es nicht so spannend zu machen: Hatte mich immer schon gewundert, warum ein gewöhnliches Antihistamin auch dafür sorgte, dass es mir gesamtheitlich besser ging. Habe es allerdings wieder aus den Augen verloren, weil es nicht immer geklappt hat und weil man sowas ja nicht ganzjährig nimmt. Jetzt kam hier nochmal das Schlagwort: Histamin-Intoleranz.
Die Beschwerden, die Du in dem ersten Beitrag dieses Threads alle aufgeführt hast, kommen nicht alle von einer Histamin-Intoleranz (HI). Ich habe auch eine ganz schwere Histamin-Intoleranz (mit DAO unter der Nachweisgrenze) und kenne die Beschwerden daher nur zu gut.
Aber Du hast nur ein paar Symptome dieser Histamin-Intoleranz und es ist so, dass man solche Symptome auch noch von anderen Krankheiten haben kann.
Daher rate ich Dir, Dich zwar auf die Histamin-Intoleranz untersuchen zu lassen (ganz wichtig: Bestimmung der DAO= Di-Amino-Oxidase), doch gleichzeitig auch noch die Ursachen für solche Beschwerden herauszufinden, die damit nicht erklärbar sind.
Vielleicht musst Du eines nach dem anderen ausschließen. Anfangen kannst Du mit der Histaminintoleranz.

Aber ich halte folgende Beschwerden für nicht durch eine HI verursacht:
- Extreme Muskelzuckungen (!) großer Muskelpartien, klar sichtbar und nervtötend
- chronischer Entzündungsherd im Nasen-Rachenraum mit eitrig-blutigen Krusten (wegen der blutigen Krusten, das ist mir für eine HI doch zu heftig und würde bei "Wegener" viel eher passen)
- zeitweise Empfindungsstörungen linker Arm
- weiße Hautflecken
- kein durchgehender Schlaf, werde vom Hungergefühl mitten in der
Nacht wach und muss essen...
- ständiger Durst, auch nachts
Nun vielleicht sind einige dieser Beschwerden evtl. auch Folgen der Folgen einer HI, d. h. indirekt dadurch verursacht, falls Du eine HI hast. Wenn Du stets sehr salzreich isst, dann ist der ständige Durst vielleicht sogar normal. Ansonsten gibt es auch Krankheiten, die so etwas machen.
Wurde mal geprüft, ob Du Diabetes hast wegen des ständigen Durstes?
Wurde mal ein Hyperaldosteronismus ausgeschlossen? Bei letzterem hat man zuviel Natrium und Chlorid im Blut und zuwenig Kalium.
Natrium und Chlorid-Überschuss machen Durst und Kaliummangel kann evtl. muskuläre Probleme und Schwächegefühl erklären.
Evtl. hast Du dazu noch einen Magnesiummangel (die Muskelzuckungen könnten auch davon sein).

Ich würde bei Deinen Störungen auch mal ein Analyse der Mineralstoffe im Blut machen lassen, wobei man Kalium am besten im Labor, das es untersucht, abnehmen läßt, denn Kalium ist so empfindlich und steigt an, wenn es nicht sofort untersucht wird.

Und ich würde, um einen Wegener zumindest grob auszuschließen, mal den c-ANCA-Wert untersuchen lassen, der allerdings eher im akuten Stadium auffällig ist. Wegener ist eine Erkrankung, auf die ein Arzt so schnell nicht kommt. Diese eitrig-blutigen Krusten sind ein beim Wegener sehr typisches Zeichen.
Hier noch eine sehr gute Beschreibung dieser Krankheit:
Wegener´sche Granulomatose
Blutige chronische Nasenschleimhautentzündung mit blutigem Nasensekret, ....
http://www.medlabor-wm.de/index.php?...d=45&Itemid=62

Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Kein Lebenswille mehr wegen rätselhafter Krankheit

Bijou1972 ist offline
Themenstarter Beiträge: 22
Seit: 25.09.08
Hallo liebe Margie, liebes Hallo auch an alle anderen,

sorry erstmal, dass ich mich so spät melde!

Wollte Euch nur nochmal meinen Status Quo mitteilen, da Ihr mir wirklich super weitergeholfen habt und ich mich verpflichtet fühle, Euch auch über Neuigkeiten zu informieren!

Das Thema "Histaminintoleranz" scheint hundert verschiedene Gesichter zu haben. Nach meinen ersten Teilerfolgen mit Antihistaminika (die mir ja vorher auch schon geholfen haben, bevor ich überhaupt von der Histaminintoleranz gehört hatte) und vor allen Dingen mit dem brandneuen Medikament DAOSIN (enthält das Enzym zur Verwertung von Histamin: Diamino-Oxidase) bin ich sehr zufrieden. Allerdings bleiben ein paar Symptome bestehen bzw. neue tauchen auf. Habe mir das Buch "Histamin-Intoleranz, Histamin und Seekrankheit" von Reinhart Jarisch bestellt und bin fasziniert von den Parallelen! So wäre zum Einen zu benennen, dass Muskelzuckungen sehr wohl von der Histaminintoleranz kommen können. Auch von chronischen Entzündungsherden (bei mir im Nasen-Rachenbereich) ist die Rede im Zusammenhang mit dieser Diagnose. Und natürlich von Kopfschmerzen bis hin zur Migräne, Lichtempfindlichkeit, PMS-Beschwerden, Magenbeschwerden, sogar den Kollaps beim Zahnarzt wegen Unverträglichkeit der örtlichen Betäubung, den ich auch hatte (!!) und Unverträglichkeiten von entzündungshemmenden Schmerzmitteln wurden beschrieben. Auch fand ich komisch, dass ich quasi immer unter Reisekrankheit litt. Egal ob hektisch gedrehte Videos oder ich als Beifahrer. Alles histaminbedingt anscheinend. Bei der Wegener-Krankheit irritiert mich, dass sich hier alles auf den Entzündungsherd mit Blut konzentriert. Bei mir ist es vorrangig der Eiter, eben zusammen mit Blut, aber alle Informationen, die ich bisher über Wegener rausfinden konnte, stellen mich irgendwie nicht zufrieden bzw. da fehlt mir der Aha-Effekt. Zuviele Symptome werden aufgezählt, die ich einfach nicht habe. Denn das Hauptproblem bei mir sind ja die entsetzlichen Druck-Kopfschmerzen IM ZUSAMMENHANG mit Muskelzuckungen, Übelkeit, Schwankschwindel, Gähn-Attacken, Durchfälle, plötzliche Unverträglichkeit von Fett, Schwächegefühl und vor allen Dingen das Gefühl, dass die Muskeln immer schwächer werden. Es fällt immer schwerer eine stinknormale Tür zu öffnen oder eine Dose zu öffnen.

Und was mir noch auffällt, hier gibt es extrem viele Leute, die eine große Schnittmenge an Symptomen aufweisen, die allesamt zu keiner klassischen Krankheit passen. Ist es vielleicht doch eine neue Krankheit, die einfach noch nicht entdeckt und erforscht wurde?

Hier nur ein paar Beispiele von Hunderten aus dem Internet:

"...Ich habe einen unerklärlichen Druck im Kopf,Schwindel,Muskelzucken am ganzen Körper sogar im linken Teil der Zunge,bin kraftlos,mal sind die Beine erschöpft mal irgendwie steif,mal geht ein Zittern durch den ganzen Körper."

"...Also ich bin immer müde, egal wieviel ich schlafe (manchmal 10-13 stunden), habe nachm aufstehen meistens kopfschmerzen, und tagsüber immer muskelzuckungen an beinen und armen und am bauch, war schon bei zwei verschiedenen allgemeinmedizinern, die haben zwei große bluttests gemacht mit allem möglichem, und die haben nix gefunden..."

Ich will Euch ja nicht langweilen, aber ich glaube, Ihr seid schon auf dem richtigen Weg mit Euren Vorschlägen, aber gibt es nicht auch so rheumatische Erkrankungen, die sowas auslösen können (Muskel-Rheuma?)? Und wenn ja, wie kann man diese feststellen?

Also nochmal zum Status Quo: DAOSIN und ein gebräuchliches Antihistamin hemmen den Kopfschmerz, d.h. er ist weg, aber es fühlt sich an, als wäre er "eingepackt". Kann ich schlecht beschreiben. Ich muss es allerdings wirklich täglich nehmen. Einmal vergessen und die Hölle geht von vorne los. Von dem Enzym darf ich persönlich nur 1 Tablette nehmen, bei 2 komme ich nicht mehr vom Klo (Durchfall). Allerdings halte ich diese DAOSIN-Tabletten für einen Segen. Denn meine Migräne trat praktisch nicht mehr auf. Bis jetzt. Kann auch Zufall sein, aber das will ich ja noch rausfinden. Daher wäre für mich interessant, wie Du, Margie, die Du ja auch an HIT leidest mit dem Medikament klar kommst!

Allerdings bleiben bei mir im Moment die Muskelzuckungen und es kommt eben die Schwäche noch hinzu. Komme kaum hoch, wenn ich in die Hocke gehe, wenn ich vom Sitzen aufstehe, gehe ich erstmal wie eine alte Frau... Steif und ungelenk (obwohl ich früher Ballett getanzt habe und supergelenkig war) und diffuse Schmerzen, die wie Blitze durch den Körper jagen. Im Arm oder auch im Kopf. Nur ein paar Sekunden, plötzlich und dann wieder weg.

Wäre Euch wirklich dankbar, wenn es noch ein paar "Alternativ-Vorschläge" von Euch gäbe! Vielen Dank schon mal!

Eure Simone

Kein Lebenswille mehr wegen rätselhafter Krankheit

Tobi09 ist offline
Beiträge: 2.401
Seit: 23.01.07
Und was mir noch auffällt, hier gibt es extrem viele Leute, die eine große Schnittmenge an Symptomen aufweisen, die allesamt zu keiner klassischen Krankheit passen. Ist es vielleicht doch eine neue Krankheit, die einfach noch nicht entdeckt und erforscht wurde?
Du solltest mal dem Tipp von Markus nachgehen (1.Seite), scheinbar hast du das noch nicht getan.
__________________
Gruß Tobi

Kein Lebenswille mehr wegen rätselhafter Krankheit

Silvia P ist offline
Beiträge: 295
Seit: 07.05.08
Hallo Simone,

also eine Histaminintoleranz hatte ich auch - UND ZAHNHERDE !!!

Tote Zähne und wurzelbehandelte Zähne sondern permanent einen Eiweißzerfallsstoff ab, daher auch die Histaminintoleranz...

Man kann auch Flöhe und Läuse haben, deswegen nochmals die Frage:

Was hast Du für Brücken im Mund, wo sind die genau?
Hast du wurzelbehandelte Zähne?

Zahnherde tun nicht weh, die sind eher stumm und hinterlistig

Du hast doch die chronischen Entzündungen im Rachenbereich - ich hatte z. B. eine Palladiumbrücke und eine fette Allergie auf Palladium!!!

Hast Du ein Panoramabild von Deinen Zähnen?

Bedenke auch- wenn Deine Probleme durch Zahnherde verursacht sind, dann wird der Kopfdruck, der Schwindel, die Mattigkeit und andere Symptome nicht besser werden, eher schlechter.
Normal Zahnärzte erkennen keine Kieferherde. Das ist auch so ein Problem, leider!

Ich hatte unzählige Symptome von den Zahnherden (ähnliche wie Du!), auch viele andere Forumsteilnehmer können ein leidvolles Lied davon singen.

Frag mal Uta, Anne S, Anne B, Bodo, Binnie zum Thema Zahnherde, da stehen Dir die Haare zu Berge was die alles erlebt haben...

Liebe Grüße

Silvia
__________________
Der Schlüssel zum Herzen eines Menschen
ist niemals unsere Klugheit,
sondern immer unsere Liebe.

Kein Lebenswille mehr wegen rätselhafter Krankheit

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.240
Seit: 28.03.05
Hallo Bijou1972,

das unbeschützte Herausbohren von Amalgam beeinflusst viele Vorgänge im Körper, z.B. auch die Diaminoxidase, und chronische Entzündungen im Nasen-Rachenraum kommen auch größtenteils von den Zähnen.

Wenn Du nach Amalgam und Wurzelfüllungen jetzt andere Metalle im Mund hast, so treibst Du den Teufel mit dem Beelzebub aus.

Ein wichtiger Diagnoseschritt ist die Befundung einer Kieferpanoramaaufnahme und Allergietests auf Zahnmaterialien.

Mit guter und verträglicher Ernährung, der Meidung von Umweltgiften und manchen naturheilkundlichen Verfahren, kannst Du zwar einiges verbessern und kompensieren, aber die Ursache kann man damit nicht beseitigen.

Liebe Grüße
Anne S.

Kein Lebenswille mehr wegen rätselhafter Krankheit

fak2411 ist offline
Beiträge: 791
Seit: 18.02.08
Hallo.
Deine Syptome gleichen meinen sehr stark. Hi konnte ich durch Diät und DAOSIN ausschliessen.
Du und auch ich waren noch nicht beim richtigen Arzt. Ich werde bald zu einem gehen der mir hoffentlich helfen kann.
Ich glaube das du dich zu sehr auf HI konzentrierst. Natürlich musst du versuchen alles auszugrenzen, dazu gehört aber auch eine Diät.
Ich glaube aber du solltest dich mit dem Thema Mitochontropathie, Nitro- und Oxidativer Stess und auch HWS beschäftigen.
Zahlreiche Hinweise zum Thema und Literatur hast du schon bekommen.

Wünsch dir alles Gute und werde weiter verfolgen wie es dir geht....

Kein Lebenswille mehr wegen rätselhafter Krankheit

Bijou1972 ist offline
Themenstarter Beiträge: 22
Seit: 25.09.08
Hallo Ihr Lieben,

@ Tobi: Ja, Du hast ja Recht, ich sollte das Thema HWS weiterverfolgen. ABER es erscheint mir ein klein wenig wie ein unüberwindbarer Berg. Es kostet ganz schön viel Kraft eine Spur weiterzuverfolgen. Mit dem HIT habe ich jetzt angefangen und will mich nicht zu schnell verzetteln. Bei dem HIT weiß man angeblich erst nach ein paar Wochen histaminarmer Diät und Medikation, ob es der richtige Weg ist, selbst wenn die Laborergebnisse negativ ausgefallen sind. Ich habe keine Histaminbestimmung machen lassen, da mir die Flucht nach vorn, schneller erschien. Zumal wieder nur bestimmte Labore das überhaupt untersuchen etc. Aber wo kann ich denn bei HWS anfangen? Soll ich mir da auch erstmal das Buch kaufen? Kann eine MRT-Aufnahme Aufschluss bringen? Kann man die Diagnose über das Blut stellen? Ich konnte unter dem Link keinen "Vortrag" finden, sondern nur die Amazon-Anzeige.

@ Silvia und Anne: Das Thema "Zähne" ist auch wieder so'n Fass ohne Boden. Wo soll man da anfangen? Es können im Prinzip alle Zähne bei mir sein, da ich von Kindesbeinen an Probleme mit den Zähnen hatte. Was kostet so eine Kieferpanoramaaufnahme oder wer macht die? Der normale Zahnarzt? Oder der Kieferorthopäde? Oder die Klinik? Da ich leider privat versichert bin (mit sehr hoher Selbstbeteiligung), muss ich erstmal alles vorstrecken und da leppert sich schon was zusammen. Habe ja erst eine MRT vom Kopf machen lassen. Mal eben knapp 1000 Euro. Das ist mir meine Gesundheit schon wert. Klar! Aber soll ich nicht zuerst mit dem "Wahrscheinlichsten" anfangen? Kriegt man von Zahnproblemen auch Muskelzuckungen und Schwindel?

@ fak2411: Was haben denn bei DIR die Themen Mitochontropathie, Nitro- und Oxidativer Stess und HWS ergeben? Bist DU da weitergekommen? Glaubst Du nicht auch manchmal, dass wir vielleicht eine "neue" Krankheit haben, für die es erst im Jahre 2020 einen Namen geben wird? Mit HIT ist es doch auch so, das kannte vor ein paar Jahren noch keiner. Selbst für schwere Virus-Erkrankungen wie AIDS gab es lange auch keine Erklärung. Und das soll es schon im 19. JH gegeben haben. Wie sieht es mit Creuzfeldt-Jakob aus? Da ist doch auch von Muskelzucken die Rede... Ein Fass ohne Boden... Dir auf jeden Fall auch alles Gute!

Freue mich von Euch zu hören!

Ganz liebe Grüße,
Simone


Optionen Suchen


Themenübersicht