Keiner weiß, was ich habe...

16.09.08 16:25 #1
Neues Thema erstellen
Keiner weiß, was ich habe...

Waldfee ist offline
Beiträge: 121
Seit: 02.12.07
halli hallo
hast du wenn du dich so anstrengst schwere schmerzen in dem brustkorb , atemnot, schwindelgefühl , ohnmachtsanfälle oder ähnliches ? kommt es zu rauschen in den ohren oder wird dir schwarz vor augen bei geringer anstrengung ? wird dir schlecht kopfschmerzen und hast du schwere beine und fühlst dich bei anstrengungen total schlapp und ausgepowert ?

die waldfee

Keiner weiß, was ich habe...

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Hallo Martinus,
es war ein "f" zu viel....

Grüsse,
Uta

Keiner weiß, was ich habe...

Martinus ist offline
Beiträge: 229
Seit: 29.03.06
Auch das hier klingt nicht gut:

"HOCH DOSIERTES BUFLOMEDIL (BUFEDIL U.A.): MARKTRÜCKNAHME IN FRANKREICH

In Frankreich sind soeben Buflomedil (BUFEDIL u.a.)-Tabletten mit 300 mg aus dem Handel gezogen worden. Die französische Arzneimittelbehörde bescheinigt dem Vasodilatator, der bei peripheren arteriellen Durchblutungsstörungen, insbesondere Claudicatio intermittens, angeboten wird, eine "geringe therapeutische Breite" (1). Schwerwiegende neurologische Komplikationen (Myoklonien, Krampfanfälle, Status epilepticus) und kardiovaskuläre Nebenwirkungen (Hypotonie, Herzrhythmusstörungen, Herzstillstand) sind vor allem bei Dosierungen oberhalb des empfohlenen Bereichs oder bei Nichtbeachtung von Gegenanzeigen oder erforderlichen Dosisanpassungen (z.B. bei Niereninsuffizienz) aufgetreten, aber auch als Folge bewusster oder versehentlicher Intoxikationen (1). Ein therapeutisches Eingreifen wird dadurch erschwert, dass die potenziell tödlich verlaufenden Symptome zum Teil sehr rasch und heftig einsetzen. Die Mehrzahl bewusster Vergiftungen hat sich mit der Dosisstärke von 300 mg ereignet, weshalb das Nutzen-Schaden-Verhältnis der 300-mg-Tabletten als ungünstig eingestuft und die Marktzulassung für diese Dosierung zurückgenommen wurde (1,2).

In Deutschland ist Buflomedil seit 1982 im Handel und wird in Tabletten zu 150 mg und 300 mg sowie zusätzlich als Retardtabletten mit 600 mg angeboten (zudem wie in Frankreich als Injektionslösung). Die Verkaufszahlen sind seit Jahren stark rückläufig. 2005 wurden dennoch immerhin rund 100.000 Packungen mit Buflomedil-Tabletten (BUFEDIL, BUFLOHEXAL, DEFLUINA PERI u.a.) umgesetzt. Auf das von uns als "zweifelhaftes Therapieprinzip" bewertete Mittel (3) kann verzichtet werden. Eine Cochrane-Übersicht lässt keinen relevanten therapeutischen Nutzen erkennen (4). Von der Abbott GmbH, dem Hersteller des Buflomedil-Originals BUFEDIL, erhielten wir bis Redaktionsschluss keine Stellungnahme, ob bzw. welche Maßnahmen zur Risikoabwehr in Deutschland vorgesehen sind. Eine offizielle Stellungnahme der Firma werde "in Kürze" erfolgen.

1


Agence francaise de sécurité sanitaire des produits de santé (afssaps): Lettre aux professionnels de santé, 13. Nov. 2006 http://afssaps.sante.fr/htm/10/filltrpsc/lp061101.pdf

2


swissmedic: Pressemitteilung vom 1. Dez. 2006; Aktuell : Pharmacovigilance : Marktüberwachung : Swissmedic

3


Arzneimittelkursbuch 2007/08, A.V.I. Arzneimittel-Verlags GmbH, 2007, Seite 544 (in Druck)

4


DE BACKER, T.L.M. et al.: "Buflomedil for intermittent claudication", The Cochrane Database of Systematic Reviews, Issue 4, 2006; Stand Nov. 2000"


Aus: hoch dosiertes buflomedil (bufedil u.a.): marktrcknahme in frankreich

LG Martinus

Keiner weiß, was ich habe...

Oregano ist offline
Beiträge: 61.734
Seit: 10.01.04
Na, da purzeln ja die Infos auf einmal . Auf jeden Fall scheint dieses Mittel nicht so toll zu sein. Mich wundert, daß es erst spät abgesetzt wurde, obwohl die Reaktion doch eindeutig darauf zurückzuführen war .

Gruss,
Uta

Keiner weiß, was ich habe...

Martinus ist offline
Beiträge: 229
Seit: 29.03.06
@ Uta: Was so ein kleiner Buchstabe alles ausmacht...

Es ist definitv kein Cortison, sondern sehr wahrscheinlich ein verändertes Krötengift. Bei den schweren Nebenwirkungen, die im Arzneimitteltelgramm angegeben werden, kann ich mir die Auswirkungen bei Butterkeks auch gut vorstellen...

@ Butterkeks: Weißt du noch, welche Dosierung du über welchen Zeitraum erhalten hast?

LG Martinus

Geändert von Martinus (16.09.08 um 20:37 Uhr) Grund: Frage ergänzt

Keiner weiß, was ich habe...

Martinus ist offline
Beiträge: 229
Seit: 29.03.06
Ja Uta, das verstehe ich auch nicht - die Reaktionen erfolgten doch schon nach der ersten Infusion. Ich finde es riecht hier alles nach einer ziemlichen Medikamentenvergiftung oder zumindest nach einer starken allergischen Reaktion!

Keiner weiß, was ich habe...

Butterkeks ist offline
Themenstarter Beiträge: 31
Seit: 16.09.08
Oh man. Ihr seid echt super. Vielen, vielen lieben Dank für die Mühe.

Da ich leider ziemlich müde bin, werde ich morgen eingehend auf Eure Beiträge antworten. Ich werde morgen auch versuchen rauszufinden, von welcher Firma dieses Bufedil (Mit einem "f".....sorry für die Verwirrung, ich dachte, das wird mit zwei f geschrieben...) war und wie hoch die Dosierung war.

Ich habe gerade mal in die Links reingeguckt und das ist wirklich erschreckend was dort steht. Wenigstens ist es ein kleiner Weg der zeigt, dass ich wohl immer das richtige Bauchgefühl hatte.

Keiner weiß, was ich habe...

Martinus ist offline
Beiträge: 229
Seit: 29.03.06
Hi Butterkeks,

Eile mit Weile. Ein Anfang ist gemacht. Aber nachschauen, wer der Hersteller von Bufedil ist, brauchst du nicht mehr, schau mal hier (Zitat aus meinem Beitrag von 20:28 Uhr): "Von der Abbott GmbH, dem Hersteller des Buflomedil-Originals BUFEDIL, erhielten wir bis Redaktionsschluss keine Stellungnahme, ob bzw. welche Maßnahmen zur Risikoabwehr in Deutschland vorgesehen sind. Eine offizielle Stellungnahme der Firma werde "in Kürze" erfolgen."


Also: Abbot GmbH. : http://www.abbott.de/content/e6/index_de.html#e1208

Liebe Grüße und Gute Nacht!
Martinus

Geändert von Martinus (16.09.08 um 21:50 Uhr) Grund: Link eingefügt

Keiner weiß, was ich habe...

Anne S. ist offline
Beiträge: 4.240
Seit: 28.03.05
Hallo Butterkeks,

auf lange Sicht wird das Amalgam weiter einen negativen Einfluss auf den Körper haben und das Stabilisieren wird Dir in meinen Augen nicht gelingen.

Wenn alle Schutzmaßnahmen beim Entfernen eingehalten werden, sollte die Entfernung kein Problem sein.

Liebe Grüße
Anne S.

Keiner weiß, was ich habe...

Butterkeks ist offline
Themenstarter Beiträge: 31
Seit: 16.09.08
Es gibt noch ein paar offene Fragen von Euch an mich.

@pita: Ja, ich nehme seit meinem 17. Lebensjahr jeden morgen eine 1/2 Kerlone (Betablocker), da ich eine neurokardiale Synkope habe. In diesem Betablocker ist ein Wirkstoff, der auch bei Synkopen wirkt. Mit diesem Medikament hatte ich nie ein Problem. Seit ca. 2 1/2 Jahren nehme ich "Juice Plus" als Nahrungsergänzungsmittel.

Ich denke nicht, dass die Eisen- und Folsäurewerte mit den Medis zusammen hängen, da beide noch nie erhöht waren und das erst seit dieser Geschichte so ist.

@Uta: z.Z. mache ich nichts, was mit Entgiftung zu tun hat. Ich hatte im Frühjahr 10 hochdosierte Vitamin C-Infusionen und B12 Spritzen beim Arzt, die mir nur geschadet haben, weil schon der Weg zum Arzt und dann noch die Infusion zu anstrengend war. Wir mußten 2x pausieren, weil ich nicht mal mehr aus dem Bett aufstehen konnte. Vor 3 Monaten hatte mir mein Arzt dann nochmal 10 Spritzen mit Mönchspfeffer gegeben, das war genau das selbe Drama. Das ist, als würde mein Körper ein Eigenleben führen. Der reagiert mitlerweile extrem auf Medis oder pflanzliche Dinge.

@Martinus: Du hast von einem Dr. D in einem Toxcenter geschrieben. Wer ist denn das? (Kannst auch gerne per Mitteilung antworten, wenn Du nicht möchtest, dass das jeder liest) Ich selber habe auch schon mit einem Toxcenter telefoniert, aber so etwas gibt es angeblich nicht.... Wegen der Dosierung der Infusionen habe ich noch nichts rausfinden können. Heute ist Mittwoch, der Arzt hatte nur 2 Stunden auf, ich soll mich morgen melden. Also neuer Versuch morgen. Auf die Frage, warum diese Infusionen damals nicht nach der 1. abgesetzt wurden. Na ja, ich bekam zu hören, dass viele Menschen die Infusionen, die man nach einem Hörsturz bekommt, nicht vertragen. Und das ich wohl extrem empfindlich wäre (Böser Patient...).

@Waldfee: Deine ganzen Fragen kann ich mit "Nein" beantworten. Ich habe keine Deiner aufgezählten Symptome. Es ist schwer zu beschreiben, wie sich das anfühlt. Es ist einfach keine körperliche Kraft da. Das ist so ähnlich, wie wenn man eine ganz schlimme Grippe hat und man fühlt sich so kraftlos und liegt nur im Bett. Ich zwinge mich halt jeden Tag aufzustehen, zum Arzt oder mal 30 Minuten an die Luft zu gehen, weil ich das so möchte. Aber das raubt auch wieder Kraft.

@AnneS.: Ja, Du hast schon ganz Recht mit dem Amalgam. Das müßte wirklich raus. Aber das wird wieder so kräftraubend (Zum Zahnarzt gehen, Amalgam rausholen, neue Füllung rein, wieder nach Hause kommen). Momentan schätze ich das so ein, dass es wirklich mehr Schaden anrichten würde, diese ganze Prozedur.

Anfang November habe ich einen Termin in der Uniklinik zu einer Besprechung (Ich hatte und habe dort einige Untersuchungen) und vielleicht sollte ich die Bufedil-Artikel mitnehmen? Wobei ich mir jetzt schon denken kann, was ich dort dann zu hören bekomme....

Aber wenn ich wirklich eine Medikamentenvergiftung oder eine starke Allergie darauf hätte, müßte das nicht mit der Zeit besser werden? Es ist ja eher das Gegenteil der Fall.

Liebe Grüsse und Danke an Euch


Optionen Suchen


Themenübersicht