Magenschmerzen trotz lactosefreier Milch

20.09.08 18:59 #1
Neues Thema erstellen

Makani Terror ist offline
Beiträge: 44
Seit: 19.09.08
Weiss einer woran das liegen kann?

Magenschmerzen trotz lactosefreier Milch

Heather ist offline
Beiträge: 9.813
Seit: 25.09.07
Hallo,

wie Uta bereits genannt hat ist es möglich, dass Du auch eine Histaminintoleranz hast:
http://www.symptome.ch/wiki/Histamin-Intoleranz

Lies Dich da mal durch, die Probleme bei HIT sind sehr vielseitig.


Liebe Grüße.

Heather
__________________
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

(Albert Einstein)

Magenschmerzen trotz lactosefreier Milch

Makani Terror ist offline
Themenstarter Beiträge: 44
Seit: 19.09.08
Zitat von Heather Beitrag anzeigen
Hallo,

wie Uta bereits genannt hat ist es möglich, dass Du auch eine Histaminintoleranz hast:
http://www.symptome.ch/wiki/Histamin-Intoleranz

Lies Dich da mal durch, die Probleme bei HIT sind sehr vielseitig.


Liebe Grüße.

Heather


das trifft auf beängstigende Weise alles zu , was da steht. Ich hab da auch schon dran gedacht. Zumindest hab ich Schmerzen nach Milch also Lactosefrei, Banananen und co und auch alle Symtome stimmen. Hab mich immer geftagt woher denn die Herz-Rythmus-Störungen,laufenden Nase etc kommen. Kann man das bei jedem Arzt testen lassen??

Magenschmerzen trotz lactosefreier Milch

Heather ist offline
Beiträge: 9.813
Seit: 25.09.07
Hallo,

es gibt zwar die Möglichkeit das zu testen, jedoch sind die meisten Ärzte diesbezüglich leider nicht sehr bewandert...

Am besten sprichst Du trotzdem mal mit einem Allergologen bzw. Deinem Hausarzt, vielleicht hast Du Glück.

Hier kannst Du aber viele Infos finden, vielleicht hilft Dir das weiter:
http://www.symptome.ch/vbboard/histamin-intoleranz/

Liebe Grüße .

Heather
__________________
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

(Albert Einstein)

Magenschmerzen trotz lactosefreier Milch

Makani Terror ist offline
Themenstarter Beiträge: 44
Seit: 19.09.08
ja, das hab ich gemerkt. Es hat schon ewige Jahre gedauert bis die Lactose und Gluten gefunden haben. Auf Histamin kommt ja keiner. Ich werde mal bei meinem Hausarzt anrufen ob die das testen können u an sonsten hab ich von ihm schon eine Überweisung an die uniklinik Abteilung Allergologie

Vielen lieben Dank!!

Magenschmerzen trotz lactosefreier Milch

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Wenn Du daran denkst, dan die Uniklinik zu gehen, dann erkundige Dich vorher ganz genau, wie die eine HI testen.
Ich war in einer Uni-Klinik, aber die Testung auf HI war total daneben...

Gruss,
Uta

Magenschmerzen trotz lactosefreier Milch

Heather ist offline
Beiträge: 9.813
Seit: 25.09.07
Hhm, ein Allergologe hat mir auch mal wegen meiner HIT empfohlen in eine Uni-Klinik zu gehen, jedoch in die Umweltmedizin...

Was ist jetzt wohl besser?


Liebe Grüße.

Heather
__________________
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

(Albert Einstein)

Magenschmerzen trotz lactosefreier Milch

Joachim ist offline
Beiträge: 1.944
Seit: 14.04.08
Ich gebe zu bedenken, daß LI und HI keine Krankheiten sind, sondern SYMPTOME einer Krankheit. Ein gesunder Körper hat mit Histamin und Laktose (zumindest in unserern Breitengraden) keine Probleme. Es gibt also eine tieferliegende Ursache, warum er plötzlich damit nicht mehr zurechtkommt und diese Ursache muß man finden und abstellen. Alles andere - vor allem das Meiden von Histamin oder Laktose - führt nicht zu einer Heilung, sondern nur zu einer temporären Beschwerdefreiheit. Da die Ursache dadurch nicht abgestellt wird, verschlimmert sich die Krankheit im Hintergrund immer weiter, so daß im Lauf der Zeit immer weniger Histamin bzw. Laktose vertragen wird, bis schon Spuren davon heftige Reaktionen auslösen. Das ist also kein sinnvoller Weg.
__________________
Liebe Grüße, Joachim. (Alles, was ich schreibe, ist meine persönliche Meinung.)

Magenschmerzen trotz lactosefreier Milch

Heather ist offline
Beiträge: 9.813
Seit: 25.09.07
Hallo Joachim,

Sinn und Zweck in dem Aufsuchen einer entsprechenden Klinik ist doch das finden der Ursache. Eine Diagnose brauchen wir doch eigentlich nicht mehr unbedingt - oder?
Und wenn dort dann trotzdem ein Provokationstest gemacht werden sollte, auch wenn das nicht das richtige Mittel ist, dient der ja vermutlich auch der weiteren Behandlung und (hoffentlich!) Ursachenfindung.
Ich wäre schon lange bei den Umweltmedizinern gewesen, jedoch befürchte ich eine stationäre Aufnahme und das wäre mit meiner Familie ziemlich kompliziert...

Ich befürchte bei mir ist es auch das Amalgam, im Oktober bekomme ich endlich meinen Epikutan-Test gemacht, ich bin sehr gespannt.


Liebe Grüße.

Heather
__________________
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

(Albert Einstein)

Magenschmerzen trotz lactosefreier Milch

Joachim ist offline
Beiträge: 1.944
Seit: 14.04.08
Hallo Heather,

> Sinn und Zweck in dem Aufsuchen einer entsprechenden Klinik ist
> doch das finden der Ursache.

Das wäre aber neu. In den seltensten Fällen wirst du in der Klinik etwas über die tatsächlichen Ursachen der Krankheit hören - es geht dort primär darum, die Symptome zu unterdrücken.

Die Ursachen zu finden ist im Grunde unnötig, denn sie sind bekannt. Vielleicht nicht in der Schulmedizin, aber dort kümmert man sich ja auch nicht um Krankheitsursachen.

Die FI basiert auf einer Störung des Resorptions- bzw. Transportmechanismus, mit dem die Fructose in den Blutkreislauf aufgenommen wird. Die Ursachen liegen typischerweise in einer jahrzehntelangen Fehlernährung.

Die LI gibt es in drei Varianten und bei allen ist die Ursache bekannt:

1. Die physiologische LI: Sie ist keine Krankheit, sondern völlig normal. Die Natur hat es schlicht nicht vorgesehen, daß wir nach der Säuglingszeit noch Milch konsumieren (schon gar nicht die einer anderen Art) und schaltet daher nach der Säuglingszeit die Laktaseproduktion ab - vermutlich, um den Säugling zu entwöhnen. Einige Völker der Erde haben im Laufe der Zeit die Fähigkeit entwickelt, auch nach der Säuglingszeit noch Laktase in begrenztem Umfang bilden zu können. Eine darauf basierende LI hat ihre Ursache schlicht im übermäßigen Verzehr von Milchprodukten, wobei die Fähigkeit des Organismus Laktase zu bilden überfordert wird. Die Lösung liegt in einer Reduktion der Milchprodukte.

2. Die pathologische LI: Sie ist eine Krankheitsfolge und entsteht, weil der Darm krankheitsbedingt keine Laktase bilden kann. Das passiert bspw. bei Krankheiten wie Zöliakie oder Morbus Crohn. Die Ursachen sind daher mit den Ursachen der jeweiligen Krankheit identisch. Zöliakie und MC sind ernährungsbedingt, die Lösung liegt in einer konsequenten Ernährungsumstellung eventuell unter zusätzlicher symptomatischer Therapie der Krankheiten.

3. Die erworbene LI: Sie entsteht, weil die Darmschleimhaut aufgrund von Stoffwechselstörungen unterversorgt wird und die Laktase nicht mehr ordnungsgemäß bilden kann. Es wird dann zuwenig und/oder fehlerhafte Laktase gebildet. Die Ursache ist ernährungsbedingt, die Lösung liegt in einer konsequenten Ernährungsumstellung.

Daneben gibt es noch eine genetisch bedingte Variante, die aber sehr selten ist und bereits bei der Geburt vorliegt.

> Eine Diagnose brauchen wir doch eigentlich nicht mehr unbedingt - oder?

Du meinst, weil es hier in der Diskussion schon diagnostiziert wurde? Ich bin eigentlich der Überzeugung, daß man eine Diagnose denen überlassen sollte, die das gelernt haben - den Ärzten. Und zwar nach eingehender Untersuchung. Die beschrieben Beschwerden können durchaus andere Ursachen haben. Wenn die Diagnose dann feststeht, kann man an die ursächliche Therapie gehen - da sind die Ärzte leider meist überfordert...

> Und wenn dort dann trotzdem ein Provokationstest gemacht werden
> sollte, auch wenn das nicht das richtige Mittel ist, dient der ja
> vermutlich auch der weiteren Behandlung und (hoffentlich!)
> Ursachenfindung.

Ein Provokationstest zeigt dir lediglich, was der Auslöser der Beschwerden ist. Der Ursache bringt dich das leider keinen Schritt näher.

> Ich befürchte bei mir ist es auch das Amalgam, im Oktober bekomme
> ich endlich meinen Epikutan-Test gemacht, ich bin sehr gespannt.

Das halte ich für ziemlich unwahrscheinlich.
__________________
Liebe Grüße, Joachim. (Alles, was ich schreibe, ist meine persönliche Meinung.)

Geändert von Joachim (20.09.08 um 23:18 Uhr)

Weiterlesen

Optionen Suchen


Themenübersicht