Schon vieles ausprobiert aber keine Besserung

20.09.08 14:33 #1
Neues Thema erstellen

serotonin ist offline
Beiträge: 2
Seit: 20.09.08
Hallo liebe Freunde,

Ich habe ein für mich sehr schwerwiegendes Problem, dass ich seit ca. 2 Jahren habe und ich als sehr belastend empfinde. Ich habe schon mehrere Behandlungsmethoden ausprobiert jedoch ohne Erfolg, darunter Krankenhausaufenthalt (Psychiatrie) mit anschließender Psychotherapeutischer Behandlung, Antidepressiva, Homöopathie, EFT, Esoterik …. doch leider brachte keine der Behandlungen eine Verbesserung. Mit folgenden Symptomen ärgere ich mich schon seit längerem rum:

- ein ständig benommener Kopf
- häufig kalte Hände und Füße
- häufig müde und erschöpft
- häufiges Urinieren, auch Nachts
- Konzentrationsprobleme
- Kopfdruck, Kopfschmerzen
- oft antriebsschwach
- plötzliche Stimmungsumbrüche, ängstlich, wütend, traurig
- Menschenscheu, Herzrasen an öffentl. Orten oder auch bei leichten
Anstrengungen, erröten und stottern
- Ständige innere Anspannung und Unruhe
- Zittern
- Suizidgedanken
- leicht irritierbar, Schwindel, Schusseligkeit zeitweise (Kopfarbeit fällt
schwer)
- bei Hungergefühl Unwohlsein


Die Symptome sind so allgemein, dass mir jeder Arzt etwas anderes erzählt: Depressionen, Stress, Burn-Out, Hormonstörung…. wobei keine der angewandten Behandlung eine Verbesserung brachte. Nachdem ich gestern einen sehr interessanten Beitrag las habe ich einen Verdacht, doch würde ich gerne erst eine unvoreingenommene Meinung von euch hören. Ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen, vielen dank im Voraus.


Schon vieles ausprobiert aber keine Besserung

Tobi09 ist offline
Beiträge: 2.401
Seit: 23.01.07
Hallo Serotonin,
Behandlungsmethoden ausprobiert jedoch ohne Erfolg, darunter Krankenhausaufenthalt (Psychiatrie) mit anschließender Psychotherapeutischer Behandlung, Antidepressiva, Homöopathie, EFT, Esoterik ….
Wundert mich ehrlichgesagt überhaupt nicht, dass diese Maßnahmen nichts geholfen haben...
Du wirst hier viele Hinweise bekommen, von Histaminintoleranz über Borreliose bis Morbus Wilson, was ja auch in Ordnung ist, du solltest jedem Hinweis nachgehen.
Ich von meiner Seite aus kann nur sagen, dass du dich ganz ganz dringend mit dem Thema HWS/Nitrostress befassen solltest und dieses und vor allem dieses Buch dir zulegen solltest.

Gruß
Tobi

Schon vieles ausprobiert aber keine Besserung

Heather ist offline
Beiträge: 9.813
Seit: 25.09.07
Hallo Serotonin (passender Name )!

Wie Tobi schon angedeutet hat:
Hast Du irgendwelche Nahrungsmittelunverträglichkeiten oder Allergien? Geht es Dir nach manchen Lebensmitteln nicht so gut (Müdigkeit, Durchfall, etc.)?
Oder hast Du vielleicht Amalgamfüllungen in Deinen Zähnen?


Liebe Grüße.

Heather


PS: Ich kenne die meisten Deiner Symptome gut, bei mir ist es eine Histaminintoleranz.
__________________
Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit,
aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher.

(Albert Einstein)

Schon vieles ausprobiert aber keine Besserung

fak2411 ist offline
Beiträge: 791
Seit: 18.02.08
Hallo.
Ich kann mich nur Tobi anschliessen und möchte es damit noch bekräftigen.
Wenn du das "kleine Buch" für 15 Euro gelesen hast, wirst du uns verstehen.
Gruss

Schon vieles ausprobiert aber keine Besserung

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Hallo Serotonin,

Du schilderst viele typische Beschwerden, der Krankheit, die ich habe:
Die Kupferspeicherkrankheit (M. Wilson).
Das ist eine chronische Schwermetallvergiftung durch Kupfer, die dadurch entsteht, dass die Leber das Kupfer aus der Nahrung nicht ausscheiden kann.
Es kommt, besonders ab dem ca. 20. Lebensjahr zu zunehmend neurologischen und psychiatrischen Beschwerden.
Alle diese Deine Beschwerden können bei der Krankheit vorkommen:
"- ein ständig benommener Kopf
- häufig kalte Hände und Füße
- häufig müde und erschöpft
- häufiges Urinieren, auch Nachts
- Konzentrationsprobleme
- Kopfdruck, Kopfschmerzen
- oft antriebsschwach
- plötzliche Stimmungsumbrüche, ängstlich, wütend, traurig
- Menschenscheu, Herzrasen an öffentl. Orten oder auch bei leichten
Anstrengungen, erröten und stottern
- Ständige innere Anspannung und Unruhe
- Zittern
- Suizidgedanken
- leicht irritierbar, Schwindel, Schusseligkeit zeitweise (Kopfarbeit fällt
schwer)
- bei Hungergefühl Unwohlsein"

Ich habe alle obigen Beschwerden auch vor meiner Therapie gehabt und manche habe ich immer noch in abgeschwächter Form, weil ich zu alt war, als man die Krankheit bei mir feststellte.
Das Unwohlsein, wenn Du wenig gegessen hast, kommt daher, weil man bei der Krankheit zu niedrige Blutzuckerwerte haben kann.
Stottern, Zittern, innere Unruhe/Anspannung, Benommenheit, Stimmungsschwankungen, Depressionen, Konzentrationsstörungen, Benommenheit sind häufige Symptome bei der Krankheit.
Herzrasen kann evtl. dadurch gefördert werden, weil man bei der Krankheit zuviel Kalium etc. über den Urin verliert und dann ein Kaliummangel vorliegen kann. Kaliummangel führt zu Herzrasen.
Auch Calcium kann vermehrt über den Urin ausgeschieden werden und ein Mangel daran, kann auch den Herzrrhythmus beeinflussen, neben vielen anderen neg. Wirkungen von Calcium (allerdings ist Calcium-Mangel im Blutserum schwer feststellbar, weil der Körper bei einem Mangel es aus den Knochen abbaut und so den Mangel im Blut ausgleicht-Folge ist bei dieser Krankheit eine frühzeitige Osteoporose).
Ebenso hat man, weil auch die Bauchspeicheldrüse oft nicht richtig arbeitet, d. h. zu wenig Verdauungsenzyme bildet, dabei oft einen Magnesiummangel, der wiederum die innere Unruhe, das Zittern noch verstärkt.

Es gibt bei der Krankheit verschiedene Varianten (grobe Einteilung):
-Fälle mit primär Leberproblemen
-Fälle mit pimär neurologischen und / oder psychiatrischen Problemen und
-gemischte Fälle.

Je älter ein Patient wurde, bevor die Krankheit festgestellt wurde, umso wahrscheinlicher ist, dass er kein Fall ist, der nur Leberprobleme hat. Denn die Fälle, wo die Leber extrem geschädigt wird, bekommen oft schon vor dem 20. Lebensjahr ein Leberversagen.
Bei Patienten, bei denen die Krankheit erst im Erwachsenenalter festgestellt wird, dominieren die Nervenprobleme.


Man muss bei der Krankheit keine erhöhten Leberwerte haben, obwohl es eine Leberkrankheit ist.
Hast Du denn Blutwerte von Dir?
Folgende Werte können einen Hinweis auf die Krankheit sein:

- Alkalische Phosphatase (AP):
Wenn diese im unteren Normbereich liegt, kann ein M. Wilson vorliegen.
Siehe:


Alkalische Phosphatase (AP):
Mögliche Ursachen für erniedrigte Werte
www.aok.de/bund/tools/medicity/images/liste.gif Eiweißmangel ( Leberzirrhose, nephrotisches Syndrom, exsudative Enteropathie)
www.aok.de/bund/tools/medicity/laborwerte_a-z.php
Auch wenn hier M. Wilson bei erniedrigten Werten der AP genannt ist, wo weiß ich auch von anderen Patienten, dass diese auch nur Werte im unteren Normbereich ca. 45 bis 60 haben. Denn die AP wird auch noch von anderen Faktoren mitbeeinflusst und kann z. B. bei Leberentzündung/-zirrhose auch wieder ansteigen (und letzteres ist bei M. Wilson eben auch eine mögliche Folge).


Verbunden mit niedriger AP ist oft ein Zinkmangel.
Es ist nämlich so, dass Kupfer und Zink Gegenspieler sind und bei M. Wilson hat man viel zu viel Kupfer im Körper und das kann das Zink aus dem Körper verdrängen, d. h. einen Zinkmangel fördern.

- Zinkmangel:
Ein Zinkmangel kann bei der Krankheit auch entstehen, s. o.

- Niedrige Harnsäure im Serum:
Bei Nierenbeteiligung kann infolge von erhöhter Harnsäureausscheidung im Urin der Serum-Blutwert niedrig oder erniedrigt sein.

- Albumin:
Niedriges Albumin (Eiweiß) kann ein Hinweis auf eine (fortgeschrittene) Leberkrankheit sein.

- Alpha-2-Globulin (Wert der Eiweiß-Elektrophorese, also der Aufteilung des Gesamteiweißes):
Ist dieser Wert zu niedrig, kann dies ein Hinweis auf eine hämolytische Anämie sein, die man bei M. Wilson als Folgeerkrankung bekommen kann und es kann ein Hinweis auf M. Wilson direkt sein.

- Leberwerte:
Es können alle oder nur einzelne Leberwerte grenzgradig, leicht oder im fortgeschrittenen Stadium stark erhöht sein.
Leberwerte, die man bestimmen sollte:
GPT, GGT, GOT, GLDH, Bilirubin, Cholinesterase (CHE), Alkalische Phosphatase (AP).
Erhöhungen bei GPT, GGT, GOT, GLDH, Bilirubin deuten auf Leberkrankheiten immer hin, ebenso eine verminderte Cholinesterase (CHE).

- Laborwerte für die Diagnose der Krankheit sind:
Kupfer im Serum, Coeruloplasmin, 24h-Urinkupfer
Diese Werte sollte man wiederholt bestimmen, denn sie können stark schwanken.

Es gibt noch andere Diagnosekriterien wie den Kayser-Fleischer-Ring, den der Augenarzt mit einer Spaltlampenuntersuchung im Auge feststellen kann. Bei ca. 60 % der Fälle ist dieser Ring vorhanden. Hat man ihn aber nicht, kann man die Krankheit dennoch haben.

Die Genuntersuchung kann in manchen Fällen auch zur Diagnose führen, doch leider noch nicht in allen Fällen.

Bei einer Leberbiopsie kann das Kupfer in der Leber gemessen werden, ist es erhöht, ist das so gut wie die Diagnose, falls keine andere Krankheit vorliegt, die so hohes Kupfer auch macht.

Auch ein MRT des Gehirns kann sinnvoll sein, denn bei neurologischen/psychiatrischen Beschwerden hat man da oft Veränderungen, die allerdings Radiologen oft übersehen, d. h. man sollte ein MRT des Gehirns einem neurologischen Wilson-Experten zeigen.



Oft werden die Patienten wegen psychiatrischer Erkrankungen, z. B. Depressionen, Psychosen etc. vom Psychiater behandelt. Nicht selten waren auch schon Patienten stationär in der Psychiatrie vor der Diagnose.
Das führt zu Symptomen verschiedenster Art. Sie reichen von Schäden an Leber und Milz über Ablagerungen im Auge, Gelenkbeschwerden oder neurologische Auffälligkeiten bis hin zu schwerwiegenden psychischen Veränderungen. Nicht selten werden die Kranken zunächst in einer psychiatrischen Klinik behandelt.
siehe:
FAZ: Zuviel Kupfer kann schaden
Anmerkung zu dieser Fundstelle:
Der darin zitierte Prof. Ferenci ist einer der führenden Spezialisten weltweit für diese Krankheit und er forscht auch viel dazu.


Noch ein paar Links zu der Krankheit:
www.hc-forum.net/eurowilson/?page=0&sousPage=0&langue=de

MorbusWilsonEV

http://www.symptome.ch/vbboard/morbus-wilson/

Anmerkung:
Man hat bei der Krankheit nie alle Symptome, die man in Symptombeschreibungen liest, denn es gibt sehr viele unterschiedliche Varianten bei dieser Krankheit. Prof. Ferenci schrieb mir mal unter Hinweis auf J. Walshe (einer der Entdecker der Krankheit), dass kein Fall dem anderen gleicht.

Leider ist die Krankheit, obwohl es eine schulmedizinisch anerkannte Krankheit ist, unter den Ärzten weitgehend unbekannt und daher soll die Dunkelziffer auch über 60 Fälle von 100 Fällen betragen.
Daher sollte man sich auch gut darüber informieren, falls man sich darauf untersuchen lassen will.
Bei mir war es so, dass ich selbst darauf gekommen bin, dass ich die Krankheit haben könnte. Mein Ärzte hatten mich anfänglich deshalb fast ausgelacht. Heute lachen sie nicht mehr (manche Ärzte habe ich auch gewechselt, weil sie mir nicht geholfen hatten...).

Unter www.morbus-wilson.de findest Du auch eine Ärzteliste für die deutschen Fachambulanzen.

Gruß
margie


Anmerkung:
Die von Heather genannte Histaminintoleranz (HI) habe ich auch und sie kann eine Folge einer Leberkrankheit sein, weil bei Leberkrankheiten die DAO (= Di-Amino-Oxidase, ein Enzym, das Histamin abbaut, weniger produziert werden kann). Bei mir ist dieser Zusammenhang gegeben.
Evtl. hast Du auch noch eine Histaminintoleranz.
Die DAO kann man im Blutserum bestimmen lassen. Wird aber von den gesetzlichen Kassen meines Wissens nicht bezahlt. Ist die DAO vermindert, kann man von einer Histaimintoleranz sprechen.
Aber auch ohne verminderte DAO kann man eine evtl. latente HI haben.
Evtl. kann es sinnvoll sein, in Situationen mit extremen Beschwerden wie Herzrasen, Gesichtsrötung das Histamin im Heparin-Blut bestimmen zu lassen. Das ist aber ein empfindlicher Wert, der am besten gleich im Labor abgenommen werden sollte.
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Geändert von margie (21.09.08 um 10:56 Uhr)

Schon vieles ausprobiert aber keine Besserung

serotonin ist offline
Themenstarter Beiträge: 2
Seit: 20.09.08
Hallo Freunde,
erstmal dankeschön für die Zuschriften. Leider hat sich mein Verdacht hier nicht besonders verstärkt, aber Heather hat es immerhin angesprochen. Ich denke das meine Amalgam- Füllungen für dieses Problem verantwortlich sind. Meine Zahnfüllungen sind schon sehr alt und auch sehr zahlreich (7 Stück), da ich kein großer Freund des Zahnarztes bin und bisher auch keine schwerwiegenden Probleme mit meinen Zähnen hatte dachte ich es sei alles in Ordnung. Ich pflege meine Zähne sehr gut was mir auch beim letzten ZA Besuch (vor 4 Jahren) bestätigt wurde. Das Zahnfleischbluten beim Zähneputzenund der sich kurze Zeit später entwickelnde Mundgeruch hielt ich nicht für bedenklich. Als Jugendlicher hatte ich mal eine kurzzeitige Lähmung in einer Gesichtshälfte, dass ist schon fast 9 Jahre her. Ich bin mir auch jetzt nicht zu 100% sicher aber all dies sind doch zusätzliche Hinweise auf eine Amalgamvergiftung??? Wie schon erwähnt war ich im Krankenhaus und wurde von oben bis unten durchgecheckt wobei keine Auffälligkeiten zu erkennen waren. Meine Blut- wie auch meine Organischen
Werte sind alle top. Für mich selbst ist es eine logische Erklärung, dass sich das Amalgam nach der langen Zeit sich nun auf meine Psyche auswirkt oder ich möchte es nur glauben damit ich endlich die Ursache für die Probleme finde. Ein HWS-Syndrom wie auch eine Histaminintoleranz kann ich nicht komplett ausschließen, wobei ich jedoch nicht das Gefühl habe, dass ich mit dem Rücken/Nacken oder der Nahrung irgendwelche Schwierigkeiten hätte. Also, drückt mir die Daumen

Schon vieles ausprobiert aber keine Besserung

Tobi09 ist offline
Beiträge: 2.401
Seit: 23.01.07
Hallo serotonin,
du hättest auch schon im ersten Beitrag erwähnen können, dass du Amalgam drin hast, dann hätten wir nicht so viel raten müssen.
Das Zeug sollte ohne wenn und aber (fachgerecht) entfernt und entgiftet werden, bevor man anderen Ursachen nachgeht. 7 Füllungen sind ja schon recht viel.

Gruß
Tobi

Schon vieles ausprobiert aber keine Besserung

margie ist offline
Beiträge: 4.488
Seit: 02.01.05
Ich denke das meine Amalgam- Füllungen für dieses Problem verantwortlich sind. Meine Zahnfüllungen sind schon sehr alt und auch sehr zahlreich (7 Stück),
Du denkst, dass die wenigen (=nur 7) Amalgamfüllungen alle Deine Beschwerden verursachen?
Meinst Du nicht, dass man erst mal eine Diagnostik machen sollte, bevor man Selbstdiagnosen stellt? Denn das tust Du gerade.

Ich hatte mal rd. 20 amalgambehandelte Zähne und ich dachte auch mal ich wäre mit dem Amalgam bei der richtigen Ursache für meine Beschwerden.
Aber ich habe dann 8 Jahre später und diese 8 Jahre haben mir einen großen Teil meiner Gesundheit gekostet, erst erkannt, dass Amalgam nicht solche starken Beschwerden machen kann.
Es stellte sich dann auch heraus, dass ich diese chronische Kupfervergiftung habe, eben den M. Wilson, dass mein Problem also nicht das Amalgam war oder ist.
M. Wilson macht die allerselben Symptome wie jede andere Schwermetallvergiftung.

Wenn Du die Beschwerden, wie Du sie im ersten Beitrag dieses Thread beschreibst, so hast, dann hast Du eine andere Grunderkrankung.
Es ist nämlich bei den Menschen, die M. Wilson haben, so, dass sie auch andere Schwermetalle nicht richtig ausscheiden können, weil die dabei fehlenden Enzyme, die das Kupfer ausleiten, auch für die Ausleitung von anderen Metallen verantwortlich sind.

Ich würde Dir raten, mal eine Diagnostik zu machen, d. h. z. B. ein DMPS-Test, in dem Du neben Quecksilber auch Kupfer untersuchen läßt.

Gruß
margie
__________________
“Das Fleisch, das wir essen, ist ein 2-5 Tage alter Leichnam.” - Volker E. Pilgrim, Schriftsteller

Schon vieles ausprobiert aber keine Besserung

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.240
Seit: 28.03.05
Hallo serotonin,

Amalgam kann wirklich alles schädigen.

Hier einige Hilfen zur Sanierung.

Dreifachschutz zur Metallentfernung bei Allergie, Kieferentgiftung, Amalgamentgiftung

Viele Informationen findest Du auch in der WIKI Rubrik.

Der wichtigste Schritt vor der Sanierung ist eine Kieferpanoramaaufnahme, die ein erfahrener Herdspezialist befunden sollte.

Liebe Grüße
Anne S.


Optionen Suchen


Themenübersicht