Hormonstörungen mit 23?

17.09.08 16:37 #1
Neues Thema erstellen
Hormonstörungen mit 23?

Lynn ist offline
Themenstarter Beiträge: 46
Seit: 10.08.08
Hallo Luana,

ich habe auch schwere psychische Probleme.( Vielleicht sogar durch eine Krankheit.) Ich bin nicht mehr belastbar, bin lustlos, kraftlos, antriebslos, agressiv, ich weine ziemlich oft.
Ich halte gar keinen Stress mehr aus. Es ist so, als würde ich am Boden liegen und gar nicht mehr hochkommen. Fast so wie beim Burn-Out-Syndrom. Und dazu kommen noch die körperlichen Symptome. Irgendetwas zieht mich immer weiter runter, aber ich weiß nicht was. Ich hab Angst!!!
Ich habe geschwollene Lymphknoten, aber mein Arzt sagt, das wärenichts und schon seit Jahren eine zu große Schilddrüse. Vielleicht stimmt ja auch was damit nicht.

Wie äußert sich das denn bei deiner Tochter?
Was hat sie für Beschwerden?

LG
Lynn

Hormonstörungen mit 23?
Miss Marple
Hallo Lynn,

also wenn Deine Schilddrüse auf der einen Seite zu groß ist,
kann sie doch auf der anderen Seite nicht so wirklich i.O. sein, oder

Eine Schilddrüsenüberfunktion kann z.B. mit Einigen der von Dir beschriebenen Symptome einhergehen.
Aber ohne eine GENAUE Bestimmung Deiner Schilddrüsenwerte (f3, f4, tsh)
sowie Antikörperbestimmungen (TRAK, TPO) kann man leider nur Mutmaßungen anstellen.

Deine Idee, zum Endokrinologen zu gehen, finde ich richtig und gut!

Ein schönes Wochenende
und viel Kraft
wünscht Dir
Miss Marple

Hormonstörungen mit 23?

Leros ist offline
Beiträge: 219
Seit: 27.06.08
Hallo Lynn,
nim bitte Tobis Hinweise ernst.
Ich leide selbst unter dem "HWS-Syndrom" und habe/hatte exakt dieselben Beschwerden.
Bei dir kommt wahrscheinlich noch eine bakterielle/virale Belastung hinzu, vielleicht/wahrscheinlich auch noch Pilzbefall.
Ich neige dazu zu leugnen (!), dass Pilzbefall, oder gar eine "vergrößerte Schilddrüse" alleine, die Ursache deiner Beschwerden ist.
Schwermetallbelastung -eher noch die HWS- können Ursache für deine Beschwerden sein. Meist kommt dann eines zum anderen.

Hat deine Mutter während/vor deiner Geburt Amalgamfüllungen gehabt?
Bist du früher schon besonders anfällig für Krankheiten gewesen? Wurdest du vielleicht sogar geimpft während du krank warst?
Kannst du dich beim Sport an einen Unfall erinnern? (Auch angeblich "kleinere").
Wie ernährst du dich überhaupt?

Lass dich bitte in Zukunft auf keinen Fall mit Antibiotika vollpumpen.

Grüße
Leros

Hormonstörungen mit 23?

Malve ist offline
Moderatorin
Beiträge: 22.476
Seit: 26.04.04
Hally Lynn,

eine vergrösserte Schilddrüse sollte für einen Arzt Anlass genug sein, eingehende Untersuchungen einzuleiten:

Blutwerte fT3, fT4, TSH

Suche nach eventuellen Antikörpern TRAK, Tg-AK und TPO-AK

Ausserdem sollte eine Ultraschalluntersuchung gemacht werden und, wenn nötig, ein Szintigramm.
Wichtig wäre auch der richtige Arzt - also ein Endokrinologe.

Liebe Grüsse,
uma

Hormonstörungen mit 23?

Lynn ist offline
Themenstarter Beiträge: 46
Seit: 10.08.08
Hallo leros,

ich ernähre mich ziemlich gesund. Viel Obst, Gemüse und Vollkornprodukte, viel Fisch und Geflügelfleisch. Außerdem rauche und trinke ich nicht.
Sport hab ich früher auch sehr gern gemacht. Geht aber auch nicht mehr. Bin viel zu schlapp.
Aufgrund meiner Blutwerte sagt mein Arzt, dass ich oft Infekte habe, aber komischerweise hatte ich nie einen. Das ist doch nicht gut, wenn Virusinfekte nicht rauskommen oder?

LG
Lynn

Geändert von Lynn (20.09.08 um 15:46 Uhr)

Hormonstörungen mit 23?

Leros ist offline
Beiträge: 219
Seit: 27.06.08
Nein, das ist wirklich nicht gut.
Ich vermute immer noch (aber das hat Tobi auch schon gesagt), dass die HWS deine Beschwerden verursacht. 100%ig sicher kann man da natürlich nicht sein, trotzdem möchte ich auch nochmal auf die von Tobi empfohlene Literatur hinweisen.

Wenn die endokrinologische Untersuchung keine Ergebnisse erbracht hat, würde ich dir ausserdem empfehlen eine/e Heilpraktiker/in zu suchen und nebenher Kuklinskis Buch zu studieren. Alleine schon die Tatsache, dass dein Körper nicht mehr in der Lage ist Infekte eigenständig auszukurieren, ist Zeichen dafür, dass die Schulmedizin dir nur noch unzureichend bis gar nicht helfen kann.

Ich empfehle dir die/den Heilpraktiker/in so "verfrüht", weil deine Symptome (vorallem die Weinkrämpfe, die ich auch hatte und die bis dato gar nicht zu mir passten) darauf schließen lassen, dass du mit der Aufklärungsarbeit die dir aller Wahrscheinlichkeit noch bevorsteht alleine kaum zurechtkommen wirst. Das Forum hier ist da sicherlich auch eine Hilfe, aber es kann auch ein regelrechter Fluch werden (wie man an einigen Mammutthreads sehen kann..)

Grüße
Leros

Geändert von Leros (20.09.08 um 22:17 Uhr) Grund: Rechtschr.

Hormonstörungen mit 23?

Lynn ist offline
Themenstarter Beiträge: 46
Seit: 10.08.08
Hallo leros,

kann man HWS heilen?
Und welcher Arzt stellt die Diagnose?
Ich kann doch jetzt nicht mein Leben lang mit meinen Symptomen rumlaufen. Dann bin ich ja bald reif für die Klapse. Außerdem werde ich ja von Tag zu Tag schwächer.( Ich übertreibe wirklich nicht)
Ich hab auch nach längerer Zeit ohne Essen richtig heftige Zitteranfälle.
War schon beim Heilpraktiker. Der konnte mir auch nicht helfen.
Irgendjemand muss doch mal meine Symptome wegmachen. Ich geh daran echt kaputt.
Ich führe ja zur Zeit das Leben eines Rentners. Und alleine verlasse ich das Haus nur noch ganz selten.

LG
Lynn

Hormonstörungen mit 23?

Leros ist offline
Beiträge: 219
Seit: 27.06.08
Hallo Lynn,
was hat der HP denn überhaupt gemacht?

Hormonstörungen mit 23?

Lynn ist offline
Themenstarter Beiträge: 46
Seit: 10.08.08
Hallo leros,

der HP hat mir in die Augen geleuchtet und mich dabei über meine Symptome ausgefragt. dann hat er mir erzählt, dass ich eine Leberstoffwechselstörung habe, und dass irgendwann in meinem Leben mal was "schiefgelaufen" wäre, wodurch der Stoffwechsel aus dem Takt geraten ist. Dann hat er noch Akkupunktur gemacht und das war es.

Mir fiel da noch was ein. Im Dezember 2006 war ich auch mal so schlapp, hatte schlechtere Leberwerte als vorher und immer schlimmer werdende Atemnot. Damals sagte mir, mein Hausarzt, ich hätte eine Begleithepatitis gehabt, die nicht ausgebrochen ist. Er sagte, das würde von alleine wieder weggehen, mit gesunder Ernährung usw. Aber ne Diagnose hab ich nie bekommen. Gegen die Atemnot habe ich Betablocker bekommen, die ich mittlerweile nicht mehr nehme. Irgendwann gingen diese Symptome dann auch weg, kamen aber nach einem Jahr zurück, nur ausgeprägter. Dann hatte ich eine Gastritis mit Magenblutungen und seitdem geht es mir so schlecht.
Könnte das vielleicht zusammenhängen?

LG
Lynn

Hormonstörungen mit 23?

Leros ist offline
Beiträge: 219
Seit: 27.06.08
Wie gesagt, es hat bei dir sicherlich eine tiefgreifendere Ursache.
Da wurden die HWS und eine eventuelle Schwermetallbelastung genannt.
Mit der Bioresonanz kann ein/e HP feststellen ob du überhaupt durch Schwermetalle belastet bist. (umstritten, würd ich trotzdem ausprobieren). Danach kann man weiterschauen. (entsprechendes Forum; Empfehlung der/des HP).
Die HWS-Geschichte ist recht komplex. Deshalb hat man dir auch die entsprechende Literatur empfohlen. Für weitere Fragen kann man sich ja dann zB hier melden.
http://www.symptome.ch/vbboard/oxida...ativer-stress/
Bei dir könnte auch tatsächlich noch eine Angststörung reinspielen. Aber das würd ich ersteinmal ausklammern bzw. nicht davon ausgehen, dass sie Ursache für deine Beschwerden ist.

Grüße
Leros

Geändert von Leros (22.09.08 um 19:30 Uhr) Grund: Rechtschr.


Optionen Suchen


Themenübersicht